Jump to content
Zeder

Ausrichtung bei Sturm Approach

Empfohlene Beiträge

Lars J.

 

So,oder so ähnlich, wird es auch in der zivilen Luftfahrt kommen. Da beißt die Maus kein Faden ab  ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alexh

Aber nicht die nächste Zeit. Die momentan neu gebauten Flugzeuge werden mit zwei Piloten betrieben und ich bin mir ziemlich sicher, dass das auch für deren Nachfolger noch gelten wird. Für die nächsten dreißig Jahre bis zu meiner Rente habe ich eigentlich momentan keine Sorgen.

 

Gruß Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Volume

 

So,oder so ähnlich, wird es auch in der zivilen Luftfahrt kommen. Da beißt die Maus kein Faden ab

Das hat man mir vor 20 Jahren schon zum Thema "papierloses Büro" gesagt... Oder zum Thema "Dienstreisen durch Videokonferenzen ersetzten".

 

Ja, wir sind auf dem Weg, aber wir können das Ziel am Horizont noch nicht wirklich sehen. Es muss aber ziemlich sicher da irgendwo sein.

 

Ich bin 100% sicher, dass ich in meinem Leben in kein vollautonomes Flugzeug mehr steigen werde.

Und wenn es dereinst passiert, dann wird das Gesamtsystem Luftfahrt ein völlig anderes sein als heute, dann wird kein Flugzeug wirklich autonom sein, sondern alles was sich im Luftraum bewegt zentral organisiert, so dass die an Bord zu treffenden Entscheidungen minimal und vorhersehbar sein werden.

 

Das werden wir beim autonom fahrenden Auto auch noch zeitnah sehen, es wird nur über sehr viel Informationsaustausch unter den Verkehrsteilnehmern und eine Form von externer Regelung funktionieren. Man kann sehr einfach zeigen, wo z.B. die Grenzen des Steuerns oder gar des Abbremsens einer Kolonne liegen, wenn als einziger Input der Abstand zum Vordermann vorhanden ist. Je nach Präzision der Abstandsmessung und Reaktionszeit des Systems kann man relativ einfach ausrechnen, ab welcher Kolonnenlänge und welchem Abstand es nicht mehr funktioniert. Aus gutem Grund haben wir ja seit den 90ern auch die dritte Bremsleuchte... Man stelle sich auch mal Ampeln vor, die man nicht schon von weitem sehen kann. Es geht nur mit Informationsaustausch mit allen beeinflussenden Teilnehmern und Faktoren.

Und Informationsaustausch bedeutet natürlich sofort auch wieder Einfallstore für Hacker...

 

Den Wind zum Informationsaustausch zu bewegen wird eine echte Herausforderung. Es wird aber irgendwann auch funktionierendes CFD für Wind geben, was zusammen mit punktuellen Messungen (LDA oder so) eine Vorhersage ermöglichen wird. Im Bereich der Flughäfen ist ja die Vegfetation/Bebauung unter Kontrolle, da gibt es keine spontanen Überraschungen.

 

Wie hier zum Beispiel. :D 

 

Gruß

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hunter58

Wenn du den Piloten durch einen am Boden ersetzen willst schafft das mehrheitlich nur neue Probleme. Da kann man ihn gleich ins Flugzeug setzen.

 

Beinden Versuchen in der Schiffahrt geht es darum dass die Besatzung nicht konstant an Bord sein muss, sondern nur in den kritischen Phasen der Fahrt. Es gibt aber Bedenken was bei zB Feuer an Bord oder Machinenschaden geschehen soll. Und um ganz ehrlich zu sein, das bisschen was dann an Löhnen eingespaart werden könnte ist so minim, da spielt eine Reduktion der Fahrt um ein zehntel Knoten eine viel grössere Rolle...

  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pioneer300

Wenn du den Piloten durch einen am Boden ersetzen willst schafft das mehrheitlich nur neue Probleme. Da kann man ihn gleich ins Flugzeug setzen.

 

Der Pilot am Boden koennte aber 20-30 Flieger auf einmal betreuen.

Piloten auf Langstrecke haben >90% der Zeit praktisch nix zu tun. In der Zeit kann sich ein bodengestuetzter Pilot um andere Maschienen kuemmern.

