Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Jan92

Meine Weltreise Teil 2: COSTA RICA (61 Fotos, 1024x768)

Empfohlene Beiträge

Jan92

Hallo zusammen!

Herzlich willkommen zu meinem 2. Teil! Die "danke" und Kommentare haben mich motiviert, gleich noch einen Bericht nach zu schieben. Stellt euch aber darauf ein, dass es nicht in dem Tempo weitergeht ;-)

 

Von Nicaragua gings also weiter nach Costa Rica. Von Costa Rica hatte ich schon viel gehört und dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen. Der grösste Teil dieses Berichts werde ich dem Corcovado-Nationalpark widmen. Nun aber der Reihe nach.

costaricalesqu.png

 

Nachdem man uns in Nicaragua an der Bushaltestelle mitgeteilt hat, dass unser Ticabus nach Liberia in Costa Rica gestrichen wurde, konnten wir glücklicherweise noch auf einen Kurs der Konkurrenz umbuchen. Die Einreise verlief ziemlich Reibungslos und ohne weitere Probleme. Liberia ist mit 35‘000 Einwohner einigermassen gross und liessen wir schnell hinter uns. Nach nur einer Nacht fanden wir nach langer Suche den Bus, welcher uns nach Brasilito brachte. Unterwegs fuhren wir noch am Flughafen von Liberia vorbei, dem zweitgrössten Flughafen Costa Ricas. Viel zu spät und aus dem Bus heraus wollte ich im Vorbeifahren diese Schönheit fotografieren.

p1000811zksu9.jpg

 

Brasilito ist ein kleines, verschlafenes Kaff an der Pazifikküste. Es ist allerdings auch bedeutend weniger touristisch als das etwas südlicher gelegene Tamarindo. Es bietet also kilometerlange, Menschenleere Strände.

p1000838wmswq.jpg

 

Als nächstes fuhren wir mit dem Bus weiter nach Samara, welches ebenfalls auf der Nicoya-Halbinsel liegt. Auch hier waren die Strände ziemlich leer, dafür war in der Stadt definitiv mehr los als in Brasilito.

p10008545dswq.jpg

 

Von Samara aus wollten wir eigentlich nach Montezuma. Allerdings gibt es dort nur eine Verbindung mit einem Touribus, welcher völlig überteuerte Preise verlangt. Deshalb entschieden wir uns spontan, die lange Reise nach Quepos unter die Räder zu nehmen. Quepos ist vor allem bekannt als guter Ausgangsort für Ausflüge in den nahen Nationalpark „Manuel Antonio“

p10008908ysdg.jpg

 

Gut getarnter Jäger!

p1000861mzsx0.jpg

 

Dieser Nationalpark ist besonders bequem, wenn man nicht so viel Zeit zur Verfügung hat. Er ist gut erreichbar und ziemlich klein und übersichtlich. Trotzdem erhält man einen grossen Einblick in die Tierwelt von Costa Rica. Neben Faultieren, Waschbären und Schlangen, ist die Begegnung mit den frechen Kapuzineräffchen in Stein gemeisselt.

p100088189ski.jpg

 

Dieser Iguana war so freundlich, sich direkt vor meine Kamera zu begeben. Dieses Tier war ein Prachtsexemplar und sicher fast ein Meter lang.

p1000896agsso.jpg

 

Und nun machen wir einen Sprung nach Puerto Jimenez, ziemlich im Süden des Landes. Das ganze dauerte fast 12 Stunden mit dem Bus. Die Strassen sind holprig die Sitzabstände klein..  Ich schwor mir, diesen Weg nicht wieder zurückzufahren. Eigentlich wollten wir erst noch ins Hochland, doch das Wetter dort war so schlecht, das wir es erstmals verschoben. Von Puerto Jimenez organisierten wir den dreitägigen Ausflug in den Corcovado-Nationalpark. Morgens um vier gings mit dem Sammeltaxi zum Ausgangspunkt der Wanderung.

p1000979orsvb.jpg

 

Eine 20 Kilometer lange Wanderung sollte uns zur Sirena-Station, unserem Schlafplatz bringen. Zusammen mit gleissender Sonne und Proviant für drei Tage im Rucksack eine wahnsinnig schweisstreibende Sache. Und eins sei gesagt: Wandern am Strand tönt schöner als es ist! Entschädigend dafür die wahnsinnige Natur mit ihren vielen Bewohnern. Wie hier diesem Falke.

p1000966ufs4z.jpg

 

Scarlet Macaw! Solche bunten Papageie zu sehen hat irgendwie etwas komisches an sich. Man wähnt sich fast im Zoo und muss sich immer wieder selbst sagen, dass man sie tatsächlich in freier Wildbahn sieht.

p1000970lysop.jpg

 

Durch dieses Tor sollst du gehen!

p1000971ors8z.jpg

 

Die Coatis sind witzige Tiere, welchen wir auf dem Weg mehrmals begegneten. Allerdings sind sie rastlos und daher schwer zum Fotografieren.

p1000975g5s2l.jpg

 

