Jump to content

Trip Report | Südliches Afrika 2014 | Teil 2a | 116 Bilder - 1028 Pixel - 27mb


Recommended Posts

FalconJockey

TRIP REPORT SÜDLICHES AFRIKA 2014 – TEIL 2a

 

Afrika2014_map_01.jpg

 

 

Einleitung

Vor ein paar Wochen veröffentlichte ich den ersten Teil des Trip Reports über unsere Reise im südlichen Afrika (Link). Dies ist nun endlich der zweite Teil des Trip Reports, den ich auf Grund der hohen Anzahl von Fotos doch noch unterteilen musste!

Es war ziemlich viel Arbeit, tausende Fotos von uns drei Fotografen durchzusehen, eine Auswahl zu erstellen, diese zu überarbeiten und dann unter großem Schmerz ca. 30% wieder auszusortieren, bevor es viel zu viel Material wird. Was von unserer Reise ist erzählenswert, was nicht? Das ist immer ein schwieriges Thema. Darum war die etwas längere Zeitspanne nötig, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Generell habe ich versucht, wenig, dafür aber prägnant zu schreiben, um auf den Punkt zu kommen und die geneigte Leserschaft nicht zu langweilen. Sollten mehr Informationen gewünscht sein, bitte ich um Feedback.

 

 

Weiterhin möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass lange nicht alle Fotos von mir sind. Da ich das Flugzeug steuerte konnte ich nur wenige Fotos während der Flüge schiessen, weshalb ich meinen Freunden danke, die mir die Nutzung ihrer Fotos gestatteten. Ich habe Fotos, die ich nicht gemacht habe, entsprechend mit einem © und den Initialen des Fotografen markiert.

 

 

 

Teil 2a – Von Kapstadt über Brits, die Viktoriafälle bis nach Etosha

 

 

Wie zum Ende des ersten Teils angekündigt, flogen wir per Airline von Capetown nach Lanseria bei Johannesburg. Kurz vor der Landung in Lanseria schob die Crew die Gase wieder rein und wir flogen einen sauberen Go-Around, weil die Piste noch belegt war. Beim zweiten Versuch wurde die Bahn ordnungsgemäß getroffen.

 

 

Nach dem Start fliegen wir die große Runde über Kapstadt mit dem heute verhüllten Tafelberg ©FY2014

Afrika2014-2247.jpg

 

 

Mit einem mehr oder weniger neuen Mercedes (Gurtschloss beim Beifahrer war defekt...) wurden wir in ca. einer Stunde nach Brits gefahren, welches sich 60km nördlich von Lanseria befindet. Dort begaben wir uns zunächst in unsere Unterkunft, das Maroela Guest House. Dort läuft man auf dem Weg zu manchen Zimmern praktisch durch das Wohnzimmer der Familie durch - sie sind es gewohnt. Am Abend wurden wir auch vorzüglich bekocht, doch zunächst ließ ich mich alleine zum Flugplatz fahren, um unser neues Reisegefährt in Augenschein zu nehmen und meine obligatorischen 3 Runden zu fliegen.

 

Wie ich im nachhinein festgestellt habe, übersah ich bei der Akzeptanz der Maschine einen Defekt, der uns noch eine ganze Weile begleiten würde - bis ich ihn schliesslich bemerkte und reparieren lassen konnte! Dazu dann an geeigneter Stelle - vielleicht findet ihr das ja vor mir heraus, betrachtet die Aufnahmen unserer Cessna 182 genau. Ich jedenfalls ärgere mich, dass mir das nicht früher aufgefallen ist, zu doof!

 

 

OK-MMS | Cessna 182 K | Baujahr 1967 | TAS: 120kts | Tankvolumen: 79 Gallonen | Verbrauch: 13 gal/h | Reichweite: 5 Stunden mit Reserve ©FY2014

20140318_082911.jpg

 

 

Trotz Hangarplatz hatte ich zunächst große Mühe, den Treibstoff auf Verunreinigungen zu prüfen, weil die Ablassventile der Flügeltanks klemmten. Mit etwas Geduld und wiederholtem Drücken des Ventils kam dann doch immer mehr Benzin heraus, doch dann hatten wir das Problem, dass das Ventil nicht mehr schliessen wollte! Es wurde langsam klar, dass im Tank relativ grobkörniger Sand war - wohl von einem der vorangegangenen Wüstenflüge. Diese Partikel hatten sich am und im Ventil festgesetzt und wir waren über eine Stunde lang damit beschäftigt, diesen abzulassen, bis am Ende tatsächlich reines AVGAS herauskam und die Ventile wieder komplett freigängig waren. Zur Sicherheit bewegten wir die Tragflächen leicht auf und ab, um die restlichen Partikel in Richtung drain-sump zu bewegen und abzulassen.

 

Nun wurde die Maschine ausgehallt und es konnte zu meinen drei Platzrunden gehen, endlich! Um 1440Z wurde die Parkbremse gelöst und ich hatte meinen Spaß bei den Platzrunden: Das Flugzeug war ohne Passagiere und nur halbvollem Tank schön leicht und beschleunigte sehr gut - wie sich das doch ändern sollte...

