Jump to content
Kjeld

Warum so wenig Luftstrassen in Österreich?

Empfohlene Beiträge

Kjeld

Hallo zusammen,

 

Beim planen meines (Sim) Flugs München Wien ist mir aufgefallen, dass es in (ost) Österreich so gut wie keine Luftstrassen gibt.

 

Warum das? Plant man da nur mit directs?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wisi

Genau. Die Österreicher gehen mit der Zeit. Entry - Exit FIR idR. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ArminZ
Geschrieben (bearbeitet)

Aus Wiki:

Quote

With the invention of RNAV routes, airway structure no longer has to be based on ground-based navaids

 

Quote

Historically, they were laid out between VORs; however, advances in navigational technology mean that this is no longer a necessity.

Nebst den Airways werden auch VORs in vielen Staaten nach und nach aufgehoben

bearbeitet von ArminZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ArcticChiller

In der Schweiz habe ich auch dieses Problem, nur sind beim Filen Directs nicht erlaubt (Error MAX DCT 0NM). Von Grenchen aus gibt es keine Airways über den Jura gegen Norden und Nordwesten. Das heisst, wenn ich einen IFR Flugplan in diese Richtungen file, muss ich immer via Bodensee oder Genfersee. Ich finde das völlig absurd, insbesondere weil man in der Luft auch in der Schweiz stets directs erhält. Skyguide ist nämlich genauso wenig daran interessiert mich durch ZRH und GVA zu schicken wie ich.

Ich habe diesbezüglich mal Skyguide kontaktiert und sie sind einverstanden, dass diese (beim Filen) verbotenen Directs für ATC und Pilot keinen Sinn machen und die directs in der Realität dann immer am Funk erteilt werden... aber im Antwortmail schien es mir, dass dieser unnötige Mehraufwand ihnen egal zu sein scheint. Das finde ich schade.

Für mich ists halt doof, weil das Planen via Boden- und Genfersee meine Range wegfrisst (gerade so, dass es knapp wird direkt an die Nordsee zu fliegen).

Cool, dass Österreich da besser unterwegs ist. Auch "innovativ" ist, dass Austrocontrol eine generelle Transition Altitude von 10'000ft definiert hat. Die EASA hat den Member States empfohlen zwischen einem generellen TA von >10'000ft und 18'000ft zu wählen. Bisher haben aber glaube nur eine handvoll Länder dies eingeführt. In der Schweiz ist das TL bei jedem ATIS/Flugplatz anders definiert und ausserhalb Kontrollzonen gibt es keine Definition mehr dafür (wurde wohl aus Versehen bei SERA-Einführung gelöscht, war vorher etwas mit 3000ft). Deshalb funktioniert seither in der Schweiz auch die Halbkreisregel nicht mehr.

Sorry, bin etwas abgeschweift! :)

Sent from my SM-A600FN using Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kjeld

Vielen Dank für deinen Beitrag! Wusste gar nicht, dass DCTs in der Schweiz verboten sind. Weiß jmd wie das im Deutschland aussieht?

Zu den höheren TA habe ich eine Frage: für mich klingt das im bergigem Ländern wie Österreich oder der Schweiz sehr logisch aber wie ist das in mehrheitlich flachen Ländern wie den USA aus? Ist das nicht „nervig“ wenn man auf Streckenflügen unter 18k ft dauernd den nächsten Flughafen atis nach dem QNH abhören muss?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FalconJockey

In Deutschland gibt es NIGHT DCTs. Bei VATSIM Germany haben wir ein Mitglied, welches im Thema Free Route Airspace Europe die Sache auf den Punkt bringt.

 

 

 

 

 

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ArcticChiller

Das mit dem QNH ist keine Sache, beim Frequenzwechsel heisst es einfach "Good day, altimeter 29.92". Das QNH muss also nicht stets überall abgehört werden.

Free route airspace (FRA) ist eine tolle Sache für Airliner, leider betrifft das nicht den Luftraum unter ca. FL295... :( (im Thread gehts wohl nur um airliner?).

Sent from my SM-A600FN using Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DaMane
Am 9.3.2019 um 20:33 schrieb Kjeld:

.......................

Zu den höheren TA habe ich eine Frage: für mich klingt das im bergigem Ländern wie Österreich oder der Schweiz sehr logisch aber wie ist das in mehrheitlich flachen Ländern wie den USA aus? Ist das nicht „nervig“ wenn man auf Streckenflügen unter 18k ft dauernd den nächsten Flughafen atis nach dem QNH abhören muss?

Du fliegst doch hoffentlich auch VFR nach Halbkreisflughöhen? Dann liegt es in deinem ureigenen Interesse, daß die Staffelungsbstände passen.

 

Gruß

Manfred

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kjeld
Du fliegst doch hoffentlich auch VFR nach Halbkreisflughöhen? Dann liegt es in deinem ureigenen Interesse, daß die Staffelungsbstände passen.
 
Gruß
Manfred

Klar, natürlich!
Meine Frage war ob es bei Überlandflügen nicht einfach weniger Workload und fehleranfällig ist auf FL zu fliegen.

Anscheinend ja nicht-sonst würde es nicht gemacht;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FalconJockey

...zudem in den USA das Wetter direkt per Datenverbindung ins Cockpit kommt: aktuellste Radar- und Satellitenbilder, METAR, TAF, AIRMET, PIREPS etc..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...