Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Gran Canaria'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeine Themen
    • Aviatik-Stammtisch
    • Kauf / Verkauf
    • TV-Tipp / Bücher-Tipp
    • Treffpunkt / ILS-Events
    • Mitfluggelegenheiten
    • Sternflug 2020
    • Kommerzielle Angebote/Anlässe
  • Fachbereich Aviatik
    • Captain-Corner
    • PPL
    • Segelflug
    • Helikopter
    • Modellflug
    • Fliegen und Technik
    • Navigation / ATC
    • Spotter-Corner / Aviatik-Bilder
    • Flug- und Reiseberichte
    • Flugberichte mit Kleinflugzeugen
  • PC-Flugsimulation
    • Allgemeine Themen zur Flugsimulation
    • Wie geht das?
    • Flugzeuge (Add-Ons)
    • Szenerien
    • Online-Flight
    • AI-Traffic / AFCAD
    • Hardware
    • Screenshots / Flugerlebnisse
    • 15. Flightsim Weekend 09. - 10. November 2019
  • Off Topic - Alles ausser Aviatik
    • Off-Topic

Calendars

  • aviation events generally
  • events organized by ILS
  • other events published in flightforum.ch

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 4 results

  1. Hi, vom 25.04. bis 02.05.16 ging es nach Gran Canaria, den bis dato hier herrschenden kalten Temperaturen einmal entweichen. :-D Hauptsächlich sollte der Urlaub der Erholung dienen, dabei sollte das Spotten aber natürlich auch nicht zu kurz kommen. Bereit zum Abflug? Ich auch! Willkommen an Bord der D-ABKJ, opr. by TUIfly Sind die Sitzgurte geschlossen, die Tische hochgeklappt? Dann kann´s los gehen https://www.youtube.com/watch?v=SJiZ_3W3Y0Y Der Flug verlief bisher recht unspektakulär, so konzentrierte ich mich auf den "Service" - den ich für 5h Flug recht dürftig finde Für 6,50€ buchte ich mir deshalb folgendes Menü dazu - das war dann sehr lecker und auch sättigend Anschließend gab es dann noch eine Getränkerunde... Ehe wir uns im Anflug auf den Flughafen von Las Palmas de Gran Canaria befinden. Wir flogen entlang zwischen Teneriffa auf der einen und Fuerteventura auf der anderen Seite, knapp über der dichten Wolkendecke. Wenige Minuten später durchbrachen wir diese und das Wetter zeigte sich typisch, für diese Ecke der Insel. Schön, aber sehr windig mit heftigen Windböen https://www.youtube.com/watch?v=1dydDy1TVDQ Damit war der Montag im Wesentlichen gelaufen. Bereits am Dienstag entschieden wir uns für ein Auto, denn ein Highlight stand an, welches ausschließlich im Inland fliegt - und nach Gran Canaria! Wir fuhren über die Autobahn bis zur Abfahrt 28, dort nach Las Puntillas und in die Straße Calle Estevanez Mauritania Airlines / B737-700W [5T-CLC], mehrmals pro Woche wird die Strecke aus Nouadhibou mit B737-500/700 und E-145 bedient Außerdem stand auf dem Vorfeld ein weiteres Highlight. Das Licht war leider nie perfekt, der Wind nach wie vor heftig. Trotzdem freue ich mich drüber. CEIBA Intercontinental / ATR-42 [3C-LLH], meine erste Airline aus Äquatorialguinea Der Wind nervte mittlerweile gewaltig und es war warm, sehr warm. Der Verkehr ließ nun auch nach. Also nutzten wir das tolle Wetter und fuhren über die Autobahn, bis an´s Ende und anschließend die tollen Küstenstraßen zurück zu unserem Hotel nach Maspalomas. Dabei tauchen immer wieder tolle Orte auf, hier Puerto de Mogan. Diesen Ort besuchten wir später noch einmal mit dem öffentlichen Bus, ab Maspalomas kann dazu die Linie 32 genutzt werden, welche einen für 4,15€ in 30min. an´s Ziel bringt. Weitere Bilder der Insel folgen vielleicht noch separat Einen Abend ließen wir nach dem Essen am Pool ausklingen, da das Meer doch weit weg war (40min. Fußweg pro Richtung) und der Strand-Bus nur am Tag fährt. Üblicherweise ist das aber ausreichend Den Rest der Woche verbrachten wir abwechselnd am Strand oder mit dem Erkunden der näheren Umgebung. Am Sonntag, dem letzten Urlaubstag, war es dann soweit. Die nächste Autotour stand an - und der Tag war nicht ohne Grund gewählt, denn am Sonntag fliegt o.g. Airline mit der E-145 nach LPA ;-) Wir fuhren nun über die Autobahn bis zur Abfahrt 28, in den Anflug in den Ort El Burrero, dort in die Straße Calle Fariones Smart Lynx / A320 [YL-LCO] *Thomas Cook c/s* Das Wetter passt bereits, nur der Winkel gefällt mir noch nicht so wirklich. Also weiter suchen. Gefunden. Einfach die Straße etwas hoch fahren. Iberia Express / A320-200SL [EC-LYE] *new c/s*, aus Madrid Das Wetter zog nun leider zu und zu meinem Ärger tauchte die erwartete E-145 nicht auf... Canaryfly / ATR-72 [EC-GRU], aus Fuerteventura SATA Azores / Dash 8 Q-400 [CS-TRD], aus Funchal Binter Canarias / ATR-72 [EC-KGJ], der aktivste Hausherr vor Ort, beinahe stündlich aus allen Inseln im Einsatz Iberia Express / A320 [EC-MEH] *new c/s* Ich schaute auf´s Radar und war nun doch noch happy! Doch kaum zu sehen, verschwand sie wieder vom Radar. Egal, irgendwie musste sie ja kommen. Vueling / A321SL [EC-MHB] Uuuuuuunnnnd! ;) Mauritania Airlines / E-145LR [5T-CLD], yeeeees! Auf dem Weg zurück in´s Hotel kam, wie im Süden üblich, wieder die Sonne raus. Vom Winkel ging´s trotzdem nicht besser. Standort: Aeroclub de Las Palmas, Playa del Ingles Binter Canarias / DC-7 [EC-BBT] Den restlichen Tag ließen wir entspannt am Pool ausklingen. Die folgenden Bilder entstanden gestern, bei der Abreise TUI Airlines Belgium / B767-300W [OO-JNL] Air Europa / B737-800W [EC-LTM], neben Iberia(+Töchtern) und Vueling ein wichtiger Verbinder des Festlandes und morgens sogar regelmäßig mit A330-200 sowie Abends teilsweise mit A330-300 vor Ort Binter Canarias / CRJ-900 [EC-MFC] *opr. by Air Nostrum* flyAfrica 540 [D2-FLB], genauso inaktiv wie ihr Nachbar, denn beide Airlines sind mittlerweile Geschichte Nun ging es zum Boarding. Sehr zu meiner Freude wurde der Rückflug mit der recht neuen D-ABMP durchgeführt, welche sogar das sehr schicke Sky Interior hatte! Meiner Meinung nach absolut klasse. Es zeichnet sich u.A. durch größer wirkende Fenster, eine deutlich modernisierte Kabinenbeleuchtung sowie voluminösere Gepäckfächer aus Fasten your Seatbelts...ach, ihr wisst schon Bescheid ;) https://www.youtube.com/watch?v=1dydDy1TVDQ Hmmm, war lecker - aber satt werde ich davon nicht... ...also unseren Berliner Homecarrier mit 11€ unterstützt ;) Chicken in Curry-Senfblattsauce, indischer Art Inside: Einfach nur geil. Outside: Ebenfalls geil! Und noch die dazugehörige Landung in Tegel, welche relativ hart, aber noch durchaus ertragbar, war. :D https://www.youtube.com/watch?v=1dydDy1TVDQ Über Feedback und konstruktive Kritik freue ich mich natürlich sehr und auch Fragen sind jederzeit Willkommen.