 

Das Flugzeug ist in Brits bei Barbara und Rainer untergestellt. Sie betreiben dort die Firma Wings'n Tracks, die ULs verkaufen, verchartern und Schulungen anbietet. Uns wurde sehr geholfen, wir wurden mit einer ganzen Reihe an VFR-Navigationskarten ausgerüstet und viele Tips gegeben, wie man am besten durchkommt, wie das System funktioniert.

 

 

Am nächsten Tag ging es dann tatsächlich los, das Tagesziel lautete Maun in Botswana. Wir gaben unseren Flugplan telefonisch auf und begaben uns zum Flugzeug.

 

Vorab: Die gesamte Flugroute habe ich unter DIESEM LINK in Skyvector eingefügt. Ein Klick darauf und ihr sehr worüber wir hier reden.

skyvector_logo.jpg

 

Unsere erste Etappe führte uns von Brits nach Pilanesberg, um dort die Ausreiseformalitäten hinter uns zu bringen.

 

 

FABS - FAPN | 35NM | Blockzeit 0:30h

http://www.gcmap.com/map?P=FABS-FAPN&MS=bm&MR=15&MX=540x540&PM=*&PW=2

Grafik: http://www.gcmap.com/

 

 

MTOM auf 3740ft und 835m Startbahnlänge, da kommt Freude auf! ©FY2014

Afrika2014-2273.jpg

 

 

Nach ausgiebig getesteter Überziehwarnung gewannen wir Höhe und landeten sehr bald in Pilanesberg ©FY2014

Afrika2014-2278.jpg

 

Afrika2014-2293.jpg

 

Afrika2014-2299.jpg

 

Hier ging es dann aber los...das Terminal war von sehr vielen Angestellten bevölkert, die genau gar nichts taten. Pilanesberg ist der Flughafen von "Sun City" (das Las Vegas Südafrikas), aber wegen Bauarbeiten auf der Landebahn ist diese zu großen Teilen gesperrt und somit gibt es derzeit keinen wirklichen Passagierverkehr - die Angestellten sind aber trotzdem da.

 

Die Zöllner nötigten uns, alle Wertgegenstände wie Kameras und Laptops zu registrieren, damit wir sie am Ende der Reise wieder problemlos ins Land bringen können. Mein Tablet und meine Spiegelreflexkamera habe ich mal lieber im Fußraum des Flugzeugs "verstaut" ;)

 

Nachdem wir diverse Formulare ausgefüllt und unterschrieben, die General Declaration (in Afrika sehr beliebt, viele Kopien dabei haben!) vorgelegt und der Pass bereit lag, konnte dann endlich die Landegebühr bezahlt werden.

 

 

FAPN - FBMN | 383NM | Blockzeit 3:25h

http://www.gcmap.com/map?P=FAPN-FBMN&MS=bm&MR=60&MX=540x540&PM=*&PW=2

Grafik: http://www.gcmap.com/

 

 

Flugplan per Handy aufgegeben und schon ging es weiter in Richtung Maun! Natürlich kann man nach VFR nicht einfach so die Grenze überfliegen, sondern man muss einen IFR-Wegpunkt auf der FIR-Grenze wählen, ist doch logisch, dummer Tourist! Wir wählten den Punkt RUDAS, ab dem es dann aber tatsächlich in einer Linie nach Maun ging.

 

Abgesehen davon, dass wir in der Gegend um RUDAS die TMA von Gaborone durchflogen (natürlich mit Freigabe) und dass wir etwas weiter nördlich davon einem CB begegneten, war der Flug unspektakulär, sodass wir uns auf den Anflug und die Landung freuten - der Flug dauerte lange genug.

 

Interessant ist das Okawango Delta, da es hier sehr viele Tiere gibt, die man relativ leicht beobachten kann und es macht Maun damit touristisch bedeutend. Die Stadt befindet sich am südöstlichen Ende des Okawango Delta und ist selbst nicht sehr ansehnlich. Im Delta gibt es aber eine ganze Reihe von Camps und Maun ist die Drehscheibe für die Versorgung dieser Camps, die in der Mehrzahl nur aus der Luft zuverlässig erreichbar sind: Gäste und Waren werden so ein- und ausgeflogen. Wer die TV-Reihe "Bush Pilots" gesehen hat, kennt das. Es gibt hier einige Flugbetriebe, die mit einmotorigen Flugzeugen aller möglichen Größen unterwegs sind und auf denen man sich als Pilot seine ersten Sporen verdienen kann.

 

Übrigens: Im Gegensatz zu den meisten Flüssen dieser Welt mündet der Okawango nicht in einen See oder Ozean, sondern er verläuft sich einfach so in der Weite des Landes! Dabei verästelt er sich stark, was man gut auf der Grafik mit der Flugroute erkennen kann. In der Regenzeit, zu der wir gerade angereist waren, führt er viel Wasser und bewässert somit unzählige Seitenarme, Kanäle und Sümpfe des Deltas, bevor das Wasser am Ende doch versickert und verdunstet.

 

 

Anflug auf Maun - nach 3 Stunden Flug über vorwiegend langweilig aride Gebiete, strotzt das Land auf einmal vor Wasser und kräftigem Grün! ©FY2014

Afrika2014-2327.jpg

 

Afrika2014-2337.jpg

 

 

Hier ist schon mehr los als in Pilanesberg! Einmotorige Flugzeuge soweit das Auge reicht ©FY2014

Afrika2014-2346.jpg

 

 

Nachdem wir unser Flugzeug inmitten dieser Masse von Flugzeugen geparkt und festgezurrt hatten, wurden wir freundlicherweise von den Mitarbeitern einer lokalen Fluggesellschaft in deren "Apron-Mobil" mitgenommen - der Weg zum Terminal war nicht gerade kurz und wir hatten recht viel Gepäck zu schultern.