Wir mussten etwas pressieren, um gewisse Schlüsselstellen noch vor der Flut zu erreichen. Hier musste man schon aufpassen, nicht nasse Füsse zu kriegen.

dscn9519plsud.jpg

 

Great Black Hawk

p1000977josb1.jpg

 

Unterwegs sammelten wir ein paar Kokosnüsse. Unser Guide zeigte uns, wie man sie ohne Werkzeug öffnen kann. Zum herauslösen war mein Schweizer Sackmesser dann aber doch noch gut.

p1010006mws5p.jpg

 

Und nochmals Macaws. Meine Faszination gilt auch den gefiederten Fliegern, daher war dies für mich das Paradies. Unser Guide hatte eine riesen Ahnung von der Tier und Planzenwelt und konnte über fast alles eine Geschichte erzählen. Ohne Guide darf man übrigens nur mit einer Sondergenehmigung in den Park.

p1000983sis6o.jpg

 

p1000988kesfo.jpg

 

Diese Termiten haben wohl ein Flair für Kunst J

p1000991grsv4.jpg

 

Und endlich haben wir es geschafft. Fix und fertig müssen wir uns auf dem Gaskocher noch etwas zusammenbrutzeln, bevor wir ins Zelt kriechen. Am nächsten Tag sollte es schon um fünf wieder losgehen.

dsc00817f3so2.jpg

 

Dieser Kapuzineraffe mimte ziemlich genau meinen Zustand.

p10009570lsbm.jpg

 

Wir gingen also früh auf, um uns auf die Suche nach dem Tapir zu machen. Allerdings blieb die Suche erfolglos. Die Stimmung war trotzdem gigantisch.

Jaja, in diese Richtung gehen wir dann. Aber erst wenn unser Flug nach Neuseeland geht J

p1010029z6s6p.jpg

 

Die ganz grossen Highlights wie Tapir, Puma und Jaguar blieben zwar aus. Trotzdem konnten wir einige schöne beobachtungen machen. So wie dieser „black mandibled Toucan“

p101004109scn.jpg

 

Oder einem Ameisenbären

dsc00830xwsnp.jpg

 

Pelikane

dscn987433sro.jpg

 

Die Bäume waren hier wirklich imposant.

p1010072wus2a.jpg

 

Früher hatte man mit Stöcken an die Bäume geschlagen, um mit anderen Stämmen zu kommunizieren. (und ja, unser Guide machte wirklich die ganzen Wanderungen in Gummistiefeln)

p10101482ls4p.jpg

 

Sonnenuntergang auf Sirena Station. Und dann ab ins Bett, denn der ganze Weg muste ja auch wieder zurückgelaufen werden.

p1010167v2s12.jpg

 

Auf dem Rückweg begegneten wir diesem Taxi Bird. Die Ticos (Costa Ricaner) nennen ihn so, weil er pfeift, als ob er ein Taxi rufen wolle.

p1010105svsyq.jpg

 

Laughing Falcon

p1010123bes5r.jpg

 

Wo kommst du den her?!?!

p1010139a4s08.jpg

 

p1010182qpsft.jpg

 

Unterwegs muss man glaube ich vier Flüsse überqueren. Das heisst dann jeweils Schuhe ausziehen, rüber waten, Schuhe wieder anziehen..

p10100149eshe.jpg

 

Tiger Heron

p1010196l3s7v.jpg

 

p1010202jxsny.jpg

 

Noch ein Blick zurück, bevor wir fix und fertig zurück in der Zivilisation sind. Der Ausflug war echt schweisstreibend, hat sich aber gelohnt!

p1000989h4u5d.jpg

 

In Puerto Jimenez machten wir auch noch einen kleinen Kajakausflug durch die Mangroven. Man erschrickt also nicht schlecht, wenn 5 Meter vor einem ein 3.5 Meter-Krokodil ins Wasser hüpft. Vor allem nicht, wenn der Guide danach betont, dass dies ein kleines war…

Aaanyway.. Wie gesagt wollte ich den ganzen Weg zurück nicht mit dem Bus machen. Doch wie sonst? Aaah, da war doch was!

p1010207w5sgl.jpg

 

Sowas!

p1000930fcsfh.jpg

 

Einmal Puerto Jimenez-San José einfach, bitte! Bei Nature Air buchten wir uns einen Flug. Auch Sansa fliegt das abgelegene Dorf an. Die schönere Lackierung hat aber den Zuschlag erhalten ;-)

Morgens um sieben gingen wir also zum Flugplatz und suchten erstmal das Terminal.

p1010210gksal.jpg

 

Könnte das sein!

p1010216sws3y.jpg

 

Riichtig!

p1010213npsvt.jpg

 

Der Flieger kam pünktlich rein und wurde schön brav mit Strom versorgt.

p1010218zss4j.jpg

 

Erstaunlich viele Leute entstiegen dem Flieger, doch auf Mitfliegende nach San José schauten wir uns vergebens um.

p1010220dhsvj.jpg

 

