Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gypsyflyer

Taufnamen bei Lufthansa und Swiss

Empfohlene Beiträge

Gypsyflyer

Hallo zusammen,

 

welche Gremien entscheiden bei LH und LX darüber, welcher Taufnamen vergeben wird? Was sind die Kriterien dafür?

Grüsse

Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan Sonnenberg

Hallo

 

Werden überhaupt noch Taufnamen vergeben? Wenn man auf lh-taufnamen.de schaut scheint es eher so als hätte nur noch ein Bruchteil der LHG Flotte überhaupt Namen. Bei SWISS zuletzt nur die beiden ersten CS1...

 

Irgendwie schade, aber vielleicht passt diese Tradition nicht mehr in die heutige Zeit?

 

Stefan

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alexh

Es wurden zumindest bei Swiss in den letzten Jahren immer wieder Flugzeuge getauft. HB-JLT auf den Namen „Grenchen“, HB-IOH beim Lauberhorn-Rennen auf den Namen „Wengen“ und wie du sagst die beiden CS. Zudem haben noch einige andere Flugzeuge von Swiss Taufnahmen, allerdings nicht so groß angeschrieben wie bei LH. Beim Einsteigen kann man zumindest bei den Airbus die Namen rechts neben der Tür lesen.

 

Gruß Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tanker51

Die häufigste Meinung besagt, dass die Vergabe von Taufnamen bei Flugzeugen ein von der Seefahrt abgeleiteter Brauch ist, der mit der zunehmenden "Veralltaglichung" eines Transportmittels langsam ausser Mode kommt (pro memoriam: Zu Beginn des Schienenverkehrs trug auch jede Lokomotive, angefangen von Stephensons' "Rocket", einen Taufnamen. Heute wird diese Tradition von einigen Unternehmen noch liebevoll angewandt, ist aber längst nicht mehr Usus). 

 

Ähnlich war es im Lufttransport bis lange nach Beginn des Jet Age selbstverständlich, dass jedes Flugzeug neben der profanen Immatrikel auch einen Namen in die Welt hinaus trug, und dies war dem Publikum auch sehr bewusst. Ich habe vor einigen Monaten beim Besuch des SAA Museums in Johannesburg ein typisches IATA-Ticket aus dem März 1968 bestaunt, bei dem schon auf dem Reisedokument neben der Flugnummer in einem speziellen Formularfeld "ship name" (eben!) schon im Voraus der Name des voraussichtlich den Flug ausführenden Flugzeugs vermerkt war (im fraglichen Beispiel der Name der rund drei Wochen später in Windhoek abgestürzten B707 "Pretoria", a.k.a. ZS-EUW). 

 

Legendär und lange vom Publikum noch wahrgenommen war auch die Namensgebung der PanAm, die ihre Flugzeuge nach historischen Segelschiffen benannte: So gabe es bei PanAm etwa den "Clipper Flying Cloud", benannt nach dem 1851 vom Stapel gelassenen Segler gleichen Namens, der als das schnellste Segelschiff auf der Strecke New York-San Francisco (rund um Südamerika, noch ohne Panama-Kanal, in sagenhaften 89 Tagen und 8 Stunden!) in die Geschichte einging. PanAm vergab den Namen zunächst an die Boeing 307 NC19903, heute im Besitz des Boeing Museums und wieder in flugfähigen Zustand restauriert, später trug die PanAm DC-8-32 N800PA den Namen, bevor er zuletzt die PanAm B747-121 N743PA zierte. 

 

Ein paar weitere Beispiele von PA: Clipper Mandarin, N725PA; Clipper Ocean Express, N731PA; Clipper Ocean Herald, N737PA; Clipper Crest of the Wave, N748PA; Clipper Ocean Rose, N750PA. Ausgenommen waren die im Berlinverkehr eingesetzten B737-200, die nach Westberliner Stadtteilen oder auch Nicknamen benamst wurden, den Zusatz Clipper aber ebenfalls trugen: Zum Beispiel Clipper Charlottenburg, N69AF; Clipper Wilmersdorf, N4902W; Clipper Spree-Athen (!), N70723, Clipper Langer Lulatsch (!), B727-21 N323PA.