 

 

Ganz wichtig: Die Pass- und Zollkontrolle. Merke: General Declarations machen alle happy! ©FY2014

Afrika2014-2348.jpg

 

 

Die Einreise ging schnell und nun war es an der Zeit, unseren Kontaktmann in Maun zu suchen. Auf Nachfrage im Büro seines Arbeitgebers wurden wir in Richtung Bar geschickt (darauf hätte ich auch selbst kommen können...), wo gerade ein Teil der Mauner Pilotenmeute den Feierabend alkoholisch und nicht-alkoholisch begoss. Dort steckte auch unser "Retter", der uns dankbarer Weise zu einer Unterkunft in Maun verhalf. Wie selbstverständlich wurden wir in deren Haus eingeladen und sollten uns wie zu Hause fühlen: Mi casa es su casa. VIELEN DANK nochmals an dieser Stelle! Nach kurzem Fußmarsch hatten wir das Haus erreicht und richteten uns ein. So hausen also Buschpiloten :)

 

 

Wohn- und Schlafzimmer

Afrika2014_0565.jpg

 

 

Der Weihnachtsbaum!

Afrika2014_0569.jpg

 

 

Nach kurzer Inspektion unseres Nachtquartiers schnappten wir uns zwei Taxis und fuhren zum besten Hotel der Stadt, um dort mit der Gruppe aus der Bar zu Abend zu essen, wo wir dann noch eine ganze Weile blieben und uns gut unterhielten.

 

 

Am nächsten Morgen ging es relativ zeitig zum Flughafen, denn wir hatten einen langen Tag vor uns: Es ging für einen Tagesaufenthalt zu den Victoria Falls - ein kleiner Traum ging für mich in Erfüllung! Unterwegs wollten wir noch eine Runde über das Okawango Delta fliegen, vielleicht würden wir ja ein paar Tiere sehen.

 

Nach kurzer Stärkung in der Bar (Frühstücksangebot mit wohlklingenden Namen wie "JFK North American", "Tempelhof Berlin Germany" oder "Glasgow Airport Wake Up Call" waren dort Programm), ging es zum AIS, Flugplan aufgeben und Landegebühren zahlen. Nach der "intensiven" Sicherheitskontrolle stand die Pass- und Zollkontrolle an, bei der - ihr habt es erraten! - die General Declaration in doppelter Ausführung hilfreich war. Die lieben dort Papier.

 

 

FBMN - Rundflug über dem Delta - FVFA | 180NM | Blockzeit 2:20h

http://www.gcmap.com/map?P=FBMN-FVFA&MS=bm&MR=30&MX=540x540&PM=*&PW=2

Grafik: http://www.gcmap.com/

 

 

Einmal schnell und günstig tanken für ca. 1 EUR pro Liter AVGAS! ©FY2014

Afrika2014-2356.jpg

 

 

Am Holding Point Runway 08 mussten wir uns noch ein paar Minuten gedulden, weil die Airline Vorrang hatte ©FY2014

Afrika2014-2362.jpg

 

 

Somit blieb Zeit, um das Navigationslog mit Daten zu füllen ©FY2014

Afrika2014-2358.jpg

 

 

Dann ging es aber los - cleared for takeoff und bye bye Maun! Am rechten Bildrand sieht man den Parkplatz für die vielen kleinen Maschinen ©FY2014

Afrika2014-2379.jpg

 

 

Schon nach wenigen Minuten hat man die Zivilisation verlassen und ist mitten drin im Delta. Der Übergang ist markant und erkennbar an einem unendlich langen Zaun, der die Tiere und Menschen trennt, damit nicht dauernd Elefanten durch Maun trampeln.

 

Der Zaun: Rechts Menschen, links Tiere ©FY2014

Afrika2014-2386.jpg

 

 

Ganz typisch ist dieses Bild: Viel Wasser und mitten drin ein paar Inseln

Afrika2014_0581.jpg

 

Afrika2014-2412.jpg

 

Afrika2014_0578.jpg

 

 

Dann folgen wieder trockene Abschnitte mit zahlreichen Bäumen und vielen Tierpfaden. Nur: Wo sind die zugehörigen Tiere? ©FY2014

Afrika2014-2422.jpg

 

Afrika2014-2421.jpg

 

 

Endlich tauchten Tiere auf, wie aus dem Nichts. Oder wir waren hatten bis dahin noch nicht das geübteste Auge für diese Formen ©FY2014

Afrika2014-2437.jpg

 

©FY2014

Afrika2014-2482.jpg

 

©FY2014

Afrika2014-2453.jpg

 

 

Ein Kanal oder Flußarm, der noch halb trocken lag - es sollte im Laufe der Regenzeit noch mehr Wasser kommen ©FY2014

Afrika2014-2500.jpg

 

 

Eine relativ lange Piste, mitten im Nirgendwo. Eine Bodenmannschaft war gerade dabei, die Bahn auszubessern ©FY2014

Afrika2014-2505.jpg

 

 

