Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Charter'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeine Themen
    • Aviatik-Stammtisch
    • Kauf / Verkauf
    • TV-Tipp / Bücher-Tipp
    • Treffpunkt / ILS-Events
    • Mitfluggelegenheiten
    • Sternflug 2020
    • Kommerzielle Angebote/Anlässe
  • Fachbereich Aviatik
    • Captain-Corner
    • PPL
    • Segelflug
    • Helikopter
    • Modellflug
    • Fliegen und Technik
    • Navigation / ATC
    • Spotter-Corner / Aviatik-Bilder
    • Flug- und Reiseberichte
    • Flugberichte mit Kleinflugzeugen
  • PC-Flugsimulation
    • Allgemeine Themen zur Flugsimulation
    • Wie geht das?
    • Flugzeuge (Add-Ons)
    • Szenerien
    • Online-Flight
    • AI-Traffic / AFCAD
    • Hardware
    • Screenshots / Flugerlebnisse
    • 15. Flightsim Weekend 09. - 10. November 2019
  • Off Topic - Alles ausser Aviatik
    • Off-Topic

Calendars

  • aviation events generally
  • events organized by ILS
  • other events published in flightforum.ch

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 9 results

  1. Liebe Mitpiloten, ich bin seit mehr als 10 Jahren fliegerisch tätig (PPL IR, SEP, MEP, Seaplane, ...) und vor kurzer Zeit nach Wien umgezogen. Davor war ich lange Teilhaber einer DA42-VI und suche etwas "Ähnliches" zur Miete oder ebenfalls Teilhabe. Ideal wäre ein modernes 1- oder 2-Mot IFR Flugzeug (Raum Wien, z.B. LOAN, LOAV, ...). Ich fliege nur privat und auch gerne mal längern in den Urlaub (für ~1-2 Wochen) und suche daher am besten ein Flugzeug von privat, wo man ein paar mal im Jahr auch länger unterwegs sein kann. Ich bin recht erfahren auf den Mustern DA42, DA40, C182/172, aber auch offen für Neues. Solltet ihr also selbst Interesse haben, oder evtl. Bekannte haben mit denen man sich austauschen könnte, wäre ich sehr froh um den Kontakt. Besten Gruss, Christian Novosel
  2. Vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 findet in unserem Nachbarland Frankreich die Fussball-EM statt und wie damals 2008 werden unzählige Extra-Flüge auf den Flughäfen in der Nähe der zehn Stadien erwartet. 10/06/2016: FRA vs. ROU, St-Denis, 21.00h RO7381 OTP 1015-1225 CDG B737 (05/06/16) RO381 OTP 0915-1135 CDG A310 (09/06/16) RO382 CDG 1225-1615 OTP A310 (09/06/16) RO383 OTP 1310-1530 CDG A310 (09/06/16) RO384 CDG 1620-2010 OTP A310 (09/06/16) RO381 OTP 0915-1135 CDG A310 RO382 CDG 1225-1615 OTP A310 RO383 OTP 1310-1530 CDG A310 RO384 CDG 1620-2010 OTP A310 RO383 OTP 1310-1530 CDG A310 (11/06/16) RO384 CDG 1620-2010 OTP A310 (11/06/16) RO383 OTP 1310-1530 CDG A310 (12/06/16) RO384 CDG 1620-2010 OTP A310 (12/06/16)   11/06/2016: ALB vs. SUI, Lens, 15.00h WXxxxx ZRH 0830-0945 LIL RJ85 KGxxxx ZRH 0830-0945 LIL F100 2Lxxxx ZRH 0900-1000 LIL E190 WXxxxx LIL 2000-2115 ZRH RJ85 KGxxxx LIL 2000-2115 ZRH F100 2Lxxxx LIL 2100-2200 ZRH E190 WAL vs. SLK, Bordeaux, 18.00h BE4560 CWL xxxx-1010 BOD E195 ??542 BTS xxxx-1030 BOD B734 T3 9521 BRS xxxx-1030 BOD E145 WX9373 CWL xxxx-1145 BOD RJ85 ZI915 BOD 2300-xxxx CWL A320 BE4561 BOD 2330-xxxx CWL E195 T3 9522 BOD 2330-xxxx BRS E145 TB9667 BOD 2330-xxxx CWL B738 WX9374 BOD 2330-xxxx CWL RJ85 ??543 BOD 0030-xxxx BTS B734 (12/06/16) TO1502 BOD 1300-xxxx BTS B738 (12/06/16) ENG vs. RUS, Marseille, 21.00h 9H-OME LTN xxxx-1345 MRS B735 (10/06/16) DK7141 STN xxxx-1120 MRS OR7317 LTN xxxx-1200 MRS OR7318 MRS 0055-xxxx LTN (12/06/16) DK7142 MRS 0215-xxxx STN (12/06/16) 9H-OME MRS 1300-xxxx LTN B735 (12/06/16) 12/06/2016: TUR vs. CRO, Paris, 15.00h KKK6035 IST 0955-1235 CDG A321 (11/06/16) TK3341 IST 1250-1530 CDG A320 (11/06/16) OU9470 ZAG 0515-0715 CDG A320 OU8476 ZAG 0645-0845 CDG A319 OU8479 CDG 2005-2155 ZAG A319 OU9473 CDG 2235-0025 ZAG A320 TK3354 CDG 1330-1755 IST A320 (13/06/16) KKK6036 CDG 1755-2220 IST A321 (13/06/16) POL vs. NRL, Nice, 18.00h J71151 BFS xxxx-1235 NCE F100 (11/06/16) LO7207 WAW 1015-1245 NCE E175 (11/06/16) WX9377 LYS xxxx-1300 NCE SU95 (11/06/16) LO341 WAW 1050-1325 NCE B734 (11/06/16) LO342 NCE 1405-1625 WAW B734 (11/06/16) LO1341 WAW 1825-2100 NCE E195 (11/06/16) LO1342 NCE 2140-0000 WAW E195 (11/06/16) LO2341 WAW 1940-2215 NCE E195 (11/06/16) LO2342 NCE 2255-0115 WAW E195 (11/06/16) S55271 BFS xxxx-0800 NCE A320 HV8643 BFS xxxx-0940 NCE B738 DK7133 BFS xxxx-0950 NCE A333 ENT501 WAW xxxx-1030 NCE B738 ENT519 WAW xxxx-1030 NCE B738 WX9362 BFS xxxx-1055 NCE RJ85 JP926 WAW xxxx-1140 NCE CRJ7 LO341 WAW 1050-1325 NCE B734 LO342 NCE 1405-1625 WAW B734 ENT502 NCE 2030-xxxx WAW B738 WX9378 NCE 2245-xxxx LYS SU95 WX9363 NCE 2300-xxxx BFS RJ85 HV8644 NCE 2345-xxxx BFS B738 DK7134 NCE 2359-xxxx BFS A333 S55272 NCE 0045-xxxx BFS A320 (13/06/16) ENT520 NCE 0800-xxxx WAW B738 (13/06/16) LO1341 WAW 0720-0955 NCE E195 (13/06/16) LO1342 NCE 1035-1255 WAW E195 (13/06/16) LO341 WAW 1050-1325 NCE B734 (13/06/16) LO342 NCE 1405-1625 WAW B734 (13/06/16) LO2342 NCE 1645-xxxx WAW E195 (13/06/16) JP927 NCE 1800-xxxx WAW CRJ7 (13/06/16) GER vs. UKR, Lille, 21.00h   13/06/2016: ESP vs. CZE, Toulouse, 15.00h JQ5567 MAD xxxx-0850 TLS B734 JQ5568 TLS 2030-xxxx MAD B734 IRL vs. SWE, St-Denis, 18.00h EI2524 DUB 1155-1445 CDG A320 (11/06/16) EI2525 CDG 1525-1610 CDG A320 (11/06/16) TF8804 ARN 0805-1040 CDG RJ1H (12/06/16) HV8693 GOT 0850-1055 CDG B738 (12/06/16) TF8800 ARN 0835-1110 CDG RJ1H (12/06/16) TF8870 SNR 1140-1240 CDG AT72 (12/06/16) CND9701 ARN 1005-1240 CDG B738 (12/06/16) ZI938 DUB 1005-1245 CDG A320 (12/06/16) TF8806 BMA 1515-1745 CDG RJ1H (12/06/16) HV8691 ARN 1515-1750 CDG B738 (12/06/16) TF8802 BMA 1600-1830 CDG RJ1H (12/06/16) TF8808 BMA 1705-1935 CDG RJ1H (12/06/16) DK7135 DUB 0515-0755 CDG A333 LLP5211 DUB 0720-1000 CDG A320 TB9102 DUB 0735-1015 CDG B738 WX9374 DUB 0735-1015 CDG RJ85 WX9370 DUB 0745-1025 CDG RJ85 WX9372 DUB 0755-1035 CDG RJ85 HV8639 DUB 0800-1040 CDG B738 5O331A ARN 0840-1115 CDG B733 TF8871 CDG 2130-2230 SNR RJ1H WX9375 CDG 2220-2300 DUB RJ85 TB9193 CDG 2230-2310 DUB B738 WX9371 CDG 2230-2310 DUB RJ85 5O332A CDG 2300-0130 ARN B733 DK7136 CDG 2330-0010 DUB A333 WX9373 CDG 2340-0020 DUB RJ85 HV8640 CDG 2345-0025 DUB B738 TF8803 CDG 1100-1330 BMA RJ1H (14/06/16) TF8807 CDG 1340-1610 BMA RJ1H (14/06/16) CND9201 CDG 1410-1640 ARN B738 (14/06/16) TF8809 CDG 1430-1700 BMA RJ1H (14/06/16) TF8805 CDG 1805-2035 BMA RJ1H (14/06/16) TF8805 CDG 2045-2315 ARN RJ1H (14/06/16) EI2530 DUB 1820-2110 CDG A320 (14/06/16) EI2531 CDG 2150-2235 DUB A320 (14/06/16) BEL vs. ITA, Lyon, 21.00h VG958 BOD xxxx-1130 LYS FK50 (12/06/16) SN1187 BOD xxxx-1145 LYS (12/06/16) AZ8080 MPL 1130-1220 LYS (12/06/16) KG101 BRU xxxx-1720 LYS (12/06/16) SN1163 BRU 0705-0855 LYS SN1181 BRU 1120-1240 LYS VG959 LYS 0030-0300 BOD FK50 (14/06/16) AZ8081 LYS 0045-0140 MPL (14/06/16) SN1182 LYS 0130-0250 BRU (14/06/16) SN1188 LYS 0130-0240 BOD A319 (14/06/16) SN1164 LYS 0220-0340 BRU (14/06/16) SN1172 LYS 0220-0340 BRU (14/06/16) KG102 LYS 1000-xxxx BRU F100 (14/06/16)   14/06/2016: AUT vs. HUN, Bordeaux, 18.00h ML9286 AVN xxxx-1135 B735 (13/06/16) -> da kommt bestimmt noch Ersatz QS4560 BUD xxxx-1245 B738 (13/06/16) 5O904 VIE xxxx-1855 BOD B733 (13/06/16) 5O311 VIE xxxx-1115 BOD B733 LG7683 VIE xxxx-1120 BOD B738 OS2653 VIE xxxx-1200 BOD A320 ??544 VIE xxxx-1220 BOD B734 -> ??? <- OS2651 VIE xxxx-1230 BOD A320 5O904 VIE xxxx-1300 BOD B733 W62257 BUD 1035-1305 BOD A321 ??1016 BUD xxxx-1330 BOD E120 W62285 BUD 1120-1400 BOD A320 ??545 BOD 2230-xxxx VIE B734 5O312 BOD 2230-xxxx VIE B733 TO1502 BOD 2300-xxxx AVN B738 OS2652 BOD 2300-0110 VIE A320 LG7684 BOD 2320-xxxx VIE B738 W62286 BOD 2335-xxxx BUD A320 W62258 BOD 2355-xxxx BUD A321 OS2656 BOD 0110-xxxx VIE A320 (15/06/16) QS4561 BOD 1100-xxxx BUD B738 (15/06/16) POR vs. ISL, St-Etienne, 21.00h TP9032 LIS xxxx-1155 LYS (13/06/16)   15/06/2016: RUS vs. SLK, Lille, 15.00h ROU vs. SUI, Paris, 18.00h LX9014 ZRH 0840-xxxx MPL xxxx-1130 CDG A320 (14/06/16) 2L8074 ZRH 0940-1055 CDG E190 LX9015 CDG 2215-2330 MPL xxxx-0100 ZRH A320 2L8075 CDG 1110-1220 ZRH E190 (16/06/16) FRA vs. ALB, Marseille, 21.00h ST201 PRN xxxx-1500 MRS ST202 MRS 0300-xxxx PRN (16/06/16)   16/06/2016: ENG vs. WAL, Lens, 15.00h UKR vs. NRL, Lyon, 18.00h BE1400 BHD xxxx-1250 LYS ??? (15/06/16) 7W7777 KBP xxxx-1300 LYS A320 (15/06/16) BE3261 BHD xxxx-1335 LYS ??? (15/06/16) S55241 BFS xxxx-0810 LYS A320 S55243 BFS xxxx-0810 LYS A320 ST4848 BFS xxxx-0810 SE940 BFS xxxx-0910 LYS B738 YE5015 IEV xxxx-0955 LYS B734 7W7737 KBP xxxx-1000 LYS A320 BE3261 BHD xxxx-1335 LYS ??? (17/06/16) GER vs. POL, St-Denis, 21.00h ENT507 WAW 1215-1425 CDG B734 (15/06/16) LO335 WAW 1630-1855 CDG B734 (15/06/16) LO336 CDG 1940-2140 WAW B734 (15/06/16) LO7521 WAW 2035-2245 CDG E195 (15/06/16) LO331 WAW 0730-0955 CDG B734 ENT505 WAW 0815-1025 CDG B734 LO332 CDG 1040-1240 WAW B734 LO335 WAW 1630-1855 CDG B734 LO336 CDG 1940-2140 WAW B734   17/06/2016: ITA vs. SWE, Toulouse, 15.00h 5O331 ARN xxxx-1015 TLS B733 (16/06/16) AZ8080 MPL 1130-xxxx TLS (16/06/16) AZ8081 TLS xxxx-2005 MPL 5O332 TLS 1430-xxxx ARN B733 (18/06/16) CZE vs. CRO, St-Etienne, 18.00h ESP vs. TUR, Nice, 21.00h TK1813 IST 0830-1045 NCE A332 (15/06/16) TK1814 NCE 1140-1535 IST A332 (15/06/16) TK1815 IST 1455-1710 NCE A332 (15/06/16) TK1816 NCE 1810-2200 IST A332 (15/06/16) PC6891 IST xxxx-0830 NCE B738 (16/06/16) TK1813 IST 0830-1035 NCE A333 (16/06/16) TK1814 NCE 1140-1535 IST A333 (16/06/16) TK3355 IST 1305-1510 NCE A320 (16/06/16) I29606 MAD 1505-1655 NCE A320 (16/06/16) TK1815 IST 1520-1735 NCE A333 (16/06/16) TK1816 NCE 1810-2200 IST A333 (16/06/16) PC6981 