Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

Verlängerung eines Gleitflugs mit Zusatzantrieb


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
22 Antworten in diesem Thema

#21 Hans Tobolla

Hans Tobolla
  • Registrierter Benutzer
  • 2.481 Beiträge

Geschrieben 26 Oktober 2016 - 14:32

 

 

Nicht umsonst sieht man Muskelkraftflugzeuge bevorzugt in Museen, und nicht auf den Flugplätzen dieser Welt.

 

 

 

Ja, leider, weil man einem dynamischen Auftrieb nicht leistungslos erreichen kann.

Für ein garagentaugliches  muskelangetriebenes  Fluggerät hat ein Mensch viel zu wenig Muskel-PS:

Die Luftstrahlleistung  vom senkrechten Anteil des Abwindes  steigt linear mit dem Luftdurchsatz  (kg/s)  und quadratisch mit der Strömungsgeschwindigkeit  (m/s) des Luftstrahles.   Für eine möglichst geringe Leistung, die der Mensch per Muskelkraft erbringen muss,  sollte die Strömungsgeschwindigkeit möglichst niedrig sein. Um aber den erforderlichen Auftrieb zu bekommen, muss dafür  der Luftdurchsatz stark erhöht werden.    Viel Luft bei niedriger Geschwindigkeit einzufangen, das  geht nur mit einem  großen, langsam fliegenden  Luftfahrgerät.

Mit  genügend PS ist Garagentauglichkeit natürlich  kein Problem:
http://www.golem.de/...502-112559.html

 

Gruß!
Hans



#22 PeterH

PeterH
  • Registrierter Benutzer
  • 1.523 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 26 Oktober 2016 - 21:03

Ich fand gerade noch eine frisch zertifizierte  Methode, den Gleitweg zu verlängern (EASA September 2016, Ergänzende Musterzulassung STC für den Einbau des PSR T01 Triebwerks in die ASW20):

 

20101013_asw20cl-j.jpg

Ein ausfahrbares Turbinentriebwerk (Draline PSR Jet, konstruktiv eine etwas vergrößerte Modellturbine mit entsprechendem "Wirkungsgrad").

Schub 18kp (23kp für max. 5 Minuten), Verbrauch nur  :lol:  0.5 kg Kerosin pro Minute

Es gibt auch ein 40kp-Triebwerk, das ist aber nur für Segler bei denen der Rumpf lang genug ist (damit die Seitenflosse nicht ankokelt).

 

Klasse: Naturkonformes Segelfliegen und ein Nottriebwerk, das 30 kg Kerosin pro Stunde in die Umwelt bläst - ein Rotax 912S verbraucht mit passendem Propeller für 140kp Standschub 20 Liter Benzin pro Stunde... na, dafür macht der Jet immerhin auch mehr Krach...

 

EDIT: Was ist denn so schlecht an einem klassischen Klapptriebwerk mit Kolbenmotor? :huh:

 

Gruß

Peter


Bearbeitet von PeterH, 26 Oktober 2016 - 21:35 .


#23 Volume

Volume
  • Registrierter Benutzer
  • 6.801 Beiträge

Geschrieben 27 Oktober 2016 - 12:05

Für ein garagentaugliches  muskelangetriebenes  Fluggerät hat ein Mensch viel zu wenig Muskel-PS:

Für mehr als ein paar Versuchsflüge unter idealbedingungen hat ein Mensch einfach zu wenig PS, und vor allem eine zu geringe Dauerleistung...

 

 

Was ist denn so schlecht an einem klassischen Klapptriebwerk mit Kolbenmotor?

Die unterirdische Zuverlässigkeit?

(zum Großteil wohl auf die nicht-idiotensichere Bedienung und die Existenz ebensolcher Bediener zurückzuführen...)

Guck dir mal die Unfallstatistik von Klapptriebwerklern an. Guck dir mal das Verhältnis von Werkstatt- zu Flugstunden an.

 

Gruß

Ralf


  • PeterH sagt danke