Je weiter wir uns vom Delta entfernten, desto trockener wurde es

Afrika2014_0589.jpg

 

Afrika2014_0592.jpg

 

 

 

Anflug auf Victoria Falls, Zimbabwe. Derzeit wird eine neue, gigantische Startbahn gebaut, die man rechts erkennen kann. Mugabes Größenwahn? ©FY2014

Afrika2014-2518.jpg

 

 

Es ist Betrieb, die South African muss warten bis wir parken, so gehört sich das ©FY2014

Afrika2014-2546.jpg

 

Afrika2014-2551.jpg

 

 

Schliesslich sind nur noch wir und eine B737-400 von British Airways(??) übrig

Afrika2014_0595.jpg

 

 

Kennzeichenhumor ©FY2014

Afrika2014-2556.jpg

 

 

Hiermit erklärt sich diese vermeintliche British Airways auf Abwegen: "Comair" fliegt teilweise in den Farben der BA ©FY2014

Afrika2014-2572.jpg

 

 

Na dann willkommen. Und bitte viele US-Dollar mitbringen! ©FY2014

Afrika2014-2576.jpg

 

 

Wir benötigten nun alle ein "Single Entry Visa", wofür man uns pro Nase 40 USD abnahm und eine ganze Seite im Reisepass mit einem dämlichen Visum zuklebte. Immerhin konnten wir uns dank Uniform und Privatflug an der Schlange vorbei nach vorne begeben und mussten nicht auf den Rest des gemeinen Airlinevolks warten. Doch damit waren natürlich nicht alle Formalitäten erledigt: Das Flugzeug musste ich temporär "importieren" und zollrechtlich angeben *lol* Hauptsache eine GenDec abgegeben und irgendein Wisch unterschrieben.

 

Warteschlange für die Einreise - nicht für uns! ©FY2014

Afrika2014-2578.jpg

 

 

Wir informierten uns bei vertrauenswürdig erscheinenden Personen was denn die Taxifahrt zu den Wasserfällen kosten würde und uns wurden 30 USD für die rund 22km angegeben. So waren wir auf die Taxifahrer vorbereitet, die uns erstaunlicherweise nicht ausquetschen wollten, sondern gleich 30 USD verlangten. Soweit so gut, also fuhren wir zu den Fällen.

 

Natürlich kommt man nicht umsonst zu den Fällen, wenn man einen guten Ausblick haben will und so gingen nochmal 30 USD pro Person für den Eintritt in den "National Park" drauf. Das dürfte dem Wochen- oder gar Monatslohn der Kassiererin entsprechen.

 

Das Erlebnis im Park war aber gigantisch. Ich wurde schon lange nicht mehr von einem Naturerlebnis so mitgerissen!

 

Tosende Wassermassen, Gischt, doppelter Regenbogen, eine Komposition aus allen erdenklichen Farben!

Afrika2014_0620.jpg

 

Afrika2014_VicFalls_Pano.jpg

 

 

Afrika2014_0675.jpg

 

Afrika2014_0679.jpg

 

 

Man musste aber aufpassen, weil durch den Wind immer wieder ganze Wasserwände auf die Parkseite geblasen wurden, die einen innerhalb von Sekunden durchnässten

Afrika2014_0690.jpg

 

 

...was zu solchen Aufnahmen führte ©FY2014

Afrika2014-2620.jpg

 

 

Insgesamt waren wir aber mit Müllsacken für die Taschen darauf vorbereitet und unsere Kleidung trocknete schnell - es war angenehm erfrischend.

 

 

Mit dem Taxi, das ca. 2 Stunden auf uns gewartet hatte, ging es zurück zum Flughafen, wo es dann aber nicht so einfach losgehen konnte. Zunächst musste natürlich die Landegebühr bezahlt werden. Nicht zu vergessen die Passagiergebühren: 243 USD für eine popelige Cessna 182! Als ich dem Mitarbeiter eröffnete, dass ich nun zum AIS müsse, um den Flugplan aufzugeben, wurden seine Augen groß, weil das so nicht ginge, denn ich hätte laut den Regeln schon 24 Stunden vor dem Flug einen Flugplan aufgeben müssen blablabla. Ja klar, das steht so in der AIP, ich hatte das aber ignoriert, weil wir für diesen Tag einen Flight Permit angefragt und erhalten hatten, sie wussten, dass wir kommen. Ich erreichte, dass ich hinauf in den Kontrollturm gehen konnte, um dort mit dem zuständigen Lotsen zu sprechen. Würden wir hier etwa hängenbleiben?

Nachdem der Tower erklommen war, stellte ich fest, dass er aus allerhand Radios und Konsolen älterer deutscher Produktion handelte und kommentierte dies positiv. Dies öffnete zum Glück die Tür und der Lotse eröffnete mir, dass es gar kein Problem sei, den Flugplan jetzt kurzfristig aufzugeben. Er tippte ihn direkt in seinen Computer ein und nach einem kräftigen Händedruck konnte es also losgehen.

 

 

Geplant war ein kurzer Rundflug über die Fälle und dann ein kurzer Hüpfer zurück nach Kasane in Botswana. Dazu mussten wir einfach dem Zambezi ein paar Minuten in Richtung Westen folgen. Da es schon spät am Nachmittag war und wir doch mehr Verzögerungen in Kauf nehmen mussten als eigentlich gedacht, mussten wir uns etwas sputen, um noch rechtzeitig in Kasane zu landen. Vorteil: So spät am Tag kreisten keine nervigen Helikopter mehr über den Fällen.

