Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

CPL Theorie

CPL; Theorie; Anbieter; Kosten

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
11 Antworten in diesem Thema

#1 Remse

Remse
  • Registrierter Benutzer
  • 6 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot

Geschrieben 06 März 2017 - 13:08

Hallo zusammen

 

Ich möchte dieses Jahr die CPL(A) Theorie absolvieren, oder zumindest damit beginnen, falls ich nicht Alles im 2017 schaffe. Mein langfristiges Ziel ist die Flight Instructor Lizenz.

In diesem Zusammenhang möchte ich im Forum mal nach ein paar Tipps zu den folgenden Themen fragen:

 

- Mit welchen Kursanbietern habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Gibt es grosse Unterschiede zwischen den Anbietern? Ich wohne und arbeite im Zürcher Oberland, bin also entsprechend an Anbietern in der Region Zürich interessiert.

 

- Wie sieht es mit Lehrmitteln aus? Soll man jene verwenden, die vom Kursanbieter empfohlen / verkauft werden? Oder gibt es Alternativen, sprich ein wirklich empfehlenswertes "Standardwerk"?

 

- Wie sieht es aus mit Selbststudium? Habt ihr Erfahrungen? Ist es möglich sich gewisse Module selber anzueignen und danach direkt an die Prüfung zu gehen?  Ich bin Maschinenbau-Ingenieur und würde mir daher durchaus zutrauen, physik-lastige Themen selber zu erarbeiten.

 

- Sind Fragenkataloge (online, Datenträger, Papier) verfügbar, um sich auf die Prüfungen vor zu bereiten?

 

Das sind gleich etwas viele Fragen, ich weiss. Daher wäre ich euch für euer Feedback wirklich sehr dankbar.

 

Gruss

Remo

 



#2 zebra

zebra
  • Registrierter Benutzer
  • 202 Beiträge
  • Berufspilot

Geschrieben 06 März 2017 - 13:46

Hoi Remo

 

Habe vor einem Jahr die Theorie im Fernkurs bei Horizon gemacht. Mir hat man damals empfohlen, gleich die ATPL Theorie zu machen. Ist etwas mehr, aber so musst du nicht noch mal ran, falls du mal doch etwas weiter gehen möchtest.

Ja, es ist ziemlich viel Stoff, aber mir hat das Lernen viel Spass bereitet. Der abschliessende dreiwöchige Präsenzkurs in Kloten war genial!

 

Selbststudium: Ja, lernen musst du selber :) aber du brauchst eine ATO welche dich für die Prüfung anmeldet. Reines Selbststudium geht somit nicht (denke das würde auch keinen Spass machen). Aber distance learning kann ich empfehlen.

Lehrmittel und Fragenkataloge: Mir scheint das eine Glaubensfrage zu sein. Ich hatte die Lehrmittel, welche Horizon vorgab. Fragenkatalog hatte ich deren online Katalog gehabt (den brauchst du sowieso). Für mich hats gereicht, und wenn ich das geschafft habe, dann schaffst du es als Maschinen Ing. zwei mal ;)


Freundliche Grüsse
Ueli

 

Since light travels faster than sound, some people appear bright until you hear them speak.


#3 HB-JAN

HB-JAN
  • ILS-Mitglied
  • 356 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 06 März 2017 - 19:07

Salü Remo

 

Ich habe die CPL+IR Theorie im Classroom Kurs bei Safetywings AG in Muhen absolviert, für mich war es die beste Form von Unterricht, obwohl es nebst 100% Arbeitspensum anstrengend war, Samstag und Sonntags in der Schule zu sitzen. Die Vorteile überwiegen für mich noch heute, alleine schon die Freundschaften die man über die Zeit geschlossen hat, sind unbezahlbar.

Wie Ueli schon erwähnt hat, würde ich dir ebenfalls dringend empfehlen die ATPL Theorie zu aus den genannten Gründen zu absolvieren.  

 

Kursanbieter
Wie eingehend erwähnt bei Safetywings AG, die befinden sich in Muhen AG. Kann ich empfehlen.

 

Lehrmittel
Kauf nicht zuviel! Ich habe einen Occasionssatz Oxford Aviation Bücher gekauft. Die Flugschulen werden versuchen dich möglichst reichlich mit Material einzudecken.

