Jump to content
Urs Wildermuth

Mooney von Chinesischer Gruppe übernommen.

Recommended Posts

Urs Wildermuth

Der US Hersteller Mooney, der seit einiger Zeit nur noch mit einer minimalen Crew Ersatzteile herstellt, wird von der chinesischen Meijing Group übernommen. Die Immobiliengruppe, welche ihren Sitz in Henan hat, will den Hersteller rekapitalisieren und die Produktion wieder aufnehmen. Der Deal soll bis November abgeschlossen sein.

 

Damit ist nach Cirrus und Continental Motors nun ein dritter namhafter Hersteller in chinesischer Hand. Man kann hoffen, dass Mooney dies ebenso gut bekommt wie den anderen beiden Herstellern.

 

Ich freue mich einerseits darüber, dass Mooney damit wohl nun auf solide Füsse gestellt wird und auch wieder Flugzeuge bauen wird. Andererseits ist es bemerkenswert, wie viele US und andere Firmen in letzter Zeit nach China verkauft werden. Offensichtlich sieht China die Zukunft der GA sehr viel anders als wir hier im Westen. Wenn das so weitergeht, kann man gespannt sein, was China mit seiner GA vor hat.

 

Welche Modelle Mooney nun wieder aktivieren will, ist noch unklar. Zuletzt stellte Mooney die Ovation und die turbo geladene Acclaim her, beide Rekordhalter ihrer Klasse (Reichweite und Speed). Schön wäre dabei durchaus auch ein Einsteigermodell ala Mooney 201 oder eine Diesel betriebene Version.

 

CRI: Chinese Company to buy US Aircraft Manufacturer

Share this post


Link to post
Share on other sites
bleuair
Offensichtlich sieht China die Zukunft der GA sehr viel anders als wir hier im Westen. Wenn das so weitergeht, kann man gespannt sein, was China mit seiner GA vor hat.

 

Da verweise ich auf die kürzlich veröffentlichte Info, dass ein namhafter Flugzeugbauer aus der Schweiz ein Joint Venture aufgegleist hat in China, um dort auch das eine oder andere Flugi verkaufen zu können. Der Markt wird - so hoffen alle - boomen. Und unter diesem Gesichtspunkt muss man den Chinesen unternehmerische Weitsicht attestieren. Man kann nur hoffen, dass die Sache dann aber auf "westlichen" Beinen steht - ein in China von einer chinesischen Firma produziertes Flugzeug würde nicht viel Vertrauen in mir wecken. Aber was nicht ist kann noch werden, aber wohl erst, wenn meine aktive Karriere vorüber ist.

 

Interessant in diesem Zusammenhang - aber wir schweifen immer weiter ab - ist dann die Frage, wieso war niemand an Beech interessiert? Oder hat man hier nur Zweiter gemacht?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Urs Wildermuth
Da verweise ich auf die kürzlich veröffentlichte Info, dass ein namhafter Flugzeugbauer aus der Schweiz ein Joint Venture aufgegleist hat in China, um dort auch das eine oder andere Flugi verkaufen zu können. Der Markt wird - so hoffen alle - boomen. Und unter diesem Gesichtspunkt muss man den Chinesen unternehmerische Weitsicht attestieren.[/Quote]

 

Die Frage ist primär, was die Chinesen bezwecken. Wenn es wirklich darum geht, dort eine GA aufzubauen, bzw die GA Flieger in genügend Stückzahlen umzusetzen, was durchaus auch als Militärtrainer geht übrigens, dann können wir hier nur profitieren. Denn dann hat die GA endlich wieder Stückzahlen, wo sich Produktion lohnt.

 

Ebenso ist die Frage, ob China unter Umständen den Preis dieser Geräte endlich wieder auf ein Niveau befreit von US Kosten wie Produktehaftung und sonstigen künstlichen Erhöhungen runterkriegt.

 

Was aber durchaus auch Besorgnis auslöst ist wohl das, dass China bekannt ist als Kopiermaschine westlicher Technologie. Es kann auch durchaus sein, dass man versucht, die Firmen nach Wissen auszubluten und sie danach fallen lässt, um selber zu produzieren zu einem Drittel des Westpreises. Das sehen wir ja zur Genüge z.B. im Elektronik Sektor.

