Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Oehmi

ab Denver durch das Land der Cowboys und Indianer...

Empfohlene Beiträge

Oehmi

...so betitelte Dertour Reisen eine Mietwagenrundreise in das legendenumwobene Herz der USA.

 

Damit möchte ich Euch willkommen heißen zu meinem ersten Tripreport. Ich nehme Euch mit auf eine Reise in einen Teil der USA, welchen eher wenige europäische Touristen als erstes ansteuern.

Ich würde Euch empfehlen noch mal schnell einen Kaffee zu holen, da dieser Bericht etwas länger ausfallen wird. :009:

 

Dieses Jahr habe ich die Schule beendet und aufgrund meiner Studienwahl werde ich das heimische Nest bald verlassen. So stand relativ bald fest, dass wir noch mal eine schöne, etwas weitere Reise unternehmen wollen. Die Wahl fiel schnell auf die USA. Ich wurde mit der Organisation beauftragt. Was kann man in 2 ½ Wochen machen? Kataloge wurden nach Beispielen gewälzt. Nach meinen Vorschlägen entschieden wir uns letztendlich für einen Flug nach Denver mit anschließender Mietwagenreise Richtung Norden und Westen. Die grobe Reiseroute lautet: Denver - Mt. Rushmore - Th. Roosevelt NP – Yellowstone – Grand Teton – Salt Lake City – Flaming Gorge – Rocky Mountains NP – Denver. Insgesamt etwa 7000km in 14 Tagen. Danach folgten noch 2 Tage Kultur/Shopping in Denver.

 

Unsere Flüge haben wir bei US Airways gebucht. Sie waren die preiswerteste Option ab Dresden Richtung USA. DRS-FRA-CLT-DEN-PHL-MUC-DRS.

 

Noch ein kleiner Hinweis: manche Bilder sind während der Fahrt aus dem Auto heraus geschossen worden, sind daher qualitativ nicht perfekt. Da half auch das tägliche Putzen der Scheiben nicht so viel... ;)

 

Aber genug der Vorrede: am 30.06. ging es dann endlich los.

 

Pünktlich fanden wir uns ein, um auf unseren Flug nach Frankfurt mit Lufthansa zu warten. Wie man sieht, ist in Dresden fast nichts los und die FAZ bot die unterhaltsamste Option des Zeitvertreibs.

 

img3052d.jpg

 

Unsere 735 der Lufthansa mit dem Taufnamen Memmingen

img3056l.jpg

 

in Frankfurt mussten wir nach dem Landen noch dieser Dicken den Vortritt lassen

img3078an.jpg

 

In Frankfurt hatten wir 80 Minuten bis zum Abflug nach Charlotte. Nur waren wir im A-Knick und mussten rüber zum C-Bereich und auch noch die ganzen USA-Kontrollen über uns ergehen lassen...als wir letztendlich am Gate ankamen, war schon der Großteil der anderen Fluggäste eingestiegen.

Danach folgte ein ereignisloser Flug unter beengten Verhältnissen. Negativ ist die noch fehlende Karte im IFE von US in der 330-300. Ich vertrieb mir die Zeit mit dem Schauen von 4 Filmen. Verwundert hat mich, dass die Crew uns befahl, die Fensterverkleidungen während des Reisefluges runterzuziehen. Dies hatte aber einen positiven Effeekt. Viele konnten dadurch schlafen und beim Filme gucken hat auch kein Licht geblendet.

 

Und so sah es dann also hinter der Blende aus:

img3101i.jpg

 

und hier ein Suchbild...

img3111d.jpg

 

...denn in Charlotte erwartete uns eine graue Suppe, ein neugieriger Einreiseoffizier und genügend Zeit, die ich ein bisschen mit photographieren und chatten im Internet verbrachte. Ja, in den USA gibt es kostenfreies W-Lan auf den Flughäfen, in München zahlt man 6€ die Stunde! :-/

 

aber nach drei Stunden Aufenthalt ging es weiter Richtung Denver.