SAW xxxx-0820 NCE B738 FHY101 IST xxxx-0900 NCE A320 TK1813 IST 0830-1035 NCE A332 UX953 MAD xxxx-1050 NCE B738 TK1814 NCE 1140-1535 IST A332 TK1815 IST 1520-1735 NCE A333 TK1816 NCE 1810-2200 IST A333 FHY102 NCE 2300-xxxx IST A320 UX954 NCE 0100-xxxx MAD B738 (18/06/16) TK1813 IST 0830-1045 NCE A332 (18/06/16) TK1814 NCE 1140-1535 IST A332 (18/06/16) ST2424 NCE 1200-xxxx MAD B737 (18/06/16) TK3356 NCE 1330-1620 IST A320 (18/06/16) TK1815 IST 1455-1710 NCE A332 (18/06/16) TK1816 NCE 1810-2200 IST A332 (18/06/16) PC6892 NCE 0730-xxxx SAW B738 (19/06/16) TK1813 IST 0830-1045 NCE A332 (19/06/16) TK1814 NCE 1140-1535 IST A332 (19/06/16) TK1815 IST 1455-1710 NCE A332 (19/06/16) TK1816 NCE 1810-2200 IST A332 (19/06/16) 18/06/2016: BEL vs. IRL, Bordeaux, 15.00h ??5251 DUB xxxx-1000 BOD A320 (17/06/16) WX9381 LBG xxxx-1220 BOD RJ85 (17/06/16) WX9370 DUB xxxx-0910 BOD RJ85 WX9372 DUB xxxx-0920 BOD RJ85 WX9374 DUB xxxx-1000 BOD RJ85 SN1173 BRU 0920-1055 BOD A319 TJT635 BRU xxxx-1100 BOD BE19 SN1183 BRU 0950-1125 BOD A320 KG301 BRU xxxx-1140 BOD F100 SN1165 BRU xxxx-1155 BOD A319 SN1184 BOD 1930-2100 BRU A320 KG302 BOD 2040-xxxx BRU F100 WX9375 BOD 2150-xxxx DUB RJ85 SN1166 BOD 2155-xxxx BRU A319 WX9371 BOD 2200-xxxx DUB RJ85 WX9377 BOD 2200-xxxx DUB RJ85 WX9373 BOD 2210-xxxx DUB RJ85 SNxxxx BOD 2255-0025 BRU A319 TJT635 BOD 2300-xxxx BRU BE19 ISL vs. HUN, Marseille, 18.00h FI574 KEF 1630-2230 MRS B752 (17/06/16) FI575 MRS 0100-0300 KEF B752 (20/06/16) W62289 BUD 1045-1250 MRS A320 W62265 BUD 1140-1345 MRS A321 W62290 MRS 2340-0140 BUD A320 W62266 MRS 2355-0155 BUD A321 POR vs. AUT, Paris, 21.00h OS1011 VIE 0515-0735 CDG A321 (17/06/16) OS411 VIE 0705-0915 CDG B772 (17/06/16) OS412 CDG 1000-1200 VIE B772 (17/06/16) OS1013 VIE 0940-1200 CDG A320 (17/06/16) OS1017 VIE 1720-1925 CDG A321 (17/06/16) OS1018 CDG 2015-2215 VIE A321 (17/06/16) OS2653 VIE 0525-0745 CDG A321 OS1011 VIE 0525-0745 CDG A321 OS1012 CDG 1000-1200 VIE A321 OS2651 VIE 0950-1210 CDG A320 OS411 VIE 0705-0915 CDG B772 OS412 CDG 1000-1200 VIE B772 OS411 VIE 0705-0915 CDG B772 (19/06/16) OS412 CDG 1000-1200 VIE B772 (19/06/16) OS1015 VIE 1255-1505 CDG A320 (19/06/16) OS1016 CDG 1655-1855 VIE A320 (19/06/16) 19/06/2016: SUI vs. FRA, Lille, 21.00h 2Lxxxx ZRH 1245-1400 LIL 2Lxxxx LIL 0445-0600 ZRH ROU vs. ALB, Lyon, 21.00h ST1490 PRN xxxx-1450 LYS BUR711 OTP xxxx-1745 LYS B733   20/06/2016: SLK vs. ENG, St-Etienne, 21.00h OR7329 LTN xxxx-1545 LYS (19/06/16) ENT543 BTS xxxx-0845 LYS B738 RUS vs. WAL, Toulouse, 21.00h   21/06/2016: UKR vs. POL, Marseille, 18.00h 7W7777 KBP xxxx-1300 MRS A320 (20/06/16) LO341 WAW 1050-1325 NCE B734 (20/06/16) LO342 NCE 1405-1625 WAW B734 (20/06/16) YE5015 IEV xxxx-1000 MRS B734 ENT508 WAW xxxx-1035 MRS B738 7W7737 KBP xxxx-1200 MRS A320 LO341 WAW 1050-1325 NCE B734 LO342 NCE 1405-1625 WAW B734 ENT509 MRS 2300-xxxx WAW B738 7W7738 MRS 2300-xxxx KBP A320 YE5016 MRS 2300-xxxx IEV B734 7W7778 MRS 1300-xxxx KBP A320 (22/06/16) LO341 WAW 1050-1325 NCE B734 (22/06/16) LO342 NCE 1405-1625 WAW B734 (22/06/16) NRL vs. GER, Paris, 18.00h BE3533 BHD 1005-1255 CDG DH8D (20/06/16) BE3534 CDG 1335-1425 BHD DH8D (20/06/16) LLP5221 BFS 0640-0930 CDG A320 HV8649 BFS 0655-0945 CDG B738 ST4848 BFS 0730-1020 CDG B737 ENT541 BFS 0745-1035 CDG B734 SE921 BFS 0750-1040 CDG B738 LG7729 BFS 0750-1040 CDG B738 OR7631 BFS 0805-1055 CDG B763 HV8650 CDG 2200-2250 BFS B738 ST4849 CDG 2250-2340 BFS B737 SE920 CDG 2300-2350 BFS B738 LLP5222 CDG 2300-2350 BFS A320 ENT542 CDG 2330-0020 BFS B734 OR7632 CDG 2355-0045 BFS B763 BE3533 BHD 1005-1255 CDG DH8D (22/06/16) BE3534 CDG 1335-1425 BHD DH8D (20/06/16) CRO vs. ESP, Bordeaux, 21.00h OU9224 ZAG xxxx-0840 BOD A319 AP5473 ZAG xxxx-1020 BOD B734 UX953 MAD xxxx-1020 BOD B738 OU8082 ZAG xxxx-1110 BOD A320 IB2832 MAD xxxx-1245 BOD A320 UX954 BOD 0100-xxxx MAD B738 (22/06/16) IB2835 BOD 0155-xxxx MAD A320 (22/06/16) IB2837 BOD 0155-xxxx MAD A320 (22/06/16) OU8085 BOD 0155-xxxx ZAG A320 (22/06/16) CZE vs. TUR, Lens, 21.00h   22/06/2016: HUN vs. POR, Lyon, 18.00h ZI950 LIS xxxx-0920 LYS A320 (21/06/16) ZI920 BUD xxxx-1200 LYS A320 (21/06/16) ZI956 LIS xxxx-0920 LYS A320 W62287 BUD 1125-1330 LYS A320 W62259 BUD 1140-1345 LYS A321 ZI957 LYS 2130-xxxx LIS A320 W62288 LYS 2345-0145 BUD A320 W62260 LYS 2355-0155 BUD A321 ZI919 LYS 1030-xxxx BUD A320 (23/06/16) TO1505 LYS 1100-xxxx BUD B738 (23/06/16) ZI953 LYS 2030-xxxx LIS A320 (23/06/16) ISL vs. AUT, St-Denis, 18.00h OS411 VIE 0705-0915 CDG B772 (21/06/16) OS412 CDG 1000-1200 VIE B772 (21/06/16) OS1011 VIE 0740-1000 CDG A321 (21/06/16) OS1012 CDG 1100-1320 VIE A321 (21/06/16) OS1013 VIE 0920-1140 CDG A320 (21/06/16) OS1014 CDG 1240-1500 VIE A320 (21/06/16) OS1015 VIE 1245-1505 CDG A321 (21/06/16) OS1016 CDG 1655-1915 VIE A321 (21/06/16) OS411 VIE 0705-0915 CDG B772 OS412 CDG 1000-1200 VIE B772 OS1011 VIE 0740-1000 CDG A321 OS1012 CDG 1110-1330 VIE A321 OS2653 VIE 0740-1000 CDG A321 5O311C VIE 0835-1055 CDG B737 ENT702 VIE 0915-1135 CDG B734 QS4570 VIE 0945-1205 CDG B738 OS2651 VIE 0950-1210 CDG A320 5O312C CDG 2230-0050 VIE B737 QS4571 CDG 2300-0120 VIE B738 OS2652 CDG 2300-0120 VIE A320 OS2656 CDG 2330-0150 VIE A321 OS411 VIE 0705-0915 CDG B772 (23/06/16) OS412 CDG 1000-1200 VIE B772 (23/06/16) OS1011 VIE 0740-1000 CDG A321 (23/06/16) OS1012 CDG 1130-1350 VIE A321 (23/06/16) OS2651 VIE 0835-1055 CDG A320 (23/06/16) OS1014 CDG 1240-1500 VIE A320 (23/06/16) OS1015 VIE 1245-1505 CDG A321 (23/06/16) OS1016 CDG 1655-1915 VIE A321 (23/06/16) OS1017 VIE 1705-1925 CDG A321 (23/06/16) OS1018 CDG 2015-2235 VIE A321 (23/06/16) ITA vs. IRL, Lille, 21.00h AZ8080 MPL 1045-xxxx LIL (21/06/16) AZ8081 LIL xxxx-0230 MPL (23/06/16) SWE vs. BEL, Nice, 21.00h TF8816 ARN xxxx-1015 NCE RJ1H (21/06/16) VG960 BOD 0945-1140 NCE FK50 (21/06/16) SN1189 BOD xxxx1150 NCE RJ1H (21/06/16) DX2601 ARN xxxx-1245 NCE A320 (21/06/16) TF8820 ARN xxxx-1250 NCE RJ85 (21/06/16) TF8822 ARN xxxx-1305 NCE RJ85 (21/06/16) TF8874 SNR xxxx-1310 NCE RJ1H (21/06/16) V32129 BRU xxxx-1735 NCE F100 (21/06/16) V32030 BRU 1615-1800 NCE F100 (21/06/16) TF8818 ARN 1530-1830 NCE RJ1H (21/06/16) SN1177 BRU 0640-0820 NCE A320 SN1185 BRU 1040-1220 NCE A320 SN1167 BRU 1210-1350 NCE A319 TF8875 NCE 0030-xxxx SNR RJ1H (23/06/16) SN1186 NCE 0130-0310 BRU A320 (23/06/16) SN1190 NCE 0130-0255 BOD A320 (23/06/16) VG961 NCE 0130-xxxx BOD FK50 (23/06/16) SN1168 NCE 0230-0410 BRU A319 (23/06/16) SN1178 NCE 0230-0410 BRU A320 (23/06/16) V32031 NCE 1000-xxxx BRU F100 (23/06/16) V32130 NCE 1000-xxxx BRU F100 (23/06/16) TF8817 NCE 1100-xxxx ARN RJ1H (23/06/16) TF8821 NCE 1350-xxxx ARN RJ85 (23/06/16) DX2602 NCE 1400-xxxx ARN A320 (23/06/16) TF8823 NCE 1415-xxxx ARN RJ85 (23/06/16) TF8898 NCE 1915-xxxx ARN RJ1H (23/06/16) 5O = ASL Airlines AZ = Alitalia BE = flybe CND = Corendon Dutch Airlines DK = Thomas Cook Airlines Scandinavia DX = Danish Air Transport ENT = Enter Air FI = Icelandair HV = Transavia IB = Iberia JQ = Alba Star KG = Avanti Air LG = Luxair LLP = Small Planet Airlines LO = LOT Polish Airlines LX = Swiss ML = Air Méditerranée OR = Arkefly OS = Austrian Airlines PC = Pegasus Airlines QS = Travel Service RO = TAROM SE = XL Airways SN = Brussels Airlines ST = Germania TB = TUI Airlines Belgium TF = Malmö Aviation TJT = TwinJet TK = Turkish Airlines TO = Transavia France UX = Air Europa V3 = Carpatair VG = VLM W6 = Wizz Air WX = CityJet Diverse Ryanair-Flüge von/nach NYO/DUB/ORK/CRL/STN von/nach BVA/BOD/MRS sind nicht auch noch aufgeführt.   Team Bases: FRA: Clairefontaine (-> ORY) ROM: Orry-la-Ville (-> CDG) ALB: Perros-Guirec (-> LAI) SUI: Montpellier ENG: Chantilly (-> CDG/BVA) RUS: Croissy-sur-Seine (-> ORY) SLK: Vichy (-> CFE/VHY) WAL: Bretagne (-> DNR) GER: Evian (-> GVA) NRL: Lyon POL: La Baule (-> SNR) UKR: Aix-en-Provence (-> MRS) CRO: Deauville CZE: Tours (-> TUF) ESP: Ile de Ré (-> LRH) TUR: St-Cyr-sur-Mer (-> MRS/TLN) BEL: Bordeaux ITA: Montpellier IRL: Versailles (-> ORY) SWE: Saint-Nazaire (-> SNR) AUT: Mallemort (-> AVN/MRS) HUN: Tourrettes (-> NCE) ICE: Annecy (-> NCY) POR: Marcoussis (-> ORY)
  3. TRIP REPORT NEW ZEALAND 2015 – TEIL 1 Einleitung Mein bis dahin letzter Urlaub in Neuseeland war im Jahre 2011 und wir hatten damals echt viel Spaß - ich wollte bald wieder runter. Gesagt getan, noch 2013 stand der Entschluß fest, die Kiwis im Januar 2015 (Südsommer) zu besuchen. Für mich war das der erste NZ-Besuch in einem Januar, denn bisher kannte ich dort nur Frühling, Frühsommer, Spätsommer und Herbst. Vor dem Sommer hatte ich wegen den Massen an Touristen immer etwas Bedenken gehabt. Wie bei jedem vorangegangenen Urlaub in Neuseeland sollte auch dieses Mal per Privatflugzeug gereist werden, welches ich wieder in Christchurch beim Canterbury Aeroclub mietete. Man bot mir eine Piper Archer III mit Glasscockpit an, was ich mit leichten Bedenken annahm. Würde man mich nach dem obligatorischen BFR (Biennial Flight Review) einfach so fliegen lassen, auch wenn ich die Avionics dieser Version noch gar nicht zu 100% beherrschte? Hoffentlich ruft das keine Verzögerung hervor! Anreise Nach langer Vorfreude (und einem großen Schreckmoment nur eine Woche vor Abflug) standen wir am 1. Januar 2015 im Terminal 1 in Frankfurt und gaben unser Gepäck für den Flug TG921 (A380) ab. Dank A3-Goldstatus (Aegean) hatten wir Zugang zur Lufthansa Senator Lounge im Terminal B und wurden dort zu unserer Überraschung von einer Mitarbeiterin der Thai Airways zur Einsteigezeit abgeholt, zum Gate gelotst und dort durch