Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

Gute Cockpit-Aufnahmen / Tipps gegen "Jello Effect"

Jello Effect Cockpit-Aufnahmen

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3 Antworten in diesem Thema

#1 AlexST_PC6

AlexST_PC6
  • ILS-Gönner
  • 19 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot

Geschrieben 18 Oktober 2016 - 16:04

Hallo zusammen

 

Gerne filme ich gelegentlich meine Flüge aus dem Cockpit heraus. Z.B. zur späteren kritischen Selbstanalyse (z.B. Landetrainings / Circuits).

Eines der grössten Probleme dabei sind diese "gummiartigen" Verzerrungen (auf Englisch auch als "Jello Effect" geläufig) der Videobilder, bei welchen der Eindruck entsteht, als wäre das Cockpit und der Rumpf aus Gummi. Die Ursache dieser Verzerrungen (das zeilenweise Auslesen des Bildsensors, auch als Rolling-Shutter bekannt) sind mir - berufsbedingt - genau bekannt, jedoch habe ich noch keine vernünftige Abhilfe dagegen gefunden.

Was ich bisher eingesetzt bzw. ausprobiert habe:

-GoPro Hero (ganz alte, erste Go Pro) mit einfachem Saugnapfstativ.

-GoPro Hero (ganz alte, erste Go Pro) mit Dreifach-Saugnapfstativ

-Leichte, kleine Bullet-Kamera (AV-HD pro von Bad Wolf Technologies) an beiden, obengenannten Stativen.

 

Bei all diesen Varianten war der "Jello Effect" mehr oder weniger deutlich sichtbar. Hat jemand von euch Erfahrung, mit welchem Mittel dieser lästige Effekt unterdrückt werden kann? Kann eine elektronische Bildstabilisierung, wie sie bei allen modernen Action-Cams vorhanden ist, dem Abhilfe schaffen? Oder ist eine mechanische Dämpfung zwischen Kamera und Stativ eine mögliche Lösung (z.B. mit einer Gummi-Spinne oder Schaumstoffeinfassung)?

 

Ich würde mich über wertwolle Tipps freuen.

Auf keinen Fall möchte ich ein religiös anmutendes Gezwänge anzetteln, ob jetzt die Go Pro oder die Drift etc. besser ist usw. Solche wenig hilfreichen Diskussionen gibt es massenhaft im Netz.

 

Herzlichen Dank und Grüsse aus Basel

Alex

 



#2 Thomas H.

Thomas H.
  • ILS-Gönner
  • 690 Beiträge

Geschrieben 18 Oktober 2016 - 19:17

Für Go-Pro gibt es Nflightcam.com Filter. Keine Ahnung, wie genau die funktionieren, das Bild wir jedenfalls etwas schlechter

  • vorher: 
  • nachher: 

 

 

 

Gruss

Thomas 



#3 Michi Moos

Michi Moos
  • Registrierter Benutzer
  • 530 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 19 Oktober 2016 - 09:21

Das scheint ein ähnlicher Filter zu sein, den wir auch schon versucht haben (mein Vater hatte den gekauft, weiss deswegen leider nicht genau welcher Typ).

Dieser dunkelt ganz einfach das Bild stark ab. Die Kamera macht ne längere Belichtung und "weg" ist z.B. der Prop. Dass es dann bei nicht ganz so tollem Licht wegen mechanischen Vibrationen komplett verwackelt ist, folgt als netter Nebeneffekt... 

 

Zur Originalfrage: weiss leider auch nichts schlaues...


Bearbeitet von Michi Moos, 19 Oktober 2016 - 09:22 .

Gruss,
Michi

#4 Walter_W

Walter_W
  • Registrierter Benutzer
  • 943 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 19 Oktober 2016 - 15:50

Meinen alle hier Dasselbe?

 

Der Jello Effekt ist ein wellenförmiges Wackeln. Dagegen kann das Dämpfen der Aufhängung mit Alpha Gel Pads von Rhynova helfen. Oder bei Drohnen sollten der/die Propeller ausgewuchtet werden. Auch kann helfen mit der NTSC Norm zu filmen. Eine in die Kamera integrierte Bildstabilisation kann ebenfalls bessere Ergebnisse bringen.

 

Rolling-Shutter hat mit dem Jello Effekt eigentlich nichts zu tun. Das Problem ist hier, dass die modernen CMOS Sensoren zeilenorientiert arbeiten und das kann bei schnellen Objektbewegungen zu Verzerrungen führen. Das klassische Beispiel ist die sichelartige verzerrte Darstellung eines drehenden Propellers oder der weisse fliegende Fussball ist als Strich sichtbar, statt als runde fliegende Kugel. Dieses Bild kann nur ein CCD Sensor vermeiden, weil sie auf einer anderen Technologie basieren, oder neu auch Global Shutter Kameras. Preiswerte Kameras mit der CCD Technologie sind leider heute selten zu finden. Sony bietet mit der Sony 700TVL Effio Mini CCD-Kamera noch eine der wenigen Kameras an. Fatshark hat ebenfalls noch eine Kamera mit CCD Sensor im Angebot. Diese Kameras werden meistens auf Drohnen verwendet, anstelle von GoPros. Profikameras sind hingegen weiterhin in der CCD Technologie erhältlich, ebenso Industriekameras.

 

In der Effektsammlung von Schnittprogrammen ist oftmals auch ein Filter mit "Rolling-Shutter Korrektur" enthalten. Aber die Resultate sind oftmals nicht so der Hit.

 

Der Vollständigkeit halber wäre noch das Flash-Banding zu erwähnen, dies tritt jedoch nur auf wenn künstliche Lichtquellen verwendet werden^.

 

Fazit: Um Rolling Shutter zu vermeiden einen älteren CCD Camcorder verwenden und der Jello Effekt mit guten Kameraaufhängungen dämpfen.

 

 

 

 

 


  • PeterH und Combustion sagen danke

Gruss Walter