Jump to content
Robisintheair

Mit Kind über den Atlantik jetten :D

Recommended Posts

Robisintheair

Nachdem wir die ersten fünf Monate des Jahres hinter uns gelassen haben, wird es endlich Zeit für Urlaub mit der Familie. Mit unserer Tochter fliegen wir in SAS Economy Class nach New York. Wie wir unseren achtstündigen Flug gemeistert haben, zeige ich euch gerne hier.

 

Zu den Bildern geht es hier entlang: https://goo.gl/bduFEL

 

Abflug in München 

 

Es ist Dienstagmorgen der 1. Mai und wir sind etwas spät dran. Mein Plan ist es mit dem Mietwagen vor dem Terminal zu parken, erst die Koffer und dann das Auto abzugeben. Als ich in die Straße einbiege, war ich überrascht, dass es am Terminal 2 sogar einen First Class / Star Alliance Gold Drive-in gibt. Die Zeitersparnis ist enorm und so schaffen wir innerhalb von 25 Minuten die Koffer und den Mietwagen abzugeben, durch die Sicherheitskontrolle zu passieren und in die SEN Lounge einzurücken. Man merkt das Feiertag ist, am Flughafen und in der Lounge ist wenig los. Es ist Zeit für ein kurzes  Frühstück, eine halbe Stunde später ist Boarding nach Stockholm.

 

  • Flugzeug: Airbus A321
  • Registrierung: D-AISC "Speyer"
  • Sitzplatz: 7 D, E, F
  • Flugnummer: LH2414
  • Flugzeit: 1:47 h 

 

Wir betreten das Flugzeug und werden sehr herzlich begrüßt. Unsere Tochter  bekommt ein Lufthansa Stickeralbum, mit dem sie den ganzen Airbus vollkleben kann :-) . Das sorgt zumindest schon mal für Beschäftigung. Nach Erreichen der Reiseflughöhe beginnt der Service. Neben den Getränken gibt es ein merkwürdiges Pastrami Sandwich oder einen Cookie. Als wir die Küste von Schweden erreichen, gibt es von der Flugbegleiterin noch ein Malbuch für unsere Tochter, wobei das Stift spitzen viel interessanter ist als das eigentliche Ausmalen.

 

SAS Lounge und Boarding in Stockholm 

 

Wir landen in ARN und docken am Gate 6 an. Auf dem Weg zu unserem Weiterflug bei den F-Gates im Terminal 5, machen wir einen kurzen Boxenstopp in der Lounge. Am Empfang bekommen wir von SAS ein kleines Kuscheltier als Geschenk, was finde ich eine tolle Geste ist. Wir suchen uns in einer großen Sitzgruppe einen freien Platz und unsere Tochter kann sich hier ein wenig die Füße vertreten. Ich mag ja das Design der Skandinavier, es ist immer wohnlich und funktionell. Nach einer kleinen Runde am Buffet, machen wir uns auf zur Passkontrolle.

 

Das Boarding beginnt mit ein paar Minuten Verspätung und wir sind unter den zehn ersten Passagieren, die das Flugzeug betreten können. Das ist insofern praktisch, da wir genügend Zeit haben uns für die kommenden acht Stunden häuslich einzurichten und unseren Krempel wie Buggy, Rucksack und Koffer zu verstauen. Die Jetkids Bedbox bleibt gleich unter dem Vordersitz. Wir haben jeweils die beiden Gangplätze und das Fenster reserviert. An jedem Sitz liegt auch schon jeweils eine Decke, Kissen, Flasche Wasser und Kopfhörer bereit.

