Jump to content
Kuno

Neues CH-Kampfflugzeug... ein weiterer Mitbieter

Recommended Posts

Kuno

Ob nun echte Fachleute bestimmen, welches das neue Flugzeug der Schweizer Restluftwaffe werden soll oder ob 8 Millionen Experten darüber zu entscheiden haben, ist eigentlich wurscht. Seit es in der Schweiz eine militärische Luftfahrt gibt, ist es eigentlich noch nie zu einem Neukauf gekommen, der nun wirklich sauber abgelaufen wäre (wenn ich mich irren sollte, lasse ich mich natürlich gerne belehren).

 

Aktuell stehen zur Wahl:

 

 - Der sündhaftteure, von den USA jederzeit lahmzulegende, F-35

 - Der ebenfalls sehr teure "Eurofighter", dessen Produktion langsam ausläuft

 - Der "Rafale" aus Frankreich, der ebenfalls grad kein Schnäppchen ist (ok, die Aegypter werden ihn wohl zu recht guten Konditionen bekommen haben)

 - Und ich glaube, dann geistern noch Meinungen rum, dass man irgendwelche runtergenudelten Occassinen F/A-18 kaufen könnte

- Eine solide Anzahl von 20.min-Kmmentarschreibern ist überzeugt, dass uns Pilatus, abgeleitet aus dem PC-24, das rchtige Flugzeug liefern könnte

- Und eine ungefähr gleich grosse Anzahl Leserkommentarschreiber vertritt die Überzeugung, dass man den Luftpolizeidienst mit Helikoptern bewerkstelligen könnte

 

Und jetzt kommt noch eine Alternative aus Griechenland dazu: Der "Archon SF1". Den richtigen Look hat er, so dass alle die, die glauben, ohne "Stealth" würde ein Flugzeug gar nicht mehr fliegen, zufrieden sind. Günstig im Unterhalt wird er auch sein.

 

 

- Ok, dann gäbe es noch Saabs "Gripen" - eine absolut tolles Flugzeug, dass erst noch gut zu warten und kostengünstig ist... das kommt für die Schweiz auf keinen Fall in Frage!

Edited by Kuno
  • Like 2
  • Haha 7
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mäsi

Kuno, i weiss ned gnau ond i kenne di au ned, 

aber

hesch du ergend öppis zueder gno?

 

🤔

  • Thanks 1
  • Haha 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ted

Nein, nein Mäsi.  Kuno hat nichts zu sich genommen! Er meint das ernst.

Wenn dieser Archon SF1 noch mit einigen Bordkanonen von Pilatus bestückt wird, ist dieses Flugi  dem Saab Gripen  weit überlegen.

  • Haha 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
reverser
vor 43 Minuten schrieb Ted:

Nein, nein Mäsi.  Kuno hat nichts zu sich genommen! Er meint das ernst.

Wenn dieser Archon SF1 noch mit einigen Bordkanonen von Pilatus bestückt wird, ist dieses Flugi  dem Saab Gripen  weit überlegen.

Im Gegensatz zum Gripen,  lässt sich beim Archon SF1 das Fahrwerk nicht so ganz einziehen😀...da ist natürlich auch die ganze Stealth-Technologie für die Katz.

Vielleicht kommt das aber noch.

 

