Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
* * * * * 1 Stimmen

Zukunft von belair airlines?

belair airline zürich zrh airbus leisure

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
54 Antworten in diesem Thema

#21 Oli88

Oli88
  • Registrierter Benutzer
  • 3.362 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer, Spotter, Modellflieger

Geschrieben 11 Januar 2017 - 15:42

Ich war beim Swissair Grounding hautnah dabei, ich weiss was geht, ich weiss aber auch wie man sich auch in solchen Situationen verhalten kann, Kopf einziehen und jammern ist definitiv falsch!
Da die entscheidungen woanders gemnacht werden hat es jeder selber in der Hand seinen Weg zu gehen. Sie haben Vorlauf, sie wissen wann das Ende kommt, bei der Swissair wars damals nicht ganz so absehbar...

Und Belair ist nicht mehr die Balair von damals, so wie Swiss nicht mehr Swissair ist, die Zeiten ändern sich, es gibt traurige Schicksale, aber auch neue Erfolgsstorys... Alles eine Frage der persönlichen Einstellungen.


  • triple sagt danke
Gruess Oliver

Die ultimative Auto-Bilder Datenbank, www.hotcarpics.ch
Follow Hotcarpics.ch on Google+

#22 Walter_W

Walter_W
  • Registrierter Benutzer
  • 929 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 11 Januar 2017 - 16:49

Sicher ist Zynismus fehl am Platz hier.

 

Aber Firmenuntergänge mit Verlust von Arbeitsplätzen sind leider normal geworden im Business. Die Mitarbeiter von Belair, welche ihren Job vielleicht verlieren werden, sind verunsichert und vielleicht auch verängstigt. Aber sie sind/waren in einer Branche tätigt, welche nach wie vor Potential hat. Hat nicht gerade erst Swiss verkündet, dass sie Flugbegleiter einstellen möchte? Wenn man den Prognosen auch glauben darf, wird der Bedarf an Piloten auch zunehmen. Solche komfortable Aussichten hat leider nicht jeder Mensch, welcher seine Stelle verliert.

 

 

Ein Wechsel des Arbeitsplatzes bietet immer auch Chancen und die sollen genützt werden. Es braucht dazu etwas Mut, Vertrauen ins eigene Können und Zuversicht in die Zukunft.


Bearbeitet von Walter_W, 11 Januar 2017 - 16:55 .

  • Oli88, ErnstZ und triple sagen danke

Gruss Walter


#23 md11-hbiwh

md11-hbiwh
  • Registrierter Benutzer
  • 566 Beiträge

Geschrieben 11 Januar 2017 - 17:50

Ich war beim Swissair Grounding hautnah dabei, ich weiss was geht, ich weiss aber auch wie man sich auch in solchen Situationen verhalten kann, Kopf einziehen und jammern ist definitiv falsch!
Da die entscheidungen woanders gemnacht werden hat es jeder selber in der Hand seinen Weg zu gehen. Sie haben Vorlauf, sie wissen wann das Ende kommt, bei der Swissair wars damals nicht ganz so absehbar...

Und Belair ist nicht mehr die Balair von damals, so wie Swiss nicht mehr Swissair ist, die Zeiten ändern sich, es gibt traurige Schicksale, aber auch neue Erfolgsstorys... Alles eine Frage der persönlichen Einstellungen.

Darf ich fragen, wie Du das ende der Swissair miterlebt hast? Als "Gast" oder selber betroffenen?

 

Ich kann deine aussagen nicht unterstützen, ausser, dass früher früher war, und bei der Swissair sowas nie gegeben hätte, da sich jeder sich für SEINE Swissair verantwortlich sah. aber diese Zeiten sidn leider vorbei, denn die wenigsten Mitarbeiter identivizieren sich so mit der Firma, wie damals die SR-MA. Aber ist ja auch nicht verwunderlich, da ja der kleine unten nur noch als Mittel zum Zweck angesehen wird. Wenn ich zurück denke, ich währe sogar mit massiev weniger Lohn arbeiten gegangen, wenn ich so die Swissair hätte retten können. Heute würde ich auch auf Krank machen...ganz einfach, weil wir nichts mehr wert sind in den Augen der Manager, jeder ist ersetzbar.

