Jump to content

17.09.2020 | Chipmunk | D-ELLY | Flugplatz Bienenfarm bei Berlin | Absturz nach dem Start


Recommended Posts

spornrad

Eine traurige Nachricht aus Brandenburg. Der Pilot tot, ein Passagier schwer verletzt. Ein canadischer Chipmunk Trainer aus den 40er Jahren des Quax Vereins ist unmittelbar nach dem Start in Bienenfarm bei Nauen / Paulinenaue abgestürzt.

https://www.moz.de/lokales/falkensee/unglueck-kleinflugzeug-im-havelland-abgestuerzt-51494140.html

 

Gruss

Albrecht

Edited by spornrad
Link to post
Share on other sites
  • spornrad changed the title to 17.09.2020 | Chipmunk | D-ELLY | Flugplatz Bienenfarm bei Berlin | Absturz nach dem Start
Flying Bull

😩 auf Chipmunk habe ich meine ersten Flüge und meinen ersten Solo gemacht.

RIP

 

Gruß Udo

Link to post
Share on other sites
FalconJockey

Faszinierend und traurig, was die Leute da immer veranstalten und dann runterfallen. Was war es dieses Mal? Zu großer Angle of Attack nach dem Start? Umkehrkurve nach Triebwerksausfall?

Link to post
Share on other sites
Flying Bull

Dabei kann man mit ner Chipmunk richtig zaubern, wenn man weiß wie 

 

Einer meiner Fluglehrer- seinerzeit schon pensioniert von den Streitkräften, zivile Luftfahrtkarriere beendet - und in der Rente noch Auswahl künftiger Piloten auf der Chipmunk gemacht...

  • Danke 1
Link to post
Share on other sites
teetwoten
vor 8 Stunden schrieb Flying Bull:

Dabei kann man mit ner Chipmunk richtig zaubern, wenn man weiß wie 

 

Allerdings keine Figuren mit Strömungsabriss (geschletzte/gestossene Rollen, Vrillen, uam) dabei. Abrissverhalten für diesen Unfall eventuell relevant...

 

Stefan

 

Link to post
Share on other sites
Flying Bull
4 hours ago, teetwoten said:

 

Allerdings keine Figuren mit Strömungsabriss (geschletzte/gestossene Rollen, Vrillen, uam) dabei. Abrissverhalten für diesen Unfall eventuell relevant...

 

Stefan

 

Was ich gesehen habe- und wo ich mit drin gesessen habe, ohne das zu der Zeit richtig einordnen zu können- geht mit ner Chipmunk echt ne Menge. 

Auch die verpönte 180 Grad Umkehrkurve nach dem Start zur Landung Downwind auf ner Bahn.

Aber wie gesagt, geflogen von Piloten mit an und über 20.000 Stunden auf verschiedenen Mustern...

 

Gruß Udo

Flying Bull

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
cosy
On 9/24/2020 at 11:11 AM, Flying Bull said:

Was ich gesehen habe- und wo ich mit drin gesessen habe, ohne das zu der Zeit richtig einordnen zu können- geht mit ner Chipmunk echt ne Menge. 

Auch die verpönte 180 Grad Umkehrkurve nach dem Start zur Landung Downwind auf ner Bahn.

Aber wie gesagt, geflogen von Piloten mit an und über 20.000 Stunden auf verschiedenen Mustern...

 

Gruß Udo

Flying Bull

Zur berüchtigten Umkehrkurve zwei Dinge:

1) ein hervorragendes Video der EAA zum Thema! Must see - here!

 

2) Mein Erlebnis:

Ich holte vor Jahren eine Maschine (SEP) in die Schweiz zurück, welche einen Sommer lang im Regen und Sonnenschein draussen stand im gröberen Umkreis von Masstricht.

Ein gründlicher Check (Motorhaube entfernt), Kerzen rausschrauben und prüfen, Batterie nachladen, Ölstand, Pneudruck..

ein ausführlicher Groundcheck / Engin run..und dann begab ich mich zum geplanten lokalen Flug (oder 2-3 Pistenrunden) VOR dem Überführungsflug.

