Jump to content
MarkusP210

CO2-Fussabdruck - Möglichkeiten und Wege zur Verbesserung der Situation

Recommended Posts

Hotas
vor 5 Stunden schrieb Tobias:

Und deshalb haben die Schweizer Bemühungen NULL Auswirkung auf eine eventuelle Klimaveränderung - leider ist das so. Das sind Fakten und die sollten wirklich mal klar sein.

 

Das sind keine Fakten. Die Aussage ist frei erfunden. Im Gegenteil, es ist einer der grössten Irrtümer in der Klimadiskussion, aus folgenden Gründen:

 

Punkt 1:

Die Einstellung einer Minderheit hat extrem überproportional hohen Einfluss auf die Gesamtheit. Beispiele?

- Meine Frau ist Vegetarierin. Wegen der angepassten Menüauswahl isst folglich auch der Rest der Familie nur wenig Fleisch.

- Unser Betrieb beschäftigt 5% Muslime. Wegen diesen 5% heisst das Weihnachtsessen aber plötzlich "Jahresendfeier" und es gibt überhaupt kein Schweinefleisch mehr zur Auswahl. Für alle.

- Es gibt ein "Gentlemen's Agreement" unter Firmen, dass keine Lehrlinge vor November des Vorjahres angeheuert werden. Wenn nur 1 Firma davon abweicht, egal wie klein sie ist, dann ist dies ein Grund für alle anderen die Abmachung ebenfalls zu brechen (deshalb bedeutet es sehr viel, dass die Schweiz mit gutem Beispiel vorangeht und nicht den untätigen Gewinnler spielt).

- Wenn Deutschland ein höherer Abgasstandard einführt, dann werden sich alle VW-Motoren nach diesem Standard orientieren. Auch für das VW-Werk in China. Es wird keine Dreckvariante für China geben. Deshalb haben strenge Abgasvorschriften der EU einen sehr hohen Einfluss weltweit, denn jeder Autobauer möchte seine Autos auch in der EU verkaufen können, jedoch kein Autobauer möchte 20 verschiedene Qualitäten im Portfolio haben. Er orientiert sich deshalb an der strengsten Vorschrift. Dasselbe ist mit Waschmaschinen der Effizienzklasse A++, Liste beliebig erweiterbar.

- Deshalb verhindert auch eine kleine Öko-Minderheit die flächendeckende Anwendung von gentechnisch verändertem Weizen, denn für diese Minderheit müssten Hersteller und Händler immer separat anbauen, deklarieren, auf der Verpackung vermerken, im Restaurantmenü darauf hinweisen, und so weiter. Das wäre viel zu aufwändig.

- Die DACH-Industrie ist exportorientiert, d.h. wir produzieren zwar nach EU/CH-Standards aber die Güter werden weltweit in Massen verkauft und betrieben.

- Dass die CH mit ihrer Kaufkraft einen viel höheren Einfluss pro Person hat als andere Länder, ist zwar ein abgelutschtes Argument aber trotzdem wahr.

 

Punkt 2:

Wenn du Punkt 1.) nicht zustimmst und denkst unser Anteil sei nur proportional, dann nehme ich wieder das Demokratie-Beispeil: Dann wäre dein Wahlzettel völlig wertlos, weil dein Beitrag nur ein Millionstel beträgt. Du gehst trotzdem wählen, weil du eben genau weisst dass es auf deinen Beitrag ankommt.

Edited by Hotas
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pioneer300
vor 11 Minuten schrieb Hotas:

Punkt 1:

Die Einstellung einer Minderheit hat extrem überproportional hohen Einfluss auf die Gesamtheit.

 

Na dann sollten in den naechsten Jahren die CO2-Emmissionen in China, Indien und Afrika zurueckgehen oder zumindest deutlich weniger steigen, als wenn die Schweiz sich nicht "vorbildhaft" verhalten wuerde. Ich bin gespannt. :))

 

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites
DaMane
Am 7.10.2019 um 22:41 schrieb kruser:

....................

 

Klima (halbwegs) gerettet - aber Gesellschaft tot?  -  Ist das die Lösung?