 

Gruss

 

Rudi


  • Mister Volare, SR292, Amira und 2 andere sagen danke

#24 ErnstZ

ErnstZ
  • Registrierter Benutzer
  • 868 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 11 Januar 2017 - 21:20

Ein Wechsel des Arbeitsplatzes bietet immer auch Chancen und die sollen genützt werden. Es braucht dazu etwas Mut, Vertrauen ins eigene Können und Zuversicht in die Zukunft.

 

Ich bin auch nicht begeistert, dass die Belair wohl verschwinden wird und damit auch Arbeitsplätze verloren gehen. Ich muss aber auch sagen, die Wirtschaft ist halt nicht immer eine Einbahnstrasse. Das gilt jetzt nicht für die Belair-Angestellten sondern allgemein. Wenn ich in meinem Bekanntenkreis so schaue, viele fliegen mit Sunexpress und Konsorten in die Ferien, sie bestellen ihre Waren bei Zalando, Amazon oder Ebay, sie gehen zum Shoppen nach Deutschland und zu Hause stapeln sich Elektronikgeräte aus China... Es heisst immer, die Schweiz ist halt zu teuer. Wenn dann aber der eigene Arbeitgeber genau dasselbe macht, dann jammern sie und dafür habe ich absolut kein Verständnis.

 

Zudem sind ja heute auch die Arbeitnehmer nicht mehr loyal, heutzutage verlassen ja auch viele alle 3-4 Jahre die Firma und gehen zum nächsten Ort!

 

Grüsse Ernst


  • triple und md11-hbiwh sagen danke

#25 Reverser

Reverser
  • Registrierter Benutzer
  • 282 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 11 Januar 2017 - 22:06

Ich bin auch nicht begeistert, dass die Belair wohl verschwinden wird und damit auch Arbeitsplätze verloren gehen. Ich muss aber auch sagen, die Wirtschaft ist halt nicht immer eine Einbahnstrasse. Das gilt jetzt nicht für die Belair-Angestellten sondern allgemein. Wenn ich in meinem Bekanntenkreis so schaue, viele fliegen mit Sunexpress und Konsorten in die Ferien, sie bestellen ihre Waren bei Zalando, Amazon oder Ebay, sie gehen zum Shoppen nach Deutschland und zu Hause stapeln sich Elektronikgeräte aus China... Es heisst immer, die Schweiz ist halt zu teuer. Wenn dann aber der eigene Arbeitgeber genau dasselbe macht, dann jammern sie und dafür habe ich absolut kein Verständnis.

 

Zudem sind ja heute auch die Arbeitnehmer nicht mehr loyal, heutzutage verlassen ja auch viele alle 3-4 Jahre die Firma und gehen zum nächsten Ort!

 

Grüsse Ernst

Das finde ich eigentlich eine gute Beschreibung dessen, was sich allgemein  "Globalisierung"  nennt.

Auch in einem Hochpreisland wie der Schweiz, tut die Industrie "outsourcen", was das Zeug hält.

(Selbst in den USA sollen mexikanisch ausgegliederte Jobs zurück ins Homeland:-))

 

"Be Swiss, Buy Swiss!",  "Fly Belair, not Sun Express"

 

...auch wenn's ein paar Franken mehr kostet. Ich wär dabei,  aus Solidarität mit der Belair Belegschaft!

 

Ob meine persönliche Kauf Bereitschaft repräsentativ (und schweizerisch-massentauglich) ist, bleibt dahingestellt:

Andererseits kaufen viele Leute ja auch gegen Aufpreis Wohlfahrtsbriefmarken.

Vielleicht müsste man es besser rüberbringen!?

 

 

Gruss

Richard



#26 frank benz

frank benz
  • Registrierter Benutzer
  • 131 Beiträge
  • Flightsimmer

Geschrieben 11 Januar 2017 - 22:40

#wirsindbelair  ... auch ich bin seit knapp 7 Jahren für belair in der Kabine tätig. Bereits im Sommer 2015 wurde unsere Base am Euroairport Basel aus "kostengründen" geschlossen. Uns "Baslern" viel der Abschied schon damals sehr schwer, und wir wollten uns mit Herzen, Blumen und der Flughafenfeuerwehr von unseren Passagieren verabschieden:

https://youtu.be/Mshyta1Lb8k
https://youtu.be/2ek2bF7ZXpM

Dass wir jetzt gut ein Jahr später dieselbe Situation in Zürich haben, macht uns sehr betroffen.