 

 

FVFA - Rundflug über die Fälle - FBKE | 42NM | Blockzeit 0:40h

http://www.gcmap.com/map?P=FVFA-FBKE&MS=bm&MR=15&MX=540x540&PM=*&PW=2

Grafik: http://www.gcmap.com/

 

 

Bye-bye Victoria Abzock Airport! Insgesamt hatten für den Tagesbesuch der Fälle knapp 500 USD hingelegt, ohne die Flugkosten, krass. ©FY2014

Afrika2014-2631.jpg

 

 

Wir fliegen die Fälle von Südosten an - hier sieht man die in alten Zeiten ausgewaschenen Täler der früheren Fälle, faszinierend! ©FY2014

Afrika2014-2637.jpg

 

 

Und da sind sie schon, die Fälle, mit weiteren, alten Tälern. Die Gischt konnten wir auf dem vorherigen Flug nach FVFA schon aus mehr als 50NM Distanz erkennen! ©FY2014

Afrika2014-2643.jpg

 

 

Blick nach Norden. Die Brücke stellt die Grenze zwischen Zambia und Zimbabwe dar: Wir fliegen über Zimbabwe, auf der nördlichen Seite liegt Zambia mit eingeschränktem Zugang zu den Fällen ©FY2014

Afrika2014-2693.jpg

 

Afrika2014_0726.jpg

 

Afrika2014_0744.jpg

 

 

Sieht das nicht toll aus!? ©FY2014

Afrika2014-2697.jpg

 

 

Hoch aufgewirbelte Gischt

Afrika2014_0741.jpg

 

Afrika2014_0742.jpg

 

 

Eine letzte Runde und dann ging es per IFR nach Kasane, bevor es zu spät wird.

Afrika2014_0764.jpg

 

 

IFR: I Follow River ©FY2014 ©FY2014

Afrika2014-2737.jpg

 

 

Mit der untergehenden Sonne flogen wir an, gar nicht so trivial ©FY2014

Afrika2014-2750.jpg

 

 

Zum Glück war noch etwas Licht übrig für das Auspacken - wir waren ansonsten fast alleine auf dem Platz. Nicht gut! ©FY2014

Afrika2014-2758.jpg

 

 

Alle Türen waren dicht, keiner mehr im Tower ©FY2014

Afrika2014-2763.jpg

 

 

Wir wollten schon "einfach so" einreisen, als wir doch noch jemanden antrafen, der wiederum jemand anrief. Die beschwerten sich dann aber, dass sie wegen uns zu spät zum Essen kommen. Not our problem, do your job, we filed a flightplan. Nach ca. 30 Minuten Wartezeit öffneten sich die Türen und wir konnten die Pass- und Zollformalitäten unter Einsatz diverser GenDecs hinter uns bringen.

 

Wenigstens war schon ein Taxi organisiert, sodass es danach flott in die Stadt gehen konnte.

 

Kasane selbst ist so eine Kleinstadt wie Maun: Unter anderem ein Drehkreuz für Touristen, die dort ankommen, um dann in der Gegend diverse Camps aufzusuchen. Kasane liegt direkt am Zambezi River, sodass man Flussfahrten unternehmen und viele wilde Tiere anschauen kann. Wir erledigen das noch per Flugzeug! Ansonsten ist dies ein Ort, an dem man sich nicht aufhalten muss. Untergebracht waren wir für eine Nacht im Old House Hotel, können wir nur empfehlen.

 

 

Am nächsten Tag war wieder viel Fliegerei angesagt. Das Tagesziel lautete Etosha in Namibia! Von Botswana aus mussten wir zunächst in Katima Mulilo einreisen - auftanken wollten wir dort auch nochmals, denn es stand ein Flug von über 4:00h zur Mokuti Etosha Lodge an.

 

 

FBKE - FYKM - FYTM - FYMO| 471NM | Blockzeit 4:40h

http://www.gcmap.com/map?P=FBKE-FYKM-FYTM-FYMO&MS=bm&MR=60&MX=720x360&PM=*&PW=2

Grafik: http://www.gcmap.com/

 

 

Tankservice in Kasane - einmal vollmachen bitte. International flight, also ohne Steuern ©FY2014

Afrika2014-2764.jpg

 

 

Runway 08 cleared for takeoff ©FY2014

Afrika2014-2784.jpg

 

 

Da wir in Richtung Osten gestartet waren, aber eigentlich in den Westen fliegen wollten, ging es mit einer schön flachen Linkskurve (high, hot and heavy) zum Zambezi und an Kasane vorbei. Unser "scenic flight along the river" wurde vom Fluglotsen genehmigt und so ging es schön tief entlang des Zambezi in Richtung Katima Mulilo.

