Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Man braucht keine wissenschaftlichen Studien (u.a. bzgl. Ergonomie und Usability) um zu realisieren, dass ein Potentiometer bzw. Drehknopf beim Radio-Volume im Auto das Nonplusultra ist. Alles andere (Kippschalter, Screen-Buttons, etc.) ist im Vergleich schlechter, denn zum Poti kann ich bereits nach einer kurzen Anlernzeit (auch im Mietwagen oder einer Firmenflotte) blind hingreifen und in der Kombination Haptik (Hand) plus auditive "Messung" (Ohr) im Sinne eines Regelkreises schnellst- und bestmöglich zu meinem gewünschten Ergebnis kommen. Es gibt Marken (z. B. Jaguar aber auch SKoda), wo die etwas älteren Multifunktionslenkräder Drehräder (für Daumen) oder bisweilen einen kleinen Potis hatten. Wie ist das eigentlich in diesen modernen Cockpits mit dem Trackball oder sonstigem Input-Device: wenn es gröbere Turbulenzen hat oder das Flugzeug irgendwie durch eine Art "Kampf" gehalten werden muss und Kräfte auftreten, kann man dann noch zielgenau und akkurat damit bedienen sowie die Infos ablesen? Gibt es dann im System (auf den Screens) elementare Funktionen, die dann mitunter nur mehr schwer zu erreichen bzw. bedienen sind? Natürlich kaum vorstellbar (Zertifizierung, Vorschriften, etc.), aber jeder, der mal eine schlechte Onboard-Navi-Software erlebt hat, weiß, was gemeint sein könnte... Gruss Johannes
  3. Das ist ein A321, aus dem Kopf behaupte ich, das Leergewicht des Gesamtflugzeuges beträgt um die 50t, dann wiegt das Mittelteil sicher keine 70t... Gruß Alex
  4. So weit würde ich nicht gehen. Wie schon gesagt, war es mit größter Wahrscheinlichkeit eine Verwechselung. Und wenn die MH17 nicht als Ziel gemeint war, fehlt auch eine politische Absicht. Gruß Manfred
  5. FalconJockey

    Neue PPL und ein paar Sorgen

    Prima, danke für die Rückmeldung!
  6. Egal mit Wehm ich darüber gesprochen habe, dieses Thema kann man nicht nur rein Wissentschaftlich betrachten. Ein vollbesetztes ziviles Verkehrsflugzeug wurde mittels Rakete vom Himmles geholt. Das ist ein politisch beauftragter Abschuss gewesen. Das macht es hier so schwierig, nicht gegen die Forumsregeln zu verstoßen. Grüße Frank
  7. Today
  8. Falconer

    PC12 NG…News...

    AIN berichtet aus dem "grapevine"…Pilatus testet offenbar interessante Neuerungen für die PC12 NG…sagt aber nix…bestätigt weder, noch dementieren sie es... wird interessant.. ".. Pilatus Tests PC-12s with Autothrottle, EEC by Chad Trautvetter - August 17, 2019, 8:26 AM Pilatus Aircraft appears to be working on an upgrade to its PC-12 turboprop single that entails a higher-power Pratt & Whitney Canada PT6E-67XP engine with autothrottle and a single power lever, as well as new five-blade Hartzell propeller with electronically controlled hub, according to public information available from the FAA, EASA, and Swiss civil aviation office. In fact, Swiss aircraft registry records show that Pilatus has been flying two experimental-category PC-12s with the -67XP engine and at least one with the new Hartzell propeller system. This counters recent moves by competitor Daher, which announced an upgraded TBM 940 with autothrottle in April, not to mention Textron Aviation’s in-development Denali turboprop single slated for certification later next year. An EASA PC-12 type certification data sheet from May 22 indicates that the European authority has already approved a new aluminum Hartzell hub. This hub “complies with the propeller airworthiness requirements when used only with the…PT6E-67XP series engine, whose electronic software is written based on inputs from Hartzell’s dynamic simulation models,” the EASA document states. “The HC-E5A-31 model is identical except the beta feedback mechanism is electronic rather than hydro-mechanical.” Meanwhile, the FAA published two special conditions for “auto thrust” and an electronic engine control system for the PC-12 on Thursday, meaning that Pilatus is nearing U.S. certification for the upgrade, which would ostensibly include the -67XP engine and new Hartzell hub/propeller system. A Pilatus spokesman wouldn’t comment about any such upgrade, but said the company “frequently [flies] aircraft under experimental status as we test out various new features, components, and systems that may or may not eventually come to market https://www.ainonline.com/aviation-news/business-aviation/2019-08-17/pilatus-tests-pc-12s-autothrottle-eec
  9. Ein Ehemaliger Kollege sagte mir nur, das Mittellteil, was bis zu 70 Tonnen wiegen kann ist nicht mit einem Gurt zu bergen, und wenn, dann gibt es sicher Knautschlack am Rumpf. Das war mir nicht bekannt, das man oben am Flügen an die Klappen öffen kann , um an die Fahrwerkspunkte zu kommen. ist aber logisch. NLG ist klar mit dem Gurt , da ist ja wenig Gewicht drauf. Das Bild ist von Luftbuss. Gibt es so etwas bei Boeing und anderen Herstellern auch? Grüße Frank
  10. Tom Luthi