 

 

trotzdem gut's nächtle..

jens🛩️

 

 

 

Es gibt hier kein "entweder-oder", sondern nur "sowohl-als-auch" . Betrachte  "Klima" als Teilspekt eines Ganzen, das nicht weniger als DAS LEBEN auf diesem Planeten ist. Das schließt uns Menschen mit ein. Der im allgemeinen Sprachgebrauch meist gedankenlos verwendete Begriff "Umwelt" scheint zu belegen,  daß viel zu  glauben scheinen, es gäbe 2 Welten. Die "unsrige" (als Hauptwelt sozusangen, wo wir den Ton angeben), und daneben - ganz beiläufig - eine nachgeordnete "Umwelt", um die wir uns zwar sorgen machen, aber nur, solange es nicht zuviel kostet (sonst müßten wir sie halt abschaffen 😎). 

 

Ohne "Klima" - gibt es kein Wetter ---> kein (Süß-)Wasser  ---> keine Landwirtschaft ---> keine Artenvielfalt ---> kein Leben. Das war's dann.....

 

Gruß

Manfred

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
DaMane
Am 7.10.2019 um 23:56 schrieb kruser:

............

Es tut mir wirklich sehr leid aber ich pers. sehe keine Lösung mehr um diese Katastrophe noch ab zu wenden, realy sorry.

 

 

Gruss

jens 🛩️

 

 

Na ja, wenn alles zu Wüste wird, gibt es wenigstens genügend Sand, um die Köpfe hineinzustecken. 😮

 

Dein klares Bekenntnis in Ehren,  aber was tun wir jetzt?

 

Es kommt mir vor, als würden wir mit der Titanic auf einen erkannten Eisberg zu fahren, mit dem sich eine Kollision mit vollem Einsatz an Maschinenkraft und Ruderwirkung evtl. doch noch abwenden liesse, wir uns aber zu diesem letzten Mittel nicht entschließen, weil die rauhen Reaktionen des Schiffes und der verursachte Wellengang auf dem First-Class-Upper-Deck die Sektgläser von den Tischen rutschen liesse, und den Damen ihr Abendkleid ruiniert würde. 

 

Gruß

Manfred

 

 

Edited by DaMane
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Olindaguy
Am 9.10.2019 um 13:05 schrieb Pioneer300:

Aber wenn es einen persoenlich irgendwie befriedigt, kann er gerne z.B. CO2-Ablassbriefchen kaufen.

Chris

Lieber Chris,

 

Ich finde es bringt gar nichts wenn wir unsere Meinungen hier in diesem Forum immer wiederholen und wiederholen - wir werden uns nie einig werden.

Schade, dass Du den letzten Satz (siehe Zitat) eingefügt hast, den hättest Du besser sein lassen sollen…. Tönt sehr herablassend….

 

Du scheinst mir sehr, sehr genervt und ein wenig angespannt in dieser Frage/Diskussion zu sein - siehe deine Flut von Antworten, Beiträgen und Interventionen in diesem Forum.

Ist es vielleicht weil die "Linken und Grünen" in unserem Land nicht mehr nur eine Randgruppe sind, sondern plötzlich Mainstream geworden sind?

Und vermutlich bald im CH-Parlament das Sagen haben?

Aber wie eine grosse CH-Volkspartei immer betonte: Das Volk (der Souverän) hat immer recht!

Das muss man als Demokrat einfach akzeptieren….

Also wirst Du vermutlich (wohl oder übel) auch da mithelfen müssen (bezahlen und solidarisch sein) - ob du es willst, oder nicht.

Diesen Mind-Change und den Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen (CO2-neutral zu sein) wird von allen bezahlt und mitgetragen, wenn es eine Mehrheit in der CH so will.

 

Wem es nicht passt, der kann ja nach Indien und/oder China gehen, dort hat es vermutlich keine solche Taxen und Gebühren (aber hat es dann auch noch Luft zum Atmen)?

 

Beste Grüsse

Chris

 

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pioneer300
vor 45 Minuten schrieb Olindaguy:

Schade, dass Du den letzten Satz (siehe Zitat) eingefügt hast, den hättest Du besser sein lassen sollen…. Tönt sehr herablassend….

 

Lieber Chris

 

Du schreibst:

vor 46 Minuten schrieb Olindaguy:

Wem es nicht passt, der kann ja nach Indien und/oder China gehen

 

Du kritisierst meine Aussage als herablassend. Findest Du Dein "Wenn es Dir hier nicht passt kannst Du ja verschwinden!" besser?

 

Kopfschuettelnde Gruesse

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pioneer300
vor 55 Minuten schrieb DaMane:

Dein klares Bekenntnis in Ehren,  aber was tun wir jetzt?

