Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

16.05.2018 | Air Zermatt HB-ZKF | zwischen Raron und Visp | Kabel touchiert, Notlandung


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
24 Antworten in diesem Thema

#1 sourdanger

sourdanger
  • Registrierter Benutzer
  • 4 Beiträge

Geschrieben 16 Mai 2018 - 15:13

Heute Vormittag ist es bei einem Übungsflug mit einem Feuerlöschsystem zu einem Zwischenfall gekommen. Bei der Wasseraufnahme im Baggersee zwischen Raron und Visp wurde ein Kabel touchiert. Der Pilot konnte den Helikopter im Wasser notlanden und sich selber aus dem Wrack befreien. Er wurde mit leichten Verletzungen hospitalisiert.

https://www.air-zerm...ei-uebungsflug/

 

http://www.20min.ch/...in-See-20162912

 

 


Bearbeitet von sourdanger, 16 Mai 2018 - 15:14 .


#2 foxyankee

foxyankee
  • Registrierter Benutzer
  • 1.280 Beiträge

Geschrieben 16 Mai 2018 - 15:32

So traurig solche Vorfälle auch sind und so froh man ist dass niemand (hoffentlich) wirklich zu Schaden gekommen ist so erfreue ich mich immer wieder des schweizer Gebrauchs der deutschen Sprache, im Speziellen die Modifikation der Verben (parkieren, hospitalisiert werden), könnte mich jedes Mal wegschmeissen weil es so lustig klingt aber dennoch jeder weiß was gemeint ist. Weiter so.

Und jetzt btt:
Verschätzt?
Windböe?
  • roccofly sagt danke

= = =
Gruß

Frank

 

Mein fast-neustes Bilder-Baby:
Air Koryo IL76 in Hamhung beim Abflug zurück nach Pjöngyang


#3 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.483 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 16 Mai 2018 - 15:53

...............

Und jetzt btt:
Verschätzt?
Windböe?

Nachdem es sich um einen Trainingsflug gehandelt haben soll, sollte vielleicht ein Pilot das Wasser-aufnehmen erlernen? Bei solchen Übungen ist immer ein erhöhtes Risiko dabei.

 

Gruß

Manfred



#4 Ted

Ted
  • ILS-Gönner
  • 1.236 Beiträge

Geschrieben 16 Mai 2018 - 16:58

So traurig solche Vorfälle auch sind und so froh man ist dass niemand (hoffentlich) wirklich zu Schaden gekommen ist so erfreue ich mich immer wieder des schweizer Gebrauchs der deutschen Sprache, im Speziellen die Modifikation der Verben (parkieren, hospitalisiert werden), könnte mich jedes Mal wegschmeissen weil es so lustig klingt aber dennoch jeder weiß was gemeint ist. Weiter so.

Und jetzt btt:
Verschätzt?
Windböe?

Und ich schmeisse mich auch jedesmal weg, wenn ich z.B in deutschen Zeitungen lese: Heute gehen wir Grillen!

 

Die Schweiz hat eben ihre eigenen Ausdrücke, und bleibt zum Glück eben auch auf diesem Gebiet, nicht EU hörig.

 

Übrigens: Grillen sind bei uns Insekten. Darum sagen wir Grillieren. :P


Erich

#5 INNflight

INNflight
  • Registrierter Benutzer
  • 1.028 Beiträge
  • Airline-Pilot

Geschrieben 16 Mai 2018 - 17:18

Und ich schmeisse mich auch jedesmal weg, wenn ich z.B in deutschen Zeitungen lese: Heute gehen wir Grillen!

 

Die Schweiz hat eben ihre eigenen Ausdrücke, und bleibt zum Glück eben auch auf diesem Gebiet, nicht EU hörig.

 

 

Das hat nichts mit EU-Hörigkeit zu tun, sondern mit Grammatik. Schweizerdeutsch wird vor allem privat (Internet & Whatsapp lässt grüssen) geschrieben, Hochdeutsch ist aber immer noch eine der Schriftsprachen hier in der Schweiz. 

