Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

IFR nach Kroatien

IFR Mooney Trip LDLO LJPZ Kroatien

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1 HB-JAN

HB-JAN
  • ILS-Mitglied
  • 387 Beiträge
  • Berufspilot, Instrumentenflug, Privatpilot

Geschrieben 31 Dezember 2017 - 10:57

Im Mai dieses Jahres habe ich die CPL/IR Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Um zu „ernten“ was ich während der Ausbildung (insbesondere der Theorie)  „gesät“ habe, haben ich und meine bessere hälfte im September 17 einen 4-tägigen Kurztrip nach Kroatien unternommen.

 

Autorouter habe ich bis heute sehr in mein IFR Herz geschlossen. Der Dienst ist kostenlos und funktioniert prima. Die Briefingpacks sind komplett mit allem was man braucht inkl. W&B. So macht es richtig Spass.

 

Um über den Alpen IFR zu fliegen braucht es nebst guten Routings vor allem Sauerstoff und eine Leistungsstarke Maschine. Mit der Mooney sind diese Anforderungen erfüllt, dank eingebauter Sauerstoffanlage und einem turbogeladenem Motor.

 

Autorouter sah vor in RESIA IFR zu joinen auf FL170. Nach dem üblichen und stets einfachen Prozedere mit einem Z-Flugplan wurde mir von der freundlichen Dame ein Transpondercode und die Frequenz 124.7 (Zurich Information) mitgeteilt.

 

Nach dem Aufruf wurde ich für das joining direkt an Zurich Delta weitegegeben. „IFR starts when passing FL160“. Tiptop!

 

img_08375jupp.jpg

Climbing RESIA

 

Schon bald waren wir über der Topographie und konnten nun die Einfachheit des IFR-fliegens erleben. Stets mit einem blick auf das Fingerpuls-Oxymeter welches uns immer eine gesunde Sauerstoffsättigung bestätigte.

 

img_0851y7u2q.jpg

Lago di Gardia

 

Von RESIA gab es dann einen Shortchut nach ROTAR. Nach ROTAR? Genau, der Einflugpunkt von unserem Zwischenziel LJPZ Portorož. Also einmal quer durch Italien auf einem Strich auf FL170. Ohne Sorge über Lufträumen und Frequenzen die da auf einem zukommen. Es gab ein bis zwei Handover bis wir dann schliesslich in der Zielregion waren.

 

img_0865inu7r.jpg

Overhead Venedig

 

Wir wurden sehr lange hoch oben behalten, die Speedbrakes taten danach für den descent gute Arbeit um unser Engine stets mit Leistung bei Laune zu halten (schock-cooling). In LJPZ flogen wir zuerst die STAR ROTAR 1A ab, anschliessend dann einen visual Approach auf die Rwy 15. Flugzeit LSMF nach LJPZ 1h 29min.

 

img_09146du4j.png

Piran - eine malerische Stadt an der Küste

 

Den Stopp in LJPZ Portorož nutzten wir um aufzutanken, (LJPZ hat gute Fuelpreise). Auch das passieren der Schengen Aussengrenze wurde zelebriert, mit ernsthaften blicken in unsere Pässe und der Frage „wer das den sei?“… wir natürlich! Dann war die Sache erledigt.

 

Für den relativen kurzen Flug nach LDLO Mali Lošinj habe ich den Flug wiederum nach „Instrument Flight Rules“ durchgeführt, diesesmal mit einem „Y“ Flugplan, da in Mali Lošinj der Tower nicht besetzt war. Wir folgten nicht einer SID nach ABLAT sondern bejahten die Frage der ATC „able for a visual left turn after departure direct PUL?“, yes we can!

Very unkompliziert und by the way noch kürzer als das SID. Der Abflug fand aufgrund des inzwischen gewechselten Windes auf der Rwy33 statt.

 

img_0923q5uej.jpg

On the way to PUL - bumby conditions

 

img_0954xbu94.jpg

Rwy in Sight!

 

Pula Radar führte uns dann via PUL direkt nach LDLO, kurz davor IFR canceln, danach overhead und via Downwind den schönen Anflug auf die Rwy 02 übers Meer geniessen. (LDLO hat nur einen NDB Approach, faktisch führt dieser Approach Overhead, dort befindet sich das Minimum auf 1070ft/AMSL, danach ein circling auf die Rwy 02/20).

 

img_0960sfutv.jpg

Haben wir uns verflogen, sind das nicht die Malediven?

 

Nach der Landung staunten wir nicht schlecht, die „halbe Schweiz“ und ein paar bekannte Gesichter waren ebenfalls hier auf dem Apron anzutreffen, die Welt ist klein! Flugzeit LJPZ nach LDLO 33min.

 

 

So da waren wir! Mali Lošinj ist eine Reise wert, das Meer war im September noch angenehm warm um zu baden. Mit einem Fahrrad lässt sich die Umgebung einfach und schnell erkunden.

 

img_0971dsulk.jpgDie Aussicht aus unserem Appartement "Jospino", sehr zu empfehlen - reger Flugbetrieb der Möven

 

img_0981t3u30.jpg

Natürlich "off duty"

 

img_0985z9u43.jpgWunderschön

 

img_0988xvuwz.jpg

Rundgang durch das "Städtchen"

 

img_1060feuky.jpg

Auch einen stürmischen Tag mit rauher See haben wir erlebt, nicht minder gemütlich wie man sieht

 

img_10653xum8.jpg

kein Badewetter

 

img_2105m5ubr.jpg

idylische Stimmung

 

Da wir grundsätzlich zeitlich unlimitiert waren war der einzige „taktgeber“ das Wetter um einen schönen und sicheren Heimflug durchzuführen. Auch auf dem Heimweg war es das Ziel wieder IFR über die Alpen zu fliegen.

