Zum Inhalt wechseln

Willkommen bei der ILS

Das Flightforum ist ein kostenloser Dienst der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, wie etwa die Suchfunktion, ist eine Anmeldung mit dem persönlichen Account erforderlich. Wer noch keinen solchen Account besitzt, kann sich kostenlos registrieren.

Foto
- - - - -

einige EASA Staaten erkennen das deutsche Medical Klasse 1 nicht mehr an

Flugmedizin Medical Fliegerarzt EASA

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
18 Antworten in diesem Thema

#1 horst1

horst1
  • Registrierter Benutzer
  • 255 Beiträge
  • Segelflug-Pilot

Geschrieben 06 Januar 2016 - 19:43

Hallo,

Ich habe heute auf der Homepage des deutschen Fliegerarztverband folgendes gelesen:
Einige EASA-Mitgliedsstaaten erkennen keine von deutschen Fliegerärzten erstellten Klasse-1-Tauglichkeitszeugnisse mehr an.
Eine Grund dafür ist die Nichteinhaltung von Anforderungen der EASA. Der Vorstand des Fliegerarztverbands hat in einem Brief an den Verkehrsminister die nach europäischen Recht geforderten Qualifikationen und Aufgaben des Aeromedical Assessors dargelegt und Auskunft eingefordert, inwieweit diese Anforderungen durch den Leiter des LBA-Referats Flugmedizin erfüllt werden. Die Antworten darauf waren bisher ausweichend und unbefriedigend.

http://www.fliegerar...d.de/index3.htm

Dazu die Presseerklärung: http://www.fliegerar..._DFV_270815.pdf

Ist dieser Vorfall jemanden bekannt? Würde das bedeuten, das in diesen Fall mit ungültigen medical geflogen wird?

#2 Danix

Danix
  • ILS-Mitglied
  • 9.869 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Airline-Pilot, Berufspilot, Instrumentenflug, Flightsimmer, Spotter, Modellflieger

Geschrieben 08 Januar 2016 - 11:44

Ich kann dir hier auch nicht weiterhelfen - aber erfahrungsgemäss beginnen die Leute zu schreiben, wenn ich etwas zu was sagen...  ;)

 

Vielleicht solltest du mal das Luftfahrtamt fragen, wobei, da könnte auch der Schuss hinten hinaus gehen, nach dem Motto: Keine schlafenden Hunde wecken.

 

Erfahrungsgemäss wird vieles im EU-Land und vor allem im EASA-Land sehr unterschiedlich gehandhabt, je nach Land. Ich kann da ja auch ein Lied davon klagen, wurde mir doch schon mehrfach eine Lizenz vom Schweizerischen Bazl verwehrt, obwohl sie in jedem anderen Land Europas jeder kriegt. Erstaunlichweise habe ich dann herausgefunden, dass das Bazl das einzige Amt war, das sich wirklich korrekt an die EASA-Paragrafen gehalten hat...

 

In der EU ist es gang und gäbe, dass man sich nicht an geltende Gesetze hält. So gesehen würde ich einfach froh um dein Medical sein und nichts sagen. Womöglich wird sonst noch Lufthansa gegroundet - och, das wird sie ja schon längst (aber aus anderen Gründen)...

 

Dani


  • Manfred J. sagt danke

#3 horst1

horst1
  • Registrierter Benutzer
  • 255 Beiträge
  • Segelflug-Pilot

Geschrieben 08 Januar 2016 - 12:19

Ich kann dir hier auch nicht weiterhelfen - aber erfahrungsgemäss beginnen die Leute zu schreiben, wenn ich etwas zu was sagen...  ;)
 
Vielleicht solltest du mal das Luftfahrtamt fragen, wobei, da könnte auch der Schuss hinten hinaus gehen, nach dem Motto: Keine schlafenden Hunde wecken.
 