Gruss

Richard

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank Holly Lake

Die F35
ist in einem Computer geführten Kampf gebaut. Jeden Doc Fight wird sie verlieren. Zu Leistungsschwach, mit nur einem Triebwerk zu empfindlich schon bei leichten Beschuss. Ein günstiges Flugzeug einfach zu warten mit guter Elektronik an Bord.
Über die Unsichtbarkeit, da kommt Sie nicht an die F22.
Trotz allem derzeit das modernste und günstigstes Flugzug, sehr günstig pro Flugstunden
Und in einer Variante auch Senkrechtstarter.
F22
Ist sowohl in der Tarntechnik, in der Geschwindigkeit als auch Bewaffnung, Doc Fight einer der besten Flugzeuge die es gibt.
Auch im Computerverbund ist die Spitze, kann bis zu 160 Km entfernte Ziel bekämpfen.
Nur viel zu komplex ( auch in der Wartung) als vor allem in der Anschaffung.
Insidern zu folge kostet eine F22    225 000 000$   F35 400 000$   macht 550 F35 ..
Eurofighter Typhoon,
Ein allround Flugzeug. Was nach den Wünschen der Militärs entwickelt wurde. Aufklärer, Kampfbomber,
Abfangjäger. Hohe Leistungsfähigkeit, halbwegs  beschusssicher,  König im Doc Fight.
All das , was sich ein Pilot von einem Kampfflugzeug wünscht.
Nachteil ist auch hier ein hoher Stückpreis, komplizierte Wartung, Hohe Flugstundenkosten.
Elektronisch nicht auf den Stand der F22 oder der F35, hier hapert es am meisten.
Tarntechnik nicht vorhanden.
Mit 100 000 000 Euro Stückpreis nicht gerade billig

 

Die Frage ist , was man will.
Drohnen.
Aber als Tipp kann ich den Gedanken eines Lockheed Entwicklers weitergeben.
Die Zukunft gehört den Drohnen.
In einer Drohne kackt keiner das Cockpit voll. Auf meine Frage wie der das meint, sagte er:
Ich habe mit Schleudersitz, Sauerstoffversorgung Bedienungen Minimum 2 Tonnen Gepackt bei mir.
Ballast. Und mit Piloten die 10G Beschränkung, eine Radaranfällige Cockpithaube.
Kampfdrohnen kann ich also Minimum 2 Tonnen leichter bauen, kann problemlos mit 25 G Ausweichhacken fliegen.
Auch Reichweiten sind mit bis zu 5000 Km möglich.
Auch ist die Tarnung einfacher. Ein großes Problem der bemannten Flugzeuge ist doch die Cockpithaube, ein echter
Radarfänger.
Vorteil ist auch das problemlose Töten  von Menschen ohne Konsequenzen.
Die USA macht uns das ja vor. Einen rechtliche Verfolgung International  gibt es nicht und Pläne der
UNO werden von USA , China Russland erfolgreich verhindert. (Auch für schon entwickelte  Kampf Roboter)  . Beim Kapfjet ist ja jemand nachweisbar der Einsatzgeber,
Kosten so einer Drohne liegen bei um die 3-5  Millionen $

Kein Zweifel, Drohnen sind die Zukunft.
Kosten weniger als  Jets, haben bessere Tarneigenschaften, kann 25 G, juristisch unproblematisch,
Günstig pro Flugstunde und im Unterhalt.

Und  für den Preis einer F22 kann ich gleichzeitig 75 Drohnen dem entgegen senden.

Da haben auch  5 in Formation fliegende F22 nicht den Hauch einer Changse

Die Masse macht es .
Es ist wenig bekannt von diesen Drohnen, ist noch black technology , noch.

Aber von einem vorzeigbaren bemanten Flugzeug als Waffe  werden wir uns in Zukunft verabschieden müssen.
Grüße Frank

Edited by Frank Holly Lake

Share this post


Link to post
Share on other sites
Walter Fischer
vor 5 Stunden schrieb reverser:

Im Gegensatz zum Gripen,  lässt sich beim Archon SF1 das Fahrwerk nicht so ganz einziehen😀...da ist natürlich auch die ganze Stealth-Technologie für die Katz.

Vielleicht kommt das aber noch.

 

Gruss

Richard

Einziehfahrwerk acccomplished:

 

  • Thanks 1
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Lieber Frank «Holly Lake»

Die F-35 als gut zu warten, günstig im Ankauf und die günstigste Option pro Flugstunde zu bezeichnen, halte ich im Moment für etwas allzu gewagt, da müsstest du wahrscheinlich noch ein paar Erfahrungswerte/Zahlen nachliefern, um glaubhaft zu wirken.

Auch deine Aussage, dass man zum Preis einer F-22 ganze 75 Kampfdrohnen (notabene Drohnen, die dann fünf gegnerische F-22 erfolgreich bekämpfen können) geht für mich eher in den Bereich von «Science Fiction». Ich lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren.