Wir waren nicht die Einzigen, die heute unterwegs waren...

img3176j.jpg

 

in Denver erwartete uns dann eine traumhafte Abendstimmung...

img3184.jpg

 

das schöne Terminal

img3193w.jpg

 

danach hieß es Mietwagen holen und ab ins Hotel. Auf der ganzen Reise haben wir fast nur in Best Western Hotels/Motels übernachtet, da diese vorausgebucht noch recht preiswert sind und trotzdem ein gewissen Standard bieten (sollten). Naja, nicht alle waren schön, aber man konnte es aushalten, es sei denn, sie sind so hellhörig, dass man jeden Schritt in den umliegenden Zimmern hören konnte...

die erste Nacht verbrachten wir im frisch renovierten BW Denver, ideal zwischen Zentrum und Flughafen gelegen.

 

Der nächste Morgen von unserem Zimmer aus gesehen

img3197n.jpg

 

und dann: ab ins Auto und auf nach Scottsbluff.

Aber erst mal mussten wir uns mit Wasser eindecken, denn bei Temperaturen weit über 30°C steigt der Wasserverbrauch doch deutlich...und das Auto brauchte auch was zum trinken. Aber das typische Problem an einer amerikanischen Tankstelle ist, das jede anders funktioniert und wenn man 1, 2 Jahre nicht mehr da war, guckt man wie ein Schwein ins Uhrwerk.

 

img3200w.jpg

 

dann erreichten wir Wyoming, nach Colorado den zweiten Bundestaat von insgesamt acht auf unserer Tour.

img3204z.jpg

 

unterwegs hielten wir in Cheyenne, der Hauptstadt Wyomings mit sage und schreibe 56000 Einwohnern... :D

 

img3209i.jpg

 

img3222u.jpg

 

Celtic Cross Church

img3223r.jpg

 

das Capitol wie man unschwer erkennen kann

img3228.jpg

 

img3232j.jpg

 

das Basecap möchte ich auch haben...

img3235f.jpg

 

und dann sind wir schon wieder unterwegs um nach Nebraska einzureisen

img3243q.jpg

 

kurze Zeit später erreichten wir unser Tagesziel: Scottsbluff

 

Blick vom Scottsbluff National Monument, welches früher als Landmarker bei den Expeditionsreisen Richtung Westen diente

img3265w.jpg

 

wer Langeweile hat, kann mal die Waggons zählen...

img3274rv.jpg

 

wobei dieser noch zu der kleinen Gattung gehört...die großen haben dann zwei Loks vorne, zwei in der Mitte und zwei hinten. Dazwischen 150 Hänger, die mitunter auch doppelt gestapelt werden...

 

noch am gleichen Abend ging es zum Chimney Rock, welchen man schon vom Berg aus sehen konnte

img3279.jpg

 

img3281vx.jpg

 

img3282c.jpg

 

am folgenden Tag ging nach Sturgis (South Dakota) mit Abstecher in die Black Mountains (Wyoming/South Dakota), wobei wir zwischendurch durch ziemliche Einsamkeit fuhren...

img3288n.jpg

 

img3310a.jpg

 

img3316l.jpg

 

und dann konnte man ihn von weiten schon sehen – den Devil's Tower

img3323v.jpg

 

auch diesen Kollegen haben wir getroffen

img3331.jpg

 

in Wyoming werden an den Ortsschildern auch die Einwohnerzahl und die Höhe über dem Meeresspiegel angegeben (in ft)

dieser „Ort“ war dann doch etwas klein geraten... ;)

img3333a.jpg

 

endlich kommen wir nach South Dakota

img3334m.jpg

 

einfach nur stylisch

img3335xm.jpg

 

und eine Nummer größer

img3338t.jpg

 

Sturgis gilt als Bikerhauptstadt der Welt. Zu dem jährlichen Treffen kommen angeblich 55.000 Teilnehmer und eine 6-stellige Zahl an Besuchern (hab mal was von 500.000 gelesen!)...vorstellen kann ich es mir in dem Ort aber nicht wirklich...