Bitte helft uns, und lasst es airberlin über Mail oder facebook wissen,
dass wir gerne weiterfliegen wollen!

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Gruess Frank


  • G180 sagt danke

#27 Oli88

Oli88
  • Registrierter Benutzer
  • 3.362 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer, Spotter, Modellflieger

Geschrieben 12 Januar 2017 - 07:15

Darf ich fragen, wie Du das ende der Swissair miterlebt hast? Als "Gast" oder selber betroffenen?

 

 

Gruss

 

Rudi

 

Ich war genug nah dran (mitten drin) das es die Zukunft unserer Familie sehr geprägt hat...

 

 

 

#wirsindbelair  ... auch ich bin seit knapp 7 Jahren für belair in der Kabine tätig. Bereits im Sommer 2015 wurde unsere Base am Euroairport Basel aus "kostengründen" geschlossen. Uns "Baslern" viel der Abschied schon damals sehr schwer, und wir wollten uns mit Herzen, Blumen und der Flughafenfeuerwehr von unseren Passagieren verabschieden:

https://youtu.be/Mshyta1Lb8k
https://youtu.be/2ek2bF7ZXpM

Dass wir jetzt gut ein Jahr später dieselbe Situation in Zürich haben, macht uns sehr betroffen.

Bitte helft uns, und lasst es airberlin über Mail oder facebook wissen,
dass wir gerne weiterfliegen wollen!

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Gruess Frank

 

Frank, ich versteh dein Kämpferherz, so stell ich mir das eher vor als im Bett liegen und jammern, gute Einstellung. Falls der unschöne Fall eintrifft das du woanders arbeiten musst, mit dieser Einstellugen fidnest du einen neuen Job.

Aber eine Frage, Belair existiert doch nur auf dem Papaier? Kein Flugzeug ist mit Belair angeschrieben (ops by... ausgenommen)? Ich kann doch Belair als Passagier gar nicht direkt unterstützen...


Gruess Oliver

Die ultimative Auto-Bilder Datenbank, www.hotcarpics.ch
Follow Hotcarpics.ch on Google+

#28 Gulfstream

Gulfstream
  • Registrierter Benutzer
  • 679 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 12 Januar 2017 - 07:54

.... aber eben, es ist heute schon sehr mühsam geworden, wenn Schweizer Firmen zu 100% von Entscheiden im Ausland abhängen.

 

Patriotismus in Ehren Urs, aber dass unsere ehemalig-schweizerischen Unternehmen heute ausländisch sind, hat damit zu tun, dass manchmal zuerst die Schweizer entweder 1) Fehlentscheide getroffen haben, welche genau dazu führten, dass sie verkauft werden mussten  - oder sie wurden 2) aus anderen Gründen übernommen. Beide Punkte haben aber oft die selbe Grundlage: man konnte/wollte selber / alleine nicht mehr. Es ist selten, kommt aber vor, dass hochprofitable Unternehmen auf dem peak verkauft werden.

 

Bei der Belair denke ich eher an 1). Nur Schwache werden übernommen (von den Stärkeren). Ein altes Gesetz. Ohne jemandem nahe treten zu wollen - aber da waren ursprünglich Schweizer am Ruder welche die Belair dahin vorbereitet haben, wo sie jetzt ist. 

 

Ich bedaure sehr, dass die Firma dermassen in der Krise steckt und von einem grandiosen Missmanagement der Air Berlin letztendlich an die Wand gefahren wird (die Strippenzieher sitzen aber als emigrierte Briten in der Wüste). Aber vielleicht liest hier Martin Ebner mit....

 

Markus


Bearbeitet von Gulfstream, 12 Januar 2017 - 07:55 .


#29 G180

G180
  • Registrierter Benutzer
  • 328 Beiträge
  • Segelflug-Pilot, Flugzeugmechaniker

Geschrieben 12 Januar 2017 - 08:09

#wirsindbelair  ... auch ich bin seit knapp 7 Jahren für belair in der Kabine tätig. Bereits im Sommer 2015 wurde unsere Base am Euroairport Basel aus "kostengründen" geschlossen. Uns "Baslern" viel der Abschied schon damals sehr schwer, und wir wollten uns mit Herzen, Blumen und der Flughafenfeuerwehr von unseren Passagieren verabschieden:

https://youtu.be/Mshyta1Lb8k
https://youtu.be/2ek2bF7ZXpM

Dass wir jetzt gut ein Jahr später dieselbe Situation in Zürich haben, macht uns sehr betroffen.