Auch deine Geschichte mit dem "Doc Fight" [sic] wundert mich etwas - in letzter Zeit hat man ja immer öfter gelesen, dass es sowas heute gar nicht mehr gäbe...
  • Like 1
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
cosy
2 hours ago, Kuno said:

Lieber Frank «Holly Lake»

 

Die F-35 als gut zu warten, günstig im Ankauf und die günstigste Option pro Flugstunde zu bezeichnen, halte ich im Moment für etwas allzu gewagt, da müsstest du wahrscheinlich noch ein paar Erfahrungswerte/Zahlen nachliefern, um glaubhaft zu wirken.

 

Auch deine Aussage, dass man zum Preis einer F-22 ganze 75 Kampfdrohnen (notabene Drohnen, die dann fünf gegnerische F-22 erfolgreich bekämpfen können) geht für mich eher in den Bereich von «Science Fiction». Ich lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren.

 

 

 

Auch deine Geschichte mit dem "Doc Fight" [sic] wundert mich etwas - in letzter Zeit hat man ja immer öfter gelesen, dass es sowas heute gar nicht mehr gäbe...

er hat auch den Preis der F35-Krücke mit USD 400 000 beziffert. das ist annähernd tausendmal zuwenig. Nicht ernst zu nehmen, der "Holy Lake"

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
reverser
vor 2 Stunden schrieb Walter Fischer:

Einziehfahrwerk acccomplished:

 

Nun ja...so ganz auch wieder nicht😉...: Schaut immer noch was raus, vom Fahrwerk - was Einfluss auf Radarquerschnitt und Winkelreflektoren hat:

Sprich: Die unsichtbar machende Tarnkappe hat Mängel:

Beim Archon SF "Stealth" Flieger sind die Füsse sichtbar. Zumindest die Zehen verraten ihn, lassen ihn "auffliegen"... 👆

 

Ach ja, da sind auch noch die Streben;-), und "radarabsorbierend" scheinen die Materialien auch nicht zu sein;-)

 

Gruß

Richard

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hausi122

Hallo Frank

 

einen Doc Fight hat es nie gegeben, es sei denn zwei Doktoren duellieren sich.

Du meinst vermutlich Dog Fight, auf gut Deutsch Kurvenkampf. Nur ein Detail....

Deine Aussagen betreffend F-35 und F-22 sind m.E. schon etwas zu oberflächlich.

 

Gruss Hausi

  • Like 4
  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
reverser
vor 7 Stunden schrieb Frank Holly Lake:



Drohnen.
Aber als Tipp kann ich den Gedanken eines Lockheed Entwicklers weitergeben.
Die Zukunft gehört den Drohnen.
In einer Drohne kackt keiner das Cockpit voll. Auf meine Frage wie der das meint, sagte er:
Ich habe mit Schleudersitz, Sauerstoffversorgung Bedienungen Minimum 2 Tonnen Gepackt bei mir.
Ballast. Und mit Piloten die 10G Beschränkung, eine Radaranfällige Cockpithaube.
Kampfdrohnen kann ich also Minimum 2 Tonnen leichter bauen, kann problemlos mit 25 G Ausweichhacken fliegen.
Auch Reichweiten sind mit bis zu 5000 Km möglich.
Auch ist die Tarnung einfacher. Ein großes Problem der bemannten Flugzeuge ist doch die Cockpithaube, ein echter
Radarfänger.
Vorteil ist auch das problemlose Töten  von Menschen ohne Konsequenzen.
Die USA macht uns das ja vor. Einen rechtliche Verfolgung International  gibt es nicht und Pläne der
UNO werden von USA , China Russland erfolgreich verhindert. (Auch für schon entwickelte  Kampf Roboter)  . Beim Kapfjet ist ja jemand nachweisbar der Einsatzgeber,
Kosten so einer Drohne liegen bei um die 3-5  Millionen $

Kein Zweifel, Drohnen sind die Zukunft.
Kosten weniger als  Jets, haben bessere Tarneigenschaften, kann 25 G, juristisch unproblematisch,
Günstig pro Flugstunde und im Unterhalt.

Und  für den Preis einer F22 kann ich gleichzeitig 75 Drohnen dem entgegen senden.