 

img_1138dzu7u.jpg

das waren die modernsten Quadratmeter des Airports LDLO

 

img_1133bfuz8.jpg

The Baggage check-Cat!

 

Der Rückweg führte uns wieder nach LJPZ Portorož für einen kurzen Stopp. Im Nachhinein muss ich gestehen dass es nicht nötig gewesen wäre in LJPZ zwischenzulanden. Wir hatten genug Fuel um nach LOWS Salzburg, unser Zwischenstopp, zu fliegen, auch die zolltechnische Abwicklung wäre kein Problem gewesen. Flugzeit LDLO nach LJPZ wieder 33min.

 

Danach ging es via RIFEN PESUT und RASTA auf FL150 Richtung Salzburg. Initially erhielten wir die STAR RASTA1R,  danach wurden wir für den ILS 06 gevectored, um den departure Sector möglichst kurz zu blockieren wurde ich gebeten mit „a good speed“ zu fliegen. Für die Mooney natürlich kein Problem. Flugzeit LJPZ nach LOWS 1h 18min.

 

 

img_2136p4ugg.jpg

Red Bull Hangar 7 in LOWS Salzburg

 

In Salzburg haben wir den Hangar 7 besichtigt und dort auch ein feines Mittagessen genossen. Für Motorsport und Flugzeugfreunde ist das ein tolle Location und wärmstens zu empfehlen.

 

So, nun ging es wieder ab nachhause, auf FL120 und mit einem lästigen Gegenwind flogen wir in 1h 32min den Voralpen entlang zu unserer Homebase LSMF zurück. IFR cancelte ich östlich vor DEGES.

 

Es war ein sehr schöner Trip, der uns noch lange in bester Erinnerung bleiben wird.

 

Fazit: IFR fliegen erleichtert einem sehr vieles, die Flugstreckenplanung ist sehr einfach gemacht. Wie schon weiter oben erwähnt muss man sich um die Lufträume und dergleichen keine grossen „Sorgen“ machen.

 

Einen ganz anderer Stellenwert erhält das Wetterbriefing und die Leistungsfähigkeit des Flugzeuges richtig einzuschätzen. Hier gilt es sich bedacht zu werden was einem auf der Strecke und der Destination erwartet (Icing, Turbulenzen usw).

 

Ich hoffe ich konnte mit diesem Kurzbericht den einen oder anderen motivieren auch selber mal so eine Reise anzutreten, oder gar die IFR Ausbildung in Angriff zu nehmen. Ich selber habe das „fully“ IR gemacht, das inzwischen bekannte CB-IR ist vom Aufwand her ja massiv reduziert worden, also, lets go!

 

Gruss Jan


Bearbeitet von HB-JAN, 31 Dezember 2017 - 10:58 .

  • Urs Wildermuth, Spägi, Tis und 22 andere sagen danke

#2 Wisi

Wisi
  • Registrierter Benutzer
  • 393 Beiträge
  • Spotter

Geschrieben 03 Januar 2018 - 08:52

Hallo Jan

 

Wunderschöne Gegend! Und ein toller Bericht!! Vielen Dank für Deine Mühe(n)


  • HB-JAN sagt danke

Markus


#3 mds

mds
  • ILS-Mitglied
  • 2.178 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 03 Januar 2018 - 17:08

@Jan: Vielen Dank! Inzwischen kann man ja leider mit fast jedem Schweizer Flugzeug auch nach IFR fliegen, aber leider fehlt es meiner Erfahrung nach an Charter-Angeboten für Flugzeuge, die über den Alpen IFR-tauglich sind (und überhaupt an Reiseflugzeugen).


Hinweis: Sollte im obigen Beitrag (m)ein Vorname fehlen, so lautet dieser Martin. Merci! 


#4 HB-JAN

HB-JAN
  • ILS-Mitglied
  • 387 Beiträge
  • Berufspilot, Instrumentenflug, Privatpilot

Geschrieben 03 Januar 2018 - 17:51

Hallo Martin

 

Wie ist dein leider mit fast jedem Schweizer Flugzeug auch nach IFR fliegen“ zu verstehen?

 

Beim beschriebenen Flugzeug bin ich in der dankbaren Lage dass ich dieses von einem privaten Eigentümer chartern darf.

So auf die Schnelle kommt mir spontan Albis Wings in den Sinn, die haben eine Mooney M20M mit O2.

 

Gruss Jan


  • bleuair sagt danke

#5 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 6.098 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 04 Januar 2018 - 17:03

aber leider fehlt es meiner Erfahrung nach an Charter-Angeboten für Flugzeuge, die über den Alpen IFR-tauglich sind (und überhaupt an Reiseflugzeugen).

 

Über die Alpen IFR braucht halt meist Sauerstoff - und Sauerstoff in Mietflugzeugen ist immer so ne Sache. Das erhöht die Komplexität für den Vercharterer erheblich (Einweisung, Nachprüfen, neue Kanülen, Auffüllen, Verbrauch Erfassen und Abrechnen, ...). Geht natürlich, aber die Frage ist dann, wie viele Kunden bereit sind, die Kosten dafür zu zahlen...

 

Florian







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: IFR, Mooney, Trip, LDLO, LJPZ, Kroatien