 

Was wirklich helfen wuerde, auch in mancherlei anderer Hinsicht: Geburtenkontrolle in Afrika und Indien (und den sonstigen Entwicklungslaendern). Solange dort die Bevoelkerungszahl derart explodiert, kann die Schweiz oder Deutschland oder wegen mir ganz Europa machen was sie wollen, es wird ueberhaupt nichts bewirken.

 

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites
FalconJockey
vor 5 Stunden schrieb M_CH:

dass das ohne AKW Strom geht

Natürlich geht das ohne "AKW", weil man aus Atomen keinen Strom gewinnen kann. Du meinst wohl "KKW".

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
cosy
21 hours ago, Touni said:

Macht knapp 22'000.- auf 5 Jahre.

Diese Rechnung stimmt nicht.

- Den Abschreiber auf der Batterie vergessen (Die Batterie, das schwer-teure Stück) muss nach 8 Jahren oder ...Vollladungen als abgeschrieben gelten . Kosten ? Renault hatte mal für viel kleinere 40'000.- errechnet..

- Die Stromkosten musst Du von Deiner Rechnung abziehen. Je nachdem wo Du wohnst musst Du von den Tesla- Vorgaben abweichen (die rechnen mit 15 kW pro 100km, so um die 22 PS)- das ist für ein 1730 oder 1850 kg schweres Auto (leer) schlicht lächerlich in unserer Gegend. Ich sage nur… W = Integral (F*v)dt + mg*delta(h)..

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touni

Woher hast du den Stuss?

 

das Model 3 verbraucht 15 kWh/100km und die Batterie kostet 7000.- und hält 800k km. Keine Ahnung was Renaut für Mist abzieht.

 

Das Mass der Dinge ist Tesla.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touni

Ich hab sogar mit AB 130 km/h, Gotthard rauf und kurz mal 160 kmh in Italien durchschnittlich 16.5 kwh/100km geschafft.

 

Nur weil es die andere Elektroautobauer nicht schaffen, heisst es nicht dass es nicht möglich ist...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touni

Nervt mich langsam extrem hier. Über Seiten muss ich mich immer wieder wiederholen, weil alle irgendwo mal was dummes aufgeschnappt haben!!!

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touni

Wo du hoch fährst, musst du auch am runter. Bei jedem Bremsen wird die Energie in die Batterie geladen.
 

Hier ein Elektro-Bagger der schwerer wieder runterfährt als rauf und so NIE aufgeladen werden muss:

 

https://www.greencarreports.com/news/1124478_world-s-largest-ev-never-has-to-be-recharged

Edited by Touni

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gulfstream
 

Hier eine gute und nüchterne Zusammenfassung einer Doktorandin der Geowissenschaften zu der Thematik. Wirklich sehr sehenswert.

 

 

 

@ Tuoni: habe mir die Dame aufgrund deiner Empfehlung angetan.

Frage an dich, da du offenbar sehr tief in dem Thema drin bist und dich damit identifizierst:

 

Die Barfuß Doktorandin zeigt eine Grafik, welche die Entwicklung der Temperatur in Kausalität mit CO2 und CH4 (Methan) stellt. Man sieht deutlich, und sie sagt es auch, dass es auf der Welt immer wieder up und downswings der Temperatur gegeben hat, seit x tausend Jahren. Und die Temperatur heute NICHT höher ist als früher auch schon, sieht man auf der Graphik. Was korelliert ist CO2/CH4 mit der Temperatur. Gleichzeitig sagt sie auch, dass es jetzt super dramatisch ist, etc.

 

Wenn denn der Anstieg der Temperatur, wie hier sehr kontrovers diskutiert, im direkten Zusammenhang mit CO2 genannt wird, und damit mit Autos, Industrie, furzenden Kühen etc. in direkter Kausalität stehen - dann erkläre mir doch bitte, woher denn das CO2 OHNE alle heutigen Verursacher früher herkam und weshalb damals die Temperatur stieg??

 

Der größte Impact in der CO2 Diskussion (mit fast 30%, sagt ein anderer Doktor ) hat übrigens das Schweröl bei allen Schiffen auf den Meeren. Eine Umstellung auf normalen Diesel hätte diesen Impact....

 

 

Markus

 

 

Gesendet von iPad mit Tapatalk

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pioneer300
vor 2 Minuten schrieb Gulfstream:

dann erkläre mir doch bitte, woher denn das CO2 OHNE alle heutigen Verursacher früher herkam und weshalb damals die Temperatur stieg??