Erfahrungsgemäss wird vieles im EU-Land und vor allem im EASA-Land sehr unterschiedlich gehandhabt, je nach Land. Ich kann da ja auch ein Lied davon klagen, wurde mir doch schon mehrfach eine Lizenz vom Schweizerischen Bazl verwehrt, obwohl sie in jedem anderen Land Europas jeder kriegt. Erstaunlichweise habe ich dann herausgefunden, dass das Bazl das einzige Amt war, das sich wirklich korrekt an die EASA-Paragrafen gehalten hat...
 
In der EU ist es gang und gäbe, dass man sich nicht an geltende Gesetze hält. So gesehen würde ich einfach froh um dein Medical sein und nichts sagen. Womöglich wird sonst noch Lufthansa gegroundet - och, das wird sie ja schon längst (aber aus anderen Gründen)...
 
Dani


Das Problem in Deutschland ist unser Datenschutzgesetz, wonach der deutsche Fliegerarzt nur anonymisiert Gesundheitsdaten an die Behörde schicken darf. Keine Probleme gibt es bei deutscher Lizenz und deutschen Medical, oder deutscher Lizenz und ausländischen EASA Medical. Probleme der Nichtanerkennung gibt es bei deutschen Medical aber ausländischer EASA Lizenz, Klasse 1 oder Klasse 2. Das war meine heutige Telefonauskunft von Deutschen Fliegerarztverbund, dieser hatte mich umgehend an das LBA Flugmedizin zur weiteren Fragestellung verwiesen. Diese Anonymisierung deutscher Arztbefunde wurde insbesondere bei Germanwings - Lubitz - Ausgangsbasis dieses Flugzeugabsturz.
Diskussionspunkt hier im Forum währe ausländische EASA Pilotenlizenz bei deutschen Medical. Das kostet Geld, und wird zudem bei ausländischen Lizenzen nicht anerkannt.

#4 cosy

cosy
  • Registrierter Benutzer
  • 611 Beiträge
  • Privatpilot, Ultralight-Pilot

Geschrieben 03 August 2016 - 23:37

Ich dachte bis anhin, dass man das medical in jenem Land machen MUSS, welches die EASA-Lizenz herausgegeben hat. Zumindest CH-FR ist das so.
Cosy

#5 frankito

frankito
  • Registrierter Benutzer
  • 698 Beiträge

Geschrieben 06 Oktober 2016 - 10:54

Hi Cosy,

also ich habe eine portugiesische EASA PPL und das SEP Rating gerade neulich nach einem Flug mit port. Examiner problemlos nach Vorlage meines deutschen Medical verlängert. Wenn das nicht ginge, dann könnte man sich das ganze EASA Gedöns doch auch sparen?!

Gruß, Frank


Gruss, Frank

- - - - - -

 

"Mein" Verein in Deutschland:

www.lsv-kiel.de/

 

"Mein" Verein in Portugal:

http://www.aecp.pt

 

Tipps und Infos zum Fliegen in Portugal auf meiner Homepage:
http://www.flyportugal.net/de/


#6 INNflight

INNflight
  • Registrierter Benutzer
  • 1.028 Beiträge
  • Airline-Pilot

Geschrieben 06 Oktober 2016 - 21:37

Ich dachte bis anhin, dass man das medical in jenem Land machen MUSS, welches die EASA-Lizenz herausgegeben hat. Zumindest CH-FR ist das so.

 

Bin mir ziemlich sicher, dass es auch anders möglich ist - z.B. französisches Class I mit schweizer EASA Lizenz..?


Florian

#7 FalconJockey

FalconJockey
  • Moderator
  • 13.809 Beiträge
  • Aviatik-Fan, Airline-Pilot, Privatpilot

Geschrieben 07 Oktober 2016 - 13:13

Das Problem ist spezifisch deutsch wegen dem Datenschutz. Die Fliegerärzte dürfen nur "tauglich/untauglich" an das LBA melden. Das LBA kann daher keine detaillierten Daten an andere Luftämter senden. Und die Ärzte sind nicht befugt, die Daten direkt an ihre Patienten herausgeben bzw. die Luftämter nehmen Daten nicht von Privatpersonen an, nur von Behörden.