 

 

FBKE - FYKM | 58NM | Blockzeit 0:50h

 

 

Ziemlich genau in der Bildmitte sieht unser Hotel mit dem grünem Dach, fast direkt am Fluss ©FY2014

Afrika2014-2795.jpg

 

 

Das ist er also, der Zambezi ©FY2014

Afrika2014-2801.jpg

 

 

Elefanten bei der Morgentoilette. Zur Regenzeit ist nicht so viel los, während es zur Trockenzeit am Ufer vor Tieren nur so wimmeln muss, weil es die einzige Wasserquelle ist ©FY2014

Afrika2014-2813.jpg

 

 

Nicht zum Spassen aufgelegte Flusspferde ©FY2014

Afrika2014-2806.jpg

 

 

Eigentlich eine coole Art der Reise! ©FY2014

Afrika2014-2825.jpg

 

 

Nach einigen Schleifen zwecks Fotojagd erreichen wir Katima.

 

 

Da auf der Tower-Frequenz niemand antwortete, überflogen wir den Platz für eine Standardrunde und zur Überprüfung des Bahnzustands ©FY2014

Afrika2014-2858.jpg

 

 

Landung in Richtung Osten. Die Abrollwege und Rollwege waren teilweise ziemlich marode ©FY2014

Afrika2014-2869.jpg

 

 

Wir waren aber nicht alleine. Ein Flügerli aus der fernen Schweiz weckte Heimatgefühle

Afrika2014-2880.jpg

 

 

Das Schild hiess uns willkommen, aber von Zoll- und Grenzbeamten war weit und breit nichts zu sehen ©FY2014

Afrika2014-2893.jpg

 

©TK2014

P1040666.jpg

 

 

Der Flugplatzverwalter und eine ganze Reihe Mitarbeiter waren aber vor Ort und die normalen Angestellten "lungerten" im Schatten herum - es gab ja nicht viel zu tun. Der Chef sass natürlich in seinem klimatisierten Büro, in welches ich eingeladen wurde. Wir besprachen die Sache mit der Einreise und er informierte die entsprechenden Stellen. Ein Flugplan war offenbar nicht ausreichend, das hätte mir in der AIP auffallen müssen. So zahlten wir den Preis dafür mit ein wenig Geduld. Geduld ist in Afrika sehr wichtig.

 

 

Uns wurde die Wartehalle des Einreisebereichs aufgeschlossen ©TK2014

P1040665.jpg

 

 

Während wir darauf warteten, dass die Beamten aus der Stadt mit dem Auto kommen, erledigten wir die anderen nötigen Dinge: Landegebühr zahlen und auftanken. So schrumpfte die gefühlte Zeit zumindest für mich auf wenige Minuten. Der nun eingetroffene Beamte begrüsste uns freundlich, die Formalitäten waren sehr schnell erledigt und wir somit in Namibia eingereist. Ich durfte sogar das Telefon nutzen, um herauszufinden, ob man in der Etosha Lodge für uns AVGAS habe. Leider war die Antwort negativ, sodass wir kurzfristig einen Tankstop in Tsumeb einplanen mussten. Der Umweg war allerdings minimal.

 

 

FYKM - FYTM | 380NM | Blockzeit 3:15h

 

 

Zunächst folgten wir einem engen Korridor, in dem Namibia hier zwischen Botswana im Süden und Angola im Norden eingequetscht ist. Am Ende dieses Korridors setzten wir dann fast direkten Kurs auf Tsumeb. Allerdings war nun noch eine Restricted Area im Weg, die wir mit einem kleinen Schlenker nach links umfliegen wollten.

Zwischen dem Ende des namibischen Korridors und dem Beschränkungsgebiets hatte sich aber ein blitzaktiver CB entwickeltet, den es mit Westkurs zu umfliegen galt. Wir tasteten uns recht nahe an das Wetter heran, sehr schick! Leider haben wir davon keine Bilder gemacht. Nach Umfliegung der R-Area ging es wie geplant nach Tsumeb, wo natürlich niemand im Turm war.

 

Tsumeb ist eine Bergbaustadt in Nordnamibia und der Flugplatz gehört dem Besitzer der dortigen Mine. Die Mitarbeiter entschuldigten sich sogar für die relativ hohen Landegebühren und AVGAS-Preise! Wo hat man so etwas gesehen?

 

 

Standardplatzrunde mit Überflug (und Suche nach dem Windsack) ©FY2014

Afrika2014-2905.jpg

 

 

In Gegenanflug: Bergbau und Verhüttung direkt beeinander ©FY2014

Afrika2014-2908.jpg

 

 

Final direkt über den Ort, so macht das Laune ©FY2014

Afrika2014-2915.jpg

 

 

Willkommen in Tsumeb - alles super organisiert und wie geleckt! Wird halt privat betrieben und nicht vom Staat ©FY2014

Afrika2014-2924.jpg

 

 

Der Eigentümer hat einen interessanten Geschmack ©FY2014

Afrika2014-2927.jpg

 

 

Wir zahlen 70 USD Landegebühr und tanken für umgerechnet 121 EUR ©FY2014

Afrika2014-2938.jpg

 

 

FYTM - FYMO | 50NM | Blockzeit 0:35h

 

 

Nach einer Erfrischung an der Bar in Tsumeb ging es auf den kurzen Hüpfer zum Mokuti Lodge Landing Strip. Wieder high, hot, heavy, vorsichtig abheben und gemächlich Geschwindigkeit und Höhe aufbauen.

 

 

Überflug der Landebahn, ohne die Lodge selbst zu überfliegen - wie wir uns auf den Pool freuten, als wir ihn erblickten! ©FY2014

Afrika2014-2951.jpg

 

Kind of stabilized approach :D ©FY2014

Afrika2014-2954.jpg

 

 

Schon bald nach der Ankunft wurden von einem der allseits bekannten Safarijeeps abgeholt und zur Rezeption gefahren. So stelle ich mir Urlaub vor.