 

 

Darf ich? 🙂

Das CO2 folgt der Temperatur, nicht andersrum. Man sieht das wunderbar an hoeher aufgeloesten Temperaturdiagrammen.

 

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gulfstream

Du darfst

Na ja, das CO2 folgt dem Anstieg der Temperatur, welche durch das CO2 vorher ausgelöst wurde...Anschub...so würde ich das sehen...Sounds like chicken and egg....aber kann falsch liegen...

Markus


Gesendet von iPad mit Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dierk

Hatte mir das auch überlegt. 

 

Warmes Ozeanwasser kann CO2 weniger gut lösen => wenn der Ozean durch die erhöhte Sonnenaktivität, Stichwort Sonnenflecken, durch Einstrahlung in seine obersten Schichten erwärmt wird, dampft aus dem Meereswasser darin gelöstes CO2 ab und erhöht die CO2 Konzentration der Atmosphäre. Wenn die Sonnenaktivität abnimmt und der Ozean abkühlt, nimmt er wieder CO2 auf, der CO2 Gehalt der Atmosphäre sinkt. 

 

Was nicht passt ist der pH. Bei kälterem Ozean mit mehr gelöstem CO2 müsste der pH abnehmen. Allerdings ist der pH selbst temperaturabhängig. Die pH Messungen zeigen aber einen gegensätzlichen Trend (Abnahme des pHs bei steigender Temperatur des Ozeans). 

 

Allerdings : "The average pH for sea water is 8.2 but can range between 7.5 and 8.5 depending on the local conditions". 

 

Das Problem bei den ganzen Messungen ist, dass weder Temperatur noch pH im Meer homogen gleichverteilt ist. Wenn kein systematisches äquidistantes Messraster über die zu messenden Meeresregionen gezogen wird, sondern (aus Kostengründen und Gründen der Praktikabilität ) nur ad hoc gemessen wird, erhält man eine Sammlung nicht repräsentativer Stichproben. Theoretisch müsste der dreidimensionale Ozean jedoch sowohl pro Messpunkt in mehreren Tiefen als auch global mit einem repräsentativem Raster erforscht werden. Diese Daten existieren jedoch nicht. 

 

Es wird nun von einer Ansäuerung von einem delta pH von 0.1 gesprochen (8.1 statt 8.2).

 

Es ist gar nicht nachvollziehbar, inwiefern die diesen beiden "Mittelwerten" zugrundeliegende Daten valide sind und repräsentativ genug, um daraus so etwas wie einen Mittelwert zu bilden.

 

Es gibt nun mal warme und kalte Meeresströme. 

 

Würde auch nicht viel Sinn machen, wenn jemand in sein zu heisses Badewannenwasser einen zehn Liter Eimer Eiswasser reinschüttet und dann anschliessend mit einem Thermometer an fünf willkürlich ausgewählten Stellen die Temperatur misst, um danach zu behaupten, der Mittelwert aus den fünf Messungen sei die exakte Temperatur des Badewannenwassers. Nein, das Badewannenwasser hat keine "eine" Temperatur, es hat an verschiedenen Orten grundverschiedene Temperaturen, aus denen man nur extrem umständlich den wahren thermischen Energiegehalt mit Einzelmessungen fehlerbehaftet annähernd abschätzen kann.

 

Übrigens isr der pH der Körperzellen 7.4.

 

Früher war der pH Wert der Ozeane so hoch wie der pH unserer Körperzellen, d. h. 7.4

 

"Aus der isotopischen Zusammensetzung von Borhydroxiden lässt sich bestimmen, dass der pH-Wert an der Meeresoberfläche vor etwa 21 Millionen Jahren etwa 7,4 ± 0,2 betrug, bis er vor ungefähr 7,5 Millionen Jahren auf den Wert von 8,2 ± 0,2 stieg." 

 

Aktuell, d. h. seit 7.5 Millionen Jahren, entfernen die Pflanzen das CO2 also aus der Atmosphäre und dem Meer, so dass der pH alkalisch geworden ist. 

 

 

 

Edited by Dierk

Share this post


Link to post
Share on other sites
FalconJockey

Schwachfug. Die Erwärmung folgt dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre. Gäbe es nicht die mega großen Wasservolumen auf der Erde, wäre der CO2-Gehalt in der Atmosphäre schon deutlich höher. Irgendwann ist aber fertig mit der CO2-Aufnahmefähigkeit der Weltmeere, dann geht es deutlich schneller in der Luft.