die wartende Menschenmenge geführt: Wir flogen Business Class, zusammengebastelt mit dem letzten US Airways Reward bei der Star Alliance. Besonders freute ich mich auf den A380 von Thai, der über die neue Business Class mit Flachbetten verfügte. Alle weiteren Flüge mit Thai auf dieser Tour würden dann mit alten Maschinen durchgeführt, die noch über die unpopulären Rutschen verfügen - Sitze, die nicht ganz flach ausgefahren werden können. Und was war dann mein Schreckmoment? Eine Woche vor Abflug prüfte ich ganz unschuldig und naiv ein letztes Mal unsere Flugdaten bei CheckMyTrip und stellte ungläubig fest, dass unser Anschlussflug von Bangkok (BKK) nach Auckland (AKL) um einen Tag nach hinten verschoben worden war! Einfach so, ohne Benachrichtigung! Von FRA kamen wir zwar wie geplant nach BKK, aber dann mussten wir eine ungeplante und ungewollte Übernachtung in BKK einlegen, denn die netten Telefondamen von Thai weigerten sich standhaft, uns auf einen anderen Flug von BKK nach Auckland umzubuchen. Sie können uns nur auf von Thai Airways durchgeführte Flüge buchen. Dies hatte dann natürlich einen Dominoeffekt: Ich hatte nach der Ankunft in AKL noch einen Anschlussflug nach Christchurch (CHC) gebucht, weil auf diesen Flügen keine Reward-Plätze freigegeben waren. Da ich ein günstiges Ticket gekauft hatte, war die Umbuchung auf den nächsten Tag recht teuer, aber dennoch möglich. Weiterhin mussten Unterkunft und Mietwagen in CHC um einen Tag verkürzt werden. Viel wichtiger war, dass uns ein Ruhetag nach der langen Reise fehlte, bevor es zum Checkout im Aeroclub gehen sollte. So fielen der Checkout und die erste ausgedehnte Flugreise zusammen auf einen Tag - den Tag nach unserer Ankunft in Neuseeland! Ich bin doch im Urlaub, nicht bei der Arbeit... Damit waren die Probleme aber noch nicht gelöst: Auf dem Rückweg von Neuseeland nach Europa hatte Thai den ersten von uns reservierten Flug (AKL-BKK) gestrichen und uns auf das Flugzeug einen Tag später umgebucht! So würden wir unseren Anschluss in BKK verpassen, denn der war ja noch am Tag davor gebucht. Nach Überzeugungsarbeit an der Thai-Hotline und Rücksprache mit den wirklich hilfsbereiten Damen bei US Airways Dividend Miles schafften wir es dann doch noch, den Anschlussflug von BKK nach FRA hingebogen zu kriegen. Eine weitere Übernachtung war nötig, was soll's. Das waren schwere Stunden, sah ich meinen Urlaub doch schon flöten gehen, denn man bucht so eine Flugreise in der Hochsaison nicht mal so eben eine Woche vor Abflug neu, sollten alle Stricke reissen. Danke an Frank, der mir die entscheidenden Hinweise gab, um die verschiedenen Hotlines der Airlines "richtig zu bearbeiten". Nachdem alles umgebucht war konnten wir uns wieder auf den Urlaub freuen. Irgendwo über dem Schwarzen Meer, Blick über den riesigen Flügel nach Nordosten auf den Großen Bär Nach diesem Nachtflug (für uns eher ein Nachmittags- und Abendflug, Abflug FRA 14:10 Uhr, Ankunft BKK 06:20 +1) freute ich mich schon auf unser Hotel, welches ich mit gesammelten Marriottpunkten gebucht hatte. Das JW Marriott in Bangkok ist eine sehr gute Adresse, welches wir vom Flughafen aus per Zug und Hochbahn erreichten. Nur doof, dass nicht alle Stationen der Hochbahn in Bangkok über Aufzüge und Rolltreppen NACH UNTEN verfügen: Wir waren mit schwerem Gepäck unterwegs und es war nicht ganz ohne, den Kram die vielen Stufen herunter zu tragen. Da wir schon um 9 Uhr im Hotel ankamen, war unser Zimmer noch nicht bezugsfertig. Man lud uns aber in die Executive Lounge mit Frühstück auf der Terrasse ein, was nach so einer Nacht im Flugzeug sehr entspannend war und die Wartezeit stark verbesserte. Blick von der Terrasse des JW Marriott Unser Anschlussflug ging erst am darauffolgenden Tag um 18:45 Uhr, sodass wir viel Zeit hatten, um die wichtigsten Orte in Bangkok abzuklappern. Es gab die bekannten Buddhas in sitzender und liegender Form, herrliche Pagoden mit viel Gold, tolle Klosteranlagen, jede Menge buddhistische Mönche und viele, viele Touristen. Nach diversen Fahrten mit der Hochbahn, der Metro, im Taxi und im Tuk Tuk (das sind die größten Gauner, versuchen nur zu schummeln) gab es ein überaus leckeres Abendessen beim Inder im indischen Viertel. Am nächsten Vormittag machten wir uns auf zu einer weiteren Erkundungstour, bevor wir schliesslich gegen 15 Uhr ein Taxi vom Hotel zum Flughafen nahmen. Zum Festpreis, ohne Schummeln. Kurzer Besuch in der Lounge mit dem unvermeidbaren Singha Die Einreise und der Umstieg in Auckland erfolgten zügig und nach kurzer Wanderung zum Inlandsterminal nahmen wir in der Lounge von Air New Zealand Platz, bevor es auf den kurzen Flug nach Christchurch ging. Mit dem Mietauto fuhren wir zum Backpacker Hostel, wo wir ein Doppelzimmer gebucht hatten. Nach einem Blitzeinkauf kochten wir uns Abendessen und unternahmen im Anschluss daran einen Ausflug in das frühere Stadtzentrum von Christchurch. Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch daran, dass die Stadt im Februar 2011 von einem starken Nachbeben erschüttert wurde, welches große Teile der Innenstadt in Schutt und Asche legte und fast 200 Menschen tötete. Ich war damals auch zu diesem Zeitpunkt in Neuseeland, allerdings in Wellington. Glück gehabt! Das Zentrum von Christchurch ist nicht wiederzuerkennen. Wer vor dem Erdbeben dort gewesen ist, weiss wovon ich rede: Eine angenehm geschäftige Stadt mit vielen kleinen Läden und Restaurants. Über den Cathedral Square fuhren einst Straßenbahnen, ringsherum standen Gebäude, viele Autos waren unterwegs, immer was los. Heute: ALLES WEG! Abgerissen, die Schienen verwaist. Wo früher das Leben pulsierte, trafen wir an diesem Abend eine einzige weitere Person an: einen besoffenen, herumgrölenden "Penner". Das fand ich persönlich bitter und Christchurch hat in den letzten Jahren einen Exodus von Einwohnern verkraften müssen. Zehntausende sind weggezogen. Die Kathedrale, deren Turm damals samt Besuchern eingestürzt war Unweit davon ein verlassenes Restaurant - drinnen sieht man noch Tische und Stühle, Speisekarten, alles wurde stehen und liegen gelassen Abgeriegelt - hier gibt es keinen Kaffee oder Flugtickets mehr Ohne Worte 8 Tage mit dem Mietflugzeug durch fast ganz Neuseeland Zunächst: Die gesamte Flugroute habe ich bei hinterlegt. Einfach auf das Logo von SkyVector klicken und schon habt ihr das gesamte Routing mit VFR-Karten und Zoomfunktion im Internetbrowser vor euch und könnt den Erzählungen leichter folgen. NZCH - NZAP - NZGB | 485 NM | Blockzeit 5:00h Am nächsten Morgen fuhren wir zum Canterbury Aeroclub, wo ich meinen Checkflug machen sollte. Der schriftliche Teil des Tests bestand dieses Mal darin, die Flugvorbereitung zu erledigen und der anschliessende Flug dauerte knapp über eine Stunde. Dabei wurden diverse Manöver geflogen: Steilkurven, Überziehen in Reiseflug- und im Anflugkonfiguration, simulierte Aussenlandungen bis runter auf Kuhhöhe, Tiefflug auf 100ft entlang eines Flusses, Landungen mit und ohne Klappen, mit und ohne Seitenwind. Am Ende war man zufrieden und unterschrieb das nötige Formular. Danach war das Packen des Flugzeugs angesagt: Schwimmwesten, Haken und Seile, Motoröl, unser Gepäck und Proviant für die nächsten Tage. Das Wetter war prima und die Flugvorbereitung beschränkte sich somit auf das Einholen der letzten Wetterberichte und Regionsvorhersagen, die NOTAMs und los ging es zur Tankstelle. Bei blauem Himmel starteten wir von Runway 02 in Christchurch und folgten der VFR-Abflugroute zur Küste, um dann dieser nach Norden zu folgen. Das Ziel des Fluges war Great Barrier Island, welches auf der Höhe von Auckland liegt, also ein ganzes Stück. Unterwegs war ein Tankstopp in Taupo geplant, dem Fallschirmspringerzentrum Neuseelands, wo die Absetzmaschinen im Akkord fliegen und ihre Fracht abwerfen. Nach 80 NM erreichten wir Kaikoura mit dem markanten Gebirgszug im Hintergrund, den Kaikoura Ranges. Der Ort Kaikoura ist bekannt für seine Walsichtungen, da sich direkt vor der Küste ein Unterwassercanyon befindet, der auf bis zu 2000 Meter Tiefe abfällt - 500 Meter vor der Küstenlinie! Da dort je eine antarktische und eine subtropische Strömung aufeinander treffen, wimmelt es nur so vor Leben, was den Walen wiederum eine Lebensgrundlage bietet. Der Canyon ist übrigens mit dem Hikurangi Tiefseegraben verbunden, der erst nach 2000km in der Tiefsee endet. Wenn in Kaikoura eine unterseeische Sandlawine losgetreten wird (Erdbeben), dann rast diese mit bis zu 100 km/h diesen Canyon und Graben entlang, bis sie dessen Mündung tief im Pazifik erreicht. Kaikoura und die Kaikoura Ranges Wir flogen weiter gen Norden, verliessen die Südinsel und nutzten mit entsprechender ATC-Freigabe die TMAs von Wellington und Ohakea. 