©TK2014

P1040949.jpg

 

 

Nach dem Check-In und Bezug der Zimmer war es an der Zeit dafür: Am Pool mit einem kühlen Bier in der Hand! Das hatten wir uns verdient

Afrika2014_0780.jpg

 

 

Wie im tollsten Safarifilm tauchte die örtliche Gruppe von Mangusten auf und erntete Insekten

Afrika2014_0803.jpg

 

Afrika2014_0811.jpg

 

Afrika2014_0814.jpg

 

 

Ich war nicht der einzige, der die letzten Sonnenstrahlen des Tages genoss

Afrika2014_0819.jpg

 

 

Weiterhin lebte diese Gruppe von Bonteboks (Antilopen) auf dem Gelände

Afrika2014_0848.jpg

 

Afrika2014_1017.jpg

 

 

Wie auf Bestellung zog der allabendliche CB auf...

Afrika2014_0869.jpg

 

 

...und erzeugte einen feurig erleuchteten Regenvorhang. Das ist doch mal ein sundowner!

Afrika2014_0860.jpg

 

 

Nächster Morgen. Früh. Sehr früh! Safarifahrt in den Etoshapark

Afrika2014_0880.jpg

 

 

Leider war die 4-stündige Ausfahrt kein Highlight. Zum einen verteilten sich die Tiere in der Regenzeit mehr auf dem Gelände, weil es reichlich Wasser gab und sie somit nicht auf die wenigen Wasserlöcher angewiesen waren. Zweitens war unsere Guide neu dabei und hatte sehr wenig Erfahrung. So sahen wir nicht sehr viele Tiere, fuhren aber das eine oder andere Wasserloch mehrmals an, in der Hoffnung, dass die Elefanten doch endlich auftauchen mögen. Vergeblich.

 

 

Ein Pärchen Kudus. Schmecken lecker!

Afrika2014_0871.jpg

 

 

Immerhin konnte wir zum Sonnenaufgang diese beiden Löwendamen sehen

Afrika2014_0887.jpg

 

 

...waren dort aber keineswegs alleine

Afrika2014_0917.jpg

 

 

Irgendwann wurde die Sonne stärker und Schwester Nummer 1 trottete davon

Afrika2014_0929.jpg

 

 

 

Ey Schwester, bewegst Du bald Deinen Hintern?

Afrika2014_0942.jpg

 

 

Während unsere Gruppe mit relativ gemässigtem Kameraequipment unterwegs war...

Afrika2014_0944.jpg

 

 

...hatten die Leute im Nachbarauto schwere Geschütze aufgefahren. Wer schleppt den Scheiss dauernd durch die Gegend? Ich nicht!

Afrika2014_0946.jpg

 

 

Zebragruppe

Afrika2014_0961.jpg

 

 

Irokesenschnitte sind dort noch immer oder wieder angesagt

Afrika2014_0955.jpg

 

 

Dann begann das nicht enden wollende Herumgekurve, aber was tut man nicht alles.

 

 

Blick auf die Etoshapfanne - Regenwasser trägt Salze und Gips in die Lagunen und durch Verdunstung bleiben diese hochkonzentriert zurück

Afrika2014_0970.jpg

 

 

Oryx - schmeckt auch sehr gut!

Afrika2014_0971.jpg

 

 

Hübscher Adler

Afrika2014_0999.jpg

 

 

Immer wieder lustige Giraffen: Hello!?

Afrika2014_1011.jpg

 

 

Zurück am Hotelpool versuchte es dieser CB, versagte aber kläglich - immerhin gab es ein paar Mammati

Afrika2014_1058.jpg

 

 

Am nächsten Morgen warnten diese überall vorhandenen Vögel sehr aufgeregt vor etwas

Afrika2014_0832.jpg

 

 

Ein paar Hotelangestellte waren schnell zur Stelle

Afrika2014_1066.jpg

 

 

Grund für den Alarm eine Schlange im Baum!

Afrika2014_1061.jpg

 

 

Allerdings standen die Männer diskutierend und ratlos vor der angeblich unerreichbaren Schlange auf dem Baum. Ich warf die Idee ein, doch den langen Stab zu holen, der sonst für die Poolreinigung genutzt wird. Wenn man nicht alles selbst macht!

 

Darüber hinaus gab es noch Probleme mit der Bezahlung der Zimmer. Wir hatten die Zimmer als "Touristiker" zu einem sehr guten Preis zugesagt bekommen, nur war der Mitarbeiter (der mehr zu sagen hatte als die einfachen Mädels an der Rezeption) wegen des heutigen Nationalfeiertags verreist und konnte nicht eingreifen. Das Problem bestand darin, dass man uns auf einmal den normalen Zimmerpreis berechnen wollte - das ging natürlich gar nicht! Nach Diskussion und Vorlage der Buchungsbestätigung klappte es dann doch noch irgendwie. Das Hotel an sich war echt toll, aber solche unkoordinierten Aktionen sind unschön.

 

 

Es war auch an der Zeit, die Reise fortzusetzen. Wir wollten direkt zur Atlantikküste fliegen und dieser dann nach Süden folgen, um in Swakopmund für die Nacht zu landen. Doch davon und vom Rest der Reise bis zur Rückkehr nach Brits erzähle ich im nächsten Teil des Reiseberichts.