Darum behalte ich meine Lizenz in der Schweiz. Meine Lizenzverlängerung mache ich problemlos in anderen EASA-Staaten, gar keine Sache.
  • Manfred J. sagt danke

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten! :D

Cheers, Andreas

Regelmässig aktuelle Fotos bei Instagram


#8 Manfred J.

Manfred J.
  • Registrierter Benutzer
  • 1.664 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 08 Oktober 2016 - 15:12

 

 

In der EU ist es gang und gäbe, dass man sich nicht an geltende Gesetze hält. 

 

Dani

 

Hallo

 

Oh ja - das kann man unterschreiben!  ;)


Grüsse in die weite Welt

#9 mds

mds
  • ILS-Mitglied
  • 2.178 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 12:48

Das Problem ist spezifisch deutsch wegen dem Datenschutz. Die Fliegerärzte dürfen nur "tauglich/untauglich" an das LBA melden.

 

Weitere Angaben – plus etwaige standardisierte Einschränkungen wie zum Beispiel VDL – sollten auch nicht notwendig sein, genau dafür gibt's ja die Fliegerärzte.


Hinweis: Sollte im obigen Beitrag (m)ein Vorname fehlen, so lautet dieser Martin. Merci! 


#10 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 6.098 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 13:34

Weitere Angaben – plus etwaige standardisierte Einschränkungen wie zum Beispiel VDL – sollten auch nicht notwendig sein, genau dafür gibt's ja die Fliegerärzte.

 

Diese Fliegerärzte kommunizieren aber nicht mit der Genehmigungsbehörde, wenn man die Lizenz in einem anderen EASA-Land beantragt.

 

Florian



#11 mds

mds
  • ILS-Mitglied
  • 2.178 Beiträge
  • Aviatik-Fan

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 15:28

Diese Fliegerärzte kommunizieren aber nicht mit der Genehmigungsbehörde, wenn man die Lizenz in einem anderen EASA-Land beantragt.

 

Ist das notwendig? Man kann sein Medical ja selbst vorlegen.


Hinweis: Sollte im obigen Beitrag (m)ein Vorname fehlen, so lautet dieser Martin. Merci! 


#12 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 6.098 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 16:05

Ist das notwendig? Man kann sein Medical ja selbst vorlegen.

 

Ja, das ist notwendig, weil unterschiedliche Behörden das Wort "Aufsicht" sehr unterschiedlich handhaben. Gerde erst hat die EASA ja wieder festgestellt, dass das LBA faktisch keine Kontrolle über die Arbeit der Fliegerärzte ausübt*.

 

Die Genehmigungsbehörde ist aber dafür verantwortlich, dass das von Dir vorgelegte Medical auch ordnungsgemäß zustande gekommen ist. Wie soll sie dieser Verantwortung gerecht werden, wenn sie keinen Durchgriff auf den Arzt hat?

 

Jetzt kann man natürlich sagen, dass Behörde A in einem Land eben blind auf das Vertrauen muss, was Behörde B in einem anderen Land macht - so weit sind wir aber (leider) noch lange nicht...

 

Florian 

 

 

* Das ist wirklich kein Problem des LBA alleine. Neulich haben wir ja z.B. gelernt, dass man in Österreich IFR-Checkflüge an Plätzen machen konnte, an denen technisch gar kein Präzisionsanflug möglich ist... 


  • FalconJockey sagt danke

#13 iwl

iwl
  • Banned
  • 2.278 Beiträge
  • Instrumentenflug, Privatpilot, Heli-Pilot, Deltapilot, Segelflug-Pilot, Modellflieger

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 16:17

Muß man einen Präzisionsanflug für einen IFR-Checkflug machen?

Non Precision Approaches sind doch anspruchsvoller, deswegen reiten Airlines nur ILS runter.