  2. Was tut man wenn man im Januar etwas zu viel Zeit hat, das WEF noch in weiter Ferne ist und draussen ein Grauton in den anderen übergeht? Klar, man bucht sich einen günstigen Flug in den Süden, bräunt ein wenig in der Sonne rum und geht spotten! Der Zufall wollte es, dass ausgerechnet Gran Canaria diesen Januar bei easyJet preislich sehr attraktiv war und so buchte ich mir ein paar Tage auf selbiger Insel. Mittwoch bis Samstag reicht natürlich nicht für "richtigen" Urlaub. Aber deswegen war ich ja auch nicht unterwegs. Ich wollte mir die Speicherkarte mit all dem füllen, was dort halt so hinfliegt und was bei uns nicht aller Tage zu sehen ist. LPA hat zwei Runways, 03/21 L&R. Meistens ist wegen des starken Nordost-Windes die 03 in Betrieb und der zivile Verkehr wird auf der linken Bahn abgewickelt, während der Verkehr der Gando Airbase der spanischen Luftwaffe auf der rechten Bahn anzutreffen ist. Bei dichtem Verkehr wird allerdings auch oft die rechte Bahn für zivile Starts mitbenutzt. Für den Verkehr zwischen den kanarischen Inseln, Madeira, Lissabon und einigen Städten auf dem nordafrikanischen Festland sind Binter Canarias und Canaryfly zuständig. Beide Airlines haben ihre Basis in LPA. Iberia (Express), Vueling und Ryanair verbinden die Insel mit dem spanischen Festland und dazu kommen unzählige LCC- und Charterflüge aus ganz Europa. Die besten Tage für den Charterverkehr sind Montag (Engländer), Mittwoch und Samstag (Skandinavier). Daneben lohnt sich auch stets der Freitag, doch dazu später … Nach einem vierstündigen Flug durch Dunkelheit und Wolken galt es erst noch auf meine Begleiter aus Deutschland zu warten (15 Minuten), auf deren Gepäck zu warten (45 Minuten) und dann so rasch wie möglich zum Fotopunkt in El Burrero zu gelangen. Dort angekommen gab es erst mal eine ganze Palette Skandinavier: TUIfly Nordic, eine für mich neue Airline, ihrem aktuellen Kleid und sogar mit den neuen Split-Scimitar-Winglets! Altmodisch geht auch, "alte" Farben und "alte" Winglets … … und das wäre dann so ein Zwischending. Das wärs von TUIfly Nordic. Freilich waren gleich am ersten Tag einmal alle sechs Maschinen der Airline in LPA. "Neu" ist auch im Hause Thomas Cook angesagt, wo gerade einige Filialen mit neuem Fluggerät (primär A321) eindeckt werden. Touri-Platz im Süden? Da darf Air Berlin nicht fehlen … Dieser A320 ist nicht ganz so neu, aber immerhin frisch lackiert. Das Wetter ist am Airport, eingeklemmt zwischen der feuchten Nordhälfte und der windgeschützten (und entsprechend trockeneren) Südküste immer etwas wechselhaft. Die einzige Konstante ist der Wind und dieser bringt dann halt ab und zu mal einen Regenschauer vorbei. Das war am ersten Tag allerdings kein Problem. Das Bisschen Regen verdunstete sogleich, bevor man nur schon das Gefühl bekommen konnte, nass zu werden. An den Berghängen bleibt die Feuchtigkeit etwas länger hängen: Fast schon nicht erwähnenswert, dass natürlich auch alle drei A321 von Novair in LPA zum täglichen Winterbild gehören … Thomas Cook führt einen Teil der recht langen (6h sind da keine Seltenheit) Flüge ab Skandinavien mit ihren A330-300 durch. Vorhin hatte ich die Airbase erwähnt, die gleich rechts neben dem Fotopunkt sich befindet. Auf das Gelände zu fotografieren ist nicht die allerbeste Idee auf Erden, aber es bieten sich auch so noch genug Gelegenheiten, an die Flieger ran zu kommen. Diese sind zu Trainingszwecken, aber gerade auch zur Meeresüberwachung an der EU-Aussengrenze fleissig in der Luft: Casa 295, im Anflug auf die nähere, rechte Bahn … … ebenso wie der SAR-Heli, ein Cougar … … oder diese EF-18A, eine etwas in die Jahre gekommene Hornet der allerersten Generation. Anfangs Nachmittag bewegt sich das Licht durch die Pistenachse und der Verkehr lässt für einen Moment auch etwas nach. Zeit sich zu verpflegen und zur Abendposition zu fahren, wo man sich für Anflüge oder für zum Start rollende Flieger entscheiden muss. Wir entschieden uns für letzeres: Rollen tat diese kanadische Cessna 550 an jenem Tag nicht. Sie gehört offenbar einer kanadischen Bergbaufirma, die auf dem afrikanischen Festland tätig ist, ihre Logistikbasis allerdings auf Gran Canaria unterhält … Primera Air hat mittlerweile zwei B737-800 in Lettland eingetragen. Ob man dort weniger Steuern zahlen muss als in Dänemark? Zurück nach … nein, nicht Sachsen … der Flug ging nach Frankfurt. Tag 2 kündigte sich etwas ruhiger an, mit weniger Fliegern und entsprechend mehr Zeit um nebenher ein wenig braun zu werden. Immerhin blieb der Regen aus … Zurück von einem morgendlichen Spazierflug und für einmal schön tief auf die 03R … Auf selbiger Piste starten bevorzugt die Schwergewichte, oder jene die halt wie Finnair einen verdammt langen Weg vor sich haben. Verglichen mit anderen Airports ist die Präsenz von easyJet auf Gran Canaria geradezu mickrig. Immerhin reichte es für ein Paar Sharklets und ein Kreuzchen im JP … Binter, für mich ebenfalls neu, da ich zuvor noch nie auf den Kanaren war. Für diese Sonderbemalung harrte ich noch eine Weile im Osten aus, auch wenn das Licht nicht mehr soo dolle war. Nur war dann drüben auch nicht mehr viel geboten, ausser grauslig viel Wind und einer einzelnen Ryanair … Zeit sich also auf den Freitag zu freuen, denn da schrillt der Wecker nicht nur morgens sondern: In aller Regel am Freitagvormittag taucht diese Schönheit auf: Eine Boeing 707 der spanischen Luftwaffe, aus Torrejon. Da ist der Rest des Verkehrs direkt Beigemüse und wir blättern gleich weiter zum Samstag, dem verkehrsreichsten Tag der Woche, dominiert von Skandinaviern und Deutschen, ergänzt durch Hinz und Kunz von ca. überall her … Jettime deckt dabei die etwas kleineren Orte in Skandinavien ab, unter anderem mit zwei mittlerweile in Finnland eingetragenen Boeing 737-700. Die belgische TUI-Filiale gönnte mir auch endlich mal eine Boeing 737-700. Von diesen beiden Germania-A319 wird der vordere bald regelmässig in Zürich anzutreffen sein. Nicht mehr lange wird dieser A320 so herumfliegen. Er wird innerhalb des Thomas Cook Konzerns bald nach Belgien transferiert. Eine dunkle, grosse, fiese und zu allem Übel auch noch feuchte Wolke machte das Fotografieren dann eine gute Stunde lang zur Qual, aber danach mussten doch noch ein paar Bilder drinliegen bevor ich mich von meinen deutschen Reisegefährten verabschieden musste, da mein Rückflug nach Basel anstand: Apropos easyJet … Eine interessante Nadel aus dem Heuhaufen Gatwick. Nebst Charterairlines wie Primera mischt auch SAS fleissig mit … Was die Binter-ATRs auf den Kanaren, das sind die die SATA-Dashs auf den Azoren … Nicht mal vor sowas ist man auf der Insel sicher. Ein "Inselweitspringer" aus Heathrow sozusagen. Vor dem Abflug blieb dann immerhin noch Zeit, um ein zwei Flieger von der Terrrasse aus (durch die Scheibe) zu fotografieren: Am schönsten rollte dabei diese B757-300 der Condor vorbei … Wickie, seine starken Männer und ihr Germanwings A320 machten sich dann wie auch ich auf den Weg nach Norden … Das wars von der Insel im Atlantik. Ich hoffe, die paar Sonnenstrahlen haben den Sonntag etwas aufgeheitert … ;) Gruss JOEL
