Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

Dynamischer Segelflug - wie geht das?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
6 Antworten in diesem Thema

#1 Danix

Danix
  • ILS-Mitglied
  • 9.435 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Airline-Pilot, Berufspilot, Instrumentenflug, Flightsimmer, Spotter, Modellflieger

Geschrieben 28 Juni 2017 - 18:36

http://www.tagesanze.../story/13446726

 

128688.jpg

 

Weiss jemand wie das geht?

Ich bin ja nicht ungeübt im Modellflug, aber ich mache meinen Aufwind vor dem Hang und nicht dahinter.

 

800 km/h??! Wie geht das strukturell?

 

Wenn ich ins Lee fliege eines Hanges, dann geht es nur noch runter, niemals rauf. Macht er Loopings oder Kreise?

 

Geht das auch mit echten Flugzeugen?

 

Wie machen das die Vögel (ich nehme an, bei denen ist Überschall nicht möglich)  ;)

 

Dani



#2 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 5.794 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 28 Juni 2017 - 18:53

Oh je - jetzt werden wir wieder Diskussionen um Kurven vom Luv zum Lee und Fliegen (also Brachycera) in Flugzeugen bekommen ;-)

 

Aber am Ende ist die Sache einfach aber nicht ganz für jeden intuitiv anschaulich und hat nichts (oder nur wenig) mit Auf- und Abwinden zu tun, sondern mit der vertikalen Geschwindigkeitsverteilung des Windfeldes. Ich werd am WE mal versuchen, das anschaulich darzustellen - ist nicht ganz trivial, sich vorzustellen, warum man dadurch schneller als die Windgeschwindigkeit werden kann, aber wenn man verstanden hat, warum das beim Segeln geht, hat man schon mal gute Voraussetzungen. 

 

Wenn Du es wirklich wissenschaftlich wissen willst, dann empfehle ich diesen Artikel: http://journals.plos...al.pone.0041449

 

Mit echten Flugzeugen ist das extrem schwierig: Die G-Kräfte sind für Piloten zu hoch und man braucht sehr stabile, effiziente und sehr schwere Flugzeuge, damit das gut funktioniert.

 

Florian


Bearbeitet von Chipart, 28 Juni 2017 - 18:54 .

  • Danix sagt danke

#3 Spägi

Spägi
  • ILS-Mitglied
  • 100 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Segelflug-Pilot

Geschrieben 28 Juni 2017 - 21:33

Und so sollte das aussehen:

 

 

Keine Ahnung, wie man sowas safe steuern kann  :o .

 

Beste Grüsse, Pascal


  • Danix sagt danke

#4 ILS28

ILS28
  • Registrierter Benutzer
  • 1.236 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 28 Juni 2017 - 22:08

Das Video zeigt aber ein Modellflugzeug, wenn ich die Beschreibung richtig interpretiere, oder?

 

Gruss,

Dominik



#5 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.061 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 28 Juni 2017 - 22:59

Und so sollte das aussehen:

 

 

Keine Ahnung, wie man sowas safe steuern kann  :o .

 

Beste Grüsse, Pascal

 

......oder so?

 

Manfred


  • Spägi sagt danke

#6 Danix

Danix
  • ILS-Mitglied
  • 9.435 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Airline-Pilot, Berufspilot, Instrumentenflug, Flightsimmer, Spotter, Modellflieger

Geschrieben 30 Juni 2017 - 17:22

also so wie der die Fernsteuerung hält kann ich mir nicht vorstellen, wie er ein so schnell fliegendes Objekt so genau steuern sollte...

 

und wie funktioniert das wenn einer mit 800 km/h schnell fliegt (oder noch schneller)?



#7 Volume

Volume
  • Registrierter Benutzer
  • 7.507 Beiträge

Geschrieben 31 Juli 2017 - 12:42

 hat nichts (oder nur wenig) mit Auf- und Abwinden zu tun, sondern mit der vertikalen Geschwindigkeitsverteilung des Windfeldes.

Ich glaube du wolltest vertikate Verteilung der horizontalen Geschwindigkeiten sagen. So klingt es ein bisschen wie Verteilung der vertikalen Geschwindigkeiten, also eben doch Auf- und Abwind.

Da das ganze auch in reinen Scherwindfeldern ohne jeden Berg und ohne vertikalgeschwindigkeiten funktioniert, ist das gezeigte Beispiel etwas unglücklich.

 

Wie machen das die Vögel

Bei denen ist das Verhältnis von kinetischer Energie zum Energiegradienten besser, in der bodennahen Grenzschicht ist der Gradient am höchsten, da ist ein "echtes" Flugzeug aber zu groß für, und operiert in einer anderen Energieklasse, also muss es die benötigte Winddifferenz über große Höhendifferenz machen, und daher viel Energie speichern können.

 

Ähnlich wie beim Carnotprozess hätte man idealerweise "Ecken" in der Flugbahn, ähnlich wie bei realen Motoren die Verbrennung aber ihre Zeit braucht (und der Kolben erstmal seine Richtung ändern muss, während Wärme in die Wände fliesst...), und daher die Ecken der Kurve rund werden, muss man auch beim dynamischen Segelflug runder fliegen als ideal. Das geht natürlich auf den Wirkungsgrad.

 

Diskussionen um Kurven vom Luv zum Lee

Beim Kurven von Luv nach Lee bleibt man in der selben Luftmasse, im selben (unbeschleunigten) Koordinatensystem. Beim dynamischen Segelflug macht man sich genau zum Nutzen, dass der Gegenwind im Luv schwächer ist, als der Rückenwind im Lee.

 

Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis wir wie der Albatros die Ozeane im dynamischen Segelflug überqueren können. Nicht zuletzt die Größe der Spucktüten begrenzt da derzeit die Reichweite ;)

 

Gruß

Ralf


  • DaMane sagt danke