Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto

Traumhafte Karibik - Inselhüpfen auf St. Maarten & Co.


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1 Sebastian K.

Sebastian K.
  • Registrierter Benutzer
  • 326 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 25 Mai 2014 - 21:14

Eingefügtes Bild

Hallo Reisefreunde,

im März hat es uns für zwei Wochen auf die karibischen Inseln verschlagen. St. Maarten dürfte hier ja einigen bekannt sein, dazu gesellten sich Saba und St. Eustatius.
Alle drei Inseln gehören zu den Leeward Islands und bieten durch ihre unterschiedliche landschaftliche Beschaffenheit ein ebenso unterschiedliches Programm.


Eingefügtes Bild

Frisch aufgetankt und mit 80 Jahre Sticker versehen steht unser A320 der AF früh am Morgen in Berlin-Tegel bereit. Es geht nach Paris und von dort weiter auf die französisch-niederländische Insel.


Eingefügtes Bild

Pünktlich zum Sonnenaufgang geht's los.


Eingefügtes Bild

90 min später Zwischenstop in Paris CDG.


Eingefügtes Bild

Ein Riesenschiff, das man als Berliner selten zu sehen bekommt.


Eingefügtes Bild

Beim Abflug bekommen wir dann einen schönen Blick auf die Pariser Innenstadt spendiert.


Eingefügtes Bild

Die Flugzeit von Paris nach St. Maarten: knapp neun Stunden.


Eingefügtes Bild

Der Anflug auf SXM und Maho-Beach-Crossing die Erste..:cool:! Leider ein Tragflächenplatz - mit eingeschränkter Sicht düsen wir über den Spotterstrand.


Eingefügtes Bild

Welcome to St. Maarten.


Eingefügtes Bild

Der Transfer zum Hotel dauert gute 10 Minuten und führt uns auf die Südseite vom Flughafen.


Eingefügtes Bild

Unsere Unterkunft liegt direkt an der Simpson Bay auf dem schmalen Streifen zwischen Meer und Flughafen.


Eingefügtes Bild

Der Pool, den wir bei Temparaturen von 30 Grad auch täglich genutzt haben.


Eingefügtes Bild

...


Eingefügtes Bild

Da wir noch den halben Tag haben, machen wir uns gleich auf den Weg zum Maho Beach. Obwohl er so nah zu sein scheint, sind es 30 min Fußmarsch bis dorthin.


Eingefügtes Bild

Hier ist immer was los - Spotter und Kreuzfahrer kommen scharenweise und das Personal der Sunset Bar arbeitet immer am Anschlag...


Eingefügtes Bild

Der Klassiker: Tieffliegender Widebody im Endanflug vor dunklen Wolken.


Eingefügtes Bild

Das berühmte Surfbrett, wo täglich die Ankunftszeiten der großen Jets notiert werden.


Eingefügtes Bild

Und überall lauern schießfreudige Fotografen auf der Suche nach den besten Plätzen...:D


Eingefügtes Bild

Einige Jachten, die in der Simpson Bay vor Anker liegen.


Eingefügtes Bild

Moon watching...


Eingefügtes Bild

Abends geniessen wir den Sonnenuntergang an unserem Hotelstrand.


Eingefügtes Bild

Am nächsten Tag wollen wir mit dem Bus nach Philipsburg fahren. Nach erfolgloser Suche nach einer Haltestelle, erklärt man uns, dass man die kleinen Busse winken muss, um mitgenommen zu werden.
Der Preis ist mit unter 2$ für die einfache Fahrt unschlagbar.


Eingefügtes Bild

...


Eingefügtes Bild

Philipsburg ist Hauptstadt des niederländischen Teils der Insel und ein wichtiger Kreuzfahrthafen. Bis zu acht Kreuzfahrtriesen können hier gleichzeitig anlegen.


Eingefügtes Bild

Für die bis zu 20.000 Tagestouristen heißt es zollfrei einkaufen gehen und Bars, Restaurants und Souvenierläden abklappern.


Eingefügtes Bild

Die Front Street und die Back Street sind die Haupteinkaufsstrassen und damit hat man eigentlich auch schon fast alles gesehen.


Eingefügtes Bild

Beliebter Treff- und Anlaufpunkt: das Old Courthouse (1793) mit einer Ananas auf dem Dach, die Gastfreundschaft symbolisieren soll.
Das Gebäude war früher das Haus des Stadtgründers Commander John Philips.


