Jump to content
HB-JAN

Neues BIR - Basic Instrument Rating

Empfohlene Beiträge

HB-JAN

Die EASA möchte getreu ihrem Motto "Simpler, lighter, better rules for General Aviation" nebst den bereits bekannten CBIR und EIR eine abgespeckte, vereinfachte Version für das Instrument Rating vorschlagen, das „BIR“ – Basic Instrument Rating.

 

Kurz zusammengefasst:

  • Theorie Niveau US-IFR
  • Keine Minimum Anzahl von Ausbildungsstunden
  • Minimumhöhen 200ft über den veröffentlichen Minimums
  • Bei Präzisionsanflügen minimal 500ft und bei Non-Precision 600ft
  • Sicht mindestens 1500m
  • Keine HPA und nur Single Pilot
  • Nur in den Grenzen der EASA Staaten, da nicht ICAO konform

Quelle: AOPA Letter 2016-6 (Seite 10)

Wie dürfen gespannt sein, kombiniert mit Part NCO wird es sicher einen „spannende“ Sache, sei es als zu profitierender Pilot, oder sei es darum den Durchblick zu behalten, „wer“ mit „was“ „wie“ fliegen darf.

 

Gruss Jan  

bearbeitet von HB-JAN

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chipart

Die EASA möchte getreu ihrem Motto "Simpler, lighter, better rules for General Aviation" nebst den bereits bekannten CBIR und EIR eine abgespeckte, vereinfachte Version für das Instrument Rating vorschlagen, das „BIR“ – Basic Instrument Rating.

 

Wenn es so kommt, dann ist es eine sinnvolle Sache - und komplexer werden die Regeln auch nicht, da das EIR dann ja wegfällt (bzw. im BIR aufgeht).

 

Die Beschränkungen sind so, dass Privatpiloten durchaus damit leben können - das einzige, was ab und zu stören kann, ist, dass beim Ausflug an die Kroatische Adriaküste - insbesondere nach Split und Dubrovnik, die Alternates knapp werden - aber damit kann man leben, da es ja viele andere schöne Ziele gibt...

 

Florian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
iwl

Die FAA Alternate Minimums liegen aber z.B. sowieso auch in dem Bereich, gibt's die beim EASA-IFR nicht in der Art?

 

http://flash.aopa.org/asf/ifrinsights_regs/downloads/7-4-RegsCard.pdf

 

Bei der FAA direkt finde ich es gerade nicht gleich, wird noch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ArcticChiller

Die FAA Alternate Minimums liegen aber z.B. sowieso auch in dem Bereich, gibt's die beim EASA-IFR nicht in der Art?

Die Alternate Minimums nach Part-NCO (seit August 2016) sind diese:

 

NCO.OP.140 Destination alternate aerodromes — aeroplanes

 

For IFR flights, the pilot-in-command shall specify at least one weather-permissible destination alternate aerodrome in the flight plan, unless:

 

(a) the available current meteorological information indicates that, for the period from 1 hour before until 1 hour after the estimated time of arrival, or from the actual time of departure to 1 hour after the estimated time of arrival, whichever is the shorter period, the approach and landing may be made under visual meteorological conditions (VMC); or

 

(b) the place of intended landing is isolated and:

 

(1) an instrument approach procedure is prescribed for the aerodrome of intended landing;

 

(2) and available current meteorological information indicates that the following meteorological conditions will exist from 2 hours before to 2 hours after the estimated time of arrival:

 

(i) a cloud base of at least 300 m (1 000 ft) above the minimum associated with the instrument approach procedure; and

 

(ii) visibility of at least 5,5 km or of 4 km more than the minimum associated with the procedure.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chipart

Die FAA Alternate Minimums liegen aber z.B. sowieso auch in dem Bereich, gibt's die beim EASA-IFR nicht in der Art?

 

Sorry, das war undeutlich geschrieben - meinte das nicht wegen Wetter, sondern weil die vernünftigen Alternates (insbesondere Mostar, das meist anderes Wetter hat, da es nicht an der Küste liegt) nicht in Kroatien und damit für BIR-Inhaber unerreichbar sind.

 

Florian

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ArcticChiller

Dafür ist dann der weg vom vollen BIR zur CB-IR Prüfung sehr überschaubar. Dann hat man die Alternates wieder und hat ein ICAO konformes IR. Finde ich nicht schlecht, als Einstiegsroute in den Instrumentenflug für normale PPL Piloten.

 

Sent from my D6708 using Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HB-JAN

Wenn es so kommt, dann ist es eine sinnvolle Sache - und komplexer werden die Regeln auch nicht, da das EIR dann ja wegfällt (bzw. im BIR aufgeht).

 

Verstehe ich dich richtig, das EIR würde/wird dem BIR zum "Opfer" fallen?

 

Gruss Jan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chipart

Verstehe ich dich richtig, das EIR würde/wird dem BIR zum "Opfer" fallen?

 

"Zum Opfer Fallen" würde ich es nicht nennen: Eines der drei geplanten Module des BIR ist aber gerade der IFR-Streckenflug. Damit deckt es genau die Rechte des heutigen EIR ab, welches somit überflüssig wird. 

Interessant wird dann nur die Frage, ob heutige EIR-Inhaber dann das entsprechende BIR-Modul automatisch bekommen, oder ihr EIR behalten und es einen Migrationspfad ins BIR gibt. 

 

Florian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
iwl

Die oben genannten Minima sind für Alternate unnötig.

Ich fand noch "Alternate Planing Minima", wenn kein Approach mit geringeren Minima am Alternate verfügbar ist von glaube auch 200ft und Sicht mehr, allerdings bis jetzt nur in Diskussionen, Dokumente 100te Seiten...

 

Aber Problem ist ja das andere Land...

 

Ingo

bearbeitet von iwl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×