  3. Sali zäme zum zweiten! Hier folgt nun der versprochene zweite Teil von meinem Spotter-Abenteuer auf den Kanaren. Der erste Teil findet sich hier und behandelt die beiden Teneriffer Flughäfen: http://www.flightforum.ch/board/index.php?/topic/94102-canary-islands-spotting-parte-1-tenerife-sur-tenerife-norte Auch der bedingt aviatische Reisebericht ist dort verlinkt. Hier folgen nun die Flughäfen von Gran Canaria, La Palma und La Gomera. Vielfalt sei somit versprochen! Fangen wir mit La Palma an, welches wir als Tagesausflug von Teneriffa aus besuchten. EC-JEH, eine Binter-ATR, brachte mich so weit westlich wie noch nie! Auch die Hauptkonkurrenz war anwesend. Kurz später kam noch eine Condor an. Allerdings waren wir da bereits unterwegs auf der Inselerkundungstour. Diese zog sich bis in den späteren Nachmittag hinein, inklusive Ausflug zu einem Strand-Geheimtipp mit schwarzem Sand! Dort wurden wir irgendwann per Flightradar darauf aufmerksam, dass die Condor 757 bald im Anflug auftauchen würde. Grundsätzlich kann ich nun genau drei Airlines bieten, davon ist eine nicht mal exotisch... Aber ihr merkt schnell, in La Palma ist es die Spotting-Position, welche es ausmacht. Die Condor-75er verpassten wir logischerweise, da wir schlicht zu knapp planten. Aber für den Rest der Condor-Welle sollte es reichen! Und ja, willkommen in La Palma! Spotten tut man hier auf einer kaum befahrenen Strasse oberhalb der Piste. Und sieht wunderbar auf den Touchdown von oben herab :D Natürlich gibt es auch den Anflug von oben inklusive Meer. Und Heineken-Werbung auf der Canaryfly... Die mit Farbakzenten versehene Binter macht sich gleich noch etwas besser vor dem tiefblauen Atlantik! Ein A320 von Condor geht natürlich auch! Und Quaaalm! (Ja, das ist bereits der nächste...) Und wenn da schon mal volles Haus ist, wieso nicht eine kleine Übersicht über den Flugplatz? EC-LYZ, auf dieser Seite ohne Heineken-Werbung macht sich wieder bereit für den Start: Und die verpasste Condor 75er machte sich auch bereit! Definitiv das Tageshighlight! Und nun Schub geben!! Es ging anschliessend Schlag auf Schlag! Condors raus! Viele sind es ja nicht, aber alle auf der Anhöhe wäre ja auch langweilig. Auf die Kürze fanden wir aber nur folgenden Spot: Der A320 steigt relativ flach über die Weiten des Ozeans Richtung Deutschland... Erneute Verschiebung, etwas näher zur Piste. Und etwas tiefer, aber immer noch oben! Hier kann man sich austoben! Close-Ups sind auch möglich: Das Meer ist logischerweise immer noch drauf. Und ein paar Meter weiter unten sieht der Winkel gerade wieder komplett anders aus! Und mit D-AICE verabschiede ich mich aus La Palma. Der lauteste A320-Takeoff ever, das müssen mindestens 120% Schub gewesen sein, da ging gefühlt jede 727 unter vom Sound her... Danach verbrachten wir wieder ein paar Tage in Teneriffa bevor es nach Gran Canaria ging. Letztere ist die "Hauptinsel" der Kanaren, entsprechend läuft auch in Sachen Flugverkehr viel. Regionalverkehr, Charter, Inlandflüge, Frachtflüge, Auslieferungs- und Wartungsflüge sowie das Militär treffen hier aufeinander. Traffic-Highlights garantiert! Schon nach dem Aussteigen staunten wir nicht schlecht. Doch weniger wegen der folgenden Sammlung Canaryflys... Weiter unten mehr dazu. Die obligate Runde um den Flughafen brachte auch noch das ein oder andere. Die mittlerweile nicht mehr fliegende Islas war eine weitere Konkurrenz zu Binter & Canaryfly gewesen: Auch diese zwei hübschen Beech's sind irgendwie mehr statisch dort als fliegend: Viel frischer macht sich da eine Maschine aus der Heimat. Ihre Homebase heisst eigentlich Basel... Zur rechten Zeit am rechten Ort? Möglicherweise, so kamen wir richtig zur Verschiebung dieser neuen ATR! Ceiba ist die Fluggesellschaft aus Äquatorialguinea! Ja, definitiv ein Exot! Die erwähnte Beech, welche wohl schon etwas länger steht. Der Metroliner weiter hinten würde täglich nach Fuerteventura fliegen. Allerdings reichte für dieses Abenteuer die Zeit nicht mehr... So war die Erkundungstour zu Ende. Wir suchten einen Spot - und fanden ihn auch. Allerdings lichttechnisch bereits auf der falschen Seite: Ja, so ist es schon besser :) (und ja, Heineken-Werbung läuft...) Noch besser: Der Spot ist auf dem Parkplatz einer Tankstelle. Das kühle Bier war somit immer garantiert ;) Und im Kreisel ob der Tankstelle stellten die Kanaren doch glatt eine Casa hin: Auch der Blick Richtung Anflug und somit Meer gab es etwas zu sehen. Jetair aus Belgien: Evelop zeigte sich auch! Thomas Cook zeigte sich im neuen Gewand. Und kam schön tief rein :) Air Europa bringt auch hier Heavys! Und Binter macht das passend, was nicht passen würde! Iberia gibt einen besonders guten Kontrast zum vielen blau: Norwegian ebenfalls! Die Binter nehmen die Schelter ein! Militärisch sahen wir nur eine Hornet-Schnauze mal rausragen, das wars dann auch schon... :( Auch Schüsse Richtung Line-Up werden am Abend möglich wenn das Flimmern abnimmt. Mit Meer und Palmen ist das dann ganz ok! Vueling darf in spanischem Territorium natürlich auch nicht fehlen: Monarch darf auf einer Ferieninsel nicht fehlen... Und ja, Gran Canaria bietet auch exotische Airlines aus Afrika im Linienservice an! So wie diese 737 aus Mauretanien! Und das wäre eben die Fuerteventura-Verbindung! Und das wäre im letzten Licht der einzige Jet von Binter. Mit dem geht es unter anderem nach Lissabon! Nun zu der angetönten Überraschung von oben. Von vorne. Schon im Anflug sahen wir zwei schöne Flieger auf dem Vorfeld stehen. Ohne Ramp-Access nicht fotografierbar. Und dass sich diese bewegen werden weiss man auch nicht... Am zweiten Tag in Gran Canaria flogen wir mit Binter nach La Gomera via TFN. Also eine kurze Chance auf der Ramp zu stehen. Und zu Fotografieren. Tatsächlich klappte es! Im allergeilsten Morgenlicht liessen sich diese russischen Schönheiten fotografieren: Eine IL-76 in ihrer vollen Pracht! Und daneben die exotische AN-74! Zugegeben, als Basler Spotter, der auch mal in Zürich verweilt sind diese Dinger jetzt nicht wirklich neu, aber geil war es