Eingefügtes Bild

Das gerade erst fertiggestellte neue Verwaltungsgebäude von Philipsburg.


Eingefügtes Bild

Dieses schöne Casino steht am östlichen Rand der Stadt.


Eingefügtes Bild

Auch die Strände in der Hauptstadt sehen einladend aus...


Eingefügtes Bild

...


Eingefügtes Bild

Viele Gebäude hier bekommen einen Anstrich in der niederländischen Nationalfarbe spendiert, manche gleich mit dem passenden Namen dazu.


Eingefügtes Bild

Wie gut, dass es Wegweiser gibt...


Eingefügtes Bild

Faces of St. Maarten - liebenswürdig und gelassen.


Eingefügtes Bild

Wer die Übersicht behält, ist klar im Vorteil: Ein Schuljunge, der auf seinen Pickup wartet.


Eingefügtes Bild

...


Eingefügtes Bild

die typischen Häuschen rund um die Hauptstadt.


Eingefügtes Bild

kleines Schattenspiel...


Eingefügtes Bild

'The Friendly Island' - Das Nummernschildmotto der Insel kommt nicht von ungefähr. Nirgendwo haben wir so freundliche und hilfsbereite Leute kennengelernt.
Ihr habt es bestimmt bemerkt - ein Nummernschild passt nicht: Saba - 'The Unspoiles Queen' - ist unser nächstes Ziel.


Eingefügtes Bild

Am nächsten Tag heißt es erst einmal wieder Abschied nehmen von St. Maarten. Mit diesem Heineken Boot (Achtung: Getränke an Bord gratis!!:)) nehmen wir Kurs auf die kleine, benachbarte Vulkaninsel Saba.


Eingefügtes Bild

Als wir aus dem Hafen auslaufen, passieren wir die Anlegestellen für die Kreuzfahrtriesen, die wir bei dieser Gelegenheit nochmal aus nächster Nähe bestaunen können.


Eingefügtes Bild

Beim Anschauen dieser haushohen Wände merkt man erst, wie klein man ist.


Eingefügtes Bild

Etwa eineinhalb Stunden dauert die Überfahrt und während St. Maarten immer kleiner wird...


Eingefügtes Bild

...nimmt Saba Kontur an. Was man gleich erkennen kann: die Küsten fallen steil ab. Strände gibt es dort keine.
Kolumbus entdeckte das Eiland übrigens auf seiner zweiten Reise 1493, ging jedoch nie an Land. Er nahm sie quasi im Vorbeifahren für Spanien in Besitz.


Eingefügtes Bild

Kurz vor Sonnenuntergang kommen wir an und werden von einem Taxi über die einzige Strasse der Insel (von den Einheimischen einfach nur "The Road" genannt) zu unserem Hotel gefahren.


Eingefügtes Bild

Am nächsten Tag gilt es erstmal das Dorf zu erkunden, in dem wir wohnen. Es heißt Winwardside und hat gute 400 Einwohner. Hier gibt es einen Bäcker, diverse Tauchshops und zwei Supermärkte.
Auf der Suche nach einem Optiker (von meiner Sonnenbrille hat sich ein Glas verabschiedet), treffen wir auf Lucie, die aus Stuttgart ausgewandert ist und sich nun um die Sehfähigkeit der Inselbevölkerung von Saba kümmert.


Eingefügtes Bild

Saba ist ein Paradies für Taucher und Wanderer, und für solche, die einfach nur ihre Ruhe haben wollen. Hier scheint die Zeit still zu stehen.


Eingefügtes Bild

Die örtliche Kirche samt Friedhof.


Eingefügtes Bild

Unser Hotelpool, der bei immer schönem Wetter und toller Aussicht zum Verweilen einlädt.


Eingefügtes Bild

Für alle Nicht-Taucher gibt es als Pflichtprogrammpunkt die Besteigung des Vulkanes Mount Scenery, der mit 877 m die höchste Erhebung des Königreiches der Niederlande ist.
Wir brechen bei Zeiten auf, nicht wissend, was uns erwartet...


Eingefügtes Bild

Zum Gipfel führt ein Weg mit über 1000 Steinstufen durch den Regenwald. Der Auf- und vor allem der Abstieg erweist sich allerdings als schwieriger als angenommen.
Die Stufen sind glatt und zum Teil stark bewachsen.


Eingefügtes Bild

Eine Schlange jagt uns einen kleinen Schrecken ein, ist aber ungiftig. Diese Red-bellied Racer oder auch Saba-Racer ist eine harmlose Natter.