Da haben auch  5 in Formation fliegende F22 nicht den Hauch einer Changse

Die Masse macht es .
Es ist wenig bekannt von diesen Drohnen, ist noch black technology , noch.

Aber von einem vorzeigbaren bemanten Flugzeug als Waffe  werden wir uns in Zukunft verabschieden müssen.
Grüße Frank

Lesenswert, IMO:

Die künftige Wegrationalisierung des hergebrachten Kampfpiloten:

Kein Schleudersitz mehr nötig, keine absprengbare Cockpithaube, kaum mehr G-Beschränkungen im Kurvenkampf; und das alles aus'm remote off ferngesteuert, Spuren verwischend usw. usf...

Lauter Vorteile.

 

Sehr wahrscheinlich auch Nachteile😕 !...

Wer kennt die Dinger, wer nennt die Teile?

 

Gruß

Richard

 

 

 

Edited by reverser

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank Holly Lake
vor 4 Stunden schrieb cosy:

er hat auch den Preis der F35-Krücke mit USD 400 000 beziffert. das ist annähernd tausendmal zuwenig. Nicht ernst zu nehmen, der "Holy Lake"

Das war der Preis , der im JSF Programm dem US Militär 1995 versprochen und auch einige Verträge laufen.

Das US Militär hat ja die Entwicklungskosten getragen .

 

Wenn man die Entwicklungskosten komplett abzieht, nur dei reinen Produktionskosten reinrechnet,

kommen die auf unter 10  Million.unbestückt, nackt.

 

Inzwischen soll der Jäger auf 121 000 000 $ teuer sein, wenn man ihn haben will. 

Man hat sich auf Eurofighterpreis nach oben gesetzt, um den Verdeinst zu steigern.

 

Zu dem Preis ist der nicht mehr absetztbar, zumal es ja in AT einige ihrer Euros günstig loswerden wollen.

Das ist auch Lockhhead Martin klar.

Ich kopier mal was aus Wiki hier rein, die natürlich auch nicht das sind, was die Airfoce dafür bezahlt. 


Alle Angaben in Millionen US-Dollar.
Position                                       FY 2007     FY 2008   FY 2009     FY 2010     FY 2011     FY 2012     FY 2013     Ab 2014   
Stückkosten                                   215          199              159            125            102             91                 86                83

                 

In der USA hällt man an der F35 fest, weil sie z.B ein günstiger Ersatz der F16 sucht. 

Und die richtigen Preise werden natürlich nicht öffentlich bekannt gegeben. Nur die Preise, für den man das als Listenpreis

erhalten würde. Keiner würde heute beim A380 den Listenpreis zahlen, wenn er einen kaufen würde.....

Glaskugel ; Würde CH 100 abnehemen, würden die diese auch für unter 50M$  Stück erhalten.

Aber wie schon gesagt, wer will die?

Grüße Frank

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank Holly Lake
vor 2 Stunden schrieb reverser:

Lesenswert, IMO:

Die künftige Wegrationalisierung des hergebrachten Kampfpiloten:

 

Sehr wahrscheinlich auch Nachteile😕 !...

Wer kennt die Dinger, wer nennt die Teile?

Gruß

Richard

Hallo, ich hatte mal auf der ILA  2018  gefragt, bin jedoch auf eine Wand des schweigens gestoßen.

Grundsätzlich geht die Entwicklung in 2 Richtugen:

 

1  Kampfdrohen, welche bis zu 60 Stunden in der Luft bleiben können und eher konvertionell den Luftraum überwachen.

Sie sind hauptsächlich für das bekämpfen von Bodenzielen geeignet   z.B Predator

2

Verteidigungsdrohen.

Nur wenige Firmen lassen sich dort in die Karten schauen .  Machmal sieht man ein Bild. Da war der einzige Hersteller,

der ein wening Infos dazu raus lies. Und in der USA ist man weiter. Diese sollen aber auch Luftkampffähig sein.