 

trotzdem genossen wir die lockere Atmosphäre und besuchten das Motorradmuseum.

img3366o.jpg

tolle Werbung gegen das Fahren unter Alkoholeinfluss

img3339.jpg

 

„Flying Merkel“ - das waren noch die guten Zeiten in der deutschen Politik ;)

img3345b.jpg

 

img3348u.jpg

 

danach gab es noch eine gute Stärkung :)

img3350t.jpg

 

und anschließend ging es ein bisschen durch den Ort

img3355p.jpg

 

Bikerhauptstadt :D (mit Kennzeichen „Sturgis“!!!)

img3356f.jpg

 

nette Damen...

img3362b.jpg

 

img3363g.jpg

 

am nächsten Tag stand eine größere Rundtour an: Wind Cave NP, Mt. Rushmore, Badlands NP und zurück nach Sturgis. Mittlerweile kam das erste Problem: unser Auto zeigte im Display „Oil Change required“ an. An der Hertz-Station in Rapid City, wo wir auf dem Rückweg hielten, konnte uns aber nicht geholfen werden, denn wir sollen doch die Hilfszentrale anrufen, das aber haben wir erst mal verschoben...

 

wir erreichen Wind Cave NP

img3394y.jpg

 

dort konnten wir unseren ersten, in der Nase rumfummelnden Büffel beobachten

img3397ad.jpg

 

sowie andere seltene Exemplare begutachten

img3410s.jpg

 

ein Ausflug in die Windhöhlen war leider nicht möglich, da die Zeit drängte...auch so war der Eintrittspreis recht intensiv. Vielleicht ein ander mal.

 

wir machten uns unterdessen auf den Weg durch den Custer State Park

img3441.jpg

 

img3451l.jpg

ein Tunnel war dann nur noch 2,5m breit...

 

img3466m.jpg

 

ich frag mich echt, wie das Motorrad das durchhält...

img3468j.jpg

 

Needles Eye

img3472v.jpg

 

wir kommen an dem ersten „Must-see“ an

img3484wl.jpg

 

nein, noch nicht; sieht aber wie ein Gesicht aus, oder?

img3486z.jpg

 

img3487n.jpg

 

die muss mit drauf...Idaho, da hab ich ein Jahr meines Lebens verbracht :)

img3493k.jpg

 

George Washington, Thomas Jefferson, Teddy Roosevelt und Abe Lincoln

img3500f.jpg

 

nach kurzem Aufenthalt mit mehr Menschen als wir die nächsten 4-5 Tage sehen werden ging es zum Badlands NP

 

durch weite Landschaften der Prärie

img3515r.jpg

 

die „typisch Amerika“ sind...

img3518f.jpg

 

...bis wir ihn endlich erreicht haben

img3523h.jpg

 

und so sieht es dann aus:

img3539r.jpg

 

eine sehr skurrile und unvorstellbare Landschaft

img3553x.jpg

 

img3555vt.jpg

 

img3546.jpg

 

img3559v.jpg

 

abends erlebten wir dann in Sturgis ein kurzes, aber phänomenales Lichtspiel am Himmel

img3561o.jpg

 

am folgenden Tag ging es weiter Richtung Norden – North Dakota. Auf unsere Straßenkarte waren zwar drei, vier Orte eingetragen (wir dachten an ein paar größere mit wenigstens 1000EW), aber Pustekuchen, manche bestanden gerade mal aus zwei verlassenen Farmen und einem Autofriedhof! Man musste anscheinend die Landkarten mit etwas befüllen...

 

Und dieser Streckenabschnitt ging glaub ich für 80 oder 90km nur geradeaus!

img3567y.jpg

 

und irgendwann kamen wir auch in North Dakota an (irgendein Depp hat das Schild kaputt gemacht >:-( )

img3589u.jpg

 

das Straßensystem ist in North Dakota noch nicht perfekt ausgebaut, aber immerhin wusste unser Navi, wo es uns langführen muss :D

img3595v.jpg

 

aber dieser Weg wurde schnell „besser“ - zu einer Sand-Schotter-Strecke, auf der man gut vorwärts kam. Dieser Weg führte uns durch die National Grasslands of North Dakota bis wir dann irgendwann auf die Ost-West-Interstate stoßen sollten.