Eingefügtes Bild

Immer wieder beeindruckt die Botanik links und rechts des Weges...


Eingefügtes Bild

Am Gipfel angelangt, trifft das ein, was wir befürchtet haben: Die Wolken hängen im Berg und machen die schöne Aussicht zunichte.


Eingefügtes Bild

Dafür knallt zum Abstieg die Sonne dann wieder gnadenlos.


Eingefügtes Bild

Kurz vorm Anfangspunkt fällt uns eine kleine Abzweigung auf, die wir auf dem Hinweg übersehen haben. Diese 5 Minuten Umweg werden dann doch noch mit einem schönen Blick auf Winwardside belohnt.


Eingefügtes Bild

Abends wird einmal mehr der Sonnenuntergang von unserem Balkon genossen.


Eingefügtes Bild

Am nächsten Tag beschließen wir "The Road" bis zum Flughafen zu wandern. Der Ausflug entpuppt sich als knapp zweistündiger Fussmarsch und geht größtenteils abwärts.


Eingefügtes Bild

Auf dem Weg sehen wir auch zum erstenmal die Nachbarinsel St. Eustatius, wohin wir morgen fliegen werden. Dahinter im Dunst gerade noch zu erkennen liegt St. Kidds.


Eingefügtes Bild

Und nach einer der unzähligen Kurven sehen wir sie dann auch: Die wohl kürzeste kommerziell genutzte Landebahn der Welt.
Am nächsten Tag geht es für uns von eben dieser Piste via St. Maarten nach St. Eustatius.


Eingefügtes Bild

Hier geht alles etwas gelassener zu, von Sicherheitskontrollen keine Spur und aufs Vorfeld kann man durchaus auch als Nichtpassagier spazieren, wenn man ein paar Fotos machen möchte und nett fragt...
Erst als vor ein paar Jahren ein Flugzeug mit einer Ziege zusammenstieß, hat man das Rollfeld eingezäunt.


Eingefügtes Bild

Die schnuckelige Haupthalle...


Eingefügtes Bild

Und pünktlich geht es am nächsten Morgen los.
Tschüß Saba, du kleine, unvergessbare, verschlafene, grüne Insel, fern ab unserer modernen Welt...


Eingefügtes Bild

Der Flug ist kurz und schon bald sind wir im Anflug auf St. Maarten...


Eingefügtes Bild

Maho-Beach-Crossing die Zweite :cool: (Früh morgens kann der Partystrand übrigens auch richtig leer sein)


Eingefügtes Bild

20 Minuten später sind wir auch schon wieder airborne und können ein Blick auf die erst wenige Monate alte 'Causeway Swing Bridge' werfen.
Sie verbindet den Flughafen mit dem Ostufer der Simpson Bay Lagoon und kürzt die Fahrt vom Airport nach z.B. Marigot (oben links im Bild sichtbar) erheblich ab.


Eingefügtes Bild

Die Hotelburgen auf der Ostseite der Simpson Bay.


Eingefügtes Bild

Wir erhaschen noch einen lohnenswerten Blick auf Philipsburg...


Eingefügtes Bild

...und sind auf Kurs. Gute 60 km sind es bis St. Eustasius.


Eingefügtes Bild

Ein wenig später zeigt sich die Insel mit dem Vulkan 'The Quill' auch schon im Gegenlicht.


Eingefügtes Bild

'Statia', nennen die Einheimischen die Insel, einst eine Hochburg des Sklavenhandels. Heute leben hier fast 30 Nationalitäten harmonisch zusammen.


Eingefügtes Bild

Anflug auf die 06...


Eingefügtes Bild

Das Flughafengebäude des F.D.Roosevelt Airport heißt uns willkommen.


Eingefügtes Bild

und wie fast überall das lange Warten an der Gepäckausgabe...:006:


Eingefügtes Bild

Wieder liegt unser Hotel direkt am Wasser und diesmal haben wir ein Balkon in der oberen Etage.


Eingefügtes Bild

Da das Zimmer noch nicht fertig ist, beginnen wir gleich Oranjestad zu erkunden. Die Stadt war im 18 Jhd. Hauptumschlagplatz für Sklaven und Waren aus Europa und Fernost.
Dieser ehemalige "Sklavenweg" verbindet die Unterstadt mit der Oberstadt und war unser täglicher Weg in die Stadt.


Eingefügtes Bild

Hmm, außer malerischen kleinen Hütten gibt es hier nicht so viel zu sehen, die Stadt ist wie ausgestorben und die wenigen gastronomischen Einrichtungen scheinen erst abends aufzumachen.
Wieder eine Insel für Taucher?..