Der Start verlief problemlos, dann auf etwa 550ft aus full power heraus ein Motorstillstand wie aus dem Nichts. Und dies mit einer Gewaltigen Trassée von Höchstspannungsleitungen unterm Arsch und ein paar Sekunden nach überfliegen eines Autobahnkreuzes. Von 101% Leistung auf 0 in etwas mehr als einer Sekunde.. und ich in einer 'optimalen' Steigphase mit beeindruckendem Steigwinkel.

Ich konnte kaum die Reflex-checks machen, da war die Maschine schon am Abkippen über den linken Flügel (die Kiste war ja ausser mir leer). Ich liess ihn gehen, um gleichzeitig Fahrt aufzuhohlen. Als ich die Nase sanft hochnahm bei Erreichen des V für beste Glide, war der Flugplatz schon in etwa 10 Uhr. Kleine Korrektur , Notruf an den Tower und Bestätigung durch Beobachtung, dass ich es über die Autobahn schaffe (Relativbewegung der Kandelaber gegenüber dem Hintergrund). Dann nichts als Wiese mit links und rechts Windräder.

 

Nach der Landung sagte mir der Flugplatzchefs, er gratuliere mir, denn normalerweise sind die meisten Piloten tot nach sowas...

 

Der Grund war (später ermittelt), dass die Purge-funktion des hinteren Zusatztanks überhaupt nicht funktionierte, sowie der O-Ring des Tankdeckels auf dem Rücken des Flugeugs zerschlissen und überhaupt nicht gedichtet hat.

Dummerweise machte ich alles brav nach Manual: Start mit Fuel vom hinteren Tank. Der Motor kriegte nach ..Minute Vollgas einen Schub pures Wasser.

 

Hinterher war klar, dass ein sofortiges Wechseln und ein längerer Anlassvorgang die Ansaug/Vergaserstränge ausgespühlt worden wären und der Motor wieder gestartet hätte. Aber ich war nicht in der Lage , was anderes zu tun als das Flugzeug zu steuren in den Sekunden (weniger als eine Minute bis zur Landung).

 

 

Edited by cosy
  • Gefällt mir 4
  • Danke 1
Link to post
Share on other sites
Flying Bull

Hi Cosy,

Danke fürs teilen.
Mein Blickwinkel ist vermutlich ein wenig eingefärbt.
Zum Einen fliegen bei der Royal Navy auf Chipmunk und Bulldog gelernt, da schaut man bei der Ausbildung auch auf die künftige Verwendung und testet die Grenzen der Anwärter aus.
Zum Zweiten fliege ich seit dem Hubschrauber. Da ist bei einem Triebwerksausfall ein Stall kein Problem - aber Fahrt und Rotordrehzahl wichtig.

Bei ner 180 Grad - oder 360 Grad Kurve - wenn das einzige Landegelände unter einem ist, ist fordernd, aber machbar - Allerdings geht je nach Kurvenlage die Sinkrate auch deutlich hoch.

 

Gruß Udo

Flying Bull

Link to post
Share on other sites
cosy
On 10/6/2020 at 8:54 PM, cosy said:

Von 101% Leistung auf 0 in etwas mehr als einer Sekunde..

Ein Kollege hat mich 'real' angefragt, wie ich das so genau wisse- daher:

- Der Fall wurde natürlich amtlich gemeldet. Anschliessend wurden (getanktes) Benzin, Motor, Zündung/Magnete und und .. von einem Spezialisten geprüft. Alles war in Ordnung

- Die Leistung ermittelten sie aus Garmin Daten sowie einem EFIS-ähnlichen Fluginstrument mit Datenaufzeichnung jeder Sekunde, Rohdatenmessung 100ms). Aufgrund eines physikalischen Rechenmodells im Computer kam raus, dass der Motor 101% Nennleistung lieferte in der Phase des Abhebens und des Steigens (die Rollphase ist zu ungenau modelliert und verschiedene unbekannte Parameter verschlechtern die ermittelten Resultate)

 

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...