 

  • Flugzeug: Airbus A330-300
  • Registrierung: LN-RKT "Bele Viking"
  • Sitzplatz: 42F, G, H
  • Flugnummer: SK903
  • Flugzeit: 8:03 h 

Langstrecke mit Kleinkind 

 

Das Entertainment Programm von SAS ist ganz solide und ich glaube mit dem von Lufthansa von der identisch. Neben vielen aktuellen Filmen, gibt es auch zahlreiche Kinderfilme zur Auswahl. So macht es sich unser kleines Mädchen auf ihrem Sitz gemütlich und schaut sich Ferdinand an, während wir zur Startbahn rollen. Im Laufe des Steigfluges schläft unser Mädchen ein und etwa 45 min nach Start gibt es eine Getränkerunde. Softdrinks sind kostenlos, alkoholische Getränke kosten extra. So gibt es für mich ein Wasser und eine Cola mit Eis. Etwa eine Stunde später gibt es Mittagessen: Hähnchen in einer Pestosauce mit Kartoffel Gratin, Bohnen und Tomaten. Dazu ein Salat und ein kleiner Kuchen. Rechtzeitig zum Essen wird auch unsere Tochter wieder wach, noch sechs Stunden bis New York. Nach dem "Hauptgang" gibt es Tee oder Kaffee. Das abräumen der Tabletts dauert leider sehr lang.

 

Nachdem wir wieder Platz haben vertrete ich mir mit meiner Tochter die Beine, indem wir ein paar Mal durch die Kabine laufen und den Flugbegleitern einen Besuch abstatten, einmal haben wir auch Kekse abstauben können *yeah!*.  So vergeht die Zeit auch etwas schneller als gedacht. Ab der Hälfte des Fluges tauschen meine Frau und ich die Plätze. Circa zwei Stunden vor der Landung in Newark gibt es noch einen kleinen Snack und die restliche Zeit bringen wir dann mit Film schauen, Buch lesen und aus dem Fenster gucken auch schnell vorbei.

 

Landung in New York (Newark) 

 

Angedockt wird unser Airbus am Terminal B neben seinen zwei Schwester Maschinen aus Oslo und Kopenhagen. Der Weg zur Grenzkontrolle ist recht kurz, dafür die Schlange umso länger. Wenigstens gibt es große Fenster und man hat einen tollen Blick auf die Skyline auf Manhattan und die startenden und landenden Flugzeuge. Unser kleines Mädchen vertreibt sich die Zeit mit malen und der Elefanten App. Nach insgesamt 1,5 Stunden haben wir die ersehnten Stempeln im Pass, mit den Koffern geht es dann mit dem Newark Airport Express zum Grand Central Terminal. Die letzten paar Meter zum Hotel  laufen wir zu Fuß.

 

Zu den Bildern geht es hier entlang: https://goo.gl/bduFEL

 

Vielen Dank fürs mitfliegen :-) 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mattz

Hi Rob,
Danke für diesen interessanten Tripreport. Besonders das Thema "Fliegen mit Kindern" interessiert mich sehr, da wir bis jetzt mit unserem Copiloten (2 1/2 Jahre) nur positive Erfahrungen gemacht haben und den Eindruck haben, er reist genau so gerne wie die Eltern.
Eine Frage aber konkret zu diesem Trip: Ich habe gesehen, dass Ihr auch den Stokke-Kinderkoffer mit dabei hattet. Was sind Eure Erfahrungen damit und habt Ihr auch die Bett-Funktion (für die erweiterte Sitzfläche) genutzt?
Beste Grüße,
Matthias.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
nick03
Posted (edited)

Hi, Meine Kinder sind schon aus dem kritischen Alter raus, möchte aber eins zum Titel (Mit Kindern über den Atlantik)  beitragen: Wann immer möglich nur direkte Flüge mit Kindern, keine stopovers. Es ist fast immer mit mehr Stress verbunden mit Stopovers. Keine Kritik, wenn du du das Fliegen mit stopovers fliegst ok, aber von München gibt es so einige direkt Flüge nach New York 😉 Klar budget ist eine Sache, aber ich würde für einen Stress freieren Flug für ein paar Euros mehr investieren.

 

Nick

Edited by nick03
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...