dennoch! Mitten auf der Ferieninsel zwei russische Frachter in ihrer vollen Pracht! Und die bösen Blicke der Ramp Agents gab es gratis dazu. Aber egal, nun ist sie auf der Festplatte und gut ist :) Anschliessend waren wir in La Gomera... Beim Aussteigen einmal voll beleuchtete Binter mit dem Weitwinkel? Passt! Wirklich Spotten kann man da nicht. Es scheitert nur schon daran, dass man an allen täglichen Flugbewegungen beteiligt ist, wenn man einen Tagesausflug mit Binter macht... Aber La Gomera ist klein und da geht alles etwas speditiver. So kann man auch den eigenen Flieger wieder beim Start fotografieren. Weniger ein "offizieller Spot" als mehr improvisiert... Fürs Steigen vor dem Meer reichte es dennoch :) Abends wieder dasselbe Spiel, diesmal allerdings aus dem Terminal. Da kommt ja unsere LGF angerollt :) Aber nicht zu nahe kommen! Schlussendlich ging alles gut und wir konnten die beiden letzten Binter-Flüge zurück nach GC (<- als Basler schaudert mich diese Abkürzung für Gran Canaria :P ) wieder geniessen. Zurück in LPA (aah, schon viel besser :) ) gab es dann noch etwas Spotting bis zum Eindunkeln. Zuerst wiederum an der Tanke: Die Sonne war eh schon am Ende, da versuchten wir unser Glück noch an einer weiteren Position etwas näher am Geschehen. Auf nach Fuerte! Selbst eine neu bemalte Iberia sahen wir noch! Und die Gebäude im Hintergrund passen auch noch! Swiftair kam schon in arg dunklem Licht! Doch diese war ganz frisch bei Swiftair damals, der Interessierte möge die "Flotten- und Lackierungsnews" durchsuchen hier im Forum: Wenn man dann auf 300mm mit ISO800 und 1/50 operieren muss wird es langsam Zeit für die Rückfahrt ;) Der nächste Tag war zugleich der Abschiedstag. Allerdings ging unser Flieger erst um etwas nach Mitternacht, also konnte man noch aus dem Vollen schöpfen. So erkundeten wir die Insel und wurden aviatisch nicht ganz verschont. Eine Feuerwehrübung bescherte uns mitten im Nichts einen Heli! Abends ging es dann wieder zum Flughafen. Und vor der Mietwagenrückgabe blieben noch einige Stunden im Anflug von LPA. So auch mit dem marokkanischen Verbindungskurs, eine Maroc-ATR sieht man eigentlich auch nicht in Mitteleuropa ansonsten: Norwegian macht sich erneut blendend! Thomson taucht auch auf: Und Air Europa startet auf der weiter entfernten Bahn... Naja, immerhin kann man erkennen was es ist :P Binter mit den gewohnten "Würge"-Anflügen ;) Und Ryanair übersegelt gar die (baltischen) Schiffe... Iberia erneut mit gutem Kontrast zu den grünen Palmen und dem blauen Ozean. Der Schelter, ähm ja, bedingt passend... Air Europa mit Boeing und einer Nummer kleiner: Transavia vor einem Teil des Militär-Eckens: Und Norweigan mit einem weiteren Kopf auf dem Tail: Selbst eine Austrian verirrte sich nach Gran Canaria: Eines meiner Lieblingsbilder, Schiff, Meer, Flugzeug, Schelter. Jetairfly macht sich wieder aus dem Staub: Und Thomson schickt noch einen Flieger nach über den Schiffen: Am Abend glänzt das Line-Up mit Hammerlicht! Und keinem Flimmern mehr!! Bestätigt auch der Italiener: Noch nicht unser Flieger, aber bald mal heisst es auch für uns Abschied nehmen in so einem: Und Thomas Cook brachte noch eine "Spezial"-Variante vorbei... In drei Minuten muss der Mietwagen versorgt sein, aber diese Smartwings in allerbesten Konditionen konnten wir nicht so gehen lassen! Ein toller Flieger mit toller Stimmung finde ich! Dann Mietwagen zurückbringen und warten. Das Check-In öffnete erst in ein paar Stunden. Und gescheite Läden gab es nur nach der SiKo! Verflixt! Demfall ist hier Ende? Nicht für uns zwei. Nach dem Einchecken (wir waren bereits todmüde...) gingen wir durch die SiKo. Ausgeschildert war auch eine Raucherterrasse. Etwa eine Möglichkeit zum Spotten? Tatsächlich! Allerdings wartete eine Hürde von Herausforderungen auf uns: 1. eine nicht allzu hohe Glasscheibe, aber doch so hoch, dass Klappdisplay und Zehenspitzen gefordert waren auf dem schmalen Mäuerchen... 2. Müdigkeit. Wir waren schon länger auf den Beinen und so einiges erlebt den Tag durch. 3. Wind! Der war verdammt stark! Wirklich saumässig stark!!! 4. Fehlendes Stativ. Wäre eine Hilfe gewesen, doch im bereits eingecheckten Koffer bringt es herzlich wenig. 5. Nacht... Um 23 Uhr ist es auch auf den Kanaren dunkel... Dennoch, der nichts wagt, der nichts gewinnt! So wagten wir uns dran, die Kamera noch in brauchbarem Rauschen zu halten und irgendwie mit einstelligen Zeiten kopfüber einhändig, fast schlafend (nein, das gibt keine ruhige Hand...) und mit viel Wind zu fotografieren: Schwierig wurde es hier, perfekt am dunkelsten Fleck des Flughafens platziert. Und so eine Casa muss ja natürlich mit ebenso dunklen Tarnfarben versehen sein... Ist übrigens eine Französische und aufgrund der Umstände für mich gar noch ein passables Bild vergleichsweise ;) Mein Favorit und gleichzeitig der Abschluss bildet aber dieses hier: Dann ging es irgendwann in den damals neusten Wurf von easyJet Switzerland, die HB-JXA und ab nach Hause! Fazit: Ich fange mit La Gomera an. Logisch kein Spotting-Flughafen und die Bilder sind mehr Urlaubserinnerungen als Spotting-Bilder. Mehr muss ich wohl dazu nicht schreiben... La Palma: Absolut genialer Flughafen, aus dem man noch viel mehr machen könnte. Allerdings läuft auch nicht immer etwas, wir haben mit den vier oder fünf Condors + Inselverkehr wohl schon ordentlich abgesahnt. Und der Spot ist megagenial, idyllisch gelegen inmitten Plantagen an einer kaum befahrenen Strasse. Mit so etwas wie Aussichtsplattform! Einer der besseren Orte, dort lässt sich's aushalten. In Kombination mit der Insel für Spotter, welche auf den Kanaren weilen sicher einen Ein/-Zweitagesausflug wert! Gran Canaria: Hier läuft viel und mit etwas Glück auch richtig exotisches! Ergänzt wird es von einer Mischung Teneriffa-Süd und Nord vom Traffic her. Eine ganz gute Mischung. Die Spots sind auch ganz brauchbar, am Morgen waren wir nie dort, allerdings gibt es dort auch diverse Möglichkeiten. Für reine Spotting-Ferien sicher am Ehesten zu empfehlen von allen Kanaren, allerdings wäre dies viel zu schade nur am Airport zu hocken! Ich persönlich bevorzuge allerdings Teneriffa mit den beiden Flughäfen, da gibt es vielleicht weniger exotischen Traffic, dafür haben diese Plätze für mich mehr Reiz. Und das ist für mich als ausgesprochener Nicht-Regi-Sammler fast noch wichtiger ;) Nun hoffe ich, dass die Berichte gefallen haben. Für mich ist das Thema Kanaren 2014 somit erledigt... Bis irgendwann mal wieder ;) Und schon geht das Bearbeiten von vorne los mit "etwas" Material aus England und weiteren Destinationen...