Aber wie gesagt, es gibt offen darüber keine Infos.

https://www.dassault-aviation.com/fr/groupe/presse/press-kits/neuron-succes-campagne-dessais-en-france/

und

https://www.br.de/nachricht/drohnen-militaer-ruestung-bundeswehr-100.html

Grüße Frank

 

Edited by Frank Holly Lake

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Ich glaube nicht, dass es einem der Realität viel näher bringt, wenn man glaubt, dass Militärflugzeuge am Ende viel billiger werden als ursprünglich kalkuliert 😉

 

Zwei Sachen gefallen mir am "Archon SF1"

 

- Da hat jemand sein eigenes Flugzeug gebaut

- Wie man dem Video schön entnehmen kann: Er nimmt sich selber nicht allzu ernst

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
AlphaSierra
vor 2 Stunden schrieb Kuno:

Wie man dem Video schön entnehmen kann: Er nimmt sich selber nicht allzu ernst

 

Kuno, Ironie wird im Zweifelsfall nicht verstanden... 😉

 

Gruss Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
MarkusP210
Zitat

Das AWG-9 kann bis zu 24 Ziele gleichzeitig verfolgen und sechs davon gleichzeitig mit aktiv radargelenkten Lenkwaffen (AIM-54, später auch AIM-120) bekämpfen.[26] Die Ortungsreichweite soll bei etwa 207 km für ein Ziel mit einem Radarquerschnitt von 1 m² liegen

 

Auszug aus Wiki zur F14 Tomcat die das schon vor dreissig Jahren und offenbar über grössere Distanz konnte, keine Qualifikation für die F35.

 

Im Übrigen reichten für unsere Feierabend-Luftwaffe zur Durchführung der paar wenigen (und wohl wenig nutzvollen) Polizeieinsätze gegen C172 und Co. wohl tatsächlich ein paar Occasions F18 mit dem Vorteil die Piloten nicht umschulen zu müssen und trotzdem einen valablen Sackgeld- (Sprich Steuer-)verdunster bei der Hand zu haben.

 

Ansonsten stünden in der Wüste Arizonas noch ausreichend F4 herum welche sowohl gemanaged sind (sprich: flugfähig gehalten) als wohl auch zum Quadratmeterpreis erstanden werden könnten...

 

Edit: Und wenn wir schon dabei sind könnten wir ja auch noch die Suchoi SU-57 anführen.

 

Markus

Edited by MarkusP210

Share this post


Link to post
Share on other sites
Oli88

Gebrauchte C/D Hornets sind wohl kaum mehr ernsthaft ein Thema... Die der Amis sind runter gerockt, die der Finnen und Spanier haben auch Stunden und werden wohl kaum abgegeben...

E/F Varianten und gut ists. Alles was gekauft wird ausser der Gripen und C/D Hornets wird Grösser sein und somit so oder so bauliche Aktivitäten der Infrastruktur erfordern...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hotas
vor 12 Stunden schrieb Frank Holly Lake:

Das war der Preis , der im JSF Programm dem US Militär 1995 versprochen und auch einige Verträge laufen.

Das US Militär hat ja die Entwicklungskosten getragen .

 

Wenn man die Entwicklungskosten komplett abzieht, nur dei reinen Produktionskosten reinrechnet,

kommen die auf unter 10  Million.unbestückt, nackt. 

  

Inzwischen soll der Jäger auf 121 000 000 $ teuer sein, wenn man ihn haben will. 

Man hat sich auf Eurofighterpreis nach oben gesetzt, um den Verdeinst zu steigern.

  

Zu dem Preis ist der nicht mehr absetztbar, zumal es ja in AT einige ihrer Euros günstig loswerden wollen.

Das ist auch Lockhhead Martin klar.

Ich kopier mal was aus Wiki hier rein, die natürlich auch nicht das sind, was die Airfoce dafür bezahlt. 


Alle Angaben in Millionen US-Dollar.
Position                                       FY 2007     FY 2008   FY 2009     FY 2010     FY 2011     FY 2012     FY 2013     Ab 2014   
Stückkosten                                   215          199              159            125            102             91                 86                83

                 

In der USA hällt man an der F35 fest, weil sie z.B ein günstiger Ersatz der F16 sucht. 