 

Auch Swissair legte stets Wert auf die Tradition, jedem Flugzeug einen Namen zu verleihen. Interessanterweise - und in Abweichung von der Praxis der Seefahrt, einen von einem Unglück betroffenen Namen nicht mehr zu verwenden - zierte sich Swissair nicht, einen Namen wieder zu vergeben, auch wenn ein früherer Träger desselben in einen Zwischenfall oder gar schlimmen Unfall verwickelt war. Beispiele: Die am 4.9.63 bei Dürrenaesch abgestürzte Caravelle III HB-ICV trug den Namen Schaffhausen, der schon 1964 wieder auf der eben neu abgelieferten CV-990A Coronado HB-ICF prangte. Später wurde er auch von der DC-10-30 HB-IHB und von der MD-11 HB-IWC getragen. Nach dem Unfall der DC-8-62 HB-IDE Uri auf Flug SR 316 in Athen vom 7.10.1979 erhielt zwölf Jahre später die werksneue MD-11 HB-IWI denselben Namen.

 

Swiss startete ursprünglich mit namenlosen Flugzeugen (vielleicht auf Wunsch des Designers?), änderte aber nicht allzuviel später diese Praxis (mein Gedächtnis meint, innerhalb von etwa zwei Jahren nach dem Launch). Nachdem Swiss zunächst die Namen von Berggipfeln vergab, ist man inzwischen von dieser Praxis ausdrücklich abgekehrt und verwendet nun wieder, wie zu Swissair-Zeiten, einen Mix von Orts- und Kantonsnamen.

 

Nicht alle Flugzeuge der Swiss sind Träger eines Namens, aber doch immerhin die Mehrheit. Auskunft über die derzeitigen Namen gibt etwa die Flottenliste unter http://zrh-spotter.ch/swiss-flotte.html

 

Auffallend dabei:

 

- A319/A320/A321 tragen entweder die Namen von Tourismus-Destinationen oder von Flughafen-Anrainergemeinden (die Praxis der Swissair DC-9-Namen lässt grüssen). Nicht ganz in obiges Schema scheint HB-IOM (Biel/Bienne) zu passen. Diverse Exemplare sind aber noch namenlos.

 

- A330/A340 tragen prinzipiell alle die Namen von Kantons-Hauptorten.

 

- B777 tragen durchgehend (noch?) keine Namen.

 

- CS100: Wie erwähnt tragen die ersten beiden Kantonsnamen, der Rest ist (noch?) namenlos.

 

Eine grundsätzliche Logik scheint also dahinter zu stecken, sie erschliesst sich aber nicht ohne Weiteres, ebensowenig wie eine Antwort auf die Frage, weshalb bei einigen Flugzeugen die Namen in Schwarz, bei anderen in Rot angeschrieben wurden. Da zudem im Gegensatz zur früheren Swissair-Praxis die ins Auge stechenden Wappen der Gemeinden (oder Kantone) leider nicht mehr angebracht werden, sondern der Name nur noch in dünner Schrift nahe der Türe 1L angeschrieben wird, muss man schon sehr genau hinschauen, um festzustellen, dass nicht wenige Swiss-Flugzeuge durchaus einen Namen tragen...

 

Dies meine paar Gedanken zum eigentlich recht spannenden Thema "Namensgebung".

 

Lukas

 

Edit: Ein paar Tippfehler ausgemerzt.

bearbeitet von Tanker51
  • Gefällt mir 8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Volume

Seit Flugzeuge quasi als Normalzustand im Laufe ihres Lebens ihre Besitzer wechseln, und ein Umtaufen von Schiffen seit jeher Unglück bringen soll, ist es vielleicht besser so...