 

 

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FalconJockey

Piloten auf Langstrecke haben >90% der Zeit praktisch nix zu tun.

Ahja. Du weisst das aus eigener Erfahrung!?

  • Gefällt mir 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dani2

 

Piloten auf Langstrecke haben >90% der Zeit praktisch nix zu tun. In der Zeit kann sich ein bodengestuetzter Pilot um andere Maschienen kuemmern.

:D :D :D  Der ist gut....

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DaMane

Der Pilot am Boden koennte aber 20-30 Flieger auf einmal betreuen.

Piloten auf Langstrecke haben >90% der Zeit praktisch nix zu tun. In der Zeit kann sich ein bodengestuetzter Pilot um andere Maschienen kuemmern.

 

 

Chris

Oh jehhh :unsure: . Und wo sollen diese Super-Piloten alle herkommen?  Diese müßten zusätzlichen Anforderungen entsprechen, wie sie an Fluglotsen gestellt werden. Und davon gibt es bekanntlich weniger als geeignete Piloten. Und du hast dir sicher schon überlegt, wie das bei extremen Wetterreignissen (eine Serie Tornados überquert Nordamerika, Hurricanes über der Karibik, Monsunzeit in Südostasien) mit dem Personal funktioniert, wenn plötzlich alle auf einmal diverten müßten, und danach in Folge wg. fuel fast gleichzeitig alle runter wollen, aber automatisches landen nicht funktioniert? Und die notwendigen Pausen und Ruhezeiten nicht vergessen.

 

Ferngesteuertes Landen von pilotenlosen Flugzeugen ist zwar beim Modellflug gang und gäbe, aber - ganz ehrlich - >99% dieser Landungen würde man keinem Passagier zumuten wollen, von Sicherheit erst mal gar nicht zu reden.

Ich könnte kein Flugzeug landen, wenn ich nicht in Echtzeit dabei bin, d.h. perspektivisch sehe und ein direktes feedback zu meinen Steuereingaben habe. Ein airbusgewöhnter Pilot mag da im Vorteil sein ;) Allein die Bildübertragung der Bordkamera zum Monitor des Remote-Piloten dauert x-zehntel Sekunden, und bis seine Steuerkorrekturen den Bordcomputer des Fliegers erreichen, ist der schon 100 m weiter und 100ft tiefer.

Einer der wichtigsten Grundsätze des Fliegens - "Stay ahead of your Aircraft" - würde zwangsläufig ins Gegenteil verkehrt, weil der "Pilot" dem Geschehen immer hinterherläuft. Nach Einsteins Relativitätstheorie müßten wir erst die Naturgesetze so umpolen, daß der Beobachter der Realzeit voraus sein kann :o Das wäre natürlich ein echter Fortschritt, weil ich dann endlich immer die richtigen Lottozahlen ankreuzen könnte.  :D

 

Gruß

Manfred

bearbeitet von DaMane
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danix

das würde man sicher alles hinbringen können. Das grösste Schreckensszenario wäre wahrscheinlich nicht der Tornado, der Nebel oder die blockierte Piste, sondern der Kommunikationsausfall (denn dann könnte man ja nicht mehr Verbindung halten). Allerdings lässt sich auch das rein technisch mit Redundanz lösen: Du brauchst einfach genügend Backupsysteme, dann klappt es bestimmt (meistens).

 

Ich sehe aber ganz ehrlich das Problem zu komplex. Was würde das z.B. bei QS32 (A380 verliert fast alle Systeme durch Triebwerksplitter). Wer will dann dem "Bodenpiloten" sagen, was los ist? Vor allem da er niemals so motiviert ist, eine Lösung zu finden, wie die paar Piloten im Unglücksflug? Die Elektronik war ihnen gar keine Hilfe. Da brauchte es jemanden, der nach hinten ging und sich ein Bild der Lage schaffte. OK, auch das könnte man lösen mit Kameras und Sensoren an allen Ecken. Und wenn die auch keine Leitung mehr zum Cockpit haben?

 

Am Schluss muss man dann einfach sagen: Ist wohl einfacher, wenn da zwei Menschen im Cockpit sitzen.