 

 

Selbststudium

Keine Erfahrung. Wie Ueli schon erwähnt hat musst du in der ATO Präsenzstunden absolvieren und einen Finaltest absolvieren bevor du zur BAZL Prüfung angemeldet wirst.

 

Fragenkataloge
Das kann ich nur eins dazu sagen: the one & only!
Ich empfehle dir mit der Database Aviationexam zu lernen, zu den Fragen sind sehr gute Explanations hinterlegt. Der Wiedererkennungswert an den BAZL Prüfungen lag bei 98%. Wenn du mit den Fragen klar kommst, vor allem mit der Art und Weise der Fragestellungen (verneinungen und sonstiges kurioses zeugs), dann wirst du erfolgreich die Prüfungen meistern.

 

Ich wünsche dir, egal welchen Weg du wählst, viel Spass und Freude daran!

Ich glaube es ist eher weniger die Frage von Ing. Studium oder sonstig speziellen Vorkenntnissen sondern eine gesunde "Attitude" und Durchhaltevermögen.

 

Gruss Jan


  • Alexh sagt danke

#4 Young Pilot

Young Pilot
  • Registrierter Benutzer
  • 2.148 Beiträge
  • Privatpilot, Flightsimmer, Segelflug-Pilot

Geschrieben 06 März 2017 - 22:35

Fragenkataloge

Das kann ich nur eins dazu sagen: the one & only!
Ich empfehle dir mit der Database Aviationexam zu lernen, zu den Fragen sind sehr gute Explanations hinterlegt. Der Wiedererkennungswert an den BAZL Prüfungen lag bei 98%. Wenn du mit den Fragen klar kommst, vor allem mit der Art und Weise der Fragestellungen (verneinungen und sonstiges kurioses zeugs), dann wirst du erfolgreich die Prüfungen meistern.

 

Dem kann ich nur zustimmen. Aviationexam klicken bis dir die Finger absterben, dann sind die BAZL Prüfungen kein Hindernis mehr. Habe letztes Jahr ATPL gemacht und fast keine Frage gefunden, welche nicht praktisch 1:1 in Avex war. Ob das sinnvoll ist, ist natürlich eine andere Frage. Meiner Meinung nach sind diese Prüfungen zu einem kompletten Witz geworden, wenn man sie zu 100% auswendig lernen kann ...


  • DaMane sagt danke

Gruss Roman

 

www.pilotenklasse13.ch


#5 Tis

Tis
  • Moderator / ILS-Mitglied
  • 9.008 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot, Flightsimmer, Spotter

Geschrieben 07 März 2017 - 00:57

Hi Remo,

 

ich stecke gerade mitten im kombinierten CPL/ATPL-Kurs und habe den CPL-Teil in einer Woche durch, daher erlaube ich mir, auch mal zu antworten:

 

 

Kursanbieter: Persönlich absolviere ich den Kurs im Classroom (Samstag/Sonntag) bei der Horizon, Vergleichsmöglichkeiten habe ich keine. Ich bin grundsätzlich sehr zufrieden. Die Lehrpersonen sind eigentlich allesamt sehr engagiert und passioniert, und man merkt ihnen an, dass sie die Lehrtätigkeit mehr aus Freude an der Nachwuchsförderung und Wissensweitergabe praktizieren denn als blosse Einkommens-Aufbesserung. Einige der Dozenten sind wahre Koryphäen auf ihrem Gebiet, und können komplexe Zusammenhänge einfach und einleuchtend erklären, sodass sie im Handumdrehen Sinn ergeben. Andere folgen mehr den Erklärungen in den Büchern, aber fachlich sattelfest, motiviert und bisweilen sehr unterhaltsam sind eigentlich alle. Mindestens die Hälfte ist hauptberuflich in der Fliegerei tätig (vom PC-12 über den Ambulanzjet bis zum Widebody), und bringt so immer wieder wertvolle Inputs von der Linie ins Klassenzimmer, welche gleichzeitig horizont-erweiternd als auch motivierend wirken. Und wenn der eine ältere Herr beim Pausentee von seinen DC-8-Zeiten erzählt, und wie sie früher nur anhand der Sterne den Weg von Afrika nach Brasilien fanden, dann ist das einfach genial.