Also rein in unseren Privatflug und schnell mal ins Cockpit schauen.

p1010229tas3d.jpg

 

Noch schnell durchchecken

p1010232hqsq1.jpg

 

Sicherheitskontrolle gabs übrigens keine und die Anweisungen kamen vom Copilot. So mag ich das. Ready for takeoff!

p1010235nvsb9.jpg

 

p1010242hwsie.jpg

 

p1010249qjs8h.jpg

 

Sansa ging kurz nach uns sogar ohne Passagiere zurück nach San José. Viel zu schnell war unser Flug vorbei und schon landeten wir in Costa Ricas Hauptstadt. Touchdown!

p1010254bus6d.jpg

 

Von San José fuhren wir mit dem Bus und der Fähre weiter nach Montezuma, wo wir auch Weihnachten verbrachten. Ein Wasserfall ganz in der Nähe lädt zum baden ein. Ganz Wagemutige springen hier auch mal von zuoberst runter..dsc008527ludm.jpg

 

In der Hängematte liegend hatte ich diese zwei neugierigen Beobachter neben mir. Schicke Frisur!

p1010259y5sr4.jpg

 

Im Hochland herrschte immer noch mieses Wetter und so mussten wir unseren Ausflug zum Vulkan Arenal begraben. Trotzdem fuhren wir für zwei Tage in den Monteverde Nationalpark. Dort empfing uns garstiger Wind und niedrige Temperaturen. Das erste mal seit fast zwei Monaten musste ich sogar einen Pullover anziehen! Ääääk!

p1010272svsm9.jpg

 

Die Vegetation ist natürlich komplett anders als im Corcovado.

p1010285zjsdx.jpg

 

​Kurzfristig buchten wir noch eine Kaffee/Zucker/Kakao-Tour. Der die Beeren um die Kaffeebohnen schmecken übrigens ziemlich süss.p10102932gshs.jpg

 

Zuckerrohr​

p10102988essv.jpg

 

Der Kaffee in Zentralamerika schmeckt übrigens durchwegs schlecht. Zumindest ich habe nie einen guten Kaffee getrunken. Das Problem ist, dass 1. und 2. Klass-Ware exportiert wird und sie dann noch den Rest selbst brauchen. Dieser wird dann auch nicht wahnsinnig gut geröstet. Naja, man gewöhnt sich dran.

​Nach einer Formel 1 mässigen Busfahrt zurück ins Tal (Die Leute mussten sich massenhaft übergeben, der Busfahrer kannte die Strecke wohl zu gut), fuhren wir weiter in die Hauptstadt San José. Ich fand's hier gar nich so scheusslich wie es in vielen Reiseführern beschrieben wird. Zudem sieht man nicht gerade jeden Tag, wie Leute mit Hähnen auf dem Kopf durch die Strassen spazieren. Man beachte den Verkäufer am Stand...

p1010310l0shl.jpg

 

Die letzten Tage verbr​achten wir dann noch an der Karibikküste in Puerto Viejo. Das Wetter war dort immer noch wechselhaft. Ein Glück, dass das Dach unseres Hostels nur wenige Löcher hatte...

Am nächsten Morgen konnten schien aber die Sonne und wir konnten mit surrender Begleitung frühstücken.

p1010330krsx0.jpg

 

Mit dem Fahrrad fuhren wir an einen etwas weiter entfernten Strand.

p1010340gfs7h.jpg

 

Kuckuck!

p1010342a5sth.jpg

 

Bevor wir über diese ehemalige Eisenbahnbrücke nach Panama einreisten. Von der Natur her hat sich unsere Erwartung definitiv erfüllt. Allerdings hat mn manchmal das Gefühl, dass die Ticos schon etwas zu viel Touristen in ihrem Land haben. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft ist niemals so hoch wie in Nicaragua und das Preisniveau gut doppelt so hoch. Die Begegnungen mit Toucan, Ameisenbär und co. möchte ich aber niemals missen.

Ich hoffe der Bericht hat gefallen und ich freue mich natürlich über Rückmeldungen. Dann hoffe ich, dass ihr auch bei Panama wieder reinschaut. In dem Sinne:

Pura Vida​!

p1010355x5sq8.jpg

bearbeitet von Jan92
  • Gefällt mir 18

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Guest_User

Wie auch der erste Teil deines Berichts, lädt auch dieser zweite Teil dazu ein, die spannende Reportage weiterhin zu verfolgen!

 

Schönen Dank für deine Mühe, uns dieses wundervolle Fleckchen Erde ein Stück näher zu bringen :)

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Soggi

Es macht Spass deinen Bericht zu lesen. Freue mich auf die Fortsetzung.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andreas S

Vielen Dank!!! Toller Bericht. Kann ich dich überreden dir lieber doch nicht mehr Zeit bist zum 3,4,5 (....) Teil vergehen zu lassen? ;)

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jan92

Okay, Panama kann ich dieses Wochenende vielleicht noch liefern, aber bei Neuseeland wirds noch etwas dauern. Freut mich aber dass es gefällt :-)

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×