Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

N-Immatrikuliertes Flugzeug in der Schweiz fliegen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
10 Antworten in diesem Thema

#1 Corro

Corro
  • Registrierter Benutzer
  • 2 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 31 Oktober 2017 - 16:57

Hallo geschätzte Fliegerkameraden

 

Ich plane eine Umschulung auf ein N-Immatrikuliertes Flugzeug in Österreich. Ist es anschliessend möglich mit dem Flugzeug in die Schweiz oder andere Länder zu fliegen oder benötigt man eine Based-on Lizenz? Oder gibt es weitere Einschränkungen.

 

Vielen Dank für eure Antworten



#2 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 5.977 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 01 November 2017 - 08:27

Hi Corro,

 

die Frage ist etwas unpräzise. Aber mit einer EASA-Lizenz/Berechtigung darfst Du ein N-registriertes Flugzeug in EASA-Land uneingeschränkt fliegen. Bei Nicht-EASA-Mitgleidern hängt es vom Inhalt des Working Arrangement ab, ob Du das darfst oder nicht.

 

 

Florian



#3 Berchi

Berchi
  • Registrierter Benutzer
  • 239 Beiträge

Geschrieben 08 November 2017 - 16:38

Hi Corro,

 

die Frage ist etwas unpräzise. Aber mit einer EASA-Lizenz/Berechtigung darfst Du ein N-registriertes Flugzeug in EASA-Land uneingeschränkt fliegen. Bei Nicht-EASA-Mitgleidern hängt es vom Inhalt des Working Arrangement ab, ob Du das darfst oder nicht.

 

 

Florian

 

Hallo Florian

 

Darf ich fragen: Ist das deine persönliche Meinung oder kannst du uns eine zuverlässige Quelle für diese Aussage nennen?

Grund der Frage: Die FAA hatte eine Stelle, bei der man die geltenden Vorschriften (FAR) für konkrete Fälle juristisch beurteilen konnte. Dort wurde genau die Frage des OP behandelt und die Meinung der FAA-Juristen war glasklar: Nein, das geht nicht. Diese Beurteilung liegt allerdings ein paar Jahre zurück und es müsste sich also etwas geändert haben, wenn das nun erlaubt sein soll. (Diese Juristen-Stelle bei der FAA gibt es leider nicht mehr, darum kann man dort nicht einfach nochmals nachfragen.)

Kann auch sein, dass das aus anderen Gründen in Europa erlaubt ist, nur frage ich mich dann, wie die juristische Beurteilung in Europa im Falle eines Unfalles ausfallen würde, wenn die FAA meint, dass der Flug illegal war. Und auch die Versicherung hat da vielleicht noch eine eigene Meinung, wenn es nicht klar geregelt ist.

Also vielen Dank im Voraus für eine zuverlässige Quelle deiner Aussage.

Grüsse,
Berchi



#4 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 5.977 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 09 November 2017 - 08:18

Klar! Die Quelle nennt sich „EASA-FCL“ oder als Verordnung 1178/2011.

Da kann (und sollte eigentlich in seiner Ausbildung) jeder nachlesen, was man mit seiner EASA-Lizenz darf. Wie Du sehen kannst gibt es dort keinerlei Einschränkungen bezgl. des Zulassungsstaates eines LfZ. Daher gibt es diesbezüglich auch keine Beschränkungen.

Wenn die USA allgemein oder die FAA im speziellen in ihrer Weltmachtsfantasie glauben, die Rechtslage in Europa beurteilen zu können, dann ist das bestenfalls erheiternd - allerdings hat die FAA in Europa weder exekutive noch legislative Gewalt. Festzulegen, welche Berechtigung man in Europa braucht, um ein bestimmtes Flugzeug zu fliegen, obliegt alleine der EASA bzw. der Kommission.

Gruss,
Florian
  • Berchi sagt danke

#5 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.172 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 09 November 2017 - 13:30

Klar! Die Quelle nennt sich „EASA-FCL“ oder als Verordnung 1178/2011.
............

hat die FAA in Europa weder exekutive noch legislative Gewalt. Festzulegen, welche Berechtigung man in Europa braucht, um ein bestimmtes Flugzeug zu fliegen, obliegt alleine der EASA bzw. der Kommission.

Gruss,
Florian

Das mag ja alles richtig sein, nur sollte man  nicht vergessen, daß auch die für den Betrieb des Flugzeuges vorgeschriebenen, oder zum Schutz des Piloten (Kasko) dringend zu empfehlenden Versicherungen "mitregieren", indem sie ihre Leistungzusage von der Einhaltung ihrer Lizenzanforderungen abhängig machen. Für mich war das nie en spezielles Thema, da ich 6 Monate nach Ausstellung meiner damals noch nationalen PPL-A eine US-Validierung, und ein paar Jahre später eine vollwertige FAA-Lizenz in der Tasche hatte. Das paßt dann überall, nur vielleicht bald nicht mehr im EASA-Land.