Und die richtigen Preise werden natürlich nicht öffentlich bekannt gegeben. Nur die Preise, für den man das als Listenpreis

erhalten würde. Keiner würde heute beim A380 den Listenpreis zahlen, wenn er einen kaufen würde.....

Glaskugel ; Würde CH 100 abnehemen, würden die diese auch für unter 50M$  Stück erhalten.

Aber wie schon gesagt, wer will die?

 

Frank, vergiss es mit den USD 400.000.-. So viel kostet eine  Cessna.

 

Was die anderen Angaben betrifft, scheinst du über Insiderwissen zu verfügen. Unter 10 Mio, nackt?? Ich bin beruflich im F-35 Programm involviert und habe andere Informationen, da ist wenig Luftraum um nach Lust und Laune den "Verdienst zu steigern". Natürlich sind die Preise öffentlich. Im Gegensatz zum A380 den du als Privatperson kaufst, ist dies ein extrem reglementiertes Rüstungsgeschäft, wo man den Steuerzahlern bzw. den  Politikern Rechenschaft ablegen muss. Dies dringt bis zu Sublieferanten durch; ich wurde schon persönlich vom DoD aufgefordert unsere Kostenrechnung offenzulegen. Der Kostenschraube wird fest angezogen, und Lockheed muss jeden Batch neu verhandeln ungeachtet der Preise, die vor Jahren vertraglich vereinbart wurden. Aber easy, es ist Teil des Geschäfts und es wird ja niemand gezwungen mitzumachen. Es braucht immer zwei zum Unterschreiben.

Edited by Hotas
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank Holly Lake
vor 3 Stunden schrieb Hotas:

 

Frank, vergiss es mit den USD 400.000.-. So viel kostet eine  Cessna.

 

Was die anderen Angaben betrifft, scheinst du über Insiderwissen zu verfügen. Unter 10 Mio, nackt?? Ich bin beruflich im F-35 Programm involviert und habe andere Informationen, da ist wenig Luftraum um nach Lust und Laune den "Verdienst zu steigern". Natürlich sind die Preise öffentlich. Im Gegensatz zum A380 den du als Privatperson kaufst, ist dies ein extrem reglementiertes Rüstungsgeschäft, wo man den Steuerzahlern bzw. den  Politikern Rechenschaft ablegen muss. Dies dringt bis zu Sublieferanten durch; ich wurde schon persönlich vom DoD aufgefordert unsere Kostenrechnung offenzulegen. Der Kostenschraube wird fest angezogen, und Lockheed muss jeden Batch neu verhandeln ungeachtet der Preise, die vor Jahren vertraglich vereinbart wurden. Aber easy, es ist Teil des Geschäfts und es wird ja niemand gezwungen mitzumachen. Es braucht immer zwei zum Unterschreiben.

Hallo,

schön das wir jemanden haben , der uns Infos aus erster Hand geben kann. Dan hau doch mal Zahlen raus.

Grüße Frank

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ted
vor 3 Stunden schrieb Frank Holly Lake:

Hallo,

schön das wir jemanden haben , der uns Infos aus erster Hand geben kann. Dan hau doch mal Zahlen raus.

Grüße Frank

Frank, meinst du das im ernst? Bist du da auf den richtigen Forum?

 

Erich

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lubeja

Also, das nachweislich mit Abstand teuerste Kampfjet-Projekt aller Zeiten als "das günstigste" zu bezeichnen, bedarf schon einer ordentlichen Portion Ignoranz gegenüber der Realität 🧐. Allein die Anschaffungskosten für geplante 2'700 Mühlen belaufen sich auf über US$ 400'000'000'000.- (vierhundert MILLIARDEN) - sind im Schnitt immer noch schlappe 150 Kisten pro Flieger. Eine Maschine für 400'000.- ? Das ist vielleicht knapp der reine Materialwert, den man beim Schrotthändler dafür kriegt...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Woher "Holly Lake" seine Zahlen hat, weiss ich nicht. Aber vom Hersteller liest man das:

 

F-35 Lightning II Program, Public Release – 2018.09.28

 

 

Pentagon and Lockheed Martin Agree To Reduced F-35 Price in New Production Contract