 

Dani

  • Gefällt mir 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DaMane

das würde man sicher alles hinbringen können. Das grösste Schreckensszenario wäre wahrscheinlich nicht der Tornado, der Nebel oder die blockierte Piste, sondern der Kommunikationsausfall (denn dann könnte man ja nicht mehr Verbindung halten). Allerdings lässt sich auch das rein technisch mit Redundanz lösen: Du brauchst einfach genügend Backupsysteme, dann klappt es bestimmt (meistens)............

....mit Rendundanz schon, aber nicht gegen böswillige Attacken von Geheimdiensten, Hackern, Terroristen oder gewöhnlichen Kriminellen? Anstatt einem könnte man dann gleich 10 Flugzeuge auf einmal entführen, und 9 davon zur Irreführung und Ablenkung vom eigentlichen Zielobjekt benutzen. MH370 läßt grüßen B)

 

 

Am Schluss muss man dann einfach sagen: Ist wohl einfacher, wenn da zwei Menschen im Cockpit sitzen.

 

 

Dani

So ist es!

 

Manfred

bearbeitet von DaMane
  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Volume

 

Der Pilot am Boden koennte aber 20-30 Flieger auf einmal betreuen.

Das Problem ist nur, dass z.B. eine Flughafenschließung mit entsprechenden Diversions sofort alle Flugzeuge betreffen, der eine Pilot also auf einmal für 20-30 Flugzeuge Entscheidungen treffen und umsetzen muss.

Im langweiligen Normalbetrieb geht viel. Wenn mal etwas unvorhergesehenes passiert, sind plötzlich eine Menge Piloten zu 99% gefordert.

 

Wir können uns nicht einerseits freuen, dass unsere Flugzeuge so zuverlässig geworden sind, Informationen inzwischen weltweit ausgetauscht werden können (z.B. Wetter) um plötzliche Überraschungen zu reduzieren und die Verkehrskontrolle so Fortschritte gemacht hat, uns dann aber andererseits beschweren, dass die Piloten bisweilen mal wenig zu tun haben.

 

Die Feuerwehr bewertet man ja auch nicht nach ihrer duchschnittlichen Auslastung, sondern im wahrsten Sinne des Wortes nach ihrer Leistung wenn es brennt. Bei Piloten ist das ganz genauso.

 

Gruß

Ralf

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Danix

auch das ist natürlich kein Problem, denn man könnte verschiedene "Piloten Center" weltweit einrichten, die alle ein paar 100 Flugzeuge betreuen. Wenn es dann mal kriselt übernimmt jedes Piloten Center ein paar der 30 betroffenen Flüge.

 

Eine Flughafenschliessung ist auch kein grosses Problem, geht man einfach ins Holding. Ist alles eine Kostenrechnung. Wenn dann aber der zusätzliche Treibstoff mehr kostet als zwei Pilotenlöhne, ist es ein Verlustgeschäft.

 

Dani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zeder

@FalconJockey,

 

Ich erlaube mir die ehrfürchtige Frage B):

 

Sind die letzten Kommentare nicht etwas weit weg von meiner gestellten Frage,

 

genauer gesagt, haben nichts damit zu tun.

 

(Ich erinnere an den 'Extrembergsteigerthread'....)

 

Gruss

bearbeitet von Zeder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FalconJockey

Immerhin haben sie noch etwas mit der Luftfahrt zu tun und kommen ohne Beleidigungen aus :D

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobisky

Der Spam wurde gelöscht, ebenso zugehörige Kommentare, die nun leer im Raum stehen würden.

 

@Zeder (Ruedi ;)) Wenn du den Verdacht hast, dass jemand Spam eingebaut hat, kannst du den Beitrag oben rechts via "Beitrag melden" melden. So gelangt er zu uns und wird bearbeitet.

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zeder

Hallo Tobisky,

Nein, nein so war es doch nicht gemeint. Überhaupt nicht!!

Ich dachte einfach, dass die (korrekte!) Diskussion sich immer mehr von
meiner Eingangsidee entfernten.

Weisst du, früher sagte man oft (auch Journalisten)  'Egal über was man diskutiert, am Ende kommen alle darauf, dass es einfach

zuviele Leute auf der Erde gebe' so in etwa.

Das war gemeint, ohne Verurteilung.

Ich hoffe es sei jetzt klar 😀

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×