 

Die Horizon wird wohl schon eher von Schülern gewählt, die nachher auf die Linie wollen (in unserer Klasse: 100%) und scheint auch bei den Lehrpersonen diesen Fokus zu haben. "Nur" für die FI-Lizenz ist das vielleicht etwas ein Overkill, aber schaden wird's trotzdem nicht. Einen kleinen Abzug gibt's für die Organisation. Manchmal geschieht einiges etwas auf den letzten Drücker, und wenn man etwas will, muss man sich das selber organisieren, selber dran denken, oder auch das eine oder andere Erinnerungs-Mail senden, sonst geht's nicht wirklich vorwärts. Dafür ist die Schule aber auch flexibel und oft schön unkompliziert. 

 

 

Lehrmittel: Wie schon von anderen erwähnt, verwendet Horizon die Oxford-Literatur, nur bei Meteo weicht man auf den Karl Heinz Hack aus. Einige Dozenten arbeiten zusätzlich noch mit eigenen Skripts und/oder Fragen-Katalogen. Nach anderer Literatur habe ich mich nie umgeschaut. Als Ergänzung habe ich mir in 3 Fächern zusätzlich die interaktiven Oxford-CBTs gekauft. Die behandeln eigentlich genau den gleichen Inhalt wie im Buch, aber die Visualisierungen und Animationen helfen bei komplexen technischen Sachverhalten extrem beim Verständnis. Einige dieser CBT's tauchen (wohl illegaler Weise) auch immer mal wieder bei Youtube auf.      

 

 

Selbststudium: Wir haben 3 in der Klasse (von 10), welche im Selbststudium begonnen hatten, aber dann in den Classroom-Kurs gewechselt sind, weil sie nicht wirklich vorwärts kamen. Je ein Polymechaniker, KFZ-Mechatroniker und einer Avioniker bei SR Technics, also durchaus auch technische Backgrounds. Im PPL war das noch alles kein Problem (habe ich auch mit Distance Learning gemacht), aber im CPL werden schon einige komplexe Themen behandelt. Als Maschinenbau-Ingenieur hast du definitiv einen Vorteil, denn du bist dir komplexe und abstrakte Sachverhalte gewöhnt. Die physik-lastigen Elemente fand ich bisher nicht übermässig anspruchsvoll (falls Brufi hier mitliest, wird er dies sicher mit Freuden noch zu korrigieren wissen :D). Für mich persönlich am komplexesten sind die Fächer Electronics, einige Bereiche von General Navigation, sowie punktuell Airframes and Systems, Meteo und Powerplant (kannte mich halt zuvor im Motorenbau überhaupt nicht aus). Den Rest würde ich wohl zur Not auch nur mit dem Buch schaffen, wobei es halt schon wertvoll ist, dass die Instruktoren wissen, welches Thema wie zu gewichten ist, welche Informationen zentral sind und welche nur Beigemüse oder Geschwafel aus dem Oxford'schen Elfenbeinturm. Wenn du als Schüler nur vor deinen 500 Buchseiten pro Fach sitzt, bist du sonst vielleicht etwas verloren. Wenn du's bei Horizon im Selbststudium machst, hast du allerdings ebenfalls einen genauen Lernplan, und dein Lernfortschritt wird mit vielen kleinen Online-Zwischenprüfungen kontinuierlich überprüft. Ganz "lost in space" bist du also nicht. 

 

 

Fragenkataloge: Wurde schon genannt. Horizon unterhält eine eigene Fragen-Datenbank, die in weiten Teilen AviationExam entspricht, aber offenbar umfangreicher und BAZL-spezifischer sein soll, und auch von den firmeninternen Koryphäen immer mal wieder mit neuen Fragen gefüttert wird. Zudem stehen dir die Dozenten per Mail erklärend zur Seite, wenn du bei einer Frage nicht weiterkommst. An AviationExam führt aber wohl doch kein Weg vorbei, da du dank der Funktion, dass User und Moderatoren sich zu jeder Frage öffentlich austauschen können und so jeder Frage eine "Konversation" angehängt ist, auch bei Unklarheiten meist rasch deinen Denkfehler findest. In unserer Klasse arbeiten eigentlich alle mit beiden Tools parallel, das gibt auch die grösstmögliche Abdeckung und Sicherheit. 