 

Ein paar Impressionen von unterwegs:

img3606t.jpg

 

img3609ug.jpg

 

img3616mr.jpg

 

img3620.jpg

 

dann endlich erreichten wir den Freeway sowie den Teddy Roosevelt NP (South Unit)

 

die Interstate, welche ein kleines Stückchen durch den Nationalpark führt, mit der typischen Verkehrsdichte für North Dakota

img3625h.jpg

 

im Nationalpark

img3627.jpg

 

Praerie Dogs, welche wir liebevoll „Spargelpfeifen“ getauft haben...

img3628i.jpg

 

img3629.jpg

 

img3630.jpg

 

img3631.jpg

 

img3635l.jpg

 

Little Missouri River, welcher dann irgendwann als Mississippi im Golf von Mexiko endet

img3636.jpg

 

den Abend haben wir dann in Medora verbracht, wo dann die Zeremonien zum Unabhängkeitstag gefeiert wurden. Natürlich der Gegend entsprechend in einem sehr kleinem Rahmen (obwohl die Teilnehmer aus einem Kreis von min 100km angereist sind^^)

 

img3645t.jpg

 

img3647fq.jpg

 

img3649.jpg

 

img3653z.jpg

 

img3656d.jpg

 

obwohl wir schon die letzte Nacht in Glendive, Montana verbracht haben, wird erst jetzt das obligatorische Staatenschild nachgereicht

img3659q.jpg

 

und dann gingen die Probleme mit unserem Mietwagen los. Nach unserem Subway-Besuch bemerkten wir, dass das Auto leicht schief stand. Also ab an die Tankstelle und Luft aufpusten. Einfacher gesagt als getan, denn wie vorhin beschrieben, sind die Tankstellen etwas anders als hierzulande. Aber mit der Hilfe von den Menschen dort haben auch wir das geschafft.

Dann der nächste Morgen: die Luft schon wieder raus...(jaja, wenn man hunderte Kilometer Schotterstraße fährt, sollte man sich nicht wundern...). Also bei Hertz angerufen. Sie schicken uns einen Werkstattmenschen vorbei. Der Service schreibt vor, dass diese innerhalb von 60 Minuten da sein sollen. Nach 80 Minuten kam er endlich angedackelt. Wortkarg und wenn er sprach, dann mit tiefsten texanischen Akzent. Da hatte selbst ich starke Probleme ihn zu verstehen. Er pumpte die Luft auf, sagte etwas und ging ins sein Auto. Nach dreimaligen Nachfragen habe ich herausgefunden, dass wir ihm in die Werkstatt folgen sollen. Diese war dann auch nur 3km entfernt. Und dafür braucht man 80 Minuten? Egal. Er beschwerte sich dann bei seinen Kollegen über die AAA (Amerikanischer Automobilclub), über unseren Reifen (es wäre doch ein „low“ und kein „flat“ tire...) und dass er sich überhaupt um so ein paar dumme Touristen kümmern müsse. (nicht wörtlich, aber sinngemäß). Danach herrschte wieder Ruhe, denn auch seine Kollegen waren nicht gesprächiger. Nach einer halben Stunde waren der Reifen geflickt und wir $20 ärmer. Zum Glück hatten wir eine extra Reifenversicherung.

Nur war dann noch das Problem mit dem Ölwechsel...zurück im Hotel erneut bei Hertz angerufen und es wurde versucht, uns einen Ersatzwagen in Billings, MT oder Bismarck, ND bereitzustellen. Es gab aber keinen in unserer Kategorie, also musste wir uns um den Ölwechsel selbst kümmern. Wir würden den Preis im Wert von bis zu $60 zurückerstattet bekommen. Als ich noch den aktuellen Meilenstand durchgab, wurde mir mitgeteilt, dass wir nur noch maximal 150 Meilen (~250km) fahren dürften, der Rest ist unser Risiko und wir müssten dafür aufkommen. Zurück in die freundliche Werkstatt wollten wir nicht, also haben wir nach der nächsten Werkstatt im Internet gesucht, welche möglichst noch eine Jeep-Vertragswerkstatt war. Die nächste war in Dickinson, ND, etwa 100km entfernt. Dorthin gefahren, aber nein, der Laden hatte einen Tag nach dem 4. Juli noch zu...zum Glück ist Dickinson ein größerer Ort (vllt 8000EW) und es gab noch andere freie und offene Werkstätten. Nach 20min waren wir fertig und der Ölwechsel hat uns $34 gekostet, inkl. 14-Punkte-Check. Davon können wir in Deutschland nur träumen...

 

so, nun aber zurück zu unserer Reise, denn am selbigen Tag haben wir noch weitere 600km gesammelt.