Bitte helft uns, und lasst es airberlin über Mail oder facebook wissen,
dass wir gerne weiterfliegen wollen!

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Gruess Frank

Hallo, Frank,

ich hoffe für dich und alle anderen Betroffenen, dass ihr wirklich "die Kurve kriegt".

Genauso mache ich mir Sorgen um meine Nichte ( Cabin Crew Air Berlin ).

Ich kann eure Ängste und Sorgen völlig nachvollziehen. Im Flugzeugbau habe ich mehrmals in Firmen gearbeitet, die am Abgrund standen, wo manchmal auch der Lohn kleckerweise kam und die irgendwann in Insolvenz gingen. Einige habe ich vor diesem Ende verlassen und zweimal eine Insolvenz miterlebt. Mich persönlich hat das Ende von GROB damals auch schlimm getroffen, bedingt durch die Bankenpleite in Amerika war überall Einstellungsstop. Auch wenn ich dank Berufsabschluss und Qualifikation dann relativ schnell Arbeit fand und dazu auch weit umziehen musste, diese Zeit hat auch bei mir tiefe Wunden hinterlassen, weil ich GROB als Firma auch vom Betriebsklima traumhaft fand. Meine Bescheinigungen für LBA- Tätigkeitsnachweise hat mir mein Chef damals mit Tränen in den Augen in die Hand gegeben. So ein Ende tut allen weh und ich verstehe diesen Zynismus von Unbeteiligten hier überhaupt nicht.

Alles Gute wünscht Dir und allen anderen Betroffenen Uwe.


  • Urs Wildermuth und maxrpm sagen danke

Allzeit guten Flug - Uwe


#30 mrcbl

mrcbl
  • Registrierter Benutzer
  • 54 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 12 Januar 2017 - 08:11

Unterstützen würde ich ja gerne. Jedoch kann ich doch nicht einfach Flugtickets kaufen bei einer Airline (notabene Airberlin), welche dann vielleicht zum Zeitpunkt meines Fluges (zB Sommerferien) nicht mehr existiert.

Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk
  • triple sagt danke
Gruss
Fabio

#31 md11-hbiwh

md11-hbiwh
  • Registrierter Benutzer
  • 566 Beiträge

Geschrieben 12 Januar 2017 - 08:50

Was mir ja persönlich sehr sauer aufstosst ist die Tatsache, dass die Niki den charter Part von belair aus der Schweiz bedient. Es kann einfach nicht sein, dass Schweizer reiseveranstalter, Gewerkschaften, Regierung und vor allem der Kunde das so hin nimmt. Ok, der Kunde ist schlussendlich eh nur der, der viel Leistung für wenig Geld will. Da sollte sich jene mal selber an der Nase nehmen.

Gruss

Rudi
  • Mister Volare und triple sagen danke

#32 Gulfstream

Gulfstream
  • Registrierter Benutzer
  • 679 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 12 Januar 2017 - 09:36

Ok, der Kunde ist schlussendlich eh nur der, der viel Leistung für wenig Geld will. Da sollte sich jene mal selber an der Nase nehmen.

Gruss

Rudi

 

Sehr richtig Rudi, da fing (in der Vergangenheit) und fängt (heute) alles an. Hilfe für Belair ist wahrscheinlich nur in einem Merger zu erbringen ( da wird es dann aber wahrscheinlich auch zu 'Synergien' führen....).

 

Aber dass es jeweils soweit kommt, fängt bei uns an: wir wollen möglichst gratis überall hin und reiben uns dann die Augen, wenn dabei Firmen auf der Strecke bleiben, weil wir dann halt eben doch hinten rechts entscheiden und nicht bereit sind, mehr für ein Überleben zu bezahlen....