212 NM nach dem Überflug von Kaikoura erreichten wir schliesslich die Vulkanzone der Nordinsel und konnten bei bestem Wetter einen atemberaubenden Blick auf die Vulkane Ruapehu (mit Schnee), Ngauruhoe (links davon, der am gleichmässigsten geformte Kegel) und den Tongariro Vulkankomplex (direkt dahinter)geniessen. Ruapehu (9,177ft), Ngauruhoe (7,516ft) Ngauruhoe, direkt dahinter der Tongarirokomplex und im Hintergrund Lake Taupo Wir liessen uns die Gelegenheit nicht entgehen, stiegen auf 10,000ft und umkreisten den Kratersee des Ruapehu für einige Aufnahmen. Dabei nutzten wir die dort eingerichtete "common frequency", auf welcher alle Piloten in der Gegend ihre Position und Absichten zu melden haben. Kratersee auf dem Gipfel Erst im nachhinein stellte ich fest, dass wir die beginnende Verfärbung des Wassers dokumentiert hatten. Genau in diesen Tagen hatte der See angefangen, sich von 15°C auf 40°C zu erhitzen. Dies wurde durch hydrothermale Aktivität ausgelöst und kommt alle paar Jahre vor. Nur selten folgt daraufhin eine Eruption. Die leichte Verfärbung des Wassers ist erkennbar Ngauruhoe - gut zu sehen ist die helle Spur des "Tongariro Alpine Crossing Trail" Auch Teil dieser Wanderroute: Red Crater und Emerald Lakes Hier ist der Wanderweg ebenfalls leicht zu identifizieren. Wo der weisse Dampf aufsteigt kam es 2012... ...am Te Maari Krater zu einer unerwarteten Eruption, bei der ein paar Wanderer erschreckt und eine Schutzhütte beschädigt wurden Der spannendste Teil des heutigen Flugtages war nun vorbei und wir landeten nicht viel später in Taupo, um die Tanks der Maschine komplett zu füllen und einen neuen Flugplan nach Great Barrier Island aufzugeben. Da dieser Flug unspektakulär war, gibt es davon keine Fotos. Nach der Ankunft in Great Barrier Island: Wir sind nicht alleine und haben uns einen Gepäckwagen der lokalen Airline ausgeliehen, damit wir mit unserem Plunder nicht dreimal über das Flugplatzgelände laufen müssen Unseren Mietwagen konnten wir nicht sofort in Empfang nehmen, weil der Vermieter "auf der Insel unterwegs" war und unsere Ankunft offenbar verschwitzt hatte. Nach einer Stunde traf er doch noch ein und erinnerte sich irgendwann an die Buchung. Hier ticken die Uhren anders, wir haben es mit Gelassenheit genommen, wir hatten Urlaub. In unserer Unterkunft am Medlands Beach angekommen, wurden wir gleich zum Abendessen eingeladen, weil die Vermieter Besuch von Verwandten hatten, die vom Tauchen und Fischen zurückgekommen waren. Es gab also Meeresgetier und diverse Beilagen. Typisch Neuseeland! Der nächste Tag begrüßte uns abermals mit sommerlichstem Wetter, ich fühlte mich endgültig wie im Urlaub. Blick über die "Ferienanlage" - unser Häuschen ist das mit dem grünen Dach Traumhafte Szenerie Eine Ratablüte Austernfischer - ein Elternteil mit Nachwuchs Mein Lieblingsstrand auf der Insel: Whangapoua Beach Ein Ratabaum in voller Blüte Auf dem Rückweg: Einer der besser besuchten Strände, weil er einfacher zu erreichen ist Sommer, Strand, Urlaub, Paradies Kurzer Abstecher zu den öffentlichen heissen Quellen, bevor es nach Hause ging Leider verpassten wir wegen dem absolut nötigen Abendessen den Sonnenuntergang am Strand um wenige Minuten, dafür entschädigte uns ein blutroter Mond NZGB - NZKK - NZKT | 243 NM | Blockzeit 2:55h Nach zwei Nächten war es an der Zeit, weiter zu reisen. Das Tagesziel lautete Kaitaia und befindet sich fast ganz im Norden am 90 Mile Beach (der aber "nur" 60 Meilen lang ist). Da dort die Tanksituation nicht ganz klar war, entschlossen wir uns dazu, in Kerikeri einen Tankstop einzulegen. Auf dem Weg in Richtung Whangarei kamen wir an Taranga Island vorbei Wir folgten nun der Ostküste, bis wir schliesslich... ...die Bay of Islands erreichten. Dort muss ich noch hin Nach einem kurzen Besuch bei BP und jeder Menge AVGAS, lies ich den Messstab für den Tank liegen (suuuuuper Aktion!) und wir starteten in Richtung Norden. Wir wollten jedoch nicht direkt nach Kaitaia fliegen, sondern zunächst Cape Reinga, den nördlichsten Punkt des Festlands, umfliegen und dann dem 90 Mile Beach nach Süden folgen und schliesslich in Kaitaia landen. Den Peilstab fand man schliesslich in Kaitaia nach einem Anruf meinerseits - er traf postwendend in Christchurch ein. Danke! Noch auf dem Weg nach Norden, der Ostküste folgend 90 Mile Beach. Mal etwas tiefer... ...mal etwas höher Fortwirtschaft hinterlässt interessante Strukturen. Im Hintergrund sieht man übrigens die Ostküste, der wir vorher nach Norden gefolgt waren Nach der Landung wurden wir von einigen Mitgliedern des lokalen Aeroclubs begrüßt, die zufälligerweise an diesem Tag ihr wöchentliches Treffen im Clubheim abhielten. Während man für uns wie selbstverständlich ein Taxi organisierte, wurden uns Häppchen und Getränke offeriert. Man erinnerte sich sogar noch an meinen letzten Besuch im Jahre 2011. Unser Taxi durfte dann natürlich auf das Vorfeld fahren, damit wir unsere Taschen und Fressboxen direkt einladen konnten. So geht das mit dem Service! Mit dem Auto ging es nun in den kleinen Ort Kaitaia und unsere Fahrerin wartete geduldig am Supermarkt, während wir unsere Einkäufe erledigten. Danach fuhren wir weiter an das südliche Ende des 90 Mile Beach und das Örtchen Ahipara, wo sich unsere Unterkunft befand, die Endless Summer Lodge. Wer in der Gegend ist, MUSS dort hin, allerdings ist eine möglichst frühzeitige Reservierung nötig, da es ein äusserst beliebter Backpacker ist, und bestimmt einer der besten in NZ. Man erinnerte sich dort noch an meine vergangenen Besuche, waren wir doch immer die einzigen Gäste, die per Flugzeug reisten. Wer gerne surft, ist dort an der richtigen Adresse: Der Betreiber der Lodge ist begeisterter Surfer und verleiht Boards zu sehr attraktiven Konditionen. Direkt am Strand: Die Endless Summer Lodge Übrigens ein historisches Haus aus Kauri Holz Am nächsten Tag gingen wir bei Niedrigwasser los und folgten dem Strand und der Küste, um die Dünen zu erreichen. Unterwegs gab es einiges zu sehen. Diese Grünschalmuscheln sind in NZ äusserst beliebt, hier leben sie einfach so am Strand und wurden noch nicht geerntet Man bewacht seine Höhle Dieser Seestern hatte einen Durchmesser von ca. 40cm Nach etwa 90 Minuten Fussmarsch standen wir vor dem zu erklimmenden Objekt Dank nassem Sand unter der Oberfläche war die Besteigung nur halb so anstrengend wie beim letzten Versuch 2011 Blick hinunter und fast bis zum Ende des 90 Mile Beach NZKT - NZHN - NZKI | 520 NM | Blockzeit 5:48h Die Zeit verging auch hier viel zu schnell und nach zwei Nächten ging es mit derselben Fahrerin zurück zum Flugplatz von Kaitaia. Wir wurden wieder direkt zum Flugzeug gefahren und konnten unsere Habseligkeiten mit minimalem Aufwand umladen. Heute stand ein Mega-Flug an: Fast 1.000 km nach Süden zum Walbeobachtungsort Kaikoura, den wir auf dem Hinweg nur überflogen hatten. Das Wetter war gut, nur rund um Auckland mussten wir mit dichteren Wolken rechnen. Die Route sollte so aussehen, dass wir der Westküste nach Süden folgen wollten und kurz nach Baylys Beach in Richtung der Bucht von Auckland abdrehen. Da dort diverse Lufträume sind, vorallem die TMA und die Kontrollzone von Auckland International, mussten wir unseren Sinkflug beginnen, um am Ende auf 1500ft östlich am Zentrum vorbei zu fliegen. Bei Baylys Beach gerieten wir dann in "VFR on top", zum Glück fand sich bald das Wolkenloch vom Dienst, sodass ein rechtzeitiger Abstieg möglich war. Nachdem wir Auckland im Tiefflug auf 1500ft passiert hatten - ein sehr schönes Erlebnis - ging es auf mittlerer Höhe weiter nach Hamilton, wo wir tanken mussten. Nach diesem kurzen Stop flogen wir mit Kurs Südost ein weiteres Mal in Richtung der Vulkane, denn sie lagen nahe am direkten Weg. Mit etwas Seitenwind ging es gut voran Alte Bekannte Südlich der Vulkane erreichten wir schnell die Küste und erhielten von Ohakea Control abermals die Genehmigung, den kontrollierten Luftraum auf 6000ft zu passieren, mit der Bedingung "along the beach, stay on the ocean side". Kurz vor Paraparaumu Übergabe an Wellington Control, auch hier durften wir die Höhe beibehalten Links der Flughafen vom heute "not so windy Wellington" "Ohau Point" war unser letzter Navigationspunkt auf der Nordinsel, danach folgten wir dem VFR-Korridor über die Cook Strait zu... ...Marlborough Sounds auf der Südinsel In der Bildmitte kann man sehr gut die starke Strömung in der Cook Strait erkennen Auf dem Weg Richtung der Kaikoura Ranges Kaikourahalbinsel mit den Kaikoura Ranges im Hintergrund Schliesslich erreichten wir unseren Zielflugplatz, wo wir nicht gleich landeten, sondern noch kurz auf einen Wal warteten. Auf der dort zugewiesenen "common frequency" gaben die örtlichen Walpiloten gerne Auskunft und liessen uns wissen, dass mit dem Auftauchen eines Wals innerhalb der nächsten 10 Minuten zu rechnen sei. Als es soweit war, wurden wir sogar herangelotst, damit wir einen noch besseren Blick hatten. Great! Zufrieden mit dem ereignisreichen Tag landeten wir und zurrten die Maschine fest. Der Flugplatz befindet sich direkt zwischen State Highway 1 und dem Strand Ordentlich befestigt Ein überraschend unmotivierter Taxifahrer brachte uns zum gebuchten Backpacker, der leider nur in die Kategorie "okay" fiel. NZKI - NZNS | 100 NM | Blockzeit 1:16h Nach nur einer Nacht in Kaikoura gönnten wir uns einen kurzen Entspannungsflug nach Nelson - endlich mal nicht stundenlang im Flugzeug sitzen! Allerdings zog am späten Vormittag unaufhaltsam Seenebel auf, womit ich nicht gerechnet hatte. In der Hoffnung, dass die starke Mittagssonne diesen bald hinwegfegen würde, begaben wir uns dennoch zum Flugplatz, wo es noch schlimmer aussah. Zum Glück löste sich der dünne Stratus kurz vor Mittag wieder auf und es konnte losgehen. Wir erkundeten nach dem Start kurz die Gegend um die Halbinsel, um den Walpiloten am Flugplatz Auskunft über die aktuelle Wettersituation geben zu können. Der Flugplatz ist am rechten Bildrand zu erkennen Über dem Ort Kaikoura selbst liegt noch ein wenig Seenebel Wir flogen nun Richtung Westen in die Alpen, wunderschön Nach der Landung in Nelson ging es zügig zu unserer Unterkunft und dann von dort zu Fuß ins Zentrum dieser sympathischen