Eingefügtes Bild

Wir entdecken das St. Eustatius Historical Foundation Museum und ziehen uns innerhalb von 2 Stunden die komplette Geschichte der Insel rein.
Insgesamt 22 mal hat Statia die Seiten zwischen den Franzosen, Holländern und Engländern gewechselt...


Eingefügtes Bild

Es gibt original eingerichtete Räume aus der Kolonialzeit.


Eingefügtes Bild

Danach sammeln wir noch ein paar fotografische Eindrücke in der Oberstadt.


Eingefügtes Bild

Die St. Eustatius Catholic Church.


Eingefügtes Bild

Und irgendwann ist unser Zimmer dann doch noch fertig geworden und belohnt uns mit einem tollen Balkonblick in schönem Abendlicht mit Saba im Hintergrund.


Eingefügtes Bild

...


Eingefügtes Bild

Am nächsten Tag stehen der St. Eustatius National Park und 'The Quill' auf dem Programm. Je früher man losmarschiert, desto angenehmer ist der Aufstieg.
Durch Bergregenwald geht es über Singletrails 45 Minuten aufwärts. Dabei muss man aufpassen nicht von einer der vielen Soldier Crabs (o.r.) getroffen zu werden, die hier des öfteren von den Bäumen fallen.
Diese Einsiedlerkrebse kommen ohne Salzwasser aus und leben in Wäldern und Heinen im Landesinneren. Es sind so viele, dass man aufpassen muss, nicht aus Versehen auf einen raufzutreten.


Eingefügtes Bild

Oben angekommen, kann man einen Blick auf den dicht bewachsenen Krater werfen.
Ein weiterer Trail führt auf der Kraterwand einmal um den Krater herum (und damit auch über den eigentlichen Gipfel 'Mazinga'), er ist allerdings äußerst anspruchsvoll und wird nur mit Guide empfohlen.


Eingefügtes Bild

...


Eingefügtes Bild

Auf dem Rückweg schauen wir uns noch das 1636 erbaute Fort Oranje an, das gleich am oberen Ende des Sklavenwegs liegt.
Auf den Wällen an der Meerseite stehen immer noch Kanonen.


Eingefügtes Bild

Von hier oben hat man eine schöne Aussicht auf die Küstenlinie.


Eingefügtes Bild

Ein letzter Hüpfer zurück nach St. Maarten steht am nächsten Morgen an...


Eingefügtes Bild

Princess Juliana, wir kommen...


Eingefügtes Bild

...und Maho-Beach-Crossing Die Dritte...:cool:


Eingefügtes Bild

Dieser in die Jahre gekommene Corolla, den wir als Mietwagen am Flughafen übernehmen, erhöht unseren Aktionsradius in den letzten 3 Tagen beträchtlich.


Eingefügtes Bild

Von nun an wohnen wir auf der französischen Seite der Insel an der Orient Bay im Nordosten. Hier gilt der Euro als offizielles Zahlungmittel.


Eingefügtes Bild

Die Hafenstadt Marigot ist Hauptstadt des französischen Inselteils und strahlt ein vornehmes Flair aus.


Eingefügtes Bild

Hier gibt es zwei Jachthäfen, ein Edel-Einkaufszentrum, einige Gebäude im Kolonialstil und jede Menge Gourmet-Restaurants.


Eingefügtes Bild

Auf der Uferpromenade ist werktags jeden vormittag Markt.


Eingefügtes Bild

...


Eingefügtes Bild

Wer bei knapp 40 Grad noch Lust auf einen kurzen, knackigen Anstieg haben sollte, dem sei noch Fort St. Louis empfohlen (oder das, was davon übrig ist), eine Festung aus dem Jahr 1789.


Eingefügtes Bild

Oben angekommen...


Eingefügtes Bild

...läßt sich dieses grandiose Panorama geniessen.


Eingefügtes Bild

Die kreolische Küche haben wir immer sehr genossen. Es gibt viel Fisch und Schalentiere aller Art.
Auch gesalzener Fisch - früher ein typisches Essen für Sklaven - ist weit verbreitet und schmeckt wirklich lecker.
Als Beilagen finden Süßkartoffeln, Kochbananen, Okras und Bohnen Verwendung.


Eingefügtes Bild

Baie de l'Embouchure - Naturschutzgebiet und Windsurferparadies auf der Ostseite der Insel.