Bei grillieren oder parkieren scheiden sich allerdings die Geister - diese Wörter gibt's auch im Duden, da steht aber der Zusatz "schweizerisch" dabei. Ist also wohl okay. 

 

"Bei uns reden wir aber schwiizerdütsch!" wird vor allem von jüngeren Leuten oft als Ausrede für inkorrekten Sprachgebrauch verwendet. "Ihr solltet aber Hochdeutsch schreiben können..." ist als Konter meistens genug...  -_-

Trotzdem hab ich noch keine Steuererklärung auf Schwiizerdütsch ausfüllen müssen. Das ist auch gut so. 

 

(off-topic Ende, I'm sorry)


  • fabiodv sagt danke
Florian

#6 Dominik Lambrigger

Dominik Lambrigger
  • ILS-Mitglied
  • 329 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 16 Mai 2018 - 17:44

Wenn wir schon beim Thema Sprache sind. Der Blick meint heute: „Der Pilot ist einem Stromkabel über dem See mit Rotorblättern angekommen“.

Bearbeitet von Dominik Lambrigger, 16 Mai 2018 - 17:47 .

  • Andreas Meisser, Tuesday, Ted und ein anderer sagt danke

Dominik
 


#7 MarkusP210

MarkusP210
  • Registrierter Benutzer
  • 2.569 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 17 Mai 2018 - 05:57

"Nicht jeder versteht warum wir so sind, aber es gibt einen Ort wo jeder schätzt dass wir so sind"

 

Quelle: SWISS - Made of Switzerland, TV-Werbespot 2016

 

Markus


Bearbeitet von MarkusP210, 17 Mai 2018 - 06:06 .

  • Dominik Lambrigger, Tinu, Ted und ein anderer sagt danke
Ein Tag ohne zu Fliegen ist ein trauriger Tag!

#8 Sfera72

Sfera72
  • Registrierter Benutzer
  • 260 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot

Geschrieben 17 Mai 2018 - 07:53

Sprachlich ist beides korrekt. In der Schweiz ist es eben, anders als in Deutschland, eher Frankophon geprägt. Richtig ist beides.

 

Verwirrung stiftet da mehr wenn man sich über Pfannen unterhält und der Deutsche meint eine Bratpfanne und der Schweizer einen Topf oder Peperoni ist noch besser. Peperoni werden in Deutschland Paprika genannt und was der Deutsche als Peperoni bezeichnet, sind in der Schweiz Peperocini. Auch beim Laufen gehen gibt es den Unterschied zwischen spazieren gehen und joggen gehen.


Gruss.

Dennis

#9 Volume

Volume
  • Registrierter Benutzer
  • 8.223 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2018 - 08:19

 

Und ich schmeisse mich auch jedesmal weg, wenn ich z.B in deutschen Zeitungen lese: Heute gehen wir Grillen!

und was würde der Eidgenosse sagen? Heute gehen wir grillieren?

Unsere Mitbürger mit Migrationshintergrund würden wohl sagen "Ich gehe BBQ"

 

Das andere Alpenvölkchen hat auch so seine speziellen Formulierungen, die Rotax Handbücher amüsieren mich da auch hin und wieder.

 

Ich erinnere mich noch gerne an die Vorträge von Loek Boermans auf Symposien, die er üblicherweise mit "Ich halten die Vortrag jetzt auf meine Deutsch" einleitete ;) 

 

Solange der Sinn einer Sprache erfüllt ist, sprich der Informationsfluss sinngemäß funktioniert, finde ich Dialekte immer zutiefst erfrischend. Das ist der Unterschied zu Programmiersprachen, das macht es menschlich.

 

´ne schöne Jross

Ralf


  • hb-wme, DaMane und Alexh sagen danke

#10 Mäsi

Mäsi
  • Registrierter Benutzer
  • 67 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 17 Mai 2018 - 08:46

Und eigentlich geht es hier um den Zwischenfall der HB-ZKF

 

(Vielleicht kann das noch wer auf deutsch-deutsch, bayrisch-deutsch und österreichisch-deutsch übersetzen)

 

 

 

Tschüss


  • FalconJockey sagt danke
Gruass Marcel

#11 Coucar79

Coucar79
  • Registrierter Benutzer
  • 647 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2018 - 09:38

Hallo

Ich bin so froh dass ich hier in einem Deutsch und Grammatik Kurs lande wenn ich einen Beitrag über einen Helikpter Unfall lesen möchte.