Stadt. Kolonialstil Nach einem äusserst leckeren Abendessen im "Indian Café" (mein bester Inder in NZ bisher! Unbedingt reservieren) begaben wir uns per pedes zum "Centre of New Zealand". Dieser Punkt wurde 1870 von einem Landvermesser als geographische Mitte von NZ angenommen, auch wenn er nicht der tatsächlichen Mitte des Landes entspricht. Man hat trotzdem einen schönen Blick über Nelson und über die Bucht bis zum Abel Tasman National Park. Populär bei Touristen und Einheimischen Auf dem Rückweg während des Sonnenuntergangs, eine typische Straßenszene im subtropischen Nelson NZNS - NZHK | 213 NM | Blockzeit 2:58h Nach dieser kurzen Verschnaufpause in Nelson stand wieder ein relativ langer Flug an - immerhin nur einer :) Für die letzten Tage mit dem Mietflugzeug wollten wir nämlich die Westküste, die Alpen und das Fjordland der Südinsel geniessen. Bei gutem Wetter ist das ein Augenschmaus, den man sich nicht entgehen lassen sollte! Es kam aber ein Problem auf uns zu: Eine Kaltfront. Ich hatte die Vorhersagekarten bei METVUW schon die ganze Woche beobachtet und die Front auf Neuseeland zukommen sehen. Sie sah recht schwach aus und je näher wir dem vorhergesagten Termin kamen, desto besser sah es für uns aus. Der Plan stand fest: Schnell nach Hokitika fliegen bevor die Front ankommt, sich über Nacht von ihr überrollen lassen und dann am nächsten Tag die Rückseite geniessen. Bald nach dem Start und Verlassen der Kontrollzone erreichen wir den Abel Tasman National Park. Ein Paradies für Tiere und Wanderer, Kanuten, Strandgänger und Sandfly-Freunde Fantastische Farben Westlich des Abel Tasman NP befindet sich die Golden Bay, die auch sehr beliebt ist. Im Hintergrund erkennt man bereits die Westküste Das nördliche Ende der Westküste - am "Farewell Spit" sammeln sich die aus den Alpen gelösten und herangeschwemmten Sedimente. Hui, hier ist es ganz schön windig, die Front kommt! Unweit von hier liegt der Wharariki Beach mit seinen prächtigen Torbögen, Blick nach Süden in Richtung der hohen Frontbewölkung Wilde Westküste Um die Küste besser zu sehen, sanken wir auf 1500ft ab und mit jedem Fuss, den wir tiefer flogen, schien der Wind um mindestens 1 Knoten zuzunehmen, bis er schliesslich 45 Knoten erreichte, wir kamen kaum voran! Wir stiegen wieder und je weiter wir nach Süden vorankamen, desto mehr liess der Wind nach. Steinkohletagebau nördlich von Westport Eigentlich war ein Ausflug in den Küstenregenwald geplant, Wolken machten dies hier unmöglich Zum Glück hob sich die Basis wieder an Echtes Westküstenfeeling Die bekannten Pancake Rocks bei Punakaiki Hier klappte es dann mit dem Abstecher in die Berge, um den gemässigten Küstenregenwald anzusehen NZHK – NZQN | 268 NM | Blockzeit 3:15h Über Nacht hatte es ein wenig geregnet und die Wolken hingen tief über den Dächern Hokitikas. Weil die Basis immer noch geschlossen und recht tief war, wollten wir uns Zeit lassen und begannen den Tag erst recht spät. Frühstück im "Drifting Sands" Backpacker in Hokitika. Diese tolle Unterkunft liegt direkt am Strand, sodass... ...fehlende Eierbecher durch mit Sand gefüllte Tassen ersetzt werden können! Am Abend zuvor hatte uns eine gute Freundin aus Deutschland besucht, die seit langer Zeit in NZ lebt und arbeitet. Sie wollte an diesem Tag mit uns die Tour nach Queenstown machen. Weil 2 Stunden nach der offiziellen Checkout-Zeit immer noch kein akzeptables Flugwetter herrschte, gingen wir ein wenig am Strand spazieren, bis sich endlich die Wolkenbasis anhob und wir loslegen konnten. Richtung Süden wurde es immer heller, wir folgten der Küste in Richtung rückseitiger Grenze der Kaltfront Schliesslich erreichten wir die Küste querab des Mount Cook, wo man bei gutem Wetter den Franz-Josef und den Fox Gletscher sehen kann. Es sah nicht gut aus, wir drehten trotzdem von der Küste ab in Richtung des Fox Gletscher, aber da war nichts zu machen. Wolken und Regen hingen noch am Berg fest, der Mount Cook war verhüllt, schade! Keine Chance, etwas zu sehen! Wir drehen ab zur Küste Auch bei schlechtem Wetter ist es hier irgendwie schön Wenige Meilen weiter sieht das Wetter schon wieder freundlicher aus, weil sich hier nichts staut Im Oktober 2014 wurde Neuseeland von einem starken Sturm getroffen, der durch große Regenmengen und Wind große Schäden anrichtete, wie dieser Hangrutsch an der Hauptstraße Am Haastfluß wurde das Wetter langsam interessanter Und keine 10 NM weiter südlich konnten wir die Sonne durch die Wolken erkennen. Also nix wie rauf! Ah, da ist er doch, der Mount Cook! Kurz darauf waren wir zurück im Sommer in frisch gewaschener Rückseitenluft Während wir durch von Gletschern ausgefräste Trogtäler flogen... ...genossen wir den Blick auf beeindruckende Berge Gletscher am Mount Aspiring Der Fels schimmert an vielen Orten grün, was mit dem metamorphen Gestein zu tun hat Eines meiner Lieblingsfotos Unser letzter Gletscher für heute, denn wir kehrten zur Küste zurück, um zum Fjordland zu gelangen Wir nähern uns dem Eingang zum berühmten Milford Sound Ein Blick auf den zugehörigen Flugplatz Frei von Wolken, Glück gehabt: Milford Sound Die Dimensionen sind schwer zu begreifen. Der Wasserfall in der unteren Bildmitte dient als Maßstab, er ist ca. 100 Meter hoch! NZMF: Ausganspunkt für Rundflüge und Bootsfahrten Gleich um die Ecke findet man die 580m hohen Sutherland Falls Foto aus der Gegenrichtung. Der große See wird von dem kleinen See mit Eisschollen (im Hochsommer!) gespeist, bevor das Wasser die Sutherland Falls hinabstürzt Nun war es an der Zeit, in Richtung Queenstown zu fliegen, also ab nach Osten zum nordwestlichen Zipfel des Lake Wakatipu. Unterwegs Lake Erskine, einer der vielen Bergseen, von denen man nicht genug kriegt Eines meiner Lieblingsmotive ist Glenorchy mit den Flüssen Dart und Rees, die dort in den Lake Wakatipu münden Kurz vor der Landung kommen wir an Queenstown vorbei Wir fliegen eine Rechtsplatzrunde, um in der Gegenrichtung zu landen Nachdem wir unsere Piper Archer geparkt und verankert hatten, verabschiedeten wir uns von unserer Freundin, die nun per Anhalter zurück an die Westküste fahren musste, weil sie am nächsten Tag wieder arbeiten sollte und ihr Auto noch in Hokitika stand. Wir fuhren mit einem Taxi vom Wakatipu Aeroclub zu unserem Backpacker in Queenstown, wo wir einen tollen Blick von der Veranda auf die "Remarkables" hatten. Nachdem wir unser Abendessen wie fast jeden Tag auf dem BBQ gegrillt hatten, machten wir uns auf in die Stadt, unten am See. Pünktlich zum Sonnenuntergang erreichten wir den unteren Teil des Sees Am Stadtstrand wurden Möwen von ein paar Touristen gefüttert, die sich ihre Leckerlis im Flug abholten Irgendwann wurde dem Treiben aber ein Ende gesetzt, weg mit dem Federvieh! NZQN - NZCH | 213 NM | Blockzeit 2:25h Am nächsten Morgen wurden wir zum Glück durch strahlenden Sonnenschein begrüßt! Blick von der Veranda unserer Unterkunft Am Flughafen rollten wir zur Tankstelle und erblickten diese wunderschöne Convair, die gleich fotografisch festgehalten werden musste, bis mich irgendwer anzischte, dass ich keine Warnweste tragen würde. Ich habe ihn dann lieber nicht gefragt, wie er mich überhaupt entdeckt hatte, da ich ja keine Weste trug. Komische Regeln, die wir da fast weltweit befolgen sollten. Was ein Schätzchen! Nach einem problemlosen Start und Ausflug aus der CTR von Queenstown ging es Richtung Nordost, um endlich Mount Cook, Mount Tasman, die zugehörigen Gletscher und die alpine Landschaft dazwischen anzusehen. Dann sollte es nach Christchurch gehen, um den fliegerischen Teil dieses Urlaubs zu beenden, leider! Wanaka und der zugehörige See Lake Hawea mit einem Sedimentwirbel Sedimentfächer, "Erosion Live" Teil 1 Ein kleiner Bergsee mit Eisschollen Farbkompositionen, wie sie die Natur erschuf Bei bestmöglichem Wetter - vorallem mit nur schwachem Wind - erreichen wir unser Hauptziel. Mount Cook in der Bildmitte, direkt davor der Hooker Gletscher, auf der rechten Seite der Tasman Gletscher mit seinem riesigen See Hooker Gletscher, fast komplett von Geröll bedeckt und stark geschrumpft An den Ausmassen der alten Seitenmoränen erkennt man wieviel Eis dort einmal gewesen ist Mount Cook (die rechte Spitze in der Bildmitte) und Mount Tasman (die komplett vereiste Spitze direkt rechts daneben) Das Nährgebiet des Hooker Gletscher Mount Cook in voller Pracht Rechts dazu noch Mount Tasman Mount Tasman Eisfall im Detail Zum Abschied ein Panorama mit dem riesigen Tasman Gletscher Einen Berg weiter erspähten wir diese seltsame Wolke Ein ganz frischer Bergsturz, der immer noch im Gange war. "Erosion Live" Teil 2 Zwei Täler weiter gibt es auch noch Gletscherreste mit sehr hohen Seitenmoränen Die letzten Bilder in den Alpen Da müssen wir hin: Die Canterbury Plains liegen unter einer fast geschlossenen Wolkendecke Kein Problem: Wir sinken einfach darunter und fliegen die letzten Meilen ohne Sonnenschein LJE ist wieder zu Hause! Wir hatten ein zuverlässiges Flugzeug, das fast kein Öl verbraucht hat und immer gut gestiegen ist LJE mit weiteren Maschinen des Canterbury Aeroclub Nochmals unsere gesamte Flugroute Unsere Statistik: Zurückgelegte Distanz: 2042 NM Blockzeit insgesamt: 24:56h Charterkosten: NZD 5,800 (NZD 225 pro Stunde, nass) In Christchurch wurden wir am Aeroclub von unserer Mietwagenfirma abgeholt und vor uns lagen nun knapp drei Wochen in einem Subaru Legacy. Darüber werde ich dann in den nächsten Teilen berichten. Vielen Dank für die Lektüre bis zu diesem Punkt.