 

 

 

Persönlich bin ich mit meinem bisherigen Weg und der Horizon sehr zufrieden und würde höchstens Kleinigkeiten ändern wollen. 

 

Beste Grüsse,

 

Tis


Meine überarbeitete Website, PlanePics.org: Foto-Sammlung, Trip Reports, Spotting Tipps [ZRH|GVA|BSL|BRN], Reisefotos und mehr!

#6 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 5.352 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 07 März 2017 - 03:51

Zu dem schon gesagten: Es hängt immer auch sehr vom eigenen Lerntyp ab. Man kann die CPL-Theorie auch komplett im Selbststudium erarbeiten, wenn man entsprechendes lernen gewöhnt ist (natürlich muss man teilweise vorgeschriebene Präsenzstunden "absitzen"). Für viele ist aber das Präsenzlernen zum Einen motivierender, zum Anderen wollen sie doch öfter Fragen stellen.

Was Lernmaterial angeht: Es soll (erfolgreiche) Kandidaten gegeben haben, die Fächer wie Airlaw, etc. komplett ohne Buch nur durch klicken im Fragentrainer gelernt haben. Bei den technischeren Fächern, NAv und Met hilft ein Buch aber meist schon.

Als Fragentrainer hat Aviationexam den Vorteil, dass es das auch für IPad gibt - wer viel reist oder jeden Tag ne Stunde im Zug pendelt, der kann die Zeit effektiv nutzen...

Florian

#7 FalconJockey

FalconJockey
  • Moderator
  • 13.053 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Airline-Pilot, Privatpilot

Geschrieben 07 März 2017 - 11:57

Ich habe Ende der 90er Jahre bei der Horizon mein CPL/IFR und die ATPL-Theorie gemacht. Das CPL/IFR war bei mir intensiver Nahunterricht (täglich von Montag bis Freitag), für 4 oder 6 Wochen, den ATPL habe ich als Fernkurs gemacht, bei dem ich alle zwei Wochen für das Wochenende nach Zürich kam.
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten! :D

Cheers, Andreas

#8 HB-JAN

HB-JAN
  • ILS-Mitglied
  • 356 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 07 März 2017 - 20:10

Ergänzend möchte ich noch erwähnen das wir im Classroom Kurs einige Themen und Sachverhalte gelernt haben welche
a ) nicht Gegenstand der BAZL Prüfung waren und
b ) in keinen Büchern und Datenbank nachlesbar sind


Wie Tis das auch schon erwähnt hat, sind das „hints & tips“ aus der Praxis von wandelnden Koryphäen. Ich empfinde das nun im nachhinein genauso wichtig wie den „obligatorischen“ Stoff.

Den sind wir mal ehrlich, viele Fragen sind absolut für den *****, haben aber einen gewissen Unterhaltungswert wenn man dann temporär weiss wie viel Handfeuerlöscher in einem Flugzeug mit einer Sitzkonfiguration von 301 bis 400 an Board sein müssen, oder wo der Hauptsitz der ICAO ist, und und und…

Gruss Jan

Bearbeitet von HB-JAN, 07 März 2017 - 22:25 .

  • Alexh sagt danke

#9 stefanknabl

stefanknabl
  • Registrierter Benutzer
  • 6 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 08 März 2017 - 06:43

Hallo Remo,

 

Überlege mir aktuell ebenfalls die CPL Theorie zu machen um später allenfalls die Fluglehrerausbildung anzugehen. Allenfalls auch noch die CPL Praxis, aber dies ist noch TBD.

 

 

 

Bei meinen Abklärungen ist für mich klar geworden, dass ich die Ausbildung bei Saftetywings machen würde: Kosten und Flexibilität des Lehrgangs waren für mich im Vordergrund. Zu den Kosten: Ich rechne mit ca. CHF 3'500 - 4'200 inkl. Lehrgang, Theoriematerial, Aviation Exam, und Privater Frontalunterricht (Mindeststunden + 20%). Bezüglich Flexibilität: So ist es mir wichtig, dass ich mein Lerntempo selber bestimmen kann und dass ich nicht jeweils SA/SO in Klassenräumen verbringe (Meine Familie dankt es mir). Zudem will ich bewusst die CPL Theorie in Deutsch machen, da ich keine Ambitionen auf eine ATPL habe und mir das Leben auch nicht unnötig schwer machen will.