    ILS Stammtisch 23. August 2019

    sollte es zum znacht schaffen evt. etwas delayed due to traffic.
  11. durito

    Neue PPL und ein paar Sorgen

    Der Thread ist mittlerweile ziemlich alt und abgeschlossen, sorry fürs ausgraben. In der Hoffnung, ein paar Neueinsteiger zu motivieren hier aber auch noch positive News: Ich hab den ersten Solo nun hinter mir und Theorie (online) bald Prüfungsreif, es geht also durchaus auch mit Familie und 100+ % Job. Es ist taff, aber der Spass ist da Was mit geholfen hat: 1) Viel Unterstützung durch die beste und auch flugbegeisterte Familie 2) Platzrunden im Simulator (FS2, VR) 3) Ich mach die Ausbildung parallel mit einem Freund -> wir können jeweils beim anderen mitfliegen und uns Zeit fürs Vorbereiten, putzen etc. teilen. 4) Pendeln im Zug -> Genug Zeit für Theorie Ich steh zwar noch mittendrin, habe aber viel Spass und vor allem: selbst wenn ich es jetzt noch abbrechen würde, hat mir das bisher erlernte auch ausserhalb des Fliegens viel gebraucht! lg, Dani
  12. Die Sierra Nevada Corporation plant, in Leipzig die Do328 durch ihre Tochter neu aufzulegen. 328 Support Services mit Sitz in Oberpfaffenhofen bei München ist Inhaberin der Musterzulassung für das Modell. Sie ist eine Tochter der amerikanischen Sierra Nevada Corporation. https://www.aerotelegraph.com/dornier-328-wird-in-leipzig-gebaut https://www.aerotelegraph.com/was-von-der-neuen-dornier-328-zu-erwarten-ist Gruss Albrecht
  13. Ich kann kein Feedback spezifisch für Brillenträger geben, bezüglich Headset würde ich für FlugSim aber auf WMR headsets setzen. Die sind in Punkto Auflösung deutlich besser unterwegs und benötigen kein Aufwändiges Setup. Zudem erst noch günstiger. Schau mal HP Reverb oder Samsung Odyssey+ an. Grüsse, Dani
  14. Ach so. Wer käme den auf sowas? Mein letzter Post zu dieser merkwürdigen "Diskussion". Wir sollten uns alle wünschen, daß für jeden, und überall auf der Welt als wichtigster Grundsatz gilt "Jeder hat das Recht auf (s)eine Meinung - aber niemand hat ein Recht auf eigene Fakten". OK, Meinungen können politischer Natur sein, und deshalb innerhalb eines definierten Rahmens bzw. Zirkels als unerwünscht deklariert werden. So weit, so gut. Danach kann man sich richten. Nüchterne Fakten sind aber zunächst von Natur aus nicht politisch! Deren Erwähnung und Chronologisierung kann nach meiner Auffassung deshalb nicht willkürlich politisiert werden, so lange es um Aufklärung eines Geschehens bzw. Sachverhaltes geht, nur weil sie jemanden nicht gefallen. Die Art und Weise, wie in diesem Forum versucht wird, eine Diskussion um erwiesen Fakten, und - obwohl vollkommen unpolitsch - eine moralische Wertung*) zu unterdrücken, ist für einen langjährigen treuen Foren-"Gast" wie mich befremdlich. Denn das erweckt fast zwangsläufig den Eindruck, daß von "interessierter Seite" versucht wird, Einfluß auf das Forum nehmen, und/oder das FF sich politisch missbrauchen lässt (was natürlich die Forenregeln bezüglich politischer Enthaltsamkeit in der Diskussion ad-absurdum führen würde). *) Moral ist von Natur aus unpolitisch (und deshalb wertvoll), weil sie über der Politik steht (auch wenn viele das nicht so sehen mögen). Unpolitische Grüße aus Bayern, wo man das "Leben-und-Leben-lassen" vielleicht nicht erfunden hat, aber immer noch für eine erstrebenswerte Alternative hält. Manfred
  15. Da erkläre ich auch jedem Piloten immer wieder, aber auch beim Durchstarten kann was schiefgehen. Während einem meiner letzten Flüge hatte ich einen Kandidaten (etwas älterer Low-Time-Lizenzinhaber), bei dem sich deutliche Unsicherheiten beim Landen eingeschlichen hatten (was ihm selbst nicht verborgen geblieben ist). Meinen Ratschlag, im Zweifelsfall lieber rechtzeitig durchzustarten (vor allem, wenn alleine ohne Fluglehrer), hat er umgehend beherzigt und schon beim nächsten touch-and-go nach dem ersten Bodenkontakt unangekündigt einen GA eingeleitet. Nur leider nicht mit der richtigen Reihenfolge der Maßnahmen. Er fuhr als erstes mal die Klappen auf 0° ein, und erst danach die Leistung auf Vollgas (so wie wir es standardmäßig bei regulären touch'n-go's praktizieren, sobald der Flieger eindeutig am Boden ist). Das geschah so schnell und unerwartet, daß ich gar keine Chance hatte, einzugreifen. Die Folge war, daß wir uns dann in ca. 2-3m über dem Boden so nahe am Strömungsabriss wiederfanden, wie ich es eigentlich in dieser Höhe nie wirklich erleben wollte. Zum Glück handelte es sich bei dem Flieger um eine (relativ) gutmütige C-172, und mit viel Gefühl ließ er sich trotz großem Widerstand - wir befanden uns ja trotz großem Anstellwinkel noch auf der Vorderseite der Leistungskurve - wieder auf einen sicheren Geschwindigkeitsbereich beschleunigen, mit dem wir wieder steigen konnten. Seit diesem Erlebnis be- bzw. verurteile ich auch den Prüfer etwas nachsichtiger, der seinerzeit (1987?) auf einem Checkflug mit einer Piper Cheyenne über München Trudering, in geringer Höhe und bei niedriger Geschwindigkeit, seinen Prüfling mit mit einem (angekündigten?) power-loss am rechten Triebwerk "überraschte". Die Folge war der Absturz in das McDonald-Restaurant in der Wasserburger Landstrasse. Natürlich sollte man bei solchen Manövern immer darauf gefasst sein, daß sie einen unerwarteten Verlauf nehmen können - weil z.B. der Prüflung von der Dynamik der Situation überfordert wird, auch wenn es ein erfahrenener Pilot mit vielen tausend Flugstunden ist - um blitzschnell "entschärfen" zu können. Gruß Manfred
  16. Spielt keine rolle wie alt der Thread ist Sowohl XP als auch AFS2 sind prima umgesetzt für VR. HTC Vive Pro , wenn du Geld übrig hast, Rift S wenn es auch mit etwas weniger Auflösung sein darf. Zwei Dinge die heute wei damals gelten GPU und CPU sind der wichtigste Teil für ein gutes VR Erlebnis. Ein anderer wichtiger Teil der gerne vergessen geht. USB3 Steckplätze braucht es für die Lighthouses von HTC, je 1x + das Headset. Bandbreite und Strom kann zum Problem werden. Ich musst auf PCIEx wechseln da ich nicht genügend Bandbreite hatte. Rift S braucht noch genau 1x. Doch dort sollte es ein USB3.1 sein! Da die 5 Kameras im Headset sind geht alles über ein Kabel! Aus eigener Erfahrung, planen bevor kaufen. Ich habe zuerst gekauft und dann Nachgerüstet GTX 1080 ist unteres Limit. Mein i7-7700k ist nicht auf dem Stand den er haben sollte. Man beachte, dass die Rift S, mind. 1.5x1.5m haben muss, damit diese überhaupt den Setup beenden kann. HTC Vive Pro, brauch mind 2x2m! Gruss Martin
  17. Guten Tag miteinander. wann wird eigentlich bekannt (wieviel im Voraus) welche Maschine genau (HB-xxx) einen bestimmten Flug zugeteilt erhält? Konkret: wann weiss man, welcher A320 genau (Edelweiss) am 10.09. den Flug WK212 absolvieren wird?
  18. Ich kenne mich in diesem Technologiebereich ja überhaupt nicht aus und hatte schon in Erwägung gezogen, bei der nächst-fälligen Küchenerneuerung meine Frau mit sowas zu beglücken. Aber wenn das nicht vollautomatisch ohne Systembedienerkenntnisse funktioniert, dann lass ich es lieber.... Gruß Manfred
  19. Nur zur Information : Der Narita Express fährt auch die Shinagawa Station an (70 Min) https://www.nagoyastation.com/traveling-between-nagoya-and-tokyo-narita-international-airport/ Andererseits Geht der Flug Narita-Nagoya (60 min) direct am Mt Fuji vorbei.
  20. Zudem ist das Innenleben bei der Einflottung auch komplett modernisiert worden (Sitze, Bordunterhaltung, Küche) inkl. Premium Economy. Bis man das bei einer neuen Maschine soweit hätte, würde es auch mehrere Wochen dauern... Grüsse Ernst
  21. Das nasse, weiche Maisfeld hat aber sicher auch mitgeholfen, v.a. auch einen Brand verhindert, wie auch das Aufsetzen erleichtert... Peter
  22. Schaut nur mal die SBB-Billettautomaten an. Oder erst die Schwarten in Deutschland!!!
  23. Falconer

    Jeppesen Mobil Flitedeck VFR wird eingestellt

    Sorry, war nicht als Kritik an Deiner exzellenten Info gemeint…( war ich jetzt selbst ein i-Tüpfli Schiesser..) Ja, glaube Jeppesen war immer gewesen und ist immer noch eine sehr gewinnträchtige Firma..mit allen Services, die sie anbieten..( und mit der ganzen Elektronik werden heutztag deutlich weniger Wälder für Hard Copy Papier Updates gefällt…musste jahrelang einen world-wide Jepp papiermässig in Schuss halten ( und bei Weltumrundungen mit einer F900 z.B. war bei manchen Routings das Gepäckskompartement voll mit Jepp Ordnern)…Ufff..ist schon einfacher heutzag mit i-Pads et al..) (Bis jetzt meinte mir aufgefallen zu sein, dass Boeing sich Gott-sei-Dank nicht zu sehr eingemischt hat in das Jeppesen Geschäft, und den sehr guten Jeppesen Leuten viel Freiheit gegeben haben, um die Firma weiter zu entwickeln..man wird sehen..) Klar, wenn sie dann ein Produkt ändern oder einstellen, das Alle gern gehabt haben, und sich daran gewöhnt haben, ist das oft nicht einfach.. P.S.: Ich habe immer hervorragende Erfahrungen mit dem sehr netten Support Team von Jeppesen bei Frankfurt gemacht…und die hören sehr auf die Kunden..manchmal können die sogar das HQ in den USA beeinflussen, was spezifische Produkte für den europäischen Markt betrifft.. Vielleicht mal kontaktieren…die sind sehr nett und hilfsbereit und verstehen die Nöte und den Bedarf von Kunden in Europa sehr gut... https://www.boeing.de/boeing-in-deutschland/jeppesen.page
  24. Es gibt Stellen zum Anheben ohne Gurte, aber auch die Gurte (wenn richtig angebracht) schädigen den Flieger nicht.
  25. Ja, vielen Dank, Martin, auch wenn es schon eine Weile her ist. Ich würde sie für XP verwenden, und weil auch ich Brillenträger bin, ist Punkt 1. schon mal sehr wertvoll. Gruß Gerhard
  26. AVIATION SAFETY schreibt auch: Written off (damaged beyond repair) https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20190815-0 Die (beiden letzten) Bilder bei AVHERALD sprechen auch eine ziemlich deutliche Sprache: http://avherald.com/h?article=4cb94927&opt=0
  27. Warum sollte WK dies wollen? Die Mühlen sind ja relativ frisch eingeflottet, und soooo unwirtschaftlich sind sie auch wieder nicht - zumal sie keine grossen Kapitalkosten mehr binden dürften. Um die Langstrecken-Fähigkeit von Edelweiss auf- und auszubauen sind die sicher eine gute Wahl. Als Ersatz in Gefässgrösse und Reichweite der A340-300 sehe ich eigentlich bloss die 787, deren Einflottung bei der LH-Gruppe noch ein paar Jahre in der Zukunft liegt. Und sich wegen eine kaputten Heckkonus gleich einen neuen Flieger auf den Hof zu stellen, ist wohl ein wenig too much... ich meine, selbst einen gebrauchten 340er muss du ja auch erst aus dem Storage holen und einsatzbereit machen (Kabine umbauen, allfällige Checks durchführen, lackieren), das geht sicher länger, als die aktuelle Mühle zu flicken.
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...