 

img3673.jpg

 

img3676q.jpg

 

img3680b.jpg

 

img3688if.jpg

solche Ölförderstationen gibt es sehr viel in North Dakota, aber Reichtum ist in diesem Bundestaat noch nicht ausgebrochen...ich würde sogar meinen, es ist der ärmste Bundesstaat den ich bisher gesehen habe...zumindest wenn man die Menschen und Orte (Städte kann man ja nicht sagen ;) ) sieht.

 

img3693b.jpg

 

img3697yq.jpg

 

und abends auf der Rückfahrt ins Hotel hatten wir mal wieder einen schönen Sonnenuntergang

img3699g.jpg

 

img3701j.jpg

 

img3709x.jpg

 

smile =)

img3718kr.jpg

 

img3719o.jpg

 

img3722.jpg

 

aufwachen Leute, der Drogenrausch ist vorbei ;)

 

der nächste Tag spülte uns nach Billings, mit 100.000EW die größte Stadt in Montana.

Zuerst besuchten wir den kleinen, aber feinen Zoo

 

ein Teil wurde als alte Farm dargestellt

img3731s.jpg

 

img3732d.jpg

 

img3733s.jpg

 

img3734p.jpg

 

img3737z.jpg

 

der kleine rannte mir ungefragt ins Bild...

img3738q.jpg

 

img3747.jpg

 

img3751s.jpg

 

img3755au.jpg

 

dieses Bild regt mich noch immer zum Nachdenken an...

img3762a.jpg

 

wir verlassen den Zoo wieder Richtung Stadt, vorher wird aber noch unser tolles Hotel bezogen

img3770x.jpg

 

unterwegs in Billings...

img3779d.jpg

 

img3780n.jpg

 

img3794p.jpg

 

img3800x.jpg

 

img3802b.jpg

 

so sieht die Stadt aus, sobald man weg vom Zentrum ist

img3829k.jpg

 

Die Zeit reichte noch, um mal kurz am Flughafen vorbeizuschauen

img3817a.jpg

 

die schönen 727-Frachter fliegen hier auch noch =)

img3812.jpg

 

eine Überraschung für mich war Alpine Air mit einer Beech 1900C...

img3821m.jpg

 

...und einer Beech 99

img3820fb.jpg

 

außerdem war Great Lakes Aviation vor Ort :)

img3808r.jpg

 

img3810s.jpg

 

img3811v.jpg

 

wiederum eine Nacht später verließen wir schon Montana mal wieder Richtung Wyoming, unser Tagesziel war Cody.

 

Vorher besuchten wir noch das Little Bighorn Battlefield National Memorial. Hier fand die letzte siegreiche Schlacht der Native Americans gegen die Einwanderer statt. Diese Schlacht ist vielen Menschen als „Custer's Last Stand“ bekannt.

img3836v.jpg

 

img3838yk.jpg

 

das Memorial der Natives...

img3839g.jpg

 

mit den Namen aller Gefallenen, hier des Sioux-Clans

img3843i.jpg

meine Favoriten sind: „Chased By Owls“, „Bad Light Hair“ und „Elk Stands On Top“ :D

 

der Gedenkstein für die Pferde...

img3844q.jpg

 

und das Denkmal für die eingewanderten amerikanischen Krieger

img3845y.jpg

 

hier ist das Schlachtfeld von Custer's Last Stand mit den Grabsteinen, wo sie die jeweiligen Leichen der Soldaten gefunden haben

img3847s.jpg

 

der Nationalfriedhof für Soldaten gleich nebenan

img3863.jpg

 

auf dem Weg nach Cody kamen wir an dieser betagten Holzbrücke für Züge vorbei

img3928e.jpg

 

abends noch ein Spaziergang durch Cody

img3929g.jpg

 

und in ein paar Läden rein

img3931r.jpg

 

img3932n.jpg

 

img3933aq.jpg

 

img3935o.jpg

 

Mobilität ist alles

img3938f.jpg

 

auf dem Weg zum Yellowstone NP

img3944z.jpg

 

img3947m.jpg

 

das soll mit viel Phantasie Snoopy sein

img4311n.jpg

 

img3955cx.jpg

 

img3958f.jpg

 

und nun im Yellowstone NP

img3963r.jpg

 

und gleich der erste Schock...

img3964n.jpg

abgebrannte Wälder werden nicht abgeholzt, sondern der Natur überlassen, da diese ideale Brutplätze für viele Vogelarten bieten