 

 

Man kann nur hoffen, dass die Sache dann aber auf "westlichen" Beinen steht - ein in China von einer chinesischen Firma produziertes Flugzeug würde nicht viel Vertrauen in mir wecken. Aber was nicht ist kann noch werden, aber wohl erst, wenn meine aktive Karriere vorüber ist. [/Quote]

 

Die Chinesen produzieren ja bereits eine TB20 Variante, die offenbar recht gut aussieht. Auch die lernen dazu. Und wissen mittlerweile genau, dass sie mit minderwertiger Ware im Westen nicht runterkommen.

 

Es gab mal einen Aussage eines chinesischen Politikers, der in einem unbeobachteten Moment davon sprach, dass sie Europa als ihre Boutique und Amerika als Korn und Oelkammer ansehen für die Zukunft, während dem sie mit ihren unschlagbaren, da auf Minimallöhnen beruhenden Preisen, die ganze Welt unterbieten. Zum Teil geschieht das ja heute schon.

 

Die Frage ist lediglich: Ist China wirklich der enorme Wachstumsmarkt oder eben auch nur ne Blase? Und was passiert, wenn diese platzt und speziell die USA danach finden, dass fast alle ihre Technologiefirmen nun wem anders gehören?

 

Interessant in diesem Zusammenhang - aber wir schweifen immer weiter ab - ist dann die Frage, wieso war niemand an Beech interessiert? Oder hat man hier nur Zweiter gemacht?

 

Was nicht ist kann noch werden.... Beech ist aber mit seiner doch recht grossen Modellpallette schon was anderes als Mooney. Wenn die wirklich auf den Trainermarkt aus sind, wie hier immer wieder analysiert wird, kann es schon sein, dass sie an Beech mit King Air und anderem schlicht kein Interesse haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Volume
...während dem sie mit ihren unschlagbaren, da auf Minimallöhnen beruhenden Preisen, die ganze Welt unterbieten.

...

Die Frage ist lediglich: Ist China wirklich der enorme Wachstumsmarkt oder eben auch nur ne Blase?

Der entscheidende Aspekt ist doch: die Minimallöhne funktionieren nur weil in einen nicht dauerhaft durchhaltbaren Tempo gewachsen wird. Das haben wir nun doch schon -zig mal beobachten können, vom deutschen Wirtschaftswunder bis zu den Tigerstaaten: Wer hohe Wachstumsraten hat, kann niedrige Steuern und Sozialabgaben haben, denn in ein paar Jahren bezahlt er das aus der Portokasse. So kauft man sich ein paar Jahre enorm wachsenden Wohlstand, aber in der Realität ist das eine schuldenfinanzierte Wette auf die Zukunft, die bisher noch niemand gewinnen konnte (bzw. bei der nur eine Generation gewinnen kann).

 

Man muss sich schon auf der Zunge zergehen lassen, dass China heute bei uns Firmen kauft... Das zeigt in welcher Phase der Wachstumswette wir in den westlichen Industriestaaten derzeit stehen.

 

Gruß

Ralf

Share this post


Link to post
Share on other sites
MarkusP210

Dazu kommt mir nur ein sarkastischer Kommentar in den Sinn:

 

Ein Hurra auf die Dienstleistungsgesellschaft! Arbeit ist für die anderen!

 

Getrue diesem Motto verschleudern alle westlichen Länder ihr Know-How und werden sich in nicht allzu ferner Zukunft noch kräftig wundern...

 

Markus

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Volume
nicht allzu ferner Zukunft
Das ist der Zeitpunkt, zu dem alle Spekulanten die Aktien längst wieder unter gewaltiger Gewinnmitnahme abgestoßen haben werden. "nicht allzu ferner Zukunft" ist der Zeitpunkt, zu dem andere für meine Gewinne zahlen werden. Who cares. Das nennt sich Kapitalismus, und das haben wir doch alle gewollt, oder ?

 

Gruß

Ralf

Share this post


Link to post
Share on other sites
sirdir

Jaja schon klar, das bösen Chinesen, arbeiten die doch einfach mehr als wir und werden dafür auch noch mit Wachstum belohnt...

Der Westen erinnert mich schon immer mehr an das untergehende Rom. Man kann sich nicht auf die faule Haut legen und sich dann wundern, wenn man links und rechts überholt wird.