 

Ich hoffe, dass der Bericht unterhaltsam gewesen ist, Feedback ist gerne gesehen, um Verbesserungen vorzunehmen!

Edited by FalconJockey
  • Gefällt mir 27
Link to post
Share on other sites
Manfred J.

Welche Verbesserungen kann man hier noch vornehmen  :D

 

Nein, die Fotos und alles drum herum sind schon erste Sahne.

 

Mercy fürs Zeigen!

 

Manni

Link to post
Share on other sites

Seh' ich auch so wie Manni. Es sind geradezu Preis-verdächtige Bilder dabei, z.B. vom "Rauch der donnert" (Victoria Falls). Spitze!

 

Danke

 

Peter

Edited by PeterH
Link to post
Share on other sites
foxyankee

Sehr sehr cool!

 

Und ich habe jetzt also eine ganz großartige Lösung gefunden meiner Zeitprobleme was Bilder und Tripreports angeht:

 

Ich gebe Dir jetzt von an auch in Zukunft für jedem Trip einfach meine Bilder und du machst einen Tripreport daraus -. das ist echt spitze und hat sich bewährt! Dann geht das auch viel schneller und einfacher für mich und es ist weniger Arbeit :-) LOL!

 

Spaß beiseite: Toll zusammengestellt und schöne Erinnerungen an den einmaligen Urlaub!

 

FY

Edited by FrankSasse
  • Gefällt mir 1
Link to post
Share on other sites
Wie ich im nachhinein festgestellt habe, übersah ich bei der Akzeptanz der Maschine einen Defekt, der uns noch eine ganze Weile begleiten würde - bis ich ihn schliesslich bemerkte und reparieren lassen konnte! Dazu dann an geeigneter Stelle - vielleicht findet ihr das ja vor  mir heraus, betrachtet die Aufnahmen unserer Cessna 182 genau. Ich jedenfalls ärgere mich, dass mir das nicht früher aufgefallen ist, zu doof!

 

 

Das Oleo Strut sieht ungesund aus?!

 

Der Zustand des Flugzeuges, auch in Bezug auf den Sand im Tank, klingt leider nicht nach einem vertrauenswürdigen Vermieter … aber ich weiss, Afrika!

 

Gibt's den Flugplatz-Hund in Brits noch?

 

Nachdem wir diverse Formulare ausgefüllt und unterschrieben, die General Declaration (in Afrika sehr beliebt, viele Kopien dabei haben!) vorgelegt und der Pass bereit lag, konnte dann endlich die Landegebühr bezahlt werden.
 

 

 

Ein guter Hinweis, in Westeuropa ja eigentlich nie ein Thema …

 

Martin

Link to post
Share on other sites
FalconJockey

Hallo Martin,

 

genau, der Stossdämpfer am Bugfahrwerk war "ein bisschen" flach. Wann wir das genau bemerkt haben und wie wir es gelöst haben, erzähle ich in Teil 2B. Dass da Sand im Tank war, hat mich auch ein wenig geärgert, aber ansonsten ist die Maschine in sehr gutem Zustand. Der Motor hat keinerlei Öl verbraucht und das ist für mich eine wichtige Sache: Ein zuverlässiges Triebwerk.

 

 

Für Frank: Ja, das dachte ich mir schon!! Im Gegenzug schicke ich Dir meine Logbücher, die übertragen werden müssen :P

Edited by FalconJockey
Link to post
Share on other sites

Das Oleo Strut sieht ungesund aus?!

 

 

Bin da auch deiner Meinung. Ein bekanntes Problem bei der C182 im Buschbetrieb, welches man aber mit einem Stück Kühlerschlauch und einer Schlauchschelle recht gut und afrikanisch stilecht in den Griff bekommt.  :blush:

Edited by zebra
Link to post
Share on other sites
DaMane

Hallo Martin,

 

genau, der Stossdämpfer am Bugfahrwerk war "ein bisschen" flach. Wann wir das genau bemerkt haben und wie wir es gelöst haben, erzähle ich in Teil 2B. Dass da Sand im Tank war, hat mich auch ein wenig geärgert, aber ansonsten ist die Maschine in sehr gutem Zustand. Der Motor hat keinerlei Öl verbraucht und das ist für mich eine wichtige Sache: Ein zuverlässiges Triebwerk.

Eben! Ein Bushpilot handled eine 182 sowieso eher wie einen taildragger ;)

 

Gruß

Manfred

Link to post
Share on other sites
FalconJockey

@Andreas: Hattet Ihr einen Emergency Beacon dabei?

Nein, hatten wir nicht. Dafür waren wir (zwangsweise) immer per Flugplan unterwegs und sind so wenig wie möglich von der Route abgewichen. Über 121.5 konnte man immer einen Relay zu FIS machen, irgendwer hört einen schon.

Link to post
Share on other sites
Manfred J.

Wer war denn außer Frank Sasse noch dabei  ;)

 

Da gibt's ehh dritte Person, ausm Forum?  Achso geht mich nix an, richtig :lol:  

Link to post
Share on other sites
FalconJockey

Wir waren dasselbe Kernteam wie in Neuseeland 2011, dieses Mal bereichert durch den Partner unserer Freundin.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...