  4. Hallo Allerseits Ich suche für die Zeit zwischen mitte Oktober bis mitte Dezember eine N-registrierte Seneca (Ideal währe eine IIIer) die ich in der Zeit für ca. 40 Flugstunden chartern kann. Kann mir da jemand weiterhelfen? Vielen Dank und Gruss Patrick
  5. Die Champions Hockey League ist seit letzter Woche wieder im Gang und löst einiges an kleinerem Charterverkehr quer durch Europa aus. So war der HC Davos zum Beispiel mit einer DAT ATR-72 (Team) und einem Helvetic EMB-190 (Fans) auf dem Roadtrip nach Karlstad und Pardubice. Für die nächsten Tage stehen unter anderem an: 28.08.15: HC Davos vs. Färjestads BK -> VLM Fokker 50 (Karlstad-ZRH-Prag, arr. ZRH 28.08., dep. ZRH 29.08.) SC Bern vs. IFK Helsinki 29.08.15: Luleå Hockey vs. HC Fribourg-Gottéron EV Zug vs. Djurgarden Stockholm Genf-Servette HC vs. Hamar ... 06.09.15: Tappara Tampere vs. EV Zug -> Carpatair Fokker 100 (Tampere-BSL-Olbia, arr. BSL 06.09 23.00h, dep. BSL 07.09. 10.25h) Hoffentlich kommt da noch einiges dazu, Infos sind immer willkommen ... :) Gruss JOEL
  6. pathi

    6-Plätzer SEP Tipps und Erfahrungen?

    Hallo Zusammen Ich würde gerne eine 6-plätzige SEP mit brauchbarer Reiseflugleistung in mein fliegerisches Repertoire aufnehmen. Vor allem aus Spass an der Freude, eine neue SEP kennenzulernen, aber auch um – genügend Praxis vorausgesetzt – mal eine Flugreise mit mehr als nur 3 Kollegen in Angriff zu nehmen. Leider ist die Auswahl an solchen Fliegern nicht sehr gross. Mir fallen dazu v.a. die Piper Saratoga und die Cessna 210 ein. Von der Flugschule Grenchen gibt es eine Saratoga, soviel ich weiss. Was gibt es sonst noch? Wer hat Tipps und Erfahrungen? Welches sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Flieger? Welche Chartermöglichkeiten gibt es in der Schweiz?
  7. Sali zäme zum zweiten! Hier folgt nun der versprochene zweite Teil von meinem Spotter-Abenteuer auf den Kanaren. Der erste Teil findet sich hier und behandelt die beiden Teneriffer Flughäfen: http://www.flightforum.ch/board/index.php?/topic/94102-canary-islands-spotting-parte-1-tenerife-sur-tenerife-norte Auch der bedingt aviatische Reisebericht ist dort verlinkt. Hier folgen nun die Flughäfen von Gran Canaria, La Palma und La Gomera. Vielfalt sei somit versprochen! Fangen wir mit La Palma an, welches wir als Tagesausflug von Teneriffa aus besuchten. EC-JEH, eine Binter-ATR, brachte mich so weit westlich wie noch nie! Auch die Hauptkonkurrenz war anwesend. Kurz später kam noch eine Condor an. Allerdings waren wir da bereits unterwegs auf der Inselerkundungstour. Diese zog sich bis in den späteren Nachmittag hinein, inklusive Ausflug zu einem Strand-Geheimtipp mit schwarzem Sand! Dort wurden wir irgendwann per Flightradar darauf aufmerksam, dass die Condor 757 bald im Anflug auftauchen würde. Grundsätzlich kann ich nun genau drei Airlines bieten, davon ist eine nicht mal exotisch... Aber ihr merkt schnell, in La Palma ist es die Spotting-Position, welche es ausmacht. Die Condor-75er verpassten wir logischerweise, da wir schlicht zu knapp planten. Aber für den Rest der Condor-Welle sollte es reichen! Und ja, willkommen in La Palma! Spotten tut man hier auf einer kaum befahrenen Strasse oberhalb der Piste. Und sieht wunderbar auf den Touchdown von oben herab :D Natürlich gibt es auch den Anflug von oben inklusive Meer. Und Heineken-Werbung auf der Canaryfly... Die mit Farbakzenten versehene Binter macht sich gleich noch etwas besser vor dem tiefblauen Atlantik! Ein A320 von Condor geht natürlich auch! Und Quaaalm! (Ja, das ist bereits der nächste...) Und wenn da schon mal volles Haus ist, wieso nicht eine kleine Übersicht über den Flugplatz? EC-LYZ, auf dieser Seite ohne Heineken-Werbung macht sich wieder bereit für den Start: Und die verpasste Condor 75er machte sich auch bereit! Definitiv das Tageshighlight! Und nun Schub geben!! Es ging anschliessend Schlag auf Schlag! Condors raus! Viele sind es ja nicht, aber alle auf der Anhöhe wäre ja auch langweilig. Auf die Kürze fanden wir aber nur folgenden Spot: Der A320 steigt relativ flach über die Weiten des Ozeans Richtung Deutschland... Erneute Verschiebung, etwas näher zur Piste. Und etwas tiefer, aber immer noch oben! Hier kann man sich austoben! Close-Ups sind auch möglich: Das Meer ist logischerweise immer noch drauf. Und ein paar Meter weiter unten sieht der Winkel gerade wieder komplett anders aus! Und mit D-AICE verabschiede ich mich aus La Palma. Der lauteste A320-Takeoff ever, das müssen mindestens 120% Schub gewesen sein, da ging gefühlt jede 727 unter vom Sound her... Danach verbrachten wir wieder ein paar Tage in Teneriffa bevor es nach Gran Canaria ging. Letztere ist die "Hauptinsel" der Kanaren, entsprechend läuft auch in Sachen Flugverkehr viel. Regionalverkehr, Charter, Inlandflüge, Frachtflüge, Auslieferungs- und Wartungsflüge sowie das Militär treffen hier aufeinander. Traffic-Highlights garantiert! Schon nach dem Aussteigen staunten wir nicht schlecht. Doch weniger wegen der folgenden Sammlung Canaryflys... Weiter unten mehr dazu. Die obligate Runde um den Flughafen brachte auch noch das ein oder andere. Die mittlerweile nicht mehr fliegende Islas war eine weitere Konkurrenz zu Binter & Canaryfly gewesen: Auch diese zwei hübschen Beech's sind irgendwie mehr statisch dort als fliegend: Viel frischer macht sich da eine Maschine aus der Heimat. Ihre Homebase heisst eigentlich Basel... Zur rechten Zeit am rechten Ort? Möglicherweise, so kamen wir richtig zur Verschiebung dieser neuen ATR! Ceiba ist die Fluggesellschaft aus Äquatorialguinea! Ja, definitiv ein Exot! Die erwähnte Beech, welche wohl schon etwas länger steht. Der Metroliner weiter hinten würde täglich nach Fuerteventura fliegen. Allerdings reichte für dieses Abenteuer die Zeit nicht mehr... So war die Erkundungstour zu Ende. Wir suchten einen Spot - und fanden ihn auch. Allerdings lichttechnisch bereits auf der falschen Seite: Ja, so ist es schon besser :) (und ja, Heineken-Werbung läuft...) Noch besser: Der Spot ist auf dem Parkplatz einer Tankstelle. Das kühle Bier war somit immer garantiert ;) Und im Kreisel ob der Tankstelle stellten die Kanaren doch glatt eine Casa hin: Auch der Blick Richtung Anflug und somit Meer gab es etwas zu sehen. Jetair aus Belgien: Evelop zeigte sich auch! Thomas Cook zeigte sich im neuen Gewand. Und kam schön tief rein :) Air Europa bringt auch hier Heavys! Und Binter macht das passend, was nicht passen würde! Iberia gibt einen besonders guten Kontrast zum vielen blau: Norwegian ebenfalls! Die Binter nehmen die Schelter ein! Militärisch sahen wir nur eine Hornet-Schnauze mal rausragen, das wars dann auch schon... :( Auch Schüsse Richtung Line-Up werden am Abend möglich wenn das Flimmern abnimmt. Mit Meer und Palmen ist das dann ganz ok! Vueling darf in spanischem Territorium natürlich auch nicht fehlen: Monarch darf auf einer Ferieninsel nicht fehlen... Und ja, Gran Canaria bietet auch exotische Airlines aus Afrika im Linienservice an! So wie diese 737 aus Mauretanien! Und das wäre eben die Fuerteventura-Verbindung! Und das wäre im letzten Licht der einzige Jet von Binter. Mit dem geht es unter anderem nach Lissabon! Nun zu der angetönten Überraschung von oben. Von vorne. Schon im Anflug sahen wir zwei schöne Flieger auf dem Vorfeld stehen. Ohne Ramp-Access nicht fotografierbar. Und dass sich diese bewegen werden weiss man auch nicht... Am zweiten Tag in Gran Canaria flogen wir mit Binter nach La Gomera via TFN. Also eine kurze Chance auf der Ramp zu stehen. Und zu Fotografieren. Tatsächlich klappte es! Im allergeilsten Morgenlicht liessen sich diese russischen Schönheiten fotografieren: Eine IL-76 in ihrer vollen Pracht! Und daneben die exotische AN-74! Zugegeben, als Basler Spotter, der auch mal in Zürich verweilt sind diese Dinger jetzt nicht wirklich neu, aber geil war es dennoch! Mitten auf der Ferieninsel zwei russische Frachter in ihrer vollen Pracht! Und die bösen Blicke der Ramp Agents gab es gratis dazu. Aber egal, nun ist sie auf der Festplatte und gut ist :) Anschliessend waren wir in La Gomera... Beim Aussteigen einmal voll beleuchtete Binter mit dem Weitwinkel? Passt! Wirklich Spotten kann man da nicht. Es scheitert nur schon daran, dass man an allen täglichen Flugbewegungen beteiligt ist, wenn man einen Tagesausflug mit Binter macht... Aber La Gomera ist klein und da geht alles etwas speditiver. So kann man auch den eigenen Flieger wieder beim Start fotografieren. Weniger ein "offizieller Spot" als mehr improvisiert... Fürs Steigen vor dem Meer reichte es dennoch :) Abends wieder dasselbe Spiel, diesmal allerdings aus dem Terminal. Da kommt ja unsere LGF angerollt :) Aber nicht zu nahe kommen! Schlussendlich ging alles gut und wir konnten die beiden letzten Binter-Flüge zurück nach GC (<- als Basler schaudert mich diese Abkürzung für Gran Canaria :P ) wieder geniessen. Zurück in LPA (aah, schon viel besser :) ) gab es dann noch etwas Spotting bis zum Eindunkeln. Zuerst wiederum an der Tanke: Die Sonne war eh schon am Ende, da versuchten wir unser Glück noch an einer weiteren Position etwas näher am Geschehen. Auf nach Fuerte! Selbst eine neu bemalte Iberia sahen wir noch! Und die Gebäude im Hintergrund passen auch noch! Swiftair kam schon in arg dunklem Licht! Doch diese war ganz frisch bei Swiftair damals, der Interessierte möge die "Flotten- und Lackierungsnews" durchsuchen hier im Forum: Wenn man dann auf 300mm mit ISO800 und 1/50 operieren muss wird es