 

Markus


  • md11-hbiwh sagt danke

#33 Walter_W

Walter_W
  • Registrierter Benutzer
  • 929 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 12 Januar 2017 - 10:22

Bei der ganzen Belair Diskussion hier sollte nicht vergessen werden, dass die Mutter AirBerlin selber hochgrädig gefährdet ist und deren Ueberleben keineswegs gesichert ist. Es hängt von der Lufthansa und vor allem von den Geldgebern der AirBerlin aus dem Nahen Osten ab. Auch deren Geduld wird bald ein Ende haben. Ein Umbau mit Verschlankung der AB ist zwingend nötig, wenn sie überleben will.

 

Niki/Tuifly dürfte das traditionelle Badegeschäft zu deutlich geringeren Kosten (tiefere Personalkosten) betreiben als dies Belair möglich wäre, dies obwohl bei Belair die Löhne schon mal massiv gesenkt wurden und die Mitarbeiter dies solidarisch mittrugen. Belair selber hatte schwarze Zahlen geschrieben, aber dies genügt nicht um dem Konzern das Ueberleben zu sichern. Da braucht es mehr dazu und eine der Hoffnungen ist nun Niki/TuiFly. Für NonSchengen Flüge wäre allerdings ein schweizerisches AOC nötig, aber die Flüge nach Aegypten oder der Türkei sind auch nicht mehr der „Renner“, sodass solche Flieger ab der Schweiz kaum gefüllt werden können. Für die touristischen Rennstrecken braucht Niki/TuiFly kein AOC aus der Schweiz.

 

AB wird sich freiwillig kaum aus Zürich zurückziehen. Ich kann dem betroffenen Personal nur zu einem Stellenwechsel ausserhalb des Konzerns raten, ein Verbleib im Konzerngebilde ist  vielleicht nur ein Aufschub.


  • Gulfstream sagt danke

Gruss Walter


#34 andreas

andreas
  • Registrierter Benutzer
  • 663 Beiträge

Geschrieben 12 Januar 2017 - 13:02



... Aber dass es jeweils soweit kommt, fängt bei uns an: wir wollen möglichst gratis überall hin und reiben uns dann die Augen, wenn dabei Firmen auf der Strecke bleiben, weil wir dann halt eben doch hinten rechts entscheiden und nicht bereit sind, mehr für ein Überleben zu bezahlen....

Markus


Ich glaube nicht, dass Niki zu deutschen Preisen aus der Schweiz heraus operieren wird. Das werden sicher (hohe) schweizer Preise. Es wird wohl einfach mehr Gewinn gemacht als bei der Belair. Traurig, da die ja offensichtlich schwarze Zahlen lieferten. Aber wahrscheinlich doch zuwenig um zu überleben.



Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk

#35 fabiodv

fabiodv
  • Registrierter Benutzer
  • 288 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 12 Januar 2017 - 13:44

... Ok, der Kunde ist schlussendlich eh nur der, der viel Leistung für wenig Geld will. Da sollte sich jene mal selber an der Nase nehmen ...

Gruss

Rudi

 

Böser, böser Kunde.

 

Letzendlich braucht es immer einen Anbieter, sprich eine Firma, welche dem Kunden ein Angebot unter die Nase reibt, welches er gar nicht ablehnen kann.

Was war denn nun zuerst da, das Huhn oder das Ei? Oder anders ausgedrückt; War zuerst der Kunde da, welcher nix mehr zahlen will für Leistung, oder waren zuerst Firmen da, welche die Kunden darauf aufmerksam gemacht haben, dass Leistungen bei Ihnen auch sehr viel günstiger zu haben sind?

 

Dieses Gejammere über den bösen, geizigen Kunden kann ich nicht mehr hören. Letztendlich sind wir doch alle Schnäppchenjäger. Aber Schnäppchen jagen können wir nur, wenn uns die Wirtschaft welche anbietet. Und für manche Firmen geht dass dann halt irgendwann nicht mehr auf ...


Bearbeitet von fabiodv, 12 Januar 2017 - 14:00 .

  • kuno sagt danke
Gruss,
Fabio

#36 ErnstZ

ErnstZ
  • Registrierter Benutzer
  • 868 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 12 Januar 2017 - 15:16

Ich hoffe mal, das für die Leute von Belair eine Lösung möglich ist.... aber eben, es ist heute schon sehr mühsam geworden, wenn Schweizer Firmen zu 100% von Entscheiden im Ausland abhängen. Leider gilt das in der Schweiz mittlerweile für fast alle Fluggesellschaften.