  4. Sali zäme! Oft poste ich ja nicht in diesem Corner – bisher 1x etwas, was nicht wirklich etwas Grosses war :D Aber nun ist es wieder mal soweit! Holt euch Chips & Cola und los geht’s! Mittlerweile schon wieder einige Monate her - leider, da musste ich etwas Sonne tanken! Ursprünglich war der Trip geplant, als es in unseren Breitengraden noch richtig kalt war, doch andere Termine und Verhinderungen machten diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Mit dem Kollegen besprochen, es soll in die Sonne. Ferien & Entspannung sind ja gut und recht, aber Flieger müssen auch her. Bald fiel unsere Wahl auf die Kanaren. Doch welche Insel von den vielen? Am besten gleich alle! Wir planten einmal zwei, mal schauen, was sich noch so ergibt. Schlussendlich waren wir auf folgenden vier Inseln: - Teneriffa - Gran Canaria - La Palma - La Gomera Letzen Endes wohl ein ziemlich guter Kompromiss zwischen Erholung, Spotten, Abenteuer und Kultur. Ich werde hier bewusst keine oder wenige Flugzeugbilder einbauen, der separate Spotter-Bericht kommt nämlich auch noch irgendwann. Und so rückte die letzte April-Woche auch schon sehr nahe... Das Wetter in der Schweiz passte, es war eher grau & kalt statt sonnig & warm. Praktischerweise fliegt easyJet zu recht brauchbaren Zeiten nach Teneriffa ab Basel. Doch schon am Morgen war klar, dass unser Flug Verspätung haben sollte. Tatsächlich hoben wir nicht wirklich pünktlich ab, schlussendlich verloren wir dennoch wenig Zeit. Statt dem Flieger aus Madrid wurde kurzfristig der Flieger aus Venedig für den anschliessenden Teneriffa-Flug gebraucht, das schaffte etwas Zeit. Und mit einer kleinen Erhöhung der Reisegeschwindigkeit macht man gleich nochmal Minuten gut. Und los geht's auf den ziemlich längsten Flug ab Basel und von easyJet Switzerland überhaupt! Die Maschine (HB-JYA) war ziemlich voll, irgendwie doch erstaunlich für das, dass eigentlich Ferienende war... Der EAP und seine vertraute Gegend sind schön und recht aber Fernweh ist halt auch ein Begriff ;) Der Flug an sich verlief eher ereignislos, oft war eine Wolkendecke zwischen uns und dem Boden, über Gibraltar schüttelte es kurz, und die Engländerin neben mir war spätestens nach dem vierten Vodka-Shot dicht... Der Anflug auf Teneriffa-Süd hingegen war alles andere als übel! Von der linken Seite konnte man den Teide - ein sehr gutes Stichwort für diesen Bericht - sehen und rechts flog man direkt über La Gomera! Auch ein Teil der anderen Inseln war sichtbar. Cockpit-Besuch, fast schon beschämend, dass dies erst mein zweiter A320-Cockpit-Besuch ist :004: Der Rest ging wieder unter die Rubrik ereignislos, bis auf einen speziellen Flieger auf dem Platz aber der hat dann Platz im Spotterbericht :) Anschliessend das übliche Programm, Mietwagen fassen, sich ab der recht langen Wartezeit zusammen mit ein paar Russen nerven und anschliessend los! Los? Wohin? Richtung Spot, den Samstagabend widmeten wir dem Spotting! Und es lohnte sich. Aber auch hier: Mehr dazu im Spotterbericht (jaja, der wird noch ein paar mal erwähnt werden). Auf der Fahrt in Richtung Hotel mussten wir dann natürlich noch kurz anhalten, die Stimmung am Himmel war grandios! Auch für ein Experiment, welches wir schon lange im Kopf hatten musste die Zeit kurz reichen: Der nächste Morgen, grandioses Wetter schon das erste Mal! Wir hatten ein Hotel etwas an der Anhöhe Richtung Teide, auf bereits gut 800 Meter über Meer in der Ortschaft Arona! Mit super-schönem Ausblick, abgelegen von jeglichem Touristen-Zeugs, mitten auf dem Land zwischen den Bauern und wilden Hunden :D Und kriminell engen, steilen Strassen dort rauf! Nun, den Sonntag widmeten wir dem Spotten in Teneriffa-Süd, somit gab es eher wenig Bilder an diesem Tag von der Landschaft, etc. Das erste Motiv waren gleich mal einige Kakteen, dieser Ecken auf dem Weg zum Hotel hatte es uns extrem angetan ;) Anschliessend gab es dann die ordentliche Portion Spotting. Als das Licht hinüber kippte und man die Seite wechselte mussten wir halt auch gehen, bzw. wechseln. Nicht aber ohne einen kleinen Abstecher im Wasser, der dem Flughafen nahe gelegene Strand beim Montana Roja eignete sich dazu perfekt! Trotz dem extrem starken Wind! Spotten bis Sonnenende und dann zurück zum Hotel? Nicht ohne Umwege bei den Kakteen ;) Nächster Tag, nächstes Glück? Oh ja! Vorabends gemütlich mit dem traumhaften Kanaren-Bier auf dem Hotelbalkon reservierten wir zwei Tickets auf den Teide für den Montag. Immerhin 25€ pro Person kosten die. Aber jeden Cent wert, wie sich herausstellen wird. Also ging es los, nachdem wir Chorizo im Hotel bekamen und gleich noch einen grossen Vorrat im lokalen "Supermercado" kauften. Ja, die Ferien waren durchaus auch kulinarisch top! Also Teidestrasse zum ersten Mal! Mit dem ersten schönen Blick nach unten Richtung Touristenküste: Bald sah die Strasse so aus, viel Wald und Felsen. Aber die Strasse an sich, perfekt ausgebaut! Die Kanaren liegen auf dem nördlichen Wendekreis, einer der heissten Regionen der Erde. Da kommt so ein Schild?!?!?!?! Geht's denen noch??? Abwarten! Bald ändert sich die Landschaft in relativ kahl und abgebrannt. Diverse Waldbrände wüteten hier bereits. Und zum Kahl-Sein. Die Kanarischen Inseln sind allesamt Vulkaninseln, am Gestein merkt man dies besonders! So trifft man immer wieder auf diese schlichten Landschaftsbilder: Die Talstation des Teide nähert sich und die Reisebusse häufen sich. Ein Ziel von denen sind die Canadas del Teide, einer Felsformation kurz vor der Talstation. Wir tun es den Bussen gleich und halten auch kurz an: Back to the road and enjoy! Das Ziel nähert sich und die Strasse ist angenehm leer: So viel zum Schnee. Von vorne. Auto geparkt, zügig Richtung Talstation, die letzten zwei Plätze in der vollen Gondel erwischt. Aber alles top organisiert und reibungslos abgelaufen. Ihr wundert euch ab dem Schnee? Um es vielleicht mal zu verdeutlichen. Die Teide-Bergstation liegt immerhin 3'555 Meter über Meer!!! Hallo