 

Yellowstone Lake

img3967z.jpg

 

img3968i.jpg

 

vor allem musste man sich vor den gefährlichen Raubvögeln in Acht nehmen

img3978nx.jpg

 

Yellowstone ist ein regelrechter Hot Spot, denn es dampft und brodelt überall

img3983sd.jpg

 

img4017m.jpg

 

ich lass Euch mal mit den Bildern alleine...

img4019y.jpg

 

img4021g.jpg

 

img4030f.jpg

 

img4032p.jpg

 

img4035g.jpg

 

img4038f.jpg

 

img4048bh.jpg

 

img4068w.jpg

 

img4073g.jpg

 

die Lower Falls

img4087e.jpg

 

wer genau hinschaut, sieht einen Fisch zwischen den Krallen

img4094p.jpg

 

und das Nest des Fischadler mit Jungtier

img4099t.jpg

 

img4101m.jpg

 

img4103a.jpg

 

unser einziges Bärchen...

img4110k.jpg

 

img4128.jpg

 

img4136t.jpg

 

img4138k.jpg

 

img4139z.jpg

 

img4142y.jpg

 

img4143yf.jpg

 

img4144m.jpg

 

img4146o.jpg

 

img4149i.jpg

 

img4162q.jpg

 

img4172.jpg

 

img4175a.jpg

 

img4180t.jpg

 

img4207.jpg

 

img4210kz.jpg

 

img4213e.jpg

 

img4314.jpg

 

img4315l.jpg

 

img4319.jpg

 

img4321c.jpg

 

img4322io.jpg

 

img4323p.jpg

 

img4325v.jpg

 

img4330r.jpg

 

img4332d.jpg

 

img4337t.jpg

 

img4338l.jpg

 

img4339b.jpg

 

img4345c.jpg

 

img4347o.jpg

 

img4349a.jpg

 

dann hieß es warten und zwar nicht alleine...

img4358x.jpg

 

auf Old Faithful

img4361q.jpg

 

img4368x.jpg

 

img4383l.jpg

 

Wir verbrachten zwei Nächte in Cody und damit im Yellowstone NP. An dem einen Abend besuchten wir das allabendliche Rodeo in Cody. Cody gilt als „Rodeo Capital Of The World“ und somit war diese Veranstaltung ein Muss. Nicht so preiswert, aber eine tolle Show. Aber nach einer kurzen wurde es dunkel und trotz Flutlicht brauchte man lange Belichtungszeiten. Da dieser Sport relativ schnell ist, war es dann unmöglich Bilder zu machen. Aber wenigstens hatte ich mal Zeit ohne Kamera was zu genießen. ;)

 

dem möchte ich nicht begegnen, noch drauf reiten...

img4230a.jpg

 

img4237u.jpg

 

img4243r.jpg

 

img4249.jpg

 

img4252z.jpg

 

dem Lasso entwischt ist der Kleine

img4254dn.jpg

 

img4260n.jpg

 

img4261a.jpg

 

img4267z.jpg

 

und der hat anscheinend eine goldene Münze gefunden :D

img4269p.jpg

 

img4272c.jpg

 

unterdessen bot sich uns mal wieder ein fantastischer Sonnenuntergang

img4290x.jpg

 

am nächsten Morgen besuchten wir das Buffalo Bill Historical Center. Leider hatten wir nur etwa 2 Stunden Zeit, denn wir wollten unbedingt noch etwas Zeit im Yellowstone NP verbringen. Der Komplex besteht aus 5 Museen (Rocky Mountains, Buffalo Bill, Indian Natives, Kunstsammlung und Waffensammlung). Für jedes braucht man min. einen halben Tag, wenn man sich Zeit lässt und viel liest, nur leider hatten wir diese nicht. :(

img4299p.jpg

 

img4301rz.jpg

 

das ist der gute olle Buffalo Bill, die Western-Legende schlechthin.

img4305u.jpg

 

img4306q.jpg

 

dieser Tisch-Kicker gefällt mir

img4309o.jpg

 

img4310o.jpg

 

nach zwei tollen Tagen verlassen wir Cody und Yellowstone NP um in Driggs, Idaho zu übernachten. Diese Motel lag strategisch günstig um schnell in den Grand Teton NP (WY) zu kommen. Das Motel enttäuschte komplett und war 2x teurer als das BW in Denver. Die Nähe zum NP ist schuld...(das haben wir auch schon in Cody feststellen müssen)