langsam Zeit für die Rückfahrt ;) Der nächste Tag war zugleich der Abschiedstag. Allerdings ging unser Flieger erst um etwas nach Mitternacht, also konnte man noch aus dem Vollen schöpfen. So erkundeten wir die Insel und wurden aviatisch nicht ganz verschont. Eine Feuerwehrübung bescherte uns mitten im Nichts einen Heli! Abends ging es dann wieder zum Flughafen. Und vor der Mietwagenrückgabe blieben noch einige Stunden im Anflug von LPA. So auch mit dem marokkanischen Verbindungskurs, eine Maroc-ATR sieht man eigentlich auch nicht in Mitteleuropa ansonsten: Norwegian macht sich erneut blendend! Thomson taucht auch auf: Und Air Europa startet auf der weiter entfernten Bahn... Naja, immerhin kann man erkennen was es ist :P Binter mit den gewohnten "Würge"-Anflügen ;) Und Ryanair übersegelt gar die (baltischen) Schiffe... Iberia erneut mit gutem Kontrast zu den grünen Palmen und dem blauen Ozean. Der Schelter, ähm ja, bedingt passend... Air Europa mit Boeing und einer Nummer kleiner: Transavia vor einem Teil des Militär-Eckens: Und Norweigan mit einem weiteren Kopf auf dem Tail: Selbst eine Austrian verirrte sich nach Gran Canaria: Eines meiner Lieblingsbilder, Schiff, Meer, Flugzeug, Schelter. Jetairfly macht sich wieder aus dem Staub: Und Thomson schickt noch einen Flieger nach über den Schiffen: Am Abend glänzt das Line-Up mit Hammerlicht! Und keinem Flimmern mehr!! Bestätigt auch der Italiener: Noch nicht unser Flieger, aber bald mal heisst es auch für uns Abschied nehmen in so einem: Und Thomas Cook brachte noch eine "Spezial"-Variante vorbei... In drei Minuten muss der Mietwagen versorgt sein, aber diese Smartwings in allerbesten Konditionen konnten wir nicht so gehen lassen! Ein toller Flieger mit toller Stimmung finde ich! Dann Mietwagen zurückbringen und warten. Das Check-In öffnete erst in ein paar Stunden. Und gescheite Läden gab es nur nach der SiKo! Verflixt! Demfall ist hier Ende? Nicht für uns zwei. Nach dem Einchecken (wir waren bereits todmüde...) gingen wir durch die SiKo. Ausgeschildert war auch eine Raucherterrasse. Etwa eine Möglichkeit zum Spotten? Tatsächlich! Allerdings wartete eine Hürde von Herausforderungen auf uns: 1. eine nicht allzu hohe Glasscheibe, aber doch so hoch, dass Klappdisplay und Zehenspitzen gefordert waren auf dem schmalen Mäuerchen... 2. Müdigkeit. Wir waren schon länger auf den Beinen und so einiges erlebt den Tag durch. 3. Wind! Der war verdammt stark! Wirklich saumässig stark!!! 4. Fehlendes Stativ. Wäre eine Hilfe gewesen, doch im bereits eingecheckten Koffer bringt es herzlich wenig. 5. Nacht... Um 23 Uhr ist es auch auf den Kanaren dunkel... Dennoch, der nichts wagt, der nichts gewinnt! So wagten wir uns dran, die Kamera noch in brauchbarem Rauschen zu halten und irgendwie mit einstelligen Zeiten kopfüber einhändig, fast schlafend (nein, das gibt keine ruhige Hand...) und mit viel Wind zu fotografieren: Schwierig wurde es hier, perfekt am dunkelsten Fleck des Flughafens platziert. Und so eine Casa muss ja natürlich mit ebenso dunklen Tarnfarben versehen sein... Ist übrigens eine Französische und aufgrund der Umstände für mich gar noch ein passables Bild vergleichsweise ;) Mein Favorit und gleichzeitig der Abschluss bildet aber dieses hier: Dann ging es irgendwann in den damals neusten Wurf von easyJet Switzerland, die HB-JXA und ab nach Hause! Fazit: Ich fange mit La Gomera an. Logisch kein Spotting-Flughafen und die Bilder sind mehr Urlaubserinnerungen als Spotting-Bilder. Mehr muss ich wohl dazu nicht schreiben... La Palma: Absolut genialer Flughafen, aus dem man noch viel mehr machen könnte. Allerdings läuft auch nicht immer etwas, wir haben mit den vier oder fünf Condors + Inselverkehr wohl schon ordentlich abgesahnt. Und der Spot ist megagenial, idyllisch gelegen inmitten Plantagen an einer kaum befahrenen Strasse. Mit so etwas wie Aussichtsplattform! Einer der besseren Orte, dort lässt sich's aushalten. In Kombination mit der Insel für Spotter, welche auf den Kanaren weilen sicher einen Ein/-Zweitagesausflug wert! Gran Canaria: Hier läuft viel und mit etwas Glück auch richtig exotisches! Ergänzt wird es von einer Mischung Teneriffa-Süd und Nord vom Traffic her. Eine ganz gute Mischung. Die Spots sind auch ganz brauchbar, am Morgen waren wir nie dort, allerdings gibt es dort auch diverse Möglichkeiten. Für reine Spotting-Ferien sicher am Ehesten zu empfehlen von allen Kanaren, allerdings wäre dies viel zu schade nur am Airport zu hocken! Ich persönlich bevorzuge allerdings Teneriffa mit den beiden Flughäfen, da gibt es vielleicht weniger exotischen Traffic, dafür haben diese Plätze für mich mehr Reiz. Und das ist für mich als ausgesprochener Nicht-Regi-Sammler fast noch wichtiger ;) Nun hoffe ich, dass die Berichte gefallen haben. Für mich ist das Thema Kanaren 2014 somit erledigt... Bis irgendwann mal wieder ;) Und schon geht das Bearbeiten von vorne los mit "etwas" Material aus England und weiteren Destinationen...
  8. Sali zäme! Oft habe ich ihn versprochen, diesen Bericht! Aus Zeitmangel dauerte es dann doch fast ein halbes Jahr, bis er online kam... Und dann erst noch gesplittet in zwei Teile? Keine Sorge, meiner Meinung nach lohnte sich das Warten, denn die aviatische Vielfalt auf den kanarischen Inseln hat doch etwas! Um sich ein besseres Bild zu machen empfehle ich dringendst den dazugehörenden Reisebericht zu lesen: http://www.flightforum.ch/board/index.php?/topic/93761-teide-co-kanarische-inseln-in-extremis-1171280px/ Ansonsten kurz: Letzten April / Anfang Mai war ich auf den kanarischen Inseln für Abenteuer / Spotten / "Erholung" zusammen mit einem Spotter-Kollegen. Den ersten Teil widme ich den beiden Flughäfen auf Teneriffa. In einem zweiten Teil folgen dann La Palma, Gran Canaria und La Gomera. Am Anreisetag kamen wir etwas nach 17:30h in Teneriffa-Süd an - direkt mit easyJet aus Basel. Auf dem Vorfeld sahen wir bereits sehr nette Sachen. Unter anderem folgenden Flieger, welcher uns eine etwas längere Wartezeit vor dem Mietwagenschalter bescherte: Und dadurch kamen wir auch nur suboptimal zu einem Bild, da wir querfeldein schiessen mussten... Immerhin fanden wir die Strasse auf Anhieb! Aber schnell fanden wir uns unter den Einheimischen zurecht und knipsten beispielsweise fleissig Flieger aus dem Nachbarland mit Werbung für Erfurt-Weimar! Nächstes Nachbarland, und nein der liefert keine Post aus, sondern sonnenwütige Franzosen! England! Eine stark vertretene Fraktion in Teneriffa-Süd! Und mit meinem Lieblingsmotiv im Hintergrund, dem Montana Roja! Man wird ihn noch oft antreffen im Bericht ;) Dieselbe Airline, derselbe Konzern, komplett andere Livery: Man kennt sie zwar vom Winter her aus Genf, und doch werden sie nicht langweilig ;) Germania mit kleiner "Zusatz"-Türe ;) Und dem Atlantik im Hintergrund: Der letzte Flieger für den Anreisetag, schliesslich muss man ja noch das Hotel beziehen, welches eben nicht grad um die Ecke liegt, etc... Für den nächsten Tag nahmen wir uns vor den ganzen Tag zu Spotten im Süden. Ein Blick auf den Flugplan zeigt, dass man vor 9 Uhr gar nicht erst auftauchen muss... Eigentlich auch nicht vor 11 Uhr... So war es 10:54, als ich das erste Bild knipste. Vor meinem absoluten Lieblingsberg! Special vor dem Teide? Kein Problem in Reina Sofia! Und dieser nette Vogel kam aus Zürich! Anschliessend kam eine weniger rumreiche Geschichte. Wir hatten viele Unterlagen, x Wegbeschreibungen zum Tagesspot. Mit dem Auto könne man heranfahren. Beim besten Willen fanden wir keine geeignete Ausfahrt. Also, Auto neben der Hauptstrasse abgestellt mit einem mulmigen Gefühl und losmarschiert... Rein in ziemliches Ödland, nix, nur staubtrockenes Gestein und jeglicher Schrott. Bis? Tja, bis man Zivilisation erkennen kann, weit weit hinten... Schön, dass man es auch hören kann, zwei grössere Kaliber von Hund machten sich bemerkbar. Und kamen dann schliesslich immer wie zügiger in unsere Richtung... Nun galt es nicht mehr Spot zu suchen, sondern zurück zum Auto flüchten, über Gesteinsabbrüche und extremst starken Wind nicht gerade die angenehmste Übung... Hier waren wir definitiv falsch! Immerhin schafften wir es die Hunde abzuhängen und waren dann irgendwann auch wieder beim Auto... Schliesslich fanden wir dann (gefühlt Jahre...) später doch noch den echten Spot... Und der war dann ganz gefahrlos bevölkert von Spottern ohne Hunde... Und vor der Linse lief auch etwas! Hier lässt sich's aushalten (wenn man den Wind nicht beachtet... ;) ) Rotation vor dem Tower? Kein Problem! Dank einer extrem langen Standzeit kamen wir nochmals in Genuss des Egypt-Specials von Thomas Cook! Bei der Hundeflucht haben wir noch geflucht ab der Landung dieses "schönen" Teils, aber den Start nehmen wir auch :P Die sechstausendste Boeing 737 sahen wir auch noch! Und weil der Wind so dermassen stark war (teilweise hatten wir Mühe gerade zu stehen...) gab es einige Go-Arounds! Dieser hier schmerzte besonders, zumal er dann in den Norden ging... Der Hintergrund ist extrem vielfältig! Vom Flughafen, über Dörfer, Berge kann man auch Palmen haben! Ja, auch den Teide bekommt man drauf :) Ryanair hat eine gute Präsenz - u.a. mit Werbung für Bremen! Auch SAS hatte grosse Präsenz! Und dass es ein weiter Weg ist merkte man jeweils beim Abheben - leider jeweils nicht wirklich fotografierbar wegen dem Flimmern, daher stellvertretend eine Landung: Eben, der Teide :D Man sieht es dem Bild aber schon an, das Licht ist schlecht. Daher gönnten wir uns beim