Jungfraujoch (resp. auf dem Teide ist man noch höher)! Und mit dem kleinen Unterschied, dass man auf dem Teide bis aufs Meer (= 0 Meter) sieht, auf dem Jungfrau schaut man immer noch auf mindestens 1'000 Meter hinunter. Imposant! Doch Text ist bekanntlich halb so spannend wie Bilder. Daher mal ein Eindruck vom Ausblick: Schwer in Worte zu fassen! Leider auch ebenso schwer das Ganze in Bilder zu fassen! Das King-of-the-World-Gefühl muss man selbst erleben ;) Das ganz gefuchste Auge kann eine Betonfläche erkennen an der Küste. Diese stellt den Flughafen Teneriffa-Süd dar: Die Vulkanlandschaft prägt den Ausblick! Im Hintergrund Gran Canaria. Bis auf Fuerteventura und Lanzarote konnten wir alle kanarischen Inseln von hier sehen. Das Wolkenmeer an der Nordküste war ebenso eindrücklich! Schnee, kahle Gesteinslandschaft, Wald, Wolkenmeer, Küste. Ja, das beschreibt das Erlebnis Teide ziemlich treffend. Irgendwann muss man sich verabschieden. Auf den Bildern wirkt es nicht mal halb so imposant, wie es wirklich war! Auf dem Plateau bei der Talstation widmen wir uns wieder der Sandebene, welche zum Vorschein kommt, wenn man Richtung Nordküste fährt. Mittagsrast mit dem besten Bier der Welt (meiner bescheidenen Meinung nach!). Doch das Motiv stimmt überein, glatt das Markenlogo in Echt entdeckt :D Wenn man vom Teide aus Richtung Norden fährt kommt seine Schokoladenseite zum Vorschein. Vom Schnee gezuckert und mit ordentlichem Spitz! Wir nähern uns dem Wolkenmeer... Sieht eindrücklich aus! Ich kann nicht genug davon kriegen! In Kombination mit dem Wolkenmeer erst recht nicht ;) Wieder weiter unten, die Vegetation wird wieder bunter... ... und schon ganz bald ist man wieder im Wald. Wir fahren etwas weiter ostwärts, unser Ziel ist der Flughafen Teneriffa Nord. Bald erreichen wir die Gegend - mit der Hauptstadt Santa Cruz im Mittelpunkt: Hier sieht es gleich ganz anders aus! Erinnert etwas an Südamerika finde ich (ohne jemals dort gewesen zu sein... :ph34r: ) Was gab es dann? Spotten an einem der reizvollsten Airports, wo ich je war. Tenerife-Norte. Spotten bis nix mehr gross los ist, dann nach Teneriffa-Süd, Spotten bis die Sonne langsam unter geht. Und dann Gas geben!! Unser Ziel war es den Sonnenuntergang an der Westküste zu verfolgen. Am gleichen Tag wohlgemerkt. Ein Wettlauf gegen die Natur, war jedenfalls cool. Besonders, wenn man siegt. Ich präsentiere, mein neues Geschäfts-Hintergrundbild, welches gleich die halbe Abteilung übernommen hat :D Wunderschöner Himmel und eine passende Stelle fanden wir mit etwas Glück und praktisch keiner Vorbereitung. Ausserdem hatte es nebenan noch ein traumhaftes Steak-Restaurant :) Also, nach diesem Hammertag ging es schleunigst wieder ins Hotel. Denn der nächste Tag startete früh! Der erste von insgesamt sieben Binter-Flügen stand an! Voilà, die Sammlung der Boarding-Pässe :D Für die ganz Interessierten hier noch in voller Auflösung: http://abload.de/img/boardingpaessebinter_j6jvi.jpg Also, früh morgens ging es wieder nach Teneriffa-Nord zum Flughafen. Beängstigend, dass ich ab diesem Flughafen am zweitmeisten geflogen bin hinter Basel... Und vor dem Trip hatte ich 0 Prop-Flüge, nach dem Trip immerhin deren sieben ;) Wo ging es denn nun hin? Die Board-Karte hat es bereits verraten, die Insel La Palma hat gerufen. Hauptsächlich durch Spotting-Interessen sind wir darauf gestossen merkten wir schnell, dass es dort noch andere nette Sachen gibt. Also, los geht's (und nein, die Zeit stimmt nicht mit der Board-Karte überein, das Bild wurde mal vor einem anderen Flug aufgenommen)! Schnell wurden wir in die Luft katapultiert, scharfer Linksturn und los auf dem direkten Wege Richtung La Palma! So ging auch der Plan auf den Teide von seiner Schokoladenseite Inflight zu fotografieren :D Leider waren die Fenster dreckig, dafür ging der Approach umso zügiger. Willkommen in der Prop-Fliegerei. Danke eines Upgrades kamen wir in den Genuss des rapiden Skoda (oder so...): Kurz den Atlantik gegrüsst, gerade ruhig war er nicht. Und dann eine Bergstrasse hoch, rauf zu einem Aussichtspunkt. Was uns dort erwartet wussten wir auch nicht genau, doch auch der Weg ist ja bekanntlich das Ziel. Die Küste mit traumhaftem Wetter: Schnell haben wir an Höhe gewonnen auf einer Strasse mit rekordverdächtig vielen Kurven (Malojapass? Nee, der ist für Anfänger!) Die Landschaft, etwas ganz anderes als in Teneriffa und doch ist es irgendwie gewohnt ;) Interessante Felsmuster! Das war auch schon der Aussichtspunkt, es ging wieder abwärts! Mit einem Eindruck vom sehr dichten Wald und den Serpentinen! Ein Ausblick Richtung Flughafen, Flugzeugträger-Style! Den späten Nachmittag widmeten wir dem Spotten dort. Doch bevor es dorthin geht, hin zu einem Traumstrand. Dank Navi, gutem Instinkt und einer guten Portion Mut fanden wir den absoluten Geheimtipp-Strand auch. Den Playa Nogales: Schwarze Felsen... ... schwarzer Sand! Der absolute Hammer! Fast keine Leute (und wenn, dann nur topless :bandit:) und klares Wasser! Einzig die etwas zu hohen Wellen machten einen kleinen Strich fürs Badevergnügen. Aber für eine kühle Abwechslung reichte es allemal! Und vom schwarzen Sand konnte ich einfach nicht genug kriegen. Vom Traumstrand zurück zur Realität. Das Radar sagt, dass bald eine Condor 757 ankommt. Auch unser Zeichen Richtung Flughafen zu gehen. Flieger gibt's später, unsere Nicht-aviatischen Freunde erfreuten sich an einem Happen ;) Viel zu schnell war der Tag zu Ende und wir waren auf RWY01 wieder bereit für den Rückflug. Der Flug verlief unspektakulär, das Schöggeli und Wasser, welche es auf jedem Binter-Flug gibt waren das Highlight. Nach der Landung gab es dann ein aviatisches Mega-Highlight, doch auch hier verweise ich auf den bald mal kommenden Spotter-Bericht :D Wer jetzt denkt, schöner Ausflug, die haben was erlebt an jenem Tag, der irrt! Der irrt gewaltig! Schliesslich ist Teneriffa bekannt für Astrofotografie. Und das Teide-Plateau lag ja sowieso "auf dem Weg". Also, die Polo-Scheinwerfer dürfen mal zeigen, was sie drauf haben. Immerhin haben wir die diversen Hasen noch im letzten Moment gesehen :ph34r: Oben angekommen waren wir nicht alleine. Alle Sprachen hörte man, selbst Berndeutsch. Und stockfinster war es auch! Nur der berauschende Sternenhimmel, ein wahrer Traum! Ohne irgendwelche Vorahnung von Astrofotografie haben wir mal draufgehalten, die Resultate sind mehr als mässig, aber immerhin. Versucht hat man's (mit primitivster Ausrüstung für solche Sachen ;) ) Canadas del Teide, weiter oben noch am Tage zu sehen: Nicht wirklich Sternenfotografie, aber das Bild, welches mir am meisten gefällt. 