 

Und auf der anderen Seite gibt es auch sehr viele Firmen im Ausland, welche zu 100% von Entscheiden in der Schweiz abhängen, halt weniger in der Fliegerei... Darüber regt sich hier in der Schweiz ja auch niemand auf, oder sehe ich das falsch?

 

Grüsse

Ernst



#37 Urs Wildermuth

Urs Wildermuth
  • Administrator
  • 4.001 Beiträge
  • Privatpilot, Aviation Ground Staff

Geschrieben 12 Januar 2017 - 17:08

 

Patriotismus in Ehren Urs, aber dass unsere ehemalig-schweizerischen Unternehmen heute ausländisch sind, hat damit zu tun, dass manchmal zuerst die Schweizer entweder 1) Fehlentscheide getroffen haben, welche genau dazu führten, dass sie verkauft werden mussten  - oder sie wurden 2) aus anderen Gründen übernommen. Beide Punkte haben aber oft die selbe Grundlage: man konnte/wollte selber / alleine nicht mehr.

 

Wie die Schweizer Luftfahrtindustrie zu Grunde gerichtet wurde füllt ja Bücher. Müssen wir hier auch nicht mehr breitschlagen aber leider hat es in der Schweiz immer wieder solche Dinge gegeben, wo Schweizer Tafelsilber entweder mutwillig zerstört oder dann ins Ausland verscheppert wurde. Das hat leider auch damit zu tun, dass zu vielen in unserem Land es schlicht egal war oder im Gegenteil, speziell auch auf Politikerebene, gerade in diesem Gebiet sehr oft gegen das eigene Land gearbeitet wurde. Das hat unter anderem dazu geführt, dass die Schweizer Luftfahrtindustrie heute zu fast 100% von Deutschland abhängt und von dort bestimmt wird.

 

Dass ich dieses sehr stossend finde, habe ich immer wieder gesagt und dazu steh ich auch. Beschränkt sich nicht auf die Luftfahrt im Übrigen sondern generell.

 

In wie weit dass dies mit Unfähigkeit, mit Minderwertigkeitskomplexen oder mit schlichtem Verrat an der Bevölkerung zu tun hat/te darüber könnte man ohne jegliches Resultat wohl Jahre diskutieren, die Tatsachen die geschaffen wurden sind nicht mehr umzudrehen. Man muss ebenfalls dabei klar sagen, die Schweiz stand nicht alleine da damit, auch die meisten anderen Staaten haben ihre Flag Carrier (die sie ja eben nicht mehr sind) ins Ausland verhökert oder gleich abgeschafft. Darunter Oesterreich (AUA gehört ja auch der LH), Ungarn, Bulgarien und diverse andere.  

 

In wie weit eine Regierung in Deutschland das Grounding und einen Verkauf der LH sagen wir nach China überleben würde (oder eine UK Regierung der BA, Französische der AF e.t.c.) wage ich schwer zu bezweifeln. Bei uns hat damals die Politik entschieden, sie wolle das Luftfahrtgeschäft nicht mehr und hat es dementsprechend ins Ausland verkauft... dass die damaligen Akteure dieses ohne Konsequenzen überstanden haben entspricht halt der hiesigen Usanz, richtig ist es jedenfalls nicht. Ich hätte damals sehr gern eine PUK gesehen, die diese Vorgänge untersucht und die entsprechenden Akteure der Justiz zugeführt hätte unter anderem wegen Veruntreuung von Volksvermögen und wegen Begünstigung ausländischer Interessen gegen den eigenen Staat. Aber wie gesagt, das sind alte Kamellen und nicht mehr zu ändern.

 

Nur sehen wir jetzt halt einmal mehr die Konsequenzen. Und sehr viele Kollegen werden aller Vorausicht nach ihre Arbeitsstelle verlieren und sich, wenn sie in der Aviatik bleiben wollen, ins Ausland orientieren müssen. Das ist schade, es wäre bei entsprechender Weichenstellung vor 15 Jahren auch vor allem völlig unnötig gewesen. Aber eben, nachher ist man immer schlauer.