Erlaubt es eigentlich unsere Verfassung, dass nur Frauen Flugzeuge und Schiffe taufen dürfen? Glaube, Aberglaube und Unsinn liegen leider oft zu nahe beieinander.

 

In alter LH Tradition hatten ja Kurzstreckenflugzeuge Städtenamen, Langstreckenflugzeuge waren nach Bundesländern benannt. Seit die Flotten so groß geworden sind, hat auch die Wiedervereinigung nicht genügend Bundesländer produziert, bevor die Namen ausgehen... Mit Kantonen in der Schweiz sieht es nicht besser aus. Dann auch Langstreckenflugzeuge nach Städten zu benennen verwässert die Idee. Vielleich könnte man sich auf Hauptstädte dafür einigen? Aber dann wird es fürchterlich politisch, würde der Iran eine "Jerusalem" einfliegen lassen, die USA eine "Saigon"? Auch die Tradition, Flugzeuge nach Filmstars zu benennen ist problematisch, wer würde noch in eine "Charly Sheen" oder eine "Kevin Spacey" steigen wollen?

 

Es ist schon schade, dass ein so emotionales Geschäft wie die Fliegerei zu einem bloßen Geschäft geworden ist. Ohne Seele, mit nur noch künstlichen Emotionen (die Werbung spielt ja durchaus damit).

 

Gruß

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hunter58

Ganz interessant bei PanAm war N747PA - Clipper Juan Trippe und Baunummer 002 der 747. In der Maschine bin ich in den 80er Jahren tatsächlich zwischen ZRH und JFK geflogen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
reverser

Charmant finde ich die Swiss A320  "Niederhasli" ( Oberhasli gehört zu Niederhasli - ist somit mit einbezogen), benannt nach einem Anrainer-Dorf des ZRH Flughafens: Andere A320 tragen die Namen von Bassersdorf, Regensdorf, Dübendorf etc., alles im Airport Umfeld gelegen, in die weite Welt hinaus.
Nette Geste, finde ich.
Wüsste noch ein paar umliegende Ortschaften für die kommenden CS-100/300: Wie wär's mit Pregny-Chambésy, Bellevue, z.B., damit auch die französisch-schweizerischen GVA-Anrainer zum Zuge kommen?

Gruss
Richard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gypsyflyer

Ich finde es auch eine schöne Geste, einer "Maschine" einen Namen zu geben. Gibt es leider viel zu selten. 

Aber nochmal zurück zu meiner Frage: Welches Gremium entscheidet über einen Namen, den ein Flugi bekommt? Weiss das jemand? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
reverser

 

Aber nochmal zurück zu meiner Frage: Welches Gremium entscheidet über einen Namen, den ein Flugi bekommt? Weiss das jemand? 

... würde mich auch wunder nehmen:

an "Bewerbern" dafür dürfte es nicht mangeln.

 

Wir könnten ja IFF-intern eine Vorschlags-Liste erstellen für die noch namenlosen 777-er SWISS-Boeings. (Nicht gerade "Oberglatt", bzw. "Niederglatt", da zu interkontinental unterwegs),

z.B. die Namen berühmter (über jeden Verdacht erhabener) Schweizer Persönlichkeiten; 

 

mein Vorschlag:

"Wilhelm Tell". ;) , nebst Henri Dunant und Albert Schweitzer...wobei hmm...der heisst zwar so...

 

Gruss

Richard

bearbeitet von reverser

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Phoenix 2.0

"Heidi" und "Geissenpeter"... ^_^

 

Gruß

Johannes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fabiodv

Walther Mittelholzer

Hermann Geiger

Armin Baltensweiler

Nelly Diener

Claude Nicollier

Bertrand Piccard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
N251AY

Aber nochmal zurück zu meiner Frage: Welches Gremium entscheidet über einen Namen, den ein Flugi bekommt? Weiss das jemand?