China kann sein Wachstum wahrscheinlich länger durchhalten als unsere Sozialwerke, die genau so darauf gebaut haben, dass immer die nächste Generation die schon irgendwie ausgleichen wird, dass die letzte niemals das bezahlt hat, was sie nun kriegt...

 

Ich finde es schon etwas witzig, wenn sich keine Sau im Westen mehr für einen Hersteller wie Mooney interessiert und man sich dann darüber beklagt, dass die Chinesen den kaufen. Und wenn sie sie ausbluten und selbst was aufbauen, ist das am Ende immer noch besser als sie einfach eingehen zu lasssen und das Know how zu verlieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Westfalica

Vielleicht versuchen die Jungs auch einfach nur, ihre gigantischen - und bald völlig wertlosen - Dollarbestände noch halbwegs sinnvoll auszugeben. Die Rechte und das KnowHow für GA Flieger scheinen durchaus dazu zu passen. An einer Produktion in den USA werden sie dabei wohl kaum interessiert sein, wie Urs schon sagt...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Urs Wildermuth
An einer Produktion in den USA werden sie dabei wohl kaum interessiert sein, wie Urs schon sagt...

 

Das ist die Frage. Bei Cirrus und Conti passiert aber genau das, die Produktion ist nach wie vor in den USA und bleibt auch dort. Mooney soll auch in Texas bleiben was man hört, allenfalls ist Endmontage von für Asien bestimmte Maschinen dort vorgesehen. Das geht bei Mooney ganz einfach, da die ganze Flügelgruppe mit wenig Aufwand abgeschraubt werden kann.

 

Der Westen erinnert mich schon immer mehr an das untergehende Rom.

 

Mich auch. Nicht aber wegen der Faulen Haut, die Menschen arbeiten hier ja auch mehr als je zuvor, sondern deswegen, weil keine Konsenspolitik mehr möglich ist. Siehe USA, wo das ganze Land von einem "hung Congress" blockiert ist, siehe Deutschland, wo der Wahlsieger wegen 4 Sitzen keine Regierung bilden kann und theoretisch vom Gegner überstimmt werden kann, siehe Bulgarien, wo ein 50/50 Parlament seit Monaten mit massiven Protesten rumwurstelt und der Wahlverlierer mit Hilfe eines Nationalisten politisieren, siehe Oesterreich, wo auch kaum eine Koalition möglich ist, siehe Italien u.s.w. Dazu kommt der Extremismus, mit dem Interessenvertreter die Errungenschaften der Westlichen Gesellschaft nach dem 2. WK zu zerstören versuchen. Sowas sind in der Tat Auflösungserscheinungen, die denen alter Hochkulturen sehr nahe kommen.

 

Ich finde es schon etwas witzig, wenn sich keine Sau im Westen mehr für einen Hersteller wie Mooney interessiert und man sich dann darüber beklagt, dass die Chinesen den kaufen.

 

Mooney krankt seit Jahren an einer Innovationsblockade. Das liegt auch daran, dass Mooney sehr früh einen sehr grossen technischen Vorsprung hatte und sich dann dazu hinreissen liess, die früheren auf Effizienz getrimmten Modelle durch Racer mit grossen Motoren zu ersetzen. Wenn man die erfolgreichen Modelle anschaut, waren dies die M20C und M20J. 180/200 PS normal aspirierte Flieger, die 140-160 kt bei 8 gph lieferten. Die 231 war dann noch eine logische Folge. Die heutigen Modelle (Ovation und Acclaim) hingegen sind teuer, haben eine hervorragende Leistung aber sind nicht mehr die "Effizienzflieger" des kleinen Mannes, wie es die Eco Modelle waren.

 

Ich hoffe drauf, dass Mooney mit dem euen Geld sich massiv verjüngt. Dazu gehören würde eine Diesel Mooney sowie ein erschwingliches Einsteigermodell. Was eine Ovation/Acclaim Zelle mit einem SMA/Conti Diesel leisten könnte, wäre schon sehr interessant. Und dann wäre durchaus auch drin, mal eine neue Zelle zu entwickeln, die mit den heutigen Cirrus e.t.c. Zellen mithalten kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sirdir

Das ist die Frage. Bei Cirrus und Conti passiert aber genau das, die Produktion ist nach wie vor in den USA und bleibt auch dort. Mooney soll auch in Texas bleiben was man hört, allenfalls ist Endmontage von für Asien bestimmte Maschinen dort vorgesehen. Das geht bei Mooney ganz einfach, da die ganze Flügelgruppe mit wenig Aufwand abgeschraubt werden kann.