 

Gruß

Manfred



#6 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 5.977 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 09 November 2017 - 22:35

Ob in den Versicherungsbedingungen der Versicherung für dieses spezielle Flugzeug Anforderungen an die Piloten stehen, die über das gesetzlich geforderte hinaus gehen, können wir von hier aus nicht beurteilen. Das war aber auch nicht die Frage, da auch an den Verswicherungsbedingungen die FAA nichts zu entscheiden hat.

Ich habe zwar schon einige solche Einschränkungen gesehen (wie z.B. der PIC braucht x Std. on type), aber noch keine, die das Herkunftsland der Lizenz vorgeben. Soll aber nicht heissen, dass es das nicht geben kann.

Florian

#7 Andi_S

Andi_S
  • Registrierter Benutzer
  • 243 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot

Geschrieben 10 November 2017 - 09:48

Habe die FSDO New York wegen Gültigkeit / Neuausstellung von Validations bei Umstellung von JAR auf EASA kontaktiert und im Zuge dieser Anfrage auch die Antwort auf die hier gestellte Frage bekommen:

Bei JAR-FCL war es offenbar nicht ganz klar, ob das ausstellende Land (z.B. Deutschland) oder die Gültigkeit (JAR-Mitgliedsstaaten) massgebend war. Seit Einführung der EASA Lizenz ist es laut FAA so, wie es Florian beschrieben hat:

mit EASA Lizenz darf das N-reg aircraft im EASA-Land geflogen werden.


  • Berchi und DaMane sagen danke
Viele Grüße
Andi

#8 Berchi

Berchi
  • Registrierter Benutzer
  • 239 Beiträge

Geschrieben 10 November 2017 - 12:05

OK, danke Florian und Andi, da habe ich wieder etwas gelernt.

 

Grüsse,

Berchi



#9 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 5.977 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 10 November 2017 - 14:52

Bei JAR-FCL war es offenbar nicht ganz klar, ob das ausstellende Land (z.B. Deutschland) oder die Gültigkeit (JAR-Mitgliedsstaaten) massgebend war.

Nur um das zu präzisieren: Auch zu JAR-Zeiten war völlig klar, dass Du mit einer deutschen nach den Regeln der JAR-FCL ausgestellten Lizenz in Deutschland ein N-reg Flugzeug fliegen durtest. Genauso mit einer in Österreich ausgestellten Lizenz in Österreich.

Was zeitweise (und Länder-Weise) strittig war, ob Du mit einer deutschen JAR-Lizenz z.B. in UK ein N-reg Flugzeug fliegen darfst.

Es gab also noch nie den Fall, dass Du für ein N-Reg Flugzeug zwangsläufig eine US-Lizenz brauchst. Mit einer „nationalen“ Lizenz durfte man in diesem Land auch immer n-reg fliegen.

Florian

P.S.: Bevor es jemand anders anmerkt: Es gibt natürlich schon den praktischen Fall, dass Du am Ende doch eine FAA-Lizenz brauchst. Dieser betrifft aber nur „exotische“ komplexe Muster, für die man laut EASA zwar ein Typerating braucht, dieses aber in Europa praktisch gar nicht bekommen kann, weil es schlicht keine ATO mit entsprechndem Kurs oder gar keine Prüfer mit entsprechender Berechtigung gibt. Auch dann dürftest Du dieses n-reg Flugzeug natürlich mit der entsprechenden EASA-Berechtigung hier fliegen, hast sie halt nur nicht.

#10 DaMane

DaMane
  • Registrierter Benutzer
  • 4.172 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Instrumentenflug, Privatpilot, Flightsimmer, Fluglehrer

Geschrieben 10 November 2017 - 15:23

.....

Es gab also noch nie den Fall, dass Du für ein N-Reg Flugzeug zwangsläufig eine US-Lizenz brauchst. Mit einer „nationalen“ Lizenz durfte man in diesem Land auch immer n-reg fliegen.

Florian

.......................

Aber eben nur in diesem(!), was aber doch eine sehr markante Einschränkung darstellte, wenn man ein Flugzeug auch zum Reisen benutzt. Von daher eher eine seltene Ausnahme-Konstellation.

 

Gruß

Manfred



#11 Andi_S

Andi_S
  • Registrierter Benutzer
  • 243 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Privatpilot

Geschrieben 13 November 2017 - 07:32

Nur um das zu präzisieren: Auch zu JAR-Zeiten war völlig klar, dass Du mit einer deutschen nach den Regeln der JAR-FCL ausgestellten Lizenz in Deutschland ein N-reg Flugzeug fliegen durtest. Genauso mit einer in Österreich ausgestellten Lizenz in Österreich.

 

So hatte ich das auch gemeint. Was seit EASA "neu" ist, ist eben der Fall, dass Du mit einer deutschen Lizenz im gesamten "EASA Gebiet" ein N-reg. Flugzeug fliegen darfst. Zu JAR-Zeiten war das eben nicht so klar und hatte dann die Aussage der FAA Juristen wie von Berchi beschrieben zur Folge.


  • Chipart sagt danke
Viele Grüße
Andi