 

auf in mein geliebtes Idaho

img4390v.jpg

 

img4392z.jpg

 

img4399n.jpg

 

Grand Teton NP, im Vordergrund der Snake River

img4417g.jpg

 

img4420e.jpg

 

img4422h.jpg

 

img4435.jpg

 

img4437q.jpg

 

in Jackson Hole, Wyoming

img4458de.jpg

 

img4463f.jpg

 

am nächsten Tag ging es für mich zum ersten Mal nach Utah, dem nun achten Staat auf unserer Reise

img4471d.jpg

 

und bei knapp 40°C durch Salt Lake City

img4477i.jpg

 

der ehemalige Bahnhof, der jetzt Teil einer großen und schönen Shopping Mall ist

img4478r.jpg

 

img4479q.jpg

 

img4487y.jpg

 

Temple Square: die Stadt liegt in den Händen der Mormonen

img4490h.jpg

 

der Haupttempel

img4495nm.jpg

 

eines muss man den Mormonen lassen: alles sieht sehr gepflegt und schön begrünt aus

img4497t.jpg

 

img4500v.jpg

 

und da machen es sich natürlich auch gleich die Wachteln bequem ;)

img4502k.jpg

 

img4504o.jpg

 

img4510j.jpg

 

img4513f.jpg

 

mal wieder unverkennbar: das Capitol

img4526y.jpg

 

img4528w.jpg

 

nachmittags folgte noch ein kurzer Abstecher zum Flughafen, aber die Hitze und prasselnde Sonne machten das Spotting fast unmöglich. Hier nur exemplarisch ein Bild mit dem Zentrum im Hintergrund

img4564x.jpg

 

alsbald verließen wir SLC wieder um uns nach Rock Springs, WY zu begeben

img4574c.jpg

 

manche Verkehrsschilder sind für Fahrer nicht sehr hilfreich...

img4577n.jpg

 

img4580e.jpg

 

img4582z.jpg

 

womit sich Sammler so alles beschäftigen...

img4583d.jpg

 

Flaming Gorge (Utah)

img4612tz.jpg

 

img4613b.jpg

 

img4616y.jpg

 

das ist übrigens unser Vehikelchen. Es sieht hier weißer aus als es in der Realität war :009:

img4618l.jpg

 

img4619n.jpg

 

img4622p.jpg

 

img4630.jpg

 

img4632c.jpg

 

img4637p.jpg

 

img4646u.jpg

 

img4648d.jpg

 

img4659b.jpg

 

img4666u.jpg

 

img4675t.jpg

 

letztendlich kamen wir wieder zurück nach Colorado

img4677l.jpg

 

img4678vq.jpg

 

Wasserfall bei Steamboat Springs

img4696u.jpg

 

img4702.jpg

 

img4709b.jpg

 

img4727f.jpg

 

die Trail Ridge Road führt durch den Rocky Mountain NP und ist die höchste Passstraße in den USA (3713m ü.NN)

img4740.jpg

 

img4749q.jpg

 

img4752w.jpg

 

img4755i.jpg

 

img4761.jpg

 

img4763ru.jpg

 

bis hierauf quälen sich manche Radfahrer...

img4767g.jpg

 

in der kurzen Frühjahr-, Sommer- und Herbstphase (3-4 Monate) müssen die Reparaturarbeiten an der Straße vorgenommen werden

img4768g.jpg

 

diese Front hat uns innerhalb kürzester Zeit komplett geduscht...ich war noch der schnellste beim Photostopp zurück im Auto...

img4774l.jpg

 

...und konnte diese Knaben aus erster (trockener) Reihe photographieren :)

img4777i.jpg

 

img4784.jpg

 

andere denken dabei gar nicht ans Aufgeben

img4785z.jpg

 

kurze Zeit später

img4796r.jpg

 

img4800j.jpg

 

img4802u.jpg

 

img4803s.jpg

 

img4804.jpg

 

ehemalige Goldgräberstadt, die jetzt zur reinsten Spielhölle wurde...