Kurzfristig wird man das sicher nicht machen. Wenn, macht man langfristig eher ein neues Werk in China auf. Wobei China ja wohl nicht gerade GA freundlich ist...

 

Mich auch. Nicht aber wegen der Faulen Haut, die Menschen arbeiten hier ja auch mehr als je zuvor, sondern deswegen, weil keine Konsenspolitik mehr möglich ist. Siehe USA, wo das ganze Land von einem "hung Congress" blockiert ist, siehe Deutschland, wo der Wahlsieger wegen 4 Sitzen keine Regierung bilden kann und theoretisch vom Gegner überstimmt werden kann, siehe Bulgarien, wo ein 50/50 Parlament seit Monaten mit massiven Protesten rumwurstelt und der Wahlverlierer mit Hilfe eines Nationalisten politisieren, siehe Oesterreich, wo auch kaum eine Koalition möglich ist, siehe Italien u.s.w. Dazu kommt der Extremismus, mit dem Interessenvertreter die Errungenschaften der Westlichen Gesellschaft nach dem 2. WK zu zerstören versuchen. Sowas sind in der Tat Auflösungserscheinungen, die denen alter Hochkulturen sehr nahe kommen.

Na es ist IMHO schon beides. Diskutieren wir mal nicht über die Arbeitslänge, aber wenn ich schon nur sehe dass man in der Schweiz darüber diskutiert, ob in einem offenen Laden nun alle Artikel verkauft werden dürfen oder nicht, dann hat der gesunde Menschenverstand wohl verloren...

Generell finde ich, in der Schweiz versucht man gerade mit Gewalt die Wirtschaft kaputt zu machen. Abzocker, 1:12, Erbschaftssteuer etc. etc. Bei jeder Diskussion meint dann die Linke, nene, die Wirtschaft haut schon nicht ab, die Schweiz bietet sooo viele Standortvorteile. Dass sie mit jeder einzelnen Abstimmung einen wesentlichen Standortsvorteil abschaffen, bis keine mehr übrig sind (ausser der lächerlich hohen Lohnkosten ;) ) ... das merken sie dann wohl erst, wenn es zu spät ist.

 

Mooney krankt seit Jahren an einer Innovationsblockade. Das liegt auch daran, dass Mooney sehr früh einen sehr grossen technischen Vorsprung hatte und sich dann dazu hinreissen liess, die früheren auf Effizienz getrimmten Modelle durch Racer mit grossen Motoren zu ersetzen. Wenn man die erfolgreichen Modelle anschaut, waren dies die M20C und M20J. 180/200 PS normal aspirierte Flieger, die 140-160 kt bei 8 gph lieferten. Die 231 war dann noch eine logische Folge. Die heutigen Modelle (Ovation und Acclaim) hingegen sind teuer, haben eine hervorragende Leistung aber sind nicht mehr die "Effizienzflieger" des kleinen Mannes, wie es die Eco Modelle waren.

IMHO wird das Umfeld halt aber auch generell immer GA feindlicher, das fängt bei den Luftraumstrukturen an und hört bei der AVGAS Problematik noch lange nicht auf...

 

Ich hoffe drauf, dass Mooney mit dem euen Geld sich massiv verjüngt. Dazu gehören würde eine Diesel Mooney sowie ein erschwingliches Einsteigermodell. Was eine Ovation/Acclaim Zelle mit einem SMA/Conti Diesel leisten könnte, wäre schon sehr interessant. Und dann wäre durchaus auch drin, mal eine neue Zelle zu entwickeln, die mit den heutigen Cirrus e.t.c. Zellen mithalten kann.

 

Wäre langfristig wohl die einzige Möglichkeit (Diesel). Hoffen wir die Chinesen sind die Richtigen dafür. Wenn nicht: Immer noch besser als gar nichts machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Urs Wildermuth
Generell finde ich, in der Schweiz versucht man gerade mit Gewalt die Wirtschaft kaputt zu machen.

 

Nicht nur in der Schweiz. Der Unterschied ist nur, anderenortes gelingt es eher, da dort das Volk nix zu melden hat.