Weiss nicht, ob das immer so ist - aber: Die Marketing-Abteilung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AlphaSierra

Einen riesigen Spielraum gibt es für die Namenwahl häufig gar nicht. Wenn die Marketingabteilung (der allenfalls die Geschäftsleitung) entscheidet, Flugzeuge nach Hauptstädten von Kantonen oder Bundesländern zu benennen, dann müssen sie ja für jeden Kanton oder jedes Bundesland ein Flugzeug bereithalten. Bei Swiss sind in diesem Fall bereits 26 Flugzeuge mit Namen "belegt".

 

In diesem Zusammenhang ist interessant, dass Swissair diesbezüglich offenbar eine Hierarchie hatte: grosse Kantone "bekamen" eine B747 (z.B. HB-IGC "Bern", HB-IGF "Zürich", mit der HB-IGG "Ticino" als wohl regionalpolitischer Ausnahme), mittelgrosse eine DC-10 (z.B. HB-IHM "Wallis", HB-IHN "St.Gallen") und kleine einen A310 (HB-IPF "Glarus", HB-IPG "Zug").

 

Gruss Andreas

bearbeitet von AlphaSierra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thiemo

Die Entscheidung über die Patenschaft sei letztlich ein Beschluss des Vorstands.

https://www.derwesten.de/staedte/bochum/flugzeug-mit-ruhrpott-charme-neuer-airbus-a350-der-lufthansa-traegt-namen-der-stadt-bochum-id212531135.html

 

Aber auch Folgetaufen geschehen mit kleinem (Bonn) oder großem (Essen) Zeremoniell, je nach allseitiger Terminverfügbarkeit und auch dem Flugplan.

bearbeitet von Thiemo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hunter58

Vas zum Teufel ist ‘der Vorstand’?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
reverser

"DJ BoBo";

um noch einen Namensvorschlag einzubringen;-) - wobei ich ans Gender-Mainstreaming erinnern möchte:

Ausser "Heidi" wurde noch keine einzige Vertreterin des weiblichen Geschlechts genannt.

 

Gruss

Richard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fabiodv

"DJ BoBo";

um noch einen Namensvorschlag einzubringen;-) - wobei ich ans Gender-Mainstreaming erinnern möchte:

Ausser "Heidi" wurde noch keine einzige Vertreterin des weiblichen Geschlechts genannt.

 

Gruss

Richard

Doch, von mir: Nelly Diener

 

Die KLM hatte ihre MD-11Flotte übrigens nach bedeutenden weiblichen Persönlichkeiten benannt

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
reverser

Doch, von mir: Nelly Diener

 

Die KLM hatte ihre MD-11Flotte übrigens nach bedeutenden weiblichen Persönlichkeiten benannt

Johanna Spyri

Ida Bindschedler

Anna Göldi

...nebst Roger Federer....

;)

Richard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fabiodv

 

...nebst Roger Federer....

;)

Richard

 

Ui, böse :-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JanBu

Adolf Ogi 

Christoph Blocher

:ph34r:

 

*duckundweg*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F-LSZH

Andere A320 tragen die Namen von Bassersdorf, Regensdorf, Dübendorf etc., alles im Airport Umfeld gelegen, in die weite Welt hinaus

Fliege dieses Jahr schon zum zweiten Mal mit der „Bassersdorf“ und fühle mich beim Einsteigen immer daran erinnert, mich auch gut anzuschnallen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
reverser

Fliege dieses Jahr schon zum zweiten Mal mit der „Bassersdorf“ und fühle mich beim Einsteigen immer daran erinnert, mich auch gut anzuschnallen...

Da hätte ich keine Probleme mit ;) ,

obwohl ich Höhenangst habe im Freien :o Lunch-atop-a-skyscraper-c1932.jpg

,fühle ich mich im Flieger geborgen wie in Abraham's Schoß :)

Eigenartiges Phänomen.

Gruss

Richard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×