img4807.jpg

 

ganz wichtig!!! vielen Dank an das fleißige Helferlein :)

img4829t.jpg

 

img4831m.jpg

 

nach der gestrigen Bergetappe folgte nun die Königstour...die Mt Evans Road

img4839d.jpg

 

img4842p.jpg

 

ich am Summit Lake auf 3910m Höhe

img4845s.jpg

 

man kann es kaum erkennen, aber der Wind war so stark, dass er für den kleinen See verhältnismäßig hohe Wellen bildete

img4854vt.jpg

 

img4853.jpg

 

img4859m.jpg

 

aber es ging noch höher...

img4860.jpg

 

und auch hier gibt es Verrückte...

img4861.jpg

 

und das ist er, der Mt Evans...aufgrund des starken Windes, des Gerölls und der kalten Temperaturen haben wir uns dagegen entschieden den Berg zu besteigen

img4863p.jpg

 

wir waren aber nicht alleine da oben...

img4867y.jpg

 

img4871s.jpg

 

img4874b.jpg

 

img4876k.jpg

 

img4880k.jpg

 

wir befinden uns 4307m über dem Meer! Die höchste geteerte Straße in den USA

img4884.jpg

 

der Kolibri war mir trotz 1/640s Belichtungszeit zu schnell

img4915i.jpg

 

wir durften auch mal die kurzen, aber heftigen Gewitter in Colorado erleben. Abkühlung von 37°C auf 27°C :D

img4922w.jpg

 

mit doppelten Regenbogen (kaum zu erkennen) und Spiegelung

img4923i.jpg

 

an diesem Abend spielte das Wetter verrückt...Berge mit tollsten Abendlicht, gleichzeitig ein bisschen weiter drüben Regen und Gewitter. Dann wurde Denver in goldiges Licht getaucht und drüber zuckten kilometerlange Blitze. Richtung Osten gab es nur blauen Himmel...

img4932.jpg

 

der war schon in Dresden :P

img4933c.jpg

 

Besuch des Denver Zoos

img4935.jpg

 

können diese Augen lügen?

img4944p.jpg

 

faulenzen 1

img4946t.jpg

 

faulenzen 2

img4949m.jpg

 

frech 1

img4950vj.jpg

 

img4968h.jpg

 

faulenzen 3

img4972l.jpg

 

fire rescue bird

img4988.jpg

 

faulenzen 4

img4989p.jpg

 

frech 2

img4997a.jpg

 

faulenzen 5

img5003b.jpg

 

frech 3

img5008f.jpg

 

und dann liefen wir durch Denver Downtown

 

img5016f.jpg

 

img5024j.jpg

 

Denver Art Museum – entworfen von Daniel Libeskind

img5027v.jpg

der Keil im Militärhistorischen Museum in Dresden hat eine gewisse Ähnlichkeit (selbiger Architekt)

 

img5029e.jpg

 

img5030e.jpg

 

img5035i.jpg

 

img5037i.jpg

 

Rathaus

img5040v.jpg

 

img5042o.jpg

 

img5044g.jpg

 

img5045x.jpg

 

img5046uu.jpg

 

img5048s.jpg

 

img5049q.jpg

 

bin ganz dessen Meinung

img5053u.jpg

 

img5057j.jpg

 

leider unscharf :(

img5060.jpg

 

img5061h.jpg

 

img5063cs.jpg

 

und jede Reise geht mal zu Ende und deshalb mussten wir am nächsten Tag wieder zum Flughafen...

 

unsere A321 der US, die uns nach Philly brachte

img5095x.jpg

 

und auch wir mussten uns in PHL in der Reihe anstellen bis wir endlich nach MUC ausfliegen durften ;) (es kamen auch noch Flieger von der anderen Seite, die sich ab und zu reingedrängelt haben :-/

img5097f.jpg

 

so, nun hab Ihr es bis zum Ende tapfer durchgehalten! :) Es ist ziemlich viel, aber ich habe versucht, den Bericht ein bisschen abwechslungsreich zu gestalten...

(ich verspreche, meine nächsten TRs werden nicht so lang ;) )

 

Ich hoffe, es hat Euch gefallen. Über Kommentare, Fragen, Anregungen und auch eventuelle Kritiken würde ich mich freuen.

 

Viele Grüße aus Dresden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×