 

Bei jeder Diskussion meint dann die Linke, nene, die Wirtschaft haut schon nicht ab, die Schweiz bietet sooo viele Standortvorteile. Dass sie mit jeder einzelnen Abstimmung einen wesentlichen Standortsvorteil abschaffen, bis keine mehr übrig sind (ausser der lächerlich hohen Lohnkosten ) ... das merken sie dann wohl erst, wenn es zu spät ist.

 

Die Linke WILL die Wirtschaft zerstören und die Standortvorteile vernichten, weil sie nur so ihr Fernziel EU Mitgliedschaft erreichen. Die Schweizer Bevölkerung würde NIE einem EU und EURO Beitritt beistimmen aus einer Position der Stärke heraus, daher will die Linke diese Stärke vernichten bis die Schweiz nicht mehr anders kann und voll in die EU MUSS.

 

IMHO wird das Umfeld halt aber auch generell immer GA feindlicher, das fängt bei den Luftraumstrukturen an und hört bei der AVGAS Problematik noch lange nicht auf...

 

Europa ist auf dem besten Weg in eine Gesellschaft, wie wir sie heute gerade in China und sonstigen Asiatischen Staaten kennen. Und dort hat die GA naturgemäss keinen Platz. Hatte sie in der DDR oder UDSSR auch nicht, bzw nur in einem sehr eingeschränkten Rahmen. Genau dieser wird aber von diversen EASA Bürokraten ideologisch angestrebt. In Asien gibt es so gut wie keine GA. Die GA selber ist aber ein sehr gutes Anzeichen dafür, wie frei eine Gesellschaft ist.

 

Die Frage ist nun, wie das grundsätzlich weitergehen soll. Bisher waren die USA der eine Pol und Länder wie China der Gegenpol in Sachen persönliche Freiheit. Die USA steht am totalen Abgrund, den sie vermutlich in den nächsten Tagen erreichen wird. Damit ist es durchaus möglich, dass die USA als GA Förderer in absehbarer Zeit wegfallen wird, auch schon deswegen, weil deren Wirtschaft in etwas hineinläuft, wogegen 1929 ein Kinderspiel war. China kauft nun die GA Produzenten in den USA nach und nach auf. Ob China sich nun zum GA Paradies mausert, ist zu bezweifeln, die wollen primär neue Militärtrainer.

 

Damit steht die Zukunft der GA auf extrem wackligen Beinen. In Europa will die Politik die GA nicht, in den USA kann es gut sein, dass sie zusammen mit der Wirtschaft kollabiert und die Hersteller sind in der Hand eines kommunistischen Regimes. Damit sind die eigentlichen GA Länder in mittlerer Zukunft kein Markt mehr, bleiben Canada und Australien/Neuseeland, wo die GA noch funktioniert. Das wird wohl nicht reichen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Urs Wildermuth

Statement von Mooney :

 

Hello Mooney Followers,

 

It is time for all of you to take a deep breath and listen to what I have to say about Mooney International, now that I am allowed to speak.

 

We have been working for months with Dr. Jerry Chen, President of Soaring America on a deal to provide funding to restart production of Mooney aircraft in Kerrville, TX. This last Friday, all of the necessary hurdles being jumped, Mooney Aviation Company became Mooney International Corporation, with a funding injection by Soaring America. Soaring America is a U.S owned company, with its home office located in the Los Angeles, Ca area.

 

If you were to meet Jerry, you would find a very intelligent, likable guy. I mean this guy is a full Professor of Aeronautics at UCLA, and he saw the potential in resurrecting one of the most advanced aircraft designs in the world, and growing on that for future Aerospace products. When Jerry first approached us, one of the first visions he presented to us was to maintain a high quality aircraft brand, made in the USA by American workers, sold worldwide including up and coming Emerging markets worldwide. Restarting Production of the Ovation and the Acclaim Type S is an expensive proposition, and Soaring America has the kind if financial backing to get this place up and running again. You, as Mooney owners can expect a serious improvement in parts flow and customer care in the coming months. An example would be the Elevator skins, which have not been available for years, are now shipping from the factory in Kerrville to needy customers everywhere. Why? Because Jerry spent $16,000 to replace the rubber press plate on our Large Hydro Press that had deteriorated beyond use several years ago. We are currently receiving bids to refurbish the factory, and are looking to hire upwards of 100 people in the coming year. This will allow us to start Production of new aircraft in early 2014, delivering later in the year.