  • FalconJockey, Patrick1246 und Beno sagen danke

Gruss Fabian

#12 MarkusP210

MarkusP210
  • Registrierter Benutzer
  • 2.569 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 17 Mai 2018 - 10:31

Die Zelle sieht (soweit beurteilbar) noch intakt aus. Kommt es vor dass ein Helo nach so einem Unfall wieder aufgebaut werden kann oder ist durch die Schläge der entstandenen Unwucht nichts mehr zu retten? Und wenn der Hauptrotor touchiert hat muss dann die Turbine automatisch kontrollzerlegt werden oder ist das dazwischen liegende Getriebe so eine Art 'Sollbruchstelle' das die Turbine durch mechanische Dämpfung der Effekte vor Beschädigungen schützt?

 

Markus


Ein Tag ohne zu Fliegen ist ein trauriger Tag!

#13 Coucar79

Coucar79
  • Registrierter Benutzer
  • 647 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2018 - 11:25

In so eine Turbine wird in dem Falle Wasser angesaugt, Dreck, Steine usw, nur schon von daher wird diese Turbine wohl eher unbrauchbar sein. Die ganze Zelle ist so stark beschädigt weil so viele Halterungen und Befestigungen verbogen und ausgerissen sind dass die einfach nur noch den Weg in die Mulde findet. Ein Super Puma der Armee hat nach einem Heckrotor touchieren den Heckträger verloren. Der wurde wieder aufgebaut. Ein 12Mio Helikopter ist aber etwas anderes wie ein ca 1-2Mio Helikopter. Der Aufwand war riesig! Die Zelle musste komplett leer gemacht werden, kein Einbauteil mehr drin und dran, dann ging sie zum Hersteller auf die Form zum überprüfen und allenfalls richten.



Gruss Fabian

#14 Volume

Volume
  • Registrierter Benutzer
  • 8.223 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2018 - 12:34

Der intakte Teil der Zelle dürfte keine 10% des Hubschrauberwerts ausmachen.

Allein die durch das Wasser beschädigte Avionik/Elektronik dürfte teurer sein, als die intakte Zelle.

 

Vermutlich wird das ein oder andere Teil dieses Hubschraubers zu einem Ersatzteil, ein Wiederaufbau ist eher unwahrscheinlich.

 

Wat fott es, es fott. (Auf der Alm weint man vermutlich eher verschütteter Milch nicht nach ;) )

 

Gruß

Ralf



#15 Flying Bull

Flying Bull
  • Registrierter Benutzer
  • 411 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2018 - 22:57

Es reicht im Prinzip das Typenschild für einen Wiederaufbau ;-)
Ich kenne da ein Eichhörnchen, das fleißig in der Gegend rumfliegt - dessen ursprüngliche Zellenreste allerdings auf einem Speicher liegen ;-)
Kommt halt drauf an, wie gut man an Teile kommt und wie viele Mechaniker man hat, die man in arbeitsarmen Zeiten mit einem "Wiederaufbau" keine Langeweile schieben läßt ;-)

 

Gruß Udo

Flying Bull



#16 Volume

Volume
  • Registrierter Benutzer
  • 8.223 Beiträge

Geschrieben 18 Mai 2018 - 10:54

 

Es reicht im Prinzip das Typenschild für einen Wiederaufbau ;-)

Der Restwert des Typenschilds dürfte höher sein, als der Restwert der Zelle :D 

 

Es ging ja nur um die Frage, ob der gering bis gar nicht beschädigte Teil des Hubschraubers zur Weiterverwendung taugt, und das ist zwar theoretisch und rechtlich der Fall, wirtschaftlich aber ziemlich uninteressant. Der Wert der widerverwendbaren Struktur liegt deutlich unter den Kosten der Arbeitszeit, um sie wieder in einen Hubschrauber zu verwandeln.