Eingefügtes Bild

Hier begegnen uns plötzlich viele winzige Fahrzeuge, die uns irgendwie an die allseits bekannten bunten Schokokugeln erinnern...:008:


Eingefügtes Bild

Während uns auf Saba und Statia vorwiegend Ziegen begegneten, bietet St. Maarten einen optimalen Lebensraum für Vögel. 100 verschiedene Arten soll es auf der Insel geben.


Eingefügtes Bild

Der grüne Leguan (Iguana iguana), bei dem ich nicht weiß, ob mich seine bewegungslose Starre oder der watschelnde Gang mehr beeindruckt hat.


Eingefügtes Bild

Entgegen dem Namen sind die Tiere nicht immer grün, die Farbe kann sich unterscheiden und ist nahrungsabhängig.


Eingefügtes Bild

Etwas außerhalb von Philipsburg sticht dem Aviatikbegeisterten dieses Restaurant ins Auge - ein Ex-Winair Flieger, der seine Bestimmung gewechselt hat.


Eingefügtes Bild

Der Wirt lässt mich netterweise ein paar Innenraumfotos schießen.


Eingefügtes Bild

Absolut authentisch: Die Cockpitinstrumente ;)


Eingefügtes Bild

Diese Schulbusse sind ein gewohnter Anblick auf St. Maarten, wenn auch hier einige Modelle zweckentfremdet wurden :eek:


Eingefügtes Bild

Hotelpool zur blauen Stunde...


Eingefügtes Bild

Das Örtchen Grand Case im Nordosten der Insel ist eine Restauranthochburg und Gourmet-Hauptstadt der Karibik.
Zwischen Hauptstrasse und Strand reihen sich die zahllosen Restaurants und Bars aneinander und bieten traumhafte Ausblicke auf die Kribische See und die Nachbarinsel Aguilla.
So richtig lebendig wird die 'Beachfront' hier allerdings erst nachts.
Vor allem Surfer und Künstler haben sich hier niedergelassen, den einen oder anderen Laden aufgemacht und sich ihr ganz persönliches Lebensmodell entwickelt.


Eingefügtes Bild

Wir erreichen den Ort während Aufbauarbeiten für ein nächtliches Strassenfest und nutzen die Gelegenheit, karibische Speisen zu probieren, die von den Anwohnern an den Ständen verkauft werden.


Eingefügtes Bild

"Schaufensterauslage" eines Hummerrestaurants


Eingefügtes Bild

Einsam, sauber und weiß: Diesen Traumstrand haben wir im Norden der Insel bei Anse Marcel entdeckt. Etwas versteckt und von Hügeln umgeben, scheint er ein echter Geheimtip zu sein.


Eingefügtes Bild

Ach ja, auch St. Maarten hat einen höchsten Berg. Der Pic Paradis bietet einem auf 424 Meter Ausblicke nach Osten (links die Orient Bay)...


Eingefügtes Bild

...und nach Westen (links Marigot, dahinter die Simpson Bay Lagoon). Ansonsten ist die Rundumsicht aufgrund der Vegetation sehr eingeschränkt.


Eingefügtes Bild

Unsere Reise nähert sich dem Ende. Da wir am Abreisetag viel zu früh am Flughafen sind, überlegen wir, was man in der Zeit noch machen könnte (und warum der Ozean hier eigentlich so verdammt türkis ist)...?


Eingefügtes Bild

Nun ja, Maho Beach ist ja nur 5 Minuten vom Flughafen entfernt - warum also kein Abschiedsdrink dort, wo der Urlaub angefangen hat...:P


Eingefügtes Bild

Fotografenfront


Eingefügtes Bild

Die Jet Blast Gefahrenschilder schrecken weniger ab, als sie anziehen...


Eingefügtes Bild

...und wer mag, kann sich hier noch eine Pizza seiner Lieblingsairline aussuchen.


Eingefügtes Bild

Und dann ist die Zeit gekommen, das Gepäck aufzugeben und die Heimreise anzutreten. Ein toller Urlaub findet seinen Abschluß.

Mit einem Trip nach St. Maarten kann man nicht viel falsch machen, hier ist für jeden etwas dabei und die Insel ist groß genug, dass einem nie langweilig wird.
Längere Aufenthalte auf Saba oder St. Eustatius bieten sich vor allem für Tauch- und Wanderfreunde an. Ansosten sind zwei Tage mehr als genug, um die Inseln kennenzulernen.