 

Last week, an unfortunate, and inaccurate Press Release found its way onto some of the internet aviation websites. That subsequently lit up the chatlines with all manner of speculation and comment, including one commenter that was ready to sell his F Model because “he wasn’t going to put any Chinese Junk” on his airplane. Really??

 

Allow me to present some FACTS to you, that you may not be aware of:

 

 

 

- Mooney International Corporation is a U.S. Corporation. Want proof? Friday I transferred the Type Certificate 2A3 to Mooney International Corp. under the authority of FAA Order 8110.4C Paragraph 3-2(f)(2) which states: “Certificate Transfer to a Domestic Holder. When a TC holder transfers a TC within the U.S., the FAA must reissue the TC immediately. The TC holder submits the original TC to the ACO after completing the transfer endorsement on the reverse side of the TC. This changes the TC holder, and the effective date is the date of the TC holder’s signature…

 

- I personally do not care if another country makes “junk”, or not. I am Chief Engineer for Mooney International, and Mooney International makes aircraft and its parts, in Kerrville, Texas that conform to our Type Design. The people that are, and will be employed here are Americans that live in the Kerrville area. Always has been, always will be.

- Is the source of this financing originating in other countries? Probably. Let me remind you of another fact: Mooney, for more than the last decade, has been financed by (GASP!) European investors. So if the source of the financing that funds a U.S Company, building a U.S. product in the U.S built by U.S. workers bothers you, then maybe you should check out one of our competitors. Oh, wait! Most of them are owned by foreign companies! But not Mooney International. Oh, and by the way, Dr. Chen’s lineage is not Chinese, rather Taiwanese.

 

 

In closing, I hope I have been able to put these rumors to rest. If I were you, I would look for news releases that come from here. What is happening here in Kerrville is GREAT NEWS, and should be greeted as such.

 

 

 

Bill Eldred

 

Director of Engineering

 

Mooney International Corp.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasBoehme

Ich habe mit China Importen die Erfahrung gemacht, dass ein Qualitätsbewusstsein, wie wir es kennen, in China gar nicht existiert. Wenn man nicht alles, aber auch wirklich alles komplett überwacht, läuft es aus dem Ruder. Das wissen auch die Geldgeber, die z.B. in Cirrus investiert haben und die Produktion in den USA belassen.

 

Es ist zu hoffen, dass das Ganze gut herauskommt.

 

Natürlich verstehe ich es, wenn man aus einer Notsituation heraus nach China verkauft. Allerdings dürfen wir uns nicht wundern, wenn das gleich passiert, wie in der Elektronik. Erst wird das gesamte Know How nach China geliefert - inkl. Maschinen - dann jammert man um die Arbeitsplätze.

 

Gruss

Thomas

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Volume
Dr. Chen’s lineage is not Chinese, rather Taiwanese.
Na das beruhigt doch den Texaner, dann ist es schonmal kein Kommunist...

Und "made in Taiwan" ist ja im Gegensatz zu "made in China" eine Qualitätsbezeichnung.

Aber wo das Geld herkommt ist ja relativ egal, viele namhafte deutsche Firmen gehören zu beträchtlichem Teil Arabischen Scheichs. die Tatsache dass da jemand hinter steht, der Ahnung von der Fliegerei hat ist schonmal positiv.

Wäre schade gewesen, wenn das Know-how von Mooney verloren gegangen wäre.

 

Gruß

Ralf

Share this post


Link to post
Share on other sites
Urs Wildermuth

Prinzipiell hätte Mooney ein extremes Potential wenn sie sich auf ihre wirkliche Stärken zurückbesinnen und gleichzeitig dort reinhauen, wo Cirrus noch nicht den Markt beherrscht.

 

Zur Zeit bietet Mooney 2 Premiumflieger an. Beide entsprechen eigentlich nicht mehr dem Erfolgsrezept, die die M20C und M20J(201) zu den Rennern gemacht hatte, die sie waren:

 

Die M20C hat den 180 PS O360, den jede Cherokee/Archer hat, holt aber aus dem gleichen Motor 140 kt raus, während dem eine Cherokee 180 realistisch 110 kt kann.

 

Die 201 hat den 200 PS IO360 und holt aus dem selben Motor den die Arrow 2 spazieren fliegt volle 160 kt und 1000 NM Reichweite raus.