 

Sicher ist allerdings eins: In vielen Ländern fängt eine Rückbesinnung darauf an, was eine Volkswirtschaft und vor allem eine Verkehrsinfrastruktur (und dazu gehört auch eine Airline mit Nationaler Anbindung) eben ausmacht. In vielen Europäischen Ländern geht das ja noch viel weiter als bei uns, dort sind ja selbst die Regierungen nur noch Befehlsempfänger fremder Firmen, die die entsprchenden Infrastrukturen gekauft haben und nun die Bevölkerung Ausbluten (etwa im Strom Markt). Das sollte uns eine Lehre sein und nicht die Begründung dafür, dies einfach gut zu heissen. Wie weit sowas gehen kann, wenn die Bevölkerung es irgendwann satt hat, dass alle ihre Arbeitsplätze und damit die komplette Gesellschaft von ausländischen Konglomeraten kontrolliert wird, sieht man an diversen eigentlichen politischen Umstürzen der letzten Jahre. Das brauchen wir hier nun wirklich nicht, aber es wäre sehr an der Zeit, dass sowohl Wirtschaft als auch Politik mal zuerst wieder an die eigene Bevölkerung denkt, als an ihre verschrobenen und teilweise kaum noch nachvollziehbaren heren Ziele. Was passiert, wenn diese Leute jahrelang sich um diese Anliegen foutieren, sehen wir ja zur Genüge und diese Ignoranz stellt leider auch klar eine Gefahr für den sozialen und gesellschaftlichen Frieden dar.


  • Amira und G180 sagen danke

Beste Grüsse
Urs
LSZH
http://www.hbdwc.ch


#38 FlyKevin

FlyKevin
  • Registrierter Benutzer
  • 18 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 12 Januar 2017 - 18:05


Zitat Urs:
Bei uns hat damals die Politik entschieden, sie wolle das Luftfahrtgeschäft nicht mehr und hat es dementsprechend ins Ausland verkauft...

Lieber Urs

Ich nehme an, dass Du damit die Swissair selig meinst. Ich will hier nicht ein schon wiederholt hochgekochtes Thema wieder aufwärmen. Aber das ist für mich eine doch etwas zu verkürzte Sicht der Dinge.
Tatsächlich wurde von Seiten des Bundes ein Kredit gesprochen um das Geschäft wieder in Gang zu bringen. Allerdings wurde dieser Kredit in Rekordzeit wieder verbrannt. Die Firma wurde also gleich zwei Mal mit voller Fahrt an die Wand gefahren bevor die Lufthansa die günstige Gelegenheit ergriff. Es waren für einmal also nicht unsere Politiker (von ein paar Exponenten abgesehen) welche unsere Luftfahrtbranche verscherbelt haben, sondern es waren hochgradig ignorante Manager und Verwaltungsräte welche das Fiasko verursachten.

Was jetzt mit der Belair geschieht ist tragisch aber im Gesamtzusammenhang mit AB nur logisch. Man kann sogar von einem kontrollierten Grounding reden, wo die Firma in funktionsfähige Segmente aufgeteilt wird welche dann verkauft werden. Dass gerade Belair dabei unter den Tisch fällt ist möglicherwesie ungerecht, Gegenwehr aber zwecklos. Dass dabei aber gerade eine Niki noch Profit daraus schlagen kann, ja genau die Niki wo Copiloten für's Arbeiten BEZAHLEN, das macht mich hingegen masslos sauer.

Gruss

Kevin

Bearbeitet von FlyKevin, 12 Januar 2017 - 18:07 .


#39 Ernst Dietikon

Ernst Dietikon
  • ILS-Mitglied
  • 659 Beiträge

Geschrieben 12 Januar 2017 - 18:18

Wem gehören eigentlich die Belair Flugzeuge? Könnte man die nicht herauslösen und Belair wieder erstehen lassen. Ich denke, wenn die Reiseveranstalter dann mit Belair fliegen ziehen sie viel mehr Passagiere an als Nikki. So ein klein wenig patriotisch denkt man ebne doch. oder warum flogen wir mit Swiss nach JFK, obwohl AA billiger gewesen wäre?

 

Gruss

Ernst



#40 ErnstZ

ErnstZ
  • Registrierter Benutzer
  • 868 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 12 Januar 2017 - 18:36

Wem gehören eigentlich die Belair Flugzeuge? 

 

Die gehören Leasingfirmen...

 

Grüsse

Ernst







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: belair, airline, zürich, zrh, airbus, leisure