 

Dass wir Menschen und vorallem so Mini-Gruppen wie Deutschland und die Schweiz das Problem lösen oder gar sonderlich beeinflussen können, ist Humbug. Der Rest der Welt schert sich nicht darum. Darum fliege ich weiterhin unbeschwert meinen Privatjet durch die Welt und freue mich lediglich darüber, dass meine Falcon relativ effizient ist.

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touni

@Andreas

Das ist ja nicht schlimm, fliegst du mit dem Jet herum. Das ist dein Job.

Edited by Touni

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touni

Hab mir mal die Mühe gemacht, die Veränderung der Lokalpassagiere pro Monat der letzten drei Jahre zusammenzutragen. 2019 sinken die Paxzahlen zum ersten mal.

 

Greta-Effekt? 😉

 

Bildschirmfoto-2019-10-10-um-21-39-53.pn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dierk
vor 1 Stunde schrieb FalconJockey:

Schwachfug. Die Erwärmung folgt dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre. Gäbe es nicht die mega großen Wasservolumen auf der Erde, wäre der CO2-Gehalt in der Atmosphäre schon deutlich höher. Irgendwann ist aber fertig mit der CO2-Aufnahmefähigkeit der Weltmeere, dann geht es deutlich schneller in der Luft.

 

Und warum war dann während des Zeitalters des Ordovizischen Massenaussterbens der CO2 Gehalt der Luft 10 bis 15 mal höher als heute, obwohl Afrika von einer riesigen Eisschicht bedeckt war?

 

Die "warmers" erklären das übrigens mit geringerer Sonnenaktivität... 

immer so wie es grad in den Kram passt... 

 

https://m.faz.net/aktuell/wissen/massenaussterben-fuenfmal-ging-die-welt-schon-unter-14424429.html

Edited by Dierk

Share this post


Link to post
Share on other sites
FalconJockey

Ist aber so, die Sonne spielt eine gewichtige Rolle im Energiehaushalt der Erde. Wenn dann noch ein großvolumiges Vulkanevent dazukommt, dann wird es kalt: Siberian Trap, Deccan Trap etc. zeugen alle davon. Das Problem dabei ist nicht die Lava selbst, sondern die mit ihr ausgestossenen Gase, vorallem Schwefeldioxid, weil sie das Sonnenlicht nicht absorbieren, sondern eben stark reflektieren. In jüngster Zeit konnte dieser Effekt beim Ausbruch des Pinatubo sehr gut beobachtet werden.

  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pioneer300
vor 3 Stunden schrieb FalconJockey:

Schwachfug. Die Erwärmung folgt dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre. 

 

Schwachfug! (Ja ich kann das auch...).

Es ist genau andersrum. ;)) Ist jetzt aber zu spaet, das weiter auszufuehren. Gute Nacht.

 

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites
cosy
11 hours ago, Touni said:

das Model 3 verbraucht 15 kWh/100km

--und Du glaubst den Stuss, dass ein 2 Tonnen schwerer Metal- Lithium-Klotz mit 21 PS in unseren Strassen andauernd beschleunigt und abbremst (ja- rekuperation mit bis zu 80% Wirkungsgrad) und man dabei noch Licht anmacht und heizt oder kühlt(Sommer), sowie wie hier bei uns schnell mal 2-3000 Höhenmeter überwindet?

Vergiss die 15 kWh!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touni

Guten Morgen Cosy, bist du mal damit gefahren oder hast du RL Testberichte gelesen?

 

Ich fahre regelmässig mit einem Model 3 und werde mir bald einen bestellen. ich schaffe immer 16 kWh. Das Model 3 ist auch "nur" 1.8 Tonnen schwer. Sogar eine Autozeitschrift hat die Performance Variante mit 16.2 kWh gemessen:

https://www.autozeitung.de/tesla-model-3-2017-test-193795.html

 

Für die Heizung und Kühlung ist übrigens eine Wärmepumpe eingebaut bei Tesla...

 

Das Model S verbraucht was um die 18 kWh und das Model X als SUV 25 kWh - nur weil es Audi mit über 30 kWh nicht schafft und die anderen Hersteller, heisst es nicht dass es nicht möglich ist:

 

https://www.elektroauto-news.net/2019/model-x-i-pace-e-tron-test-autobahn-kosten-verbrauch/

 

Edit: Tesla hat halt auch eine super Aerodynamik die unerreicht ist. Entwickelt die Motoren seit 10 Jahren selbst.

Edited by Touni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...