 

Das waren wirkliche Quantensprünge, dies bei akzeptabler Zuladung und gegenüber den Piper Produkten recht moderaten Wartungskosten wie ich nach mittlerweile 3 jährigem Betrieb bestätigen kann.

 

Die Ovation und Acclaim sind hingegen Renner, die auf die Kundschaft der SR22 ausgelegt waren und entsprechend Geld kosten. Auch wenn die Leistungen phantastisch sind, es sind eben nicht mehr die Effizienzwunder für den Allgemeinpiloten wie dies die 201 und davor die M20C waren, die Maschinen nämlich, die wirklich Zahlen gemacht haben.

 

Daher wäre mein Tip an Mooney relativ einfach. Sie müssen mit ihrem neuen Angebot den Nerv der Zeit treffen und dabei das tun, mit dem sie eben erfolgreich waren: Mit möglichst günstigen Motoren und Technik heftige Leistungen zeigen. Dazu muss es eine komplette Pallette geben, vom Einsteiger zum Premiummodell. Letztere gibt es ja bereits, die Acclaim und die Ovation.

 

Ich würde daher 2 gleisig fahren:

 

- Erstens eine neue Einsteigermaschine bringen auf der Basis der Ovation Zelle aber mit dem IO390 also Aggregat. Dieser 210 PS Motor bringt zwei heftige Vorteile: Erstens ist er das modernste, was Lycoming zu bieten hat und zweitens kann er von Haus aus Mogas. Das zum Beispiel mit einem Avidyne / Aspen Cockpit (deutlich günstiger als das G1000) und dem Avidyne AP als Standard Equippment zum Preis einer SR20 aber 15 kt schneller und mit >1000 NM Reichweite und MOGAS fähig wäre wohl ein sehr ernst zu nehmendes Gerät.

 

Zweitens eine Acclaim mit einem Continental TD300 Diesel, analog der Cessna 182. Das liefert eine Dieselmaschine, die mit 300 hp ähnliche Leistungen bieten kann wie die normale Acclaim, ohne jedoch von Avgas abhängig zu sein. Vor allem aber kann weder Cirrus noch Cessna (Corvalis) eine 200-230 kt schnelle Machine mit 1500 NM Range anbieten, die mit Diesel läuft. Das kann nämlich gar niemand zur Zeit.

 

Dazu die beiden heutigen Modelle, Acclaim und Ovation, die sich von den neuen vor allem durch die Motorisierung unterscheiden. Damit könnte Mooney mit einer einzigen Zelle und Flügel das gesamte Segment abdecken.

 

Wesentlich dabei ist aber, dass man die Kosten in den Griff bekommt. Die Einsteigermaschine darf keinesfalls teurer sein als die SR20, ebenso müssen die Premiummodelle im Rahmen der SR22 und C400 bleiben, bzw besser drunter bleiben.

 

Dann hat Mooney eine echte Comeback Chance.

Share this post


Link to post
Share on other sites
bleuair

Wir schweifen ab, aber was soll ich eine Mooney kaufen, wenn ich (hoffentlich bald) eine Pipistrel Panthera haben kann? :005:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Urs Wildermuth

Mooneys gibt es schon... die Panthera noch nicht. Dazu, ne Diesel Panthera ist nicht mal angedacht.

 

Und ein Argument ist vor allem: Die Mooney Zelle ist eine der stärksten in der gesamten Industrie. Bisher brach exakt eine Maschine in über 50 Jahren in einem Gewitter auseinander. Was andere schon ausgehalten haben, würde ich kaum einer anderen Maschine zutrauen. Siehe auch den Mid Air in der Schweiz vor einiger Zeit.

 

Die Panthera ist super, keine Frage. Sie muss sich aber bewähren. Bei Mooney stehen über 60 Jahre Erfahrung und Routine hinter deren Modellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Horbach
Wir schweifen ab, aber was soll ich eine Mooney kaufen, wenn ich (hoffentlich bald) eine Pipistrel Panthera haben kann? :005:

 

...weil das Auge mitfliegt :009:

Share this post


Link to post
Share on other sites
MarkusP210
...weil das Auge mitfliegt

 

...nun, da wüsste ich andere Alternativen...