5 Min Belichtungszeit, f/4, ISO1000, +5.0EV Nach diesem Programm liessen wir es am Mittwoch dann etwas ruhiger angehen. Etwas ausschlafen (für Ferienverhältnisse dennoch zu früh raus, doch wer bekanntlich etwas erleben will...). Doch so war es auch angenehm die morgendliche Schwimmrunde bei etwas mehr Sonnenschein hinter sich zu bringen. Hier ein Eindruck von der Hotelanlage, extrem ruhig gelegen. Vor allem wenn man eigentlich alles für sich alleine hat! Kakteen soweit das Auge reicht! Diese Pflanze prägt nicht nur im Hotelgarten das Landschaftsbild. Auch den Fotografen lockten diese Motive hervor, Makroaufnahmen müssen natürlich auch sein :D Dann mussten wir doch mal wieder raus, ist ja schön und gut hier doch wir wollten etwas Action. Angesagt war eine "Tour de Teneriffa". Das Ziel war die Ortschaft Masca im Nordosten, ein Touristenort, besticht dieser Ort doch durch seinen einzigartigen Charakter. An der Westküste hatten wir noch etwas Kultur, muss ja schliesslich auch sein. Und so fuhren wir dem Schild Masca nach durch das Hinterland. Auch hier wieder mit Teide und einer neuen Seite, nun haben wir ihn so ziemlich von allen Seite mal gesehen. Und ja, dann kommt die Strasse nach Masca. Glücklicherweise fast ausschliesslich durch Touristen mit kleinen Mietwagen befahren... Bis auf die Russen mit dem Miet-SUV... Und das wäre eben dieses Masca, ein Fels vor einer Schneise, dazu verstreute Häuser & Palmen. Traumhaft schön, auch wenn es auf dem Bild wiederum kaum richtig rüberkommt! Der Kollege bezeichnete es als "Small Macchu Picchu", gar nicht mal so unwahr wie ich finde: Anschliessend ging es weiter den Berg hoch über den Kamm. Die Temperatur fiel drastisch. Statt offenes Fenster durfte zum ersten Mal die Heizung ran... Willkommen an der Nordseite, resp. der Nordküste. Nix schönes, erst recht nicht bei dem Wetter. An der Küste genossen wir den Kaffee und beschlossen schnell den ursprünglichen Plan der Küste nach weiterzufahren bleiben zu lassen und uns wieder Richtung Teide dem schönen Wetter zu widmen: Also, da sind wir wieder, gewohntes Bild, aber ein traumhaftes finde ich :) Ja, der liebe Teide ist ein Vulkan und von hier sieht er auch so aus. Im Vordergrund die Canadas del Teide aus einem weiteren Winkel: Den Rest des Abends verbrachten wir mit Spotten in Teneriffa Süd. Leider, leider war dies bereits der letzte Tag in Teneriffa. Einer traumhaften Insel, welcher wir fast zu wenig Zeit widmeten. Genauso wie dem Rest, aber Fazit siehe dann ganz unten. Der nächste Tag hiess nochmals den Hotelpool auskosten und anschliessend Richtung Nord-Flughafen. Und ab Richtung: , dem zweiten "Lager" unserer Reise. Der Flug verlief wiederum ereignislos, im Anflug gab es einen schönen Ausblick über den Flughafen von Gran Canaria. Wie es halt so ist mit Props halten die Qualitätsansprüche nicht ganz so hin (ui, da habe ich noch mächtig Lernpotenzial beim Kevin!! :D ) KGJ brachte uns sicher an und mit dem Binter-Bus ging es dann auch schon Richtung Terminal. Als nächstes? Gepäck entgegen nehmen, Pizza essen und Spotten! Auf der Suche nach einem Spot liefen wir diesem Burschen über den Weg: Unser Mietwagen ackerte sich mit seinen Dreizylindern munter, wohl im Gegensatz zu anderen "Gefährten", welche sich die Strassen mit uns teilten: Unser Hotel entpuppte sich als eine etwas mehrbessere "Absteige" (durchaus Richtung Luxus). Dennoch schüttelte der Manager nur den Kopf als wir ihm die Zeit fürs Frühstück mitteilten für den nächsten Morgen. Mit gebrochenem Englisch versuchte er uns irgend eine Richtung mitzuteilen. Am nächsten Morgen sind wir mal dahin. Und siehe da! Ein Frühstückskorb mit allem erdenklichen drin! Wieso so früh? Schliesslich hatten wir heute ein paar Flüge vor uns, genau deren vier an der Anzahl. Zurück nach Teneriffa und dann nach: und den selben Weg wieder zurück! Richtig, die Insel La Gomera, wir beide wussten nicht genau, was uns dort erwartet. Also lass mal sehen! Morgens in Gran Canaria ist Totenstille? Nicht im Binter-Teil ;) Ereignislose Flüge sind wir gewohnt, die Disputs wegen dem Fotografieren inflight lassen wir mal aussen vor. Immerhin erwischten EC-GRU mit alten Treibern. Wirklich gemerkt hat man nix. Immerhin gewährte man uns einen Blick ins Cockpit: Nach einer kurzen Transferzeit in Teneriffa ist es wieder die Kilo Golf India, welche uns bereits von La Palma nach Teneriffa brachte. Ab nach La Gomera im angenehm leeren Flugi: Bei Prachtswetter verlassen wir das Vorfeld in La Gomera und streben Richtung Mietwagen! Los geht's! Bereits nach wenig Fahrzeit erreichen wir eine Anhöhe mit Blick auf die Küste und einen Mini-Hafen: Typisch La Gomera bin ich versucht zu sagen: Gebirgig, viele vereinzelte Palmen an den Hang "geschmissen" ;) Und ein Blick Richtung Küste dem Tal entlang! Man beachte die Strasse, wie sich dem Trassee entlang schlängelt: Interessante Felsformationen gab es auch! Oben sieht man, dass es Richtung Meer wieder Wolken hat, entsprechend unangenehm wird das Baden sein, unserem Ziel. Also zurück Richtung Hauptstadt, San Sebastian, und dort mal eine Beiz am Strand aufgesucht, damit der Kollege auch seinem Fischessen nachgehen konnte. Nicht so mein Fall. Eher Freude hatte ich an dem hier :D An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass sich sowohl Dorada als auch Tropical