The U.S. Department of Defense and Lockheed Martin have finalized an $11.5 billion contract for the production and delivery of 141 F-35 aircraft at the lowest per aircraft price in program history. For the eleventh consecutive year, the cost of an F-35A was lowered. The F-35A unit price including aircraft, engine and fee, is $89.2 million. This represents a 5.4 percent reduction from the $94.3 million it cost for an F-35A in Low-rate Initial Production Lot 10 (LRIP 10). In LRIP 11, the F-35B unit cost was lowered to $115.5 million. This represents a 5.7 percent reduction from the $122.4 million it cost for the short-takeoff and landing variant in LRIP 10. The F-35C unit cost was lowered to $107.7 million. This represents an 11.1 percent reduction from the $121.2 million it cost for the carrier variant in LRIP 10. The LRIP 11 agreement funds 91 aircraft for the U.S. Services, 28 for F-35 International Partners and 22 for F-35 Foreign Military Sales customers. Deliveries will begin in 2019.

 

So – das sind die neuesten, offiziellen Zahlen. Interessant ist die Formulierung, dass im Preis auch das Flugzeug und das Treibwerk inbegriffen sind 😉

Und genau da liegt das «Problem» bei diesen Preisangaben... kein Land kauft nur ein Flugzeug – oder anders gesagt, im Beschaffungsprogramm für ein neues Kampflfugzeug ist nicht nur der blutte Töff enthalten; Bewaffnung, Unterhalt, Ausbildung, Betrieb, selbst der Umbau der Unterstände (falls nötig) wird da mit einberechnet.

 

Und genau in dieser Berechnung liegt die Kunst. Die Amerikaner werden alles daran setzen, die F-35 als so billig (oder günstig) wie nur immer möglich erscheinen zu lassen. Das heisst man nimmt alles raus, was nicht unbedingt dazugerechnet werden muss oder woanders dazugepackt werden kann. Die Entwicklungskosten werden auf eine geplante Produktion von mehr als 2500 Flugzeugen über die nächsten 20 Jahre «verstrichen», und so weiter.

 

Ehrlich gesagt – das griechisches Flugzeug gefällt mir immer besser. Da sieht man sofort, was man fürs Geld bekommt und zum Posen und Spass haben reicht es allemal 😊

 

  • Like 1
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hotas

Ich mag mich erinnern dass der Systempreis der F/A-18 auch etwa bei 100 Mio pro Stück lag. Das Gesamtpaket, mit Training, Waffen, Infrastrukur, pipapo.

 

Übrigens ist die Pressemitteilung oben noch eine nette Formulierung. Im Wort "Cost" sind Anschaffungskosten für das Pentagon gemeint, nicht Produktionskosten. Das Pentagon hat Lockheed -ungeachtet der Produktionskosten- schlichtweg ein "friss oder stirb" Angebot gemacht: Entweder runter mit dem Stückpreis für LRIP-11, oder wir werden alle leer ausgehen: Wir haben keine  Flieger und ihr keine Bestellungen. Deal with it. Je nach Zulieferer müssen Preisabschläge von 30% in Kauf genommen werden, völlig egal welche Preise einst vertraglich vereinbart wurden.

 

Aber eigentlich ist zu begrüssen, dass ein Rüstungsprogramm endlich mal "hart gedeckelt" wird. Es ist eine Unart im öffentlichen Beschaffungswesen, dass man sich mit dem Stimmvolk/Steuerzahler auf etwas einigt und dann die Rechnung einfach 2-3 mal höher als offeriert ausfällt, und "es ist dann einfach so". Man hat sich schon fast daran gewöhnt. Privat würde niemand das 2-3 fache mehr bezahlen als offeriert.

Edited by Hotas
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tigerfan

Belgien kauft 34 F-35 für 3.4 Mrd USD, also rund 100 USD pro Stück. Wenn die wirklich auch bei uns so günstig offerieren, dann sollte sich das auch die Schweiz überlegen (auch wenn ich auf einen anderen Flieger hoffe). Und  wenn nicht, dann wird es Dassault und Airbus bei den Preisen zumindest mächtig unter Druck setzen. 

 

https://www.f35.com/global/participation/belgium/?linkId=100000003864445

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...