 

 

 

Lass mich wissen wie du dich entschieden hast. Ev. finden wir in diesem Forum ja auch ein paar Leute die Interesse hätten die Ausbildung "gemeinsam" zu machen und so die Kosten für den Frontalunterricht zu teilen. Ich wäre ab ca. Mitte Juni ready zu beginnen.

 

 

 

Grüsse,

 

Stefan

 

 

 

 

 

 

 

 


Bearbeitet von stefanknabl, 08 März 2017 - 06:44 .


#10 Remse

Remse
  • Registrierter Benutzer
  • 6 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot

Geschrieben 08 März 2017 - 13:20

Besten Dank für die umfangreichen Antworten!

 

Ich habe mich jetzt mal für den Infoabend bei Horizon von nächster Woche angemeldet. Hoffe, dass mir das bei der Entscheidung weiterhilft. Grundsätzlich mag ich Klassenunterricht und damit den Vorteil, dass der Unterricht sehr strukturiert ist und man immer jemanden hat, den man fragen kann. Auch der soziale Aspekt spielt natürlich eine Rolle. Trotzdem bin ich mir nicht sicher ob ich dafür wirklich meine Wochenenden "opfern" will. Daher tendiere ich eher zum Distance Learning Modell, aber die definitive Entscheidung steht noch aus.

 

Zum Thema CPL/IR oder ATPL habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Wie Ueli und Jan schon erwähnt haben, ist der Unterschied zwischen CPL/IR und der ATPL Theorie nicht gross. Da ich aber nicht vorhabe in Richtung Linienpilot zu gehen (mit knapp 35 Jahren bin ich dazu wohl auch schon etwas zu alt), lohnt sich ein ATPL für mich nicht wirklich.

 

Bei CPL mit oder ohne IR bin ich mir wirklich noch unschlüssig. Zum einen interessiert mich die Instrumentenfliegerei sehr, zum anderen denke ich nicht, dass ich später in der Praxis oft genug unter IMC unterwägs bin, um die Verfahren sicher zu beherrschen. Aber wer weiss schon so genau was die Zukunft bringt... Auch ein schrittweises Vorgehen wäre möglich.

 

Was Safety Wings genau zu bieten hat werde ich mir noch näher anschauen. Ein Arbeitskollege hatte bei ersten Abklärungen einen etwas besseren Eindruck von Safety Wings als von Horizon. Bei SW käme für mich allerdings, aufgrund der geografischen Lage, nur Distance Learning infrage.

 

@Stefan: Ich halte dich auf dem Laufenden. Ein Arbeitskollege von mir hat ebenfalls Interesse an der CPL Ausbildung. Falls wir uns für Safety Wing entscheiden, könnten wir vielleicht eine kleine Lerngruppe bilden. 

 

Gruss,

Remo



#11 Remse

Remse
  • Registrierter Benutzer
  • 6 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot

Geschrieben 20 März 2017 - 18:23

Salü Stefan

 

Ich habe mich nun entschieden die CPL Theorie im Distance Learning bei Safety Wings zu absolvieren. Die Anmeldung habe ich bereits abgeschickt. Voraussichtlich werde ich schon im April, zusammen mit einem Arbeitskollegen, mit dem ersten Fach beginnen. Ist bei dir nach wie vor geplant erst im Juni los zu legen?

Wenn du willst kann ich dich auf dem Laufenden halten wie bei uns die zeitliche Planung der einzelnen Fächer ungefähr aussieht. Evtl. bietet sich dann doch die Möglichkeit, den Frontalunterricht gemeinsam zu machen.

 

Gruss

Remo



#12 stefanknabl

stefanknabl
  • Registrierter Benutzer
  • 6 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 21 März 2017 - 07:56

Hallo Remo,

Danke für Info. Habe dir noch eine PN geschickt.

Grüsse,

Stefan







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: CPL;, Theorie;, Anbieter;, Kosten