Montana Roja einen kurzen Sprung ins kühle Nass. Um dann nach einer kleinen Stärkung am Abendspot zu verweilen. Das Licht ist hier merklich besser - und es wird nur noch geiler ;) Thomas Cook, vertreten aus vielen Ländern, der hier gehört zur skandinavischen Sparte! Und das wäre dann noch der deutsche Ableger, Condor... Wechseln wir zum TUI-Konzern, bei welchem Thomson das britische Standbein darstellt: Adria Airways, passt nicht so richtig zum Rest, aber nehmen wir doch auch auf dem nördlichen Wendekreis: Vorhin erwähnte ich das Stichwort Condor? Haben die nicht auch... Doch, die haben einen Retro! Vor dem Montana Roja? Passt! :D Und die Skandinavier kleckern nicht, immerhin zwei A330 schickten sie nach Teneriffa: Die Einheimischen erzählten in sehr brüchigem Englisch immer etwas von Highlight und "Pegas" Die zwei ahnungslosen Schweizer denken an die türkische Pegasus, welche in TFS sicher ein Highlight darstellen würde, aber mit mehreren täglichen Kursen in die Schweiz ist das nix für uns. Als dann eine russiche 767 einschwebte waren unsere Kinnladen im Vulkangestein unten! Die Airline war uns beiden doch tatsächlich gänzlich unbekannt! Was ganz geiles!! Ich erwähnte ein Highlight rumstehen, nebst welchem wir gar parkten bei der Ankunft. Nun. Martinair fliegt mehrmals in der Woche Frachtkurse über Teneriffa. Und da die 11er nicht mehr die neuesten sind kann schon mal eine liegen bleiben. So geschehen: Cookie mit Ohren! Ja, gehen wir noch etwas mehr auf den TUI-Konzern ein, auch der besitzt nämlich eine skandinavische Abteilung! Das Original, die gelben, deutschen TUIfly's sahen wir leider nie in TFS... Selber Ort, fast selbe Zeit, selber Typ, fast selber Anstrich. Ja, auch TUI indirekt... Nun wurde das Licht richtig geil!! Jet2 strahlt mit der Sonne um die Wette! Auch Thomson möchte noch den letzten kanarischen Sonnenstrahl mitnehmen vor dem Start: Bei Thomas Cook war dann schon fast Ende... So endete auch unser einziger reiner Spotting-Tag in Teneriffa. Den Montag verbrachten wir dann gemäss Reisebericht unter anderem auf dem Teide. Auf dem Rückweg gab es allerdings noch einen Abstecher nach Teneriffa Nord! Los Rodeos heisst der Flughafen und dürfte wohl bei einer der schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt eine Hauptrolle gespielt haben... Der Interessierte möge "Flugzeugkatastrophe von Teneriffa" googeln... Fakt ist, dass wir noch ein paar Mal ab dem Flughafen fliegen werden mit Binter und Fakt ist auch, dass es einer der schönsten je besuchten Airports ist meines Erachtens!! Traumhafter Hintergrund und einen genialen Spot! Der Traffic besteht mehrheitlich aus spanischem Inlandverkehr, die Linie nach Venezuela wurde leider aufgegeben... So trifft man Binter, Canaryfly, Vueling, Air Europa (immerhin mit Heavy wenn man Glück hat...), Iberia (Express) und noch den ein oder anderen Frachter. Eben, Vueling begrüsst uns schon mal! Vor einer Idylle! Auf Vueling folgt Air Europa mit einem ihrer vielen Stickerflieger: Und dann? Dann gab es einen überraschend rassigen Start von Swiftair! Geil :D Der Inselverkehr setzt auf ATR's. Canaryfly konnten wir leider nie testen... ... dafür Binter umso ausgiebiger! Tolle Gesellschaft mit immer einer leicht anderen Bemalung: Bei Langeweile (viel los ist in Los Rodeos nicht...) kommt man schnell auf solche Gedanken: Zwischendurch haut es die obige Air Europa wieder Richtung iberische Halbinsel: Ne Binter für zwischendurch: Und schon kommt der nächste Air Europa-Kurs aus irgendeiner grösseren spanischen Stadt. Nochmals den Hintergrund mit Binter geniessen... Und dann die nächste Airline. Iberia Express mit wenig optimaler Exit-Strategie: Dann wäre noch EC-KGI, ein Flieger, welcher uns fast noch regelrecht verfolgte, immerhin drei Flüge verbrachten wir in dem Teil: Anschliessend? Ziel war es in den Westen für den Sonnenuntergang zu fahren. Aber nicht ohne Halt am grossen Flughafen, Reina Sofia: Und wir sind wieder bei den Chartern... Jetairfly gehört zu, ja richtig, TUI: Etwas Neues! Naja, so halb, Transavia hatten wir noch nicht: Neos ebenfalls nicht! Close-Up's kamen bisher irgendwie zu kurz! Monarch sorgte für ein Kommen und Gehen... Und noch ein Italiener... Nun aber schleunigst Richtung Sonnenuntergang - das Resultat ist im Reisebericht :) Den nächsten Tag ging es nach La Palma. Bilder von dort kommen dann im zweiten Teil. Wir flogen ab Teneriffa Nord. Und unsere Abflugzeit passte etwa mit der Ankunft des Air Europa 330 zusammen. Lässt sich da wohl was machen? Ja, lässt sich!!! Während dem Boarding statt zügig zum Flieger laufen zügig auf die Piste halten! Da ist das Prachtstück auf dem Morgenkurs am Flughafen praktisch ohne Morgenspot :D :D :D Anschliessend erlebten wir einen schönen Tag in La Palma. Und abends etwa nochmals Ramp-Spotting? Warum nicht, bereits bei der Landung beobachteten wir folgenden Flieger. Er wurde gepusht, bereit gestellt. Allerdings war unsere ATR bereits leer und länger konnten wir die Crew nicht mehr hinhalten. Geht der Plan etwa nicht auf? Auf dem Vorfeld stellten wir uns einfach mal an die vorderste Front hinter die rote Linie. Man liess uns tatsächlich gewähren, bis sich das Ding bewegte. Knips, knips und dann herzlichst bedanken beim Ramp Agent. Es stellte sich heraus, dass er selber Spotter ist :P Jedenfalls an dieser Stelle: Gracias!! Statt Spotting gab es an jenem Abend dann Astrofotografie. Den darauffolgenden Abend ging es wieder nach Tenerfie-Sur, an die wunderschöne Abendposition. Mit Arke, dem holländischen Ableger der "World of Tui". Als Close-Up vor dem Häusern an der Küste: Ryanair beim Start vor dem Ozean: Und eine schöne Airberlin mit tollem Kontrast vor dem rostfarbenen Felsen und dem blauen Meer: Gibt es auch noch mit etwas blau drin, was gleich noch besser wirkt :D Transavia als Close-Up im genialsten Licht! Und easyJet schickte gar ein Special vorbei! Auch wenn es mit der Sonne ziemlich schon am Ende war: Sonne weg, einer geht noch. Die easy mit Latten durfte als Mitziehobjekt hinhalten: Das war gleichzeitig das letzte Bild vom Südflughafen auf Teneriffa. Der Donnerstag, 1. Mai war "Transfertag". Wir verschoben uns via Teneriffa-Nord rüber nach Gran Canaria, wo wir mehr oder weniger den Rest der Woche verbrachten. Somit gibt es noch ein paar Impressionen "Airside" vom Norden. Canaryfly beim "Ausparken". Der Pushback erfolgte jeweils per Schubumkehr: Wiederum während dem Boarding gab es eine schöne Sicht auf die Piste. Und mit etwas Glück startete diese Iberia Express in genau diesem Moment: Und schliesslich ein letztes Bild, EC-LFA war der Nachbarflieger neben unserer EC-KGJ, die uns nach LPA brachte. Oder etwa doch noch nicht das letzte Bild? Am Nordflughafen von Teneriffa kamen wir am nächsten Tag gleich nochmals vorbei als Transit-Passagiere. Wir flogen von Gran Canaria nach La Gomera via Teneriffa-Nord. Flüge 4, 5, 6 und 7 mit Binter :) Beim Aussteigen gab es die Air Europa vor dunklem Hintergrund. Diesmal eine 737-800, statt dem A330: Nicht lange ging es, da kam eine, ja richtig, eine Binter :) Wieder so ein Pushback. Mit dem Morgennebel, der auch massgeblich an der damaligen Katastrophe beteiligt war. Und wir boarden wieder die KGI. Und nun ist tatsächlich fertig, Aviatik aus Teneriffa gab es nun genug ;) Fazit: Teneriffa Süd: Der Traffic ist natürlich gut, Charter aus ganz Europa fliegen hierher, allerdings Airlines, die fast jedem wohl längst bekannt sind. Das Exotischste war die Pegas, welche für Rossyia flog. Aber der Flughafen bietet sehr schöne Hintergrundmotive, sei es am Morgen / Tag oder am Abend mit dem Felsen, dem Meer und den Häusern. Morgens und am Tag ist es der Flughafen sowie Teide und die anderen Berge. Allerdings wird durch den Tag schnell das Licht (zu) steil für wirklich schöne Bilder. Daher liebte ich den Abend mit dem flachen Licht, welches exakt aus dem richtigen Winkel kam. Und eben der Hintergrund ;) Teneriffa Nord: Ein idyllischer Airport! Er liegt sehr schön zwischen Hügeln und Dörfern. Am Nachmittag hat man einen wunderbaren Spot inmitten der Flora Teneriffas. Und am Morgen? Ja am Morgen existiert so gut wie kein Spot. Wir waren aufgrund von Boardings/Deboardings oft auf dem Vorfeld und mit einer ordentlichen Portion Glück und einer ebenso grossen Toleranz der Ramp-Mitarbeitenden konnten wir so Highlights mit fast noch schöneren Konditionen fotografieren. Der Traffic besteht aus dem Inselverkehr (Binter, Canaryfly) und dem Inlandverkehr nach Spanien. Viel ist nicht los, aber wenn man dort ist muss man sicher ganz sicher einen halben Tag an diesem Flughafen reservieren. Ich hoffe der Bericht hat euch gefallen, falls nicht, bin ich froh um ein kurzes Feedback :) Teil 2 folgt baldmöglich mit Gran Canaria, La Palma und La Gomera.
  9. Die Qualifikationen für Champions League und Europa League nähern sich dem Abschluss, da lohnt sich auch mal wieder ein Blick auf die Fliegerparkplätze vor den Stadien ... ;) Am kommenden Dienstag und Mittwoch spielen zwanzig Mannschaften um die letzten zehn Plätze in der Champions League. Eine Begegnung dürfte da punkto der Anzahl Flugzeuge heraus ragen: Malmö FF vs. FC Salzburg (Mi, 20.45h): Team: Niki, A321 Fans: Niki, A321+A320+E190+E190 Vier Fan-Flieger dürfte für die CL-Quali wohl Rekord sein ... Mehr dann morgen und/oder am Montag, und für die Schweizer Vereine in der EL-Qualifikation (YB, GC, FCZ) wird dann ja wohl bestimmt auch noch der eine oder andere Flieger nachzutragen sein. Gruss JOEL
×
×
  • Create New...