Du würdest bei einem Unfallauto auch nicht den Aufwand treiben, eine unbeschädigte (eingeklebte) Windschutzscheibe zu retten. Das Ersatzteil ist so billig, dass sich der Aufwand (Scheibe mit Draht rausschneiden) nicht lohnt.

Gleiches gilt für die Demontage und Inspektion der gering bis gar nicht beschädigten Struktur. Es sei denn, man hat ohnehin eine leere Werkstatt mit Mechnaikern die gerade Däumchen drehen... Oder man braucht exakt diesen Teil Struktur jetzt.

 

Gruß

Ralf



#17 Stefi

Stefi
  • ILS-Mitglied
  • 2.623 Beiträge
  • Privatpilot, Flightsimmer, Segelflug-Pilot

Geschrieben 18 Mai 2018 - 13:46

Ich glaube die Frage über die Reparatur klärt sich, da bereits am Ereignistag ein Totalschaden kommuniziert wurde. Und wer aufmerksam die Bilder zum Jubiläum verfolgt, ich glaube dieser hier steht nicht zufällig da:

 

42141021902_4f8bca1440_h.jpg

 

Das Bild stammt von hier: https://hazu.io/air-.../50-jahre/event

 

Wissen tu ich jedoch nichts, aber denke wer eins und eins zusammenzählt....

 

Gruss Stefan 


The Airport runway is the most important main street in any town

 

 


#18 MarkusP210

MarkusP210
  • Registrierter Benutzer
  • 2.569 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 18 Mai 2018 - 14:20

Sieht aus wie brandneu (noch mit Grundierung), oder?

 

Markus


Ein Tag ohne zu Fliegen ist ein trauriger Tag!

#19 Oli88

Oli88
  • Registrierter Benutzer
  • 3.552 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Flightsimmer, Spotter, Modellflieger

Geschrieben 18 Mai 2018 - 14:39

Die Kiste hat die S/N 8426 und wurde 2017 gebaut, war da bereits auf Europavia (Suisse) SA (AH Vertrettung) registiert und steht seit da zum Verkauf, somit wird Air Zermatt den Inserat Titel "First come, first served" befolgt haben ;)


Gruess Oliver

 

Flugzeugfotos: Hotaircraftcarpics.ch on Facebook

Autofotos: Hotcarpics.ch on Facebook


#20 cosy

cosy
  • Registrierter Benutzer
  • 610 Beiträge
  • Privatpilot, Ultralight-Pilot

Geschrieben 18 Mai 2018 - 20:30

So traurig solche Vorfälle auch sind und so froh man ist dass niemand (hoffentlich) wirklich zu Schaden gekommen ist so erfreue ich mich immer wieder des schweizer Gebrauchs der deutschen Sprache, im Speziellen die Modifikation der Verben (parkieren, hospitalisiert werden), könnte mich jedes Mal wegschmeissen weil es so lustig klingt aber dennoch jeder weiß was gemeint ist. Weiter so.

Und jetzt btt:
Verschätzt?
Windböe?

bitte nicht verallgemeinern. nur 60%der Schweizer sind deutscher Muttersprache. Und die BRD-DDR hat nicht die Urteilshoheit über die Sprache, denn Sprache ist Ausdruck des Kulturraums und nicht eines Staates oder gar der Politik. Steig einfach mal vomHohen Ross und sprich mit Deutschschweizern auf Augenhöhe. Wir könnten uns genausogut über das miltelalterliche, dem griech. Beta ähnlichen Zeichen unserer Nordischen Nachbarn lustig machen. Aber bitte schafft das nicht ab, denn sonst können wir nicht mehr innnert 5 Sek. entscheiden, ob ein Text aus dem Wikip. geklaut ist beim Prüfen von Diplomarbeiten an Schweizer Hochschulen.

Bearbeitet von cosy, 18 Mai 2018 - 20:32 .

Cosy