Eingefügtes Bild

Mit diesem Bild vom Flughafenzaun in der Abendsonne möchte ich schließen. Danke für die Aufmerksamkeit, ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Anschauen und für den einen oder anderen war auch etwas Neues dabei.
Kommentare und Fragen sind natürlich willkommen.
  • florens, Thai 4ever und mattli83 sagen danke

Gruß aus Berlin-Charlottenburg...
Sebastian

mein bescheidener Beitrag auf a.net...
meine Homepages:

web.photography.de

sebastiankringel.de

srk-photo.com

 


#2 flying_David

flying_David
  • Registrierter Benutzer
  • 59 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot, Flightsimmer, Segelflug-Pilot

Geschrieben 26 Mai 2014 - 07:05

Großartige Fotos, toller Bericht!

Als Fan der Karibikinsel muss ich einfach nur beide Daumen hochhalten und Danke sagen :-)

LG
David

__________________

Find me on Twitch!​ and YouTube​ and Twitter


#3 b777-300

b777-300
  • Registrierter Benutzer
  • 275 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2014 - 10:51

Super Bericht mit vielen tollen Fotos, der mich für meine anstehende drei monatige Reise inspirierte!:008:

Gruss Christian
Flying for Life -> http://www.maf-swiss.org

#4 Soggi

Soggi
  • Registrierter Benutzer
  • 306 Beiträge

Geschrieben 26 Mai 2014 - 15:45

Danke vielmal für die Fotos und die Geschichte. Hat mir super gefallen. Gruss
GrussZoranLAS ALC SSH CGN VIE OPO MRS ATH

#5 David L

David L
  • Registrierter Benutzer
  • 62 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 26 Mai 2014 - 18:08

Hammermäßig geniale Bilder!! :cool:
Und die Erklärungen dazu sind super stimmig!

Danke für den tollen Bericht (macht Lust auf die Karibik)!
Gruß David

#6 A321

A321
  • Registrierter Benutzer
  • 754 Beiträge

Geschrieben 30 Mai 2014 - 19:53

Sebastian, du hattest mich bereits mit der super Luftaufnahme über die Innenstadt von Paris. Und dabei ging das Feuerwerk an sensationellen Bildern gerade erst los. Dein Bericht weckt grosse Vorfreude auf meinen Besuch auf der Insel im November. Wunderschön hast du die Inseln in Szene gesetzt!

Danke!

Gruss,
Kevin
Go Norway, go Wideroe!

#7 bleuair

bleuair
  • Registrierter Benutzer
  • 6.678 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot, Spotter

Geschrieben 30 Mai 2014 - 21:44

Woah Sebastian,

Erst einige Tage nach dem Posten habe ich mir Zeit für die Lektüre genommen -ein Fehler! So lange hätte ich nicht warten dürfen.

Der Titel erweckte kein sonderliches "Must Read" Gefühl. Sicher wieder 100 Fotos der Maho Beach und noch ein bisschen was von der Tourifront. Weit gefehlt! Unterhaltsam, informativ, fotografisch schön, grafisch abwechslungsreich, noch mehr Adjektive bringe ich jetzt nicht...

Hat mir sehr gefallen, grossen Dank!

Æ Gruess! Mirko

Meine Bilder bei jetphotos.net


#8 tristarfan

tristarfan
  • Registrierter Benutzer
  • 271 Beiträge

Geschrieben 31 Mai 2014 - 17:55

Ein wunderschöner Bericht! Vielen Dank für die Mühe! :008:

lg Michael

 

MP Photography auf Facebook
Member of AirTeamImages
 


#9 Learjet

Learjet
  • Registrierter Benutzer
  • 41 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 31 Mai 2014 - 19:08

Als ich den Bericht gelesen habe war ich wirklich einfach nur in deiner Reise mit drinnen. Deine Erklärungen sind so lebendig beschrieben dass ich teilweise wirklich dachte ich würde auch am Maho-Beach stehen. Riesengroßes Kompliment, ein sehr gelungener Reisebericht mit tollen Fotos garniert.
Liebe Grüße, Jan

#10 Sebastian K.

Sebastian K.
  • Registrierter Benutzer
  • 326 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 12 Juni 2014 - 10:47

Danke für Eure Kommentare - auch per PN! Da hat sich die Arbeit ja gelohnt...:008:

Gruß aus Berlin-Charlottenburg...
Sebastian

mein bescheidener Beitrag auf a.net...
meine Homepages:

web.photography.de

sebastiankringel.de

srk-photo.com