 

Markus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Volume
Mit möglichst günstigen Motoren und Technik heftige Leistungen zeigen.
Ja, das war (?) der Clou an den Mooneys. Work smarter, not harder. Kein Overkill an Motorleistung oder technischem Schnickschnack, grundsolides und einfach gut gemachtes Flugzeugdesign.
Das zum Beispiel mit einem Avidyne / Aspen Cockpit
Das hingegen ist genau die andere Richtung in die sich der Flugzeugbau entwickelt...
Sie müssen mit ihrem neuen Angebot den Nerv der Zeit treffen
Und da liegt der Hase im Pfeffer. Der Nerv der Zeit ist irreal. Billig aber mit Glascockpit. Diesel aber bewährt und zuverlässig. Schnell aber mit einer Erfahrung von 20 Stunden/Jahr gut beherrschbar. Mit allem Komfort und aller Elektronik aber einfach zu warten. Hohe Zuladung, hohe Reichweite aber klein und leicht, damit es preiswert und einfach zu hangarieren ist.

 

Ich bin nicht zu optimistisch.

 

Gruß

Ralf

Share this post


Link to post
Share on other sites
HB-JAN

Es sieht gemäss Informationen von MooneySpace und einem Zeitungsartikel düster aus «ennet dem Teich»… 

Zitat: ...Mooney furloughs its employees, future in doubt… 😔


 
Zitat

 

Mooney Aircraft, a builder of high-end small aircraft, has furloughed all of its employees and has shuttered operations at its Kerrville plant.
The company’s voice messaging system says “All Mooney employees have been furloughed,” and it’s unclear what the future holds for the company. No one from Mooney was available for comment.


Kerrville Area Chamber of Commerce President and CEO Walt Koenig said it’s his opinion Mooney will be back, because of the company’s history of success in building planes. For years, Mooney planes were known for their speed, handling and precision.
“That’s an opinion-based comment,’’ said Koenig, adding that Mooney’s production facilities and reputation have tremendous value. “I think they will be back.’


The company has been producing planes since the 1960s and has become a custom-builder of high performance propeller aircraft. However, the company has had a long history of financial troubles and ownership troubles.
The company was acquired in 2013 by a Taiwanese company called Soaring America Aircraft, which was headquartered in California. The company infused capital into Mooney but ultimately closed its research facility in Chino, Calif. The company previously furloughed employees in 2017.


Company founder Al Mooney moved the production of airplanes to Kerrville in 1953, but soon exited the company leading to a string of owners through the years. The company has had 11 owners since its arrival in Kerrville and three bankruptcies, and repeated problems with production and capitalization.
Koenig said the Chamber and EDC is confident that the Kerrville area is a strong place to site manufacturing.

“We’re also working hard to develop new manufacturing opportunities,” Koenig said.
At its height, Mooney employed more than 300 people in Texas and California. The planes were considered to be some of the finest on the market, but the company was slowly building customized planes versus mass production.
Just last month in Florida, more than 100 owners of Mooney aircraft gathered to celebrate the plane.
“It’s an amazing tool,” said Andrew Hyett, another pilot from the United Kingdom told WMBB. “It is a car with wings.”


In 2017, Mooney was in talks to build a vertical take off and landing aircraft that could help support Uber’s flying car initiatives, but that never came to fruition.

 

Gruss Jan 

 

  • Sad 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
cosy
On 10/10/2013 at 4:52 PM, Urs Wildermuth said:

Damit ist nach Cirrus und Continental Motors nun ein dritter namhafter Hersteller in chinesischer Hand.

und nach Grob, nach Diamond, nach  Limbach...alles unter chin. Kapital.

Ich denke, da steckt ein gutes Dtück Zukunftsglauben drinn. Die Chinesen sind alles andere als dumm und denken und handeln langfristig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
bleuair

Mooney sei aber in taiwanesischer Hand, steht da oben... 😉

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
AirBuss
Mooney sei aber in taiwanesischer Hand, steht da oben...
 

Für die Chinesen ist das das selbe


Sent from my iPhone using Tapatalk

Share this post


Link to post
Share on other sites
DH112

Gemäss AvWeb von heute hat Mooney den Betrieb eingestellt und das Personal nach Hause geschickt (furloughed). Unklar wie es weitergeht, 2019 wurden bis heute 2 (zwei) Flugzeuge verkauft. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...