zu meinen Lieblingsbieren gemustert haben :D Vom Esstisch aus konnten wir auch "Freddy" auslaufen sehen! Imposant!! Das wäre dann noch das nette Hauptstädtchen von oben, was jetzt nicht wirklich ein Reisehighlight ist: Ziemlich blind sind wir der Strasse entlang erneut Richtung Küste gefahren, vielleicht stehen hier ja die Chancen besser? Und ja, wer sucht, der findet den Strand: Und so sieht es dann ein paar Meter weiter unten aus: Unangenehme Steine und starke Strömung hinderten den Spass etwas, doch auf der Rückfahrt Richtung Flughafen gab es noch eine andere Gelegenheit mit Steinstrand. Für einmal ohne Bilder. Stichwort Teide erwähnte ich lange nicht mehr? Richtig. Nun, dieser Ausblick zeigte sich bei der Rückfahrt!! Traumhaft *__* Zugegeben, stark bearbeitet, aber mir gefällt's :) Das ist auch schon das Ende der La Gomera-Tour. Noch ein Gesamtüberblick des Airports (nicht wirklich ernst zu nehmen ;) ) Das herzige Terminal in Echt: Und schon waren wir nach einer seeeehr genauen SiKo inkl. dem 1. FC La Gomera inflight. Das letzte Mal landen in Teneriffa Nord, immerhin mit einem wunderschönen Gegenanflug... Den Rest konnte ich richtig geniessen, auch wenn es schade war. Und dies ist das vorläufig letzte Bild von der Insel Teneriffa. Adios, man sieht sich! Wer denkt hier ist Schluss, der irrt! Später gab es noch Spotten in Gran Canaria. Am letzten Tag, dem Samstag, 3. Mai mussten wir heimkehren. Doch halt, der Flug geht ja erst um halb 1 nachts (am Sonntag dann...) also bleibt ordentlich Zeit. Denn wir hatten ja von Gran Canaria noch gar nix gesehen?! Angefangen hat der Tag im goldenen Morgenlicht im Pool. Morgenstund hat eben teilweise doch Gold im Mund: Weiter ging es mit einem traumhaften Frühstück, da verpassten wir am Vortag doch einiges! Plan war es den Küsten entlang zu fahren (mal wieder...) und dann über das Zentrum einmal quer durch. Erstmal eine herbe Enttäuschung. Verkehrs-Ghetto bei Las Palmas. Raffinerien und Bohrinseln, welche das Landschaftsbild trüben. Nordküste in Wolken gehüllt - auch mal wieder. Also oben rum, Kilometer abspulen, da war die mehr als ordentliche Soundanlage des Skodas Gold wert! Im Westen klarte es auf und schon bald war die Stimmung wieder super, bei Agaete ging es in die Berge hoch. So sind wir es gewohnt und so mögen wir es :D Einzig das Schild machte uns etwas stutzig: Zu hoch dürfen wir aber nicht, ansonsten kratzen wir bereits wieder an den Wolken. Am Kratzen ist es dann auch geblieben: Oben rum, die Landschaft sah etwa immer ähnlich aus, aber an der Küste unten packte uns wieder das aviatische Herz. Dank Feuerwehrübung kamen wir zu einem Heli mitten im Hinterland mit Meer im Hintergrund! Anschliessend ging es dann wieder auf kriminelle Strassen, immerhin kam nur alle Schaltjahre mal jemand entgegen. Und jetzt sei auch mal das Stichwort Dani (Danilo) aus dem Forum ins Spiel gebracht. Folgendes Motiv haben wir in seinem exzellenten Bericht entdeckt und einfach mal frech abgeschaut ;) Aber es lohnte sich, ein sehr schöner Flecken, dieser Presa de Parralillo! Weiter Richtung "Gipfel", unserem Ziel Tejeda! Häuser, welche regelrecht aus dem Berg wachsen! Wiederum eine etwas andere Vegetation, sehr interessant aber schön! Echt schön!! So schön, dass man schon fast sprachlos ist! Super Kontraste mit den gelben Blüten: Das wäre dann die besagte Ortschaft Tejeda. Hier hockt man so ziemlich auf dem Mittelpunkt der Insel Gran Canaria! Getreu dem Motto: Der Weg ist das Ziel! Bereits geht es weiter südwärts Richtung Touristenhochburg Maspalomas. Und dem definitiv letzten Blick Richtung Teide! Ja, dieser Hügel ist allgegenwärtig!! Die Strassen schlängeln sich Richtung Küste, es sei gesagt, dass es hier halbe Autobahnen sind im Gegensatz zu auch schon befahrenen Strassen. Und platsch, schon ist man unten. Den Sanddünen konnten wir uns leider nicht mehr widmen, somit müssen diese beiden Bilder reichen! Ja, und dann ging es ganz schnell. Kurz Baden in Flughafennähe (ja, beim Krebs von oben...), damit man sagen kann, man war auf jeder Insel im Wasser :) Mission completed! Am Flughafen noch etwas gespottet und dann mal Richtung Terminal und dann Zeit toooot schlagen! Das ganze zum ersten Mal Revue passieren lassen und dann völlig übermüdet und geschafft um 00:35h die neueste Maschine von easyJet Switzerland boarden, HB-JXA. Wie riesig und neu! Ein ziemlich krasser Gegensatz zu den ATR-Arbeitsbienen, an die man sich erstaunlich schnell gewöhnt. Tja, der Flug war dann ereignislos, zumindest für mich, der etwas versuchte zu schlafen. Pünktlich um 6 Uhr morgens waren wir dann wieder z'Basel :) Auch ein gutes Gefühl. Fazit: Der Ausflug an die Kanarischen Inseln hat sich voll gelohnt! Eine Woche war logischerweise viel zu wenig und wir haben auch vieles nur oberflächlich erkundet. Schade eigentlich, aber eben, alles unter einen Hut zu bringen war schon so genügend schwer. Die Eindrücke der verschiedenen einzelnen Inseln waren toll, auch auf den Inseln selbst nur schon aufgrund der unterschiedlichen Höhenlagen! Natürlich kam die Aviatik auch nicht zu kurz, hier gab es etwas Binter, eine tolle Gesellschaft!! Wirklich, schnell & unkompliziert, pünktlich, einfach halt! Aber doch mit besserem Service als easyJet ;) Canaryfly wollten wir eigentlich auch austesten, doch blöde Zeiten und schlechtere Tarife vereitelten dies. Zu den Bildern sei abschliessend gesagt, dass ich kein Landschaftsfotograf bin und noch Luft nach oben ist ;) Aber es sollen keine Profifotos sein, nur ein paar Eindrücke! Und auch inflight hat es mir zu wenig, doch das ist eine Sonderkategorie für sich - speziell bei Binter-Props - wo ich noch mächtig zu üben habe ;) Also, der Trip ist so definitiv zu empfehlen, wer die Aviatik liebt und dennoch etwas erleben will von der Inselkultur & Landschaft dort. Aber Achtung, das Programm könnte stressig werden ;) Danke fürs Durchlesen & spätestens bis zum Spottingbericht :D Feedback gerne erwünscht :)
×
×
  • Create New...