Ingo

#14 iwl

iwl
  • Banned
  • 2.278 Beiträge
  • Instrumentenflug, Privatpilot, Heli-Pilot, Deltapilot, Segelflug-Pilot, Modellflieger

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 16:24

also ich habe eine portugiesische EASA PPL und das SEP Rating gerade neulich nach einem Flug mit port. Examiner problemlos nach Vorlage meines deutschen Medical verlängert.

 

Nun ist es natürlich möglich, daß man in diesem oder jenem aviatisch kleinem Ländle Dinge mal weniger genau nimmt oder auch mal mehr, heute so, morgen so, weil das nur ein Büro und dort diese oder jene Tante macht.


Ingo

#15 Chipart

Chipart
  • Registrierter Benutzer
  • 6.098 Beiträge
  • Privatpilot

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 16:26

Muß man einen Präzisionsanflug für einen IFR-Checkflug machen?

Non Precision Approaches sind doch anspruchsvoller, deswegen reiten Airlines nur ILS runter.

 

Ob anspruchsvoller oder weniger anspruchsvoll muss jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist, dass es zum Prüfungsprogramm gehört und der Prüfer bei einem Checkflug unterschreibt, dass man das gemacht hat...

 

Florian 


  • FalconJockey sagt danke

#16 iwl

iwl
  • Banned
  • 2.278 Beiträge
  • Instrumentenflug, Privatpilot, Heli-Pilot, Deltapilot, Segelflug-Pilot, Modellflieger

Geschrieben 09 Oktober 2016 - 17:55

Man kann ein ILS runterreiten ohne dort zu landen, wie weit war das nächste denn weg?

 

Wie sieht es ansonsten eigentlich mit Eigenverantwortung aus (wie geht Führen gleich nur).

Ingo


Bearbeitet von iwl, 10 Oktober 2016 - 02:42 .

Ingo

#17 cosy

cosy
  • Registrierter Benutzer
  • 611 Beiträge
  • Privatpilot, Ultralight-Pilot

Geschrieben 12 Oktober 2016 - 21:57

"..dachte bis anhin, dass man das medical in jenem Land machen MUSS, welches die EASA-Lizenz herausgegeben hat. Zumindest CH-FR ist das so."

Genau das wurde mir vor etwa 10 Jahren in der CH verweigert, als ich basierend auf einem FR-Class2 Medical mein Schweizer Schein (basierend auf JAR-FCL) über den CH Examiner verlängern wollte. Wies heute ist: ich denke dass CH immer noch ausschliesslich certifikate ihrer Vertrauensärzte akzeptiert (siehe BAZL)
Cosy

#18 cosy

cosy
  • Registrierter Benutzer
  • 611 Beiträge
  • Privatpilot, Ultralight-Pilot

Geschrieben 25 Oktober 2016 - 23:36

Habe heute erfahren, dass inzwischen franz. Fliegerärzte die med. Kontrolluntersuchung für Schweizer EASA Lizenzinhaber durchführen dürfen . Das volle Programm (inkl EKG, Urin u. Blutlabor) kostet 55 EUR und dauert 1 1/2 h.Das Medical stellt der Arzt direkt nach der Untersuchung aus. Das Resultat wird ans BAZL übermittelt.
  • ArcticChiller sagt danke
Cosy

#19 ArminZ

ArminZ
  • Registrierter Benutzer
  • 718 Beiträge
  • Privatpilot, Fluglehrer, Ultralight-Pilot

Geschrieben 26 Oktober 2016 - 00:18

(...) Wies heute ist: ich denke dass CH immer noch ausschliesslich certifikate ihrer Vertrauensärzte akzeptiert (siehe BAZL)

Nope (siehe auch #7). Habe Schweizer EASA-PPL und seit ca 16 Jahren einen non-CH-aber-EU-Staat-EASA Class 2 Medical. Vor dem Renewal jeweils eine kurze Anfrage ans BAZL ob die Formalitäten geändert haben. Klappt jedesmal wunderbar.


Bearbeitet von ArminZ, 26 Oktober 2016 - 00:36 .

  • cosy sagt danke

Gruss // Armin
 






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: Flugmedizin, Medical, Fliegerarzt, EASA