Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
* * * * * 1 Stimmen

12.9.2017 | Braunwald GL | D-EPPW | Mooney M20K | Absturz


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
106 Antworten in diesem Thema

#101 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.061 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 19 September 2017 - 16:56

Das -A- steht dabei wohl für Aluminium :D

(Also Laminarprofil mit Nietköpfen)

 

Gruß

Ralf

Auch so was soll es geben? :o

 

Der Wikipedia-Autor meint dazu:

 

"Die 6A Serie ist eine Modifikation der sechsstellige NACA Serie, bei der die Skelettlinie modifiziert wurde.

Beispiel: 63A409: die erste Stelle beschreibt die Zugehörigkeit zur sechsstelligen NACA-Familie, die zweite Ziffer den Wert auf der Profilsehne mit dem minimal Druckgradienten. Das A ist eine spezifische Konstante der sechsstelligen NACA-Familie und ist definiert als A = 0.8. Die vierte Stelle gibt den Auslegungs- („designed“) Auftriebskoeffizienten (in Zehntel; cA = 0,4) an. Die beiden letzten Ziffern geben in Prozent die relative Dicke an (9 % d/l)."

 

Gruß

Manfred

 

PS: die MBB-223 war übrigens trotz des Profiles  absolut kein auf Schnellflug getrimmtes Design.



#102 teetwoten

teetwoten
  • Registrierter Benutzer
  • 144 Beiträge
  • Berufspilot, Instrumentenflug, Flugzeugmechaniker, Modellflieger

Geschrieben 19 September 2017 - 17:36

Liebe Kollegen

 

Um es noch ein bisschen komplizierter zu machen, weitere Unterschiede zu Flamingo und Centurion:

 

Die Flamingo hat einen Rechteckflügel mit innen und aussen je 15% Profildicke (je 64A215*).

Die Centurion hat einen Trapezflügel mit innen 15% (64A215*) und aussen 12% (64A412*).

 

Die Flugleistungen hängen nicht nur vom Profil ab sondern vor allem auch vom Flügelgrundriss. Ein Rechteckflügel mit konstanter (hoher) Dicke ist da schon ein krasser Kompromiss (günstig zum Bauen, teuer zum Fliegen) :(

 

Gruss

Stefan

 

*) aus dem Internet!


  • DaMane sagt danke

#103 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.061 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 19 September 2017 - 17:48

 

...... Ein Rechteckflügel mit konstanter (hoher) Dicke ist da schon ein krasser Kompromiss (günstig zum Bauen, teuer zum Fliegen) :(

 

Gruss

Stefan

Was man wohl in Kauf genommen hat, weil der Flieger als reine Schul- und Trainingsmaschine konzipiert war. Ökonomischer Streckenflug stand nicht im Lastenheft.

 

Gruß

Manfred


  • teetwoten sagt danke

#104 MrBo0m

MrBo0m
  • Registrierter Benutzer
  • 4 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer

Geschrieben 20 September 2017 - 07:33

Die Untersuchungen durch die SUST wurden aufgenommen - der erste Vorbericht wurde veröffentlicht:

 

https://www.sust.adm...chte/D-EPPW.pdf


Always blue skies and happy landings!

Jürgen


#105 Volume

Volume
  • Registrierter Benutzer
  • 7.512 Beiträge

Geschrieben 20 September 2017 - 13:19

 

 Berührung des Tragseils der Gondelbahn Gumen

Wie weit ist die vom Absturzort entfernt? War das Kollateralschaden oder der endgültige Absturzgrund?

 

 

Die Flugleistungen hängen nicht nur vom Profil ab sondern vor allem auch vom Flügelgrundriss.

Wie immer... Kommt darauf an.

Ein Rechteckflügel hoher Streckung ist oft besser, als ein Trapezflügel geringer Streckung. Der Flügelgrundriss der Shorts Skyvan zum Beispiel (Rechteckflügel mit Streckung 11) dürfte deutlich besser sein, als der der M20 (Trapezflügel mit Streckung 7). Es kommt dabei auf ziemlich viele Details an. Der Oswaldfaktor eines Rechteckflügels üblicher Streckung liegt um 0.8, mit 20% höherer Streckung ist er also aerodynamisch wieder etwa genauso gut. Strukturell aber deutlich schwerer, wenn auch viel billiger zu bauen. Bei Laminarprofilen mit enger Laminardelle wird der Rechteckflügel sehr schlecht, da über die Spannweite ein sehr großer Ca-Bereich verteilt ist, große Teile des Flügels ausserhalb der Laminardelle liegen. Bei Turbulenzprofilen ist es nicht so schlimm.

 

Dürfte aber alles hier kaum eine Rolle gespielt haben, die M20K sollte von den Flugleistungen her jederzeit eine zweisitzige Alpenüberquerung ohne Krampf ermöglichen. Nur nicht unbedingt VFR...

 

Gruß

Ralf


  • Dominik Lambrigger, DaMane und teetwoten sagen danke

#106 teetwoten

teetwoten
  • Registrierter Benutzer
  • 144 Beiträge
  • Berufspilot, Instrumentenflug, Flugzeugmechaniker, Modellflieger

Geschrieben 20 September 2017 - 13:44

Völlig einverstanden. Mit genügend grosser Streckung nehmen die Nachteile eines simplen Rechteckflügels natürlich ab und bei unendlicher Streckung nähern wir uns sogar den Profilpolaren.

Spannweite eines GA-Flugzeuges aber iA limitiert, ua auch wegen vorhandener Hangarplätzen. Da hat die schöne Malibu oft ein Problem, dass sie entweder gar nicht reinpasst oder die Miete für zwei Flugzeuge bezahlen muss (in der kleinen Schweiz, die so eng ist, dass sogar ICAO-Abstandsempfehlungen zum Problem werden).

Gruss

Stefan


Bearbeitet von teetwoten, 20 September 2017 - 13:47 .

  • DaMane sagt danke

#107 Christian Haffner

Christian Haffner
  • Registrierter Benutzer
  • 1 Beiträge
  • Modellflieger

Geschrieben 22 September 2017 - 23:07

Moin,
das war ein Freund von mir. Er kam an dem Tag aus Bremen.
https://www.google.d...679777.amp.html

Hallo Kalle,
der Passagier war ebenfalls ein erfahrener Pilot, nämlich der 76 Jahre alte Dr. med. Lothar Fechter aus Leer, der ein Pionier auf dem Gebiet einer besonderen Form der Chirotherapie war. Viele hundert seiner Schüler, wie auch meine Frau und ich, haben ihm viel zu verdanken. Herr Fechter hatte schon 2012 eine Weltreise mit seinem Flugzeug geplant und uns im Kurs die Flugrouten gezeigt, die über die Alpen und dann nach Afrika bis südlich des Äquator führten.Von dort wollte er die Welt Richtung Westen umrunden. Er hatte damals einen Mitflieger gesucht. Auf Druck seiner Ehefrau und in Ermangelung eines Mitgliegers hatte er die für uns waghalsige Flugreise abgesagt. Weißt Du genau, dass Peter Drewes jetzt zu einer Reise um die Welt aufgebrochen war? Vielleicht wollten sie jetzt die Pläne in die Tat umsetzen. Wir sind alle schockiert und traurig über den Tod der beiden.

Christian, Frankfurt am Main, www.praxis-haffner.de

Bearbeitet von Christian Haffner, 22 September 2017 - 23:08 .