Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
JMLAB

CPU Sicherheitslücke(n) - Designfehler in der Hardware

Empfohlene Beiträge

JMLAB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JMLAB

.

Ich stelle mir schon lange und immer öfters die Frage, was ist schlimmer, Sicherheitslücken im System ( Software oder/und Hardware ) _oder_ Security-Updates ( Microsoft bzw. Intel ) / Security BIOS Updates von Mainboard Herstellern / Internet-Secutity Software Updates ( z.B. Kaspersky, Norton ... ) !?

 

.

bearbeitet von JMLAB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AnkH

Die Lücke gibts seit Ewigkeiten, Wind darum macht man erst jetzt. Meldungen, dass die Lücke ausgenutzt worden ist, gabs in all den Jahren nicht. Da stellt sich die Frage: Panikmache? Ich finde schon ein wenig... Was nicht heisst, dass ich das Vorgehen von Intel diesbezüglich gutheisse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JMLAB

.

Im Kaspersky Lab Forum - Schutz für Heimanwender, schreibt dazu ein Kaspersky User folgende für mich recht interessante Zeilen, die zum Nachdenken anregen >

 

Zitat Beginn >

 

Habt Ihr alle Freude am Beta-Tester-Dasein für Intel, Microsoft & Co !?

 

Ich frage mich … wie kann man gleich die erste Beta-Version der Patches, denn um nichts anderes handelt es sich, einspielen. Da wird noch allerhand kommen, aber manch einer scheint Angst zu haben, dass gerade seine paar Pfennige oder hochbrisante private Daten über die CPU-Lücke, von denen es sicherlich noch einige mehr noch nicht bekannt gegebene gibt, abgezogen werden.

 

Ich wünsche trotzdem weiterhin viel Spaß beim Angst haben. Sorry, ich konnte nicht anders...

 

Zitat Ende >

 

.

bearbeitet von JMLAB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AnkH

Berechtigte Frage, aber eben, wieder etwas reisserisch. Oder ist hier im Forum jemandem ein Fall bekannt, bei welchem "kritische" Daten vom PC gestohlen worden sind, ganz allgemein, auch ohne direkten Bezug auf die nun entdeckten Lücken? Mir nicht. Von niemandem. Viel eher gehen Kreditkarten verloren, wird Geld von manipulierten Automaten gezogen oder man wird ganz schlicht um eine Brieftasche erleichtert, auf die ganz klassische Art im Gedränge der Einkaufsstrasse. Ganz abgesehen davon: wer hochbrisante Daten nicht iwie zusätzlich schützt (bspw. durch eine Verschlüsselung), der sollte sowieso erst mal überlegen, ob es überhaupt notwendig ist, solche Daten zu Hause auf der Kiste abzuspeichern oder zu lagern. Und schlussendlich: was sind hochbrisante Daten? Daten, womit Dritte dem Dateneigner Schaden zufügen könnte? Oder einfach Daten, die mannigfaltig sowieso ihren Weg ins Netz finden könnten (via Smartphone, eMail Verkehr, Cloud-Speicher etc.)? Man darf nicht vergessen, auch das Geschäft um den Schutz des Heimrechners ist mittlerweile milliardenschwer, Kapersky und Co. haben kein Interesse daran, dass die Nutzer ihre "Angst" vor dem "bösen Mann im Netz" verlieren...

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JMLAB

Berechtigte Frage, aber eben, wieder etwas reisserisch. Oder ist hier im Forum jemandem ein Fall bekannt, bei welchem "kritische" Daten vom PC gestohlen worden sind, ganz allgemein, auch ohne direkten Bezug auf die nun entdeckten Lücken? Mir nicht. Von niemandem. Viel eher gehen Kreditkarten verloren, wird Geld von manipulierten Automaten gezogen oder man wird ganz schlicht um eine Brieftasche erleichtert, auf die ganz klassische Art im Gedränge der Einkaufsstrasse. Ganz abgesehen davon: wer hochbrisante Daten nicht iwie zusätzlich schützt (bspw. durch eine Verschlüsselung), der sollte sowieso erst mal überlegen, ob es überhaupt notwendig ist, solche Daten zu Hause auf der Kiste abzuspeichern oder zu lagern. Und schlussendlich: was sind hochbrisante Daten? Daten, womit Dritte dem Dateneigner Schaden zufügen könnte? Oder einfach Daten, die mannigfaltig sowieso ihren Weg ins Netz finden könnten (via Smartphone, eMail Verkehr, Cloud-Speicher etc.)? Man darf nicht vergessen, auch das Geschäft um den Schutz des Heimrechners ist mittlerweile milliardenschwer, Kapersky und Co. haben kein Interesse daran, dass die Nutzer ihre "Angst" vor dem "bösen Mann im Netz" verlieren...

.

Es ist so wie mit den Bären in Alaska, kaum jemand der sich aufmerksam, umsichtig und klug in diesen Regionen bewegt wird von einem Bären angegriffen werden. Hast Du aber keine Waffe bei Dir, so ist das potentieller Selbstmord.

 

.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×