Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

Tankdeckel Cap10


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1 teetwoten

teetwoten
  • Registrierter Benutzer
  • 175 Beiträge
  • Berufspilot, Instrumentenflug, Flugzeugmechaniker, Modellflieger

Geschrieben 11 Oktober 2017 - 18:44

Unsere Cap10 hat den Tankdeckel (vorderer Rumpftank) verloren. Nun suchen wir europaweit einen Ersatz. Da die Folgefirmen des einstmaligen Herstellers ihrerseits in Konkurs gingen, kann nicht einfach Ersatz bestellt werden. Es sind aber leider ein paar Cap10 verunfallt und wir hoffen, dass noch an irgend einem Ort ein solcher Tankdeckel herumliegen könnte.

 

Falls jemand einen hat, bitte Tel +41 79 668 48 90 oder snf.ifb(at)bluewin.ch.

 

Danke

Stefan

 



#2 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.108 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 11 Oktober 2017 - 23:43

Leider kann ich nicht helfen.  :(  Aber sollte man - nach allem, was man so gehört hat - eine CAP10 überhaupt noch fliegen :o

Duck, und weg------------> B)

 

Manfred



#3 teetwoten

teetwoten
  • Registrierter Benutzer
  • 175 Beiträge
  • Berufspilot, Instrumentenflug, Flugzeugmechaniker, Modellflieger

Geschrieben 12 Oktober 2017 - 00:09

Sprichst Du die g-Limitierung der Holzflügel an? Ja, das war schon ein Umgewöhnen; doch ist das ja bei jedem Flugzeug der Fall, dass man einen gewissen g-Wert nicht überschreiten darf. Das Hauptproblem sind die vertikalen Figuren, bei denen man mehr Höhe verliert, wenn man nicht ausreichend ziehen kann.

 

Doch eignet sich die Cap10 recht gut für die Schulung und für Passagierflüge, weil man den Mitflieger jederzeit beobachten kann. Allerdings  sind gewisse Figuren etwas unnatürlich, weil man nebeneinander sitzt und nicht in der Längsachse...

 

Gruss - Stefan



#4 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.108 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 12 Oktober 2017 - 13:09

Sprichst Du die g-Limitierung der Holzflügel an? Ja, das war schon ein Umgewöhnen; doch ist das ja bei jedem Flugzeug der Fall, dass man einen gewissen g-Wert nicht überschreiten darf...........

Das ist klar. Ich glaubte gehört zu haben, daß es damit zu (mehreren?) Luftzerlegern gekommen sei, woraus man schließen müßte, daß die vorgeschriebenen konstruktiven Reserven nicht vorhanden waren (solange man davon ausgehen kann, daß nicht die Piloten überlastet haben).

Wikipedia meint übrigens, der Flieger sei "still in production".........

 

Gruß

Manfred



#5 teetwoten

teetwoten
  • Registrierter Benutzer
  • 175 Beiträge
  • Berufspilot, Instrumentenflug, Flugzeugmechaniker, Modellflieger

Geschrieben 12 Oktober 2017 - 13:28

Es ist doppelt tragisch:

 

1) Bei der Herstellung der Holme wurden Holzfasern zerschnitten (schräg zur Faserrichtung). Es sind aber nicht alle betroffen, doch weiss man nicht welche. Mit unserer (heutigen) Cap10 waren wir vor Bekanntwerden regelmässig an die zulässigen 5.8g herangegangen, was bedeuten dürfte, dass unsere nicht betroffen sein sollte.

 

2) Bei Flügelbrüchen sind die Insassen meist nicht abgesprungen. Die Beschleunigungen dürften laut Aufzeichnungen nicht übermässig gewesen sein und ein Aussteigen verhindert haben; höchstens die ungewohnte Situation. Ich hoffe jedenfalls, dass die Insassen bei einem Holmbruch nicht eingeklemmt werden...

 

Gruss

Stefan


  • DaMane sagt danke

#6 MarkusP210

MarkusP210
  • Registrierter Benutzer
  • 2.529 Beiträge

Geschrieben 12 Oktober 2017 - 19:16

Es sind aber nicht alle betroffen, doch weiss man nicht welche.


AD?

Markus

Bearbeitet von MarkusP210, 12 Oktober 2017 - 19:17 .

